Klausur "Grundlagen der Kosntruktion" vom FSR

Antworten
LoveBuzz
Beiträge: 261
Registriert: 03.11.2006 00:46
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006

Klausur "Grundlagen der Kosntruktion" vom FSR

Beitrag von LoveBuzz » 27.02.2009 13:21

moin! würde mal die lösung der klausur HIER vergleichen wollen.

1.) mit Minimal-Maximal Methode
i N E_C T k
0 ? ? ? -1
1 28 0 0,1 +1
2 1,8 0,0250,05 -1
3 3,2 -0,1 0,1 -1
N_0=-\frac{1}{-1} \cdot (28-1,8-3,2)=23mm

E_{C0}=-\frac{1}{-1} \cdot(0-0,025+0,05)= 0,025mm

T_0=0,1+0,1+0,05=0,25mm

M_0=N_0+E_{C0}\pm \frac{T_0}{2}=23,075 \pm 0,125mm

Platine wird wohl nicht immer passen, ich würde sie kleiner machen, mit winkeln am Gehäuse festschrauben und dabei die durchgangsbohrungen in der platine größer machen (justage!)

2.) keine Ahnung habt ihr da en vernünftigen ansatz? c ist nicht gegeben und was macht der Bolzen?

3.)n_3=\frac{z_{2'}}{z_3} \cdot \frac{z_1}{z_2}=100\frac{U}{min}

v=p \cdot n=250\frac{mm}{min}=4,16\frac{mm}{s}

M=\frac{P}{\omega}=\frac{P_{el} \cdot \eta_{\text{Motor}} \cdot \eta_{\text{Getriebe}}}{2 \pi n_3}=253 Nmm

4.)
Bin mir nicht sicher ob da geschert oder gezogen wird...
F=\frac{F_Q}{2} \rightarrow F_Q=2F

d_s \geq \sqrt{\frac{8 F}{\pi \, \mu \, \sigma_{z,zul}}}=2,676mm \rightarrow \text{M3}

mit \sigma_{z,zul}=\frac{R_e}{S_F}=\frac{240N/mm^2}{3}

5.) kricht ihr wohl selber hin

Bitte vergleichen!
Zuletzt geändert von LoveBuzz am 01.03.2009 14:05, insgesamt 5-mal geändert.

Benutzeravatar
Morpheus
Beiträge: 370
Registriert: 31.01.2007 22:12
Name: Tobias
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: Klausur "Grundlagen der Kosntruktion" vom FSR

Beitrag von Morpheus » 28.02.2009 13:24

zur ersten aufgabe:
hm, also erstmal sind deine werte in den formeln nicht ganz stimmig zu denen in der tabelle ;)

nennmaß stimmt, toleranz stimmt, mit dem Ec_0 und dem E_c3 hab ich probleme:

müsste das Ec_3 nicht -0.05 sein ? weil mitte des toleranzfeldes ?
damit würde man auf ein Ec_0 von 0.025 kommen. damit verändert sich das endergebnis logischerweise auch.
die platine passt aber trotzdem noch nicht.
The honor is still mine.

Benutzeravatar
Morpheus
Beiträge: 370
Registriert: 31.01.2007 22:12
Name: Tobias
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: Klausur "Grundlagen der Kosntruktion" vom FSR

Beitrag von Morpheus » 28.02.2009 13:46

zur dritten aufgabe:

geschwindigkeit hab ich 4,19 mm/s aber das sind rundungssachen.

für das moment würde ich die formel aus der formelsammlung nehmen:
M= \frac{9550 * eta_{Motor}*eta_{Getriebe}* P_{el}}{n_{Spindel}}
also kein quadrat drin, weil da steht ja nicht Wirkungsgrad pro Stufe sondern für das gesamte Getiebe.
in der prüfung würde ich nachfragen, um sicher zu gehen.

damit komme ich aber auf M = 251 N*mm
The honor is still mine.

Benutzeravatar
Morpheus
Beiträge: 370
Registriert: 31.01.2007 22:12
Name: Tobias
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: Klausur "Grundlagen der Kosntruktion" vom FSR

Beitrag von Morpheus » 28.02.2009 13:59

zur vierten aufgabe:

in dem fall wird gezogen, da die schraube nicht durchgeht und somit nicht als stift wirken kann.
fragt mich aber nicht, wieso dass dann in der formelsammlung "durch"steckschraube heißt...

ich komme auch auf M1.6
The honor is still mine.

