6. HA - Pneumatikzylinder

Antworten
afn1991
Beiträge: 16
Registriert: 11.08.2011 20:49
Matrikel: 2010

6. HA - Pneumatikzylinder

Beitrag von afn1991 » 03.02.2013 12:21

Hi,

ich habe das Problem, dass bei einer Erhöhung der Arbeitsbelastung der Zylinderstift zwar raus fährt, aber bei Annäherung an die 5N werden die Federenden abgeschnitten. Hat jemand ein ähnliches Problem und kennt jemand evtl. den Grund dafür?

Beste Grüße!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: 6. HA - Pneumatikzylinder

Beitrag von ThatGuy » 04.02.2013 11:26

Konnte ich nicht nachvollziehen. Weder auf meinem noch auf 'nem Rechner im CAD-Pool. Hast Du das auf verschiedenen Systemen getestet? Und welche Werte hat denn die Druckfeder bzw. hast Du Dich beim Entwurf an die Hinweise auf der Folie zur 6. Übung gehalten? Oder mal die Feder im Konstruktionsassistenten mit leicht geänderten Parametern neu entworfen?

Ansonsten würd' ich sagen, sieht's für mich eher nach einem Schönheitsfehler aus. Die Funktion des Pneumatikzylinders scheint ja dadurch offenbar nicht beeinträchtigt zu sein.

afn1991
Beiträge: 16
Registriert: 11.08.2011 20:49
Matrikel: 2010

Re: 6. HA - Pneumatikzylinder

Beitrag von afn1991 » 04.02.2013 13:23

Moin,

das war anscheinend ein Schönheitsfehler (hatte einige Einstellungen variiert und die Feder anscheinend zu oft aktualisiert). Einfach neu angesetzt und jetzt funktioniert der Pneumatikzylinder.

AcIDVayEX
Beiträge: 8
Registriert: 10.12.2010 03:17
Studienrichtung: keine Angabe
Matrikel: keine Angabe

Re: 6. HA - Pneumatikzylinder

Beitrag von AcIDVayEX » 05.02.2013 12:25

Frau Bönisch meinte übrigens, dass die Aufgabe in 60 min lösbar wäre. :lol: :lol: :lol:
Ich sitz hier schon das 3. mal (liegt vermutlich aber daran, dass ich CAD noch nicht beherrsche).
Vielleicht mach ich es auch zu kompliziert.

Schon mal als Tipp: :!:
- versucht es nicht mit Adaptivitäten, da ihr mit denen keinen Kontaktsatz aktivieren könnt, den man braucht um den Kolbenzylinder im Behälter eizusetzten (schlägt am Führungsende an Deckel und Behälter an)

Lösung: :idea:
- nehmt stattdessen Parametern in Verbindung mit einer Exceltabelle oder bemaßt det Ding einfach so

Leider bin ich mir noch nicht ganz im Klaren, was mit den ersten Hinweis gemeint ist (bzw. wie ich das realisiere). :?:

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: 6. HA - Pneumatikzylinder

Beitrag von ThatGuy » 05.02.2013 14:52

AcIDVayEX hat geschrieben:Frau Bönisch meinte übrigens, dass die Aufgabe in 60 min lösbar wäre.
Das war sicher ironisch gemeint. Wenn ich das ordentlich konstruiere, brauche ich schon paar Stunden dafür. Gerade bei Konstruktionsaufgaben bin ich lieber etwas gewissenhafter als am Ende Punkte für vermeidbare Schusselfehler zu verschenken.
AcIDVayEX hat geschrieben:Leider bin ich mir noch nicht ganz im Klaren, was mit den ersten Hinweis gemeint ist (bzw. wie ich das realisiere). :?:
Soweit ich den Hinweis verstehe, soll, wenn der Kolben am hinteren Deckel anschlägt, noch eine gewisse Minimalkraft wirksam sein, um diesen in jedem Fall komplett einzufahren. Dafür habe ich 'ne stark vereinfachte Rechnung zur Reibungskraft mit µ=0,20 und der Gewichtskraft des Kolbens als Normalkraft (Masse aus der Baugruppe im Inventor ermitteln) angesetzt. Die Minimalkraft müsste demnach größer als 1cN sein. Dabei sind allerdings noch keine Fertigungstoleranzen berücksichtigt (wie man die konkret mit ins Spiel bringt, ist mir ehrlich noch etwas schleierhaft). Nach Entwurf der Feder im Konstruktionsassistenten ergab sich dafür dann rund das Zehnfache, was mir recht akzeptabel zu sein schien.

Benutzeravatar
Master
Beiträge: 80
Registriert: 12.02.2012 15:30
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2011

Re: 6. HA - Pneumatikzylinder

Beitrag von Master » 03.02.2014 22:07

"Schon mal als Tipp: :!:
- versucht es nicht mit Adaptivitäten, da ihr mit denen keinen Kontaktsatz aktivieren könnt, den man braucht um den Kolbenzylinder im Behälter eizusetzten (schlägt am Führungsende an Deckel und Behälter an)"

Man kann schon Adaptivitäten verwenden: Zuerst baut man die Teile zusammen, dass sich durch die Adaptivität die Teile in der Größe anpassen, danach schaltet man die Adaptivität aus und erstellt einen Kontaktsatz.



......Wieso zur Hölle klappt das zitieren geraden nicht? :evil:
- Wir alle sind Spieler im selben Spiel und wir spielen immerzu das gleiche Spiel. 4 gewinnt.
- Exzellenzuni, Exzellenzcluster. Sind wir jetzt auch alle von Haus aus exzellente Studenten? Dann gilt: Lernen adé.
- 1Live-Sektorkind

Antworten

Zurück zu „FMT - Feinwerk- und Mikrotechnik“