Benutzeravatar
Morpheus
Beiträge: 370
Registriert: 31.01.2007 22:12
Name: Tobias
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: Klausur "Grundlagen der Kosntruktion" vom FSR

Beitrag von Morpheus » 28.02.2009 14:05

zur zweiten aufgabe:

hm, ohne c ist das in der tat etwas blöd.
der bolzen verhindert meiner ansicht nach ein kippen nach rechts...(allerdings kein verbiegen!)
der ist also nen loslager in dem fall, nur vertikalkräfte, keine horizontalen
The honor is still mine.

theblackeyed
Beiträge: 7
Registriert: 18.10.2006 08:22
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2012
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Contact:

Re: Klausur "Grundlagen der Kosntruktion" vom FSR

Beitrag von theblackeyed » 28.02.2009 21:56

Moin,

so hab die alte klausur auch ma fix durchgetippt.

1. komme ich aufs gleiche wie Morpheus und zwar:
M0=23,025mm \pm 0,25mm

2. fehlt mir irgendwie was ums durch zu rechnen

3. hab ich auch das selbe mit:
n=100,5 \frac{u}{min} v=4,2 \frac{mm}{s} M=252N*mm

4.Komm ich auf was anderes...
\sigma_{z,zul}= \frac{R_e}{S_F}=\frac{240}{3}=80\frac{N}{mm^2}
Ja,weiß nich aus welchen blech die Schraube sein soll 4.6. hab ich lange nicht mehr gesehn...
Wird dann mit der Formel oben bei mir zu
d_s \ge 1,99mm dachte ich erst an M2,aber wenn ich mir
\sigma_z=\frac{F_Q}{\mu *A_s} ansehe reicht das auch nich
Bei M2,5 stimmts dann \sigma_z=\frac{45N}{0,18*3,39mm^2}=73,7\frac {N}{mm^2}\le \sigma_{z,zul}
Alle Angaben ohne Gewähr ;)

Benutzeravatar
Morpheus
Beiträge: 370
Registriert: 31.01.2007 22:12
Name: Tobias
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: Klausur "Grundlagen der Kosntruktion" vom FSR

Beitrag von Morpheus » 01.03.2009 10:27

müsste man bei 4. nicht F_Q = \frac{F}{2} rechnen ?
weil in der formelsammlung sind es ja zwei F_Q die angreifen und in der Skizze nur eine Kraft...
meine überlegung dazu, wenn man nur an einer seite zieht, dann halt mit 2*F_Q
daraus dann F= 2*F_Q und dann kommt das obige raus...
aber das ist nur geraten :)

edit:
hm, damit kommt man zwar auf M1.6, aber das reicht trotzdem nicht aus und man muss M2 nehmen...
The honor is still mine.

LoveBuzz
Beiträge: 261
Registriert: 03.11.2006 00:46
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006

Re: Klausur "Grundlagen der Kosntruktion" vom FSR

Beitrag von LoveBuzz » 01.03.2009 13:52

habe nochmal nachgerechnet, euere sachen stimmen... ändere es gleich mal! bei 2. fehlen mit c und die lage des bolzens. aber man darf nur die hälfte von T_0 nehmen in der toleranzangabe! und bei 4. habe ich jetzt mit Fq=2F was völlig anderes raus...

Piet
Beiträge: 140
Registriert: 31.10.2005 20:54

Re: Klausur "Grundlagen der Kosntruktion" vom FSR

Beitrag von Piet » 01.03.2009 15:45

@ Morpheus: Ich glaube das ist falsch mit FQ/2 zu rechnen. Das ist ein Grundsätzlicher TM-Denkfehler.
Das kann man sich so vorstellen dass das linke FQ in der Skizze der FS das Werkstück einfach nur gegen verrutschen sichert. Das Rechte FQ ist dann die Kraft F und schert die Schraube ab. Also entsricht FQ dem F.
...Kennlinien sagen mehr als 1000 Worte!

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2571
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Klausur "Grundlagen der Kosntruktion" vom FSR

Beitrag von Hans Oberlander » 01.03.2009 22:01

Ich geb auch nochmal meine Ergebnisse dazu ;)

1.

H = 23_{-0,10}^{+0,15}. Bei euch stimmen zwar T, E_{c0} und das N, aber das Zusammengebaute haut irgendwie nicht hin, zumal 23,025 als Nennmaß nicht hübsch ist :D

Die Platine passt nicht immer rein (Größtmaß Platine > Kleinstmaß H), somit ist Justage erforderlich.

2.

Ich gehe davon aus, das es sich um eine Zugfeder handelt, soll heißen, sie ist bestrebt den Balken nach unten zu ziehen, durch den Bolzen wird das verhindert.

Mein Ansatz für F wäre somit F = \frac{b}{a}(s+x)\cdot c, wobei s der Vorspannweg ist. F_{ah}kann man dann ja ausrechnen, und dann den Biegemomentenverlauf


3.

a) v = 4,19 mm/s

b) M_d = 251,78 Nmm

4.

A_s \gt 3,125 mm^2 somit nach Tafel 2.11 M 2,5 mit d = 2,5 mm Durchmesser

5. Sollte ja machbar sein ;)

Antworten

Zurück zu „FMT - Feinwerk- und Mikrotechnik“