Eingangstests - Netzgeführte Stromrichter & deren Anst.

Antworten
Tommes
Beiträge: 255
Registriert: 17.10.2005 19:03
Name: Thomas
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2005
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Eingangstests - Netzgeführte Stromrichter & deren Anst.

Beitrag von Tommes » 20.05.2008 22:44

Eingangstests Netzgeführte Stromrichter & deren Ansteuerung
Also is alles ganz gemütlich. Der Betreuer is ganz ok.
Am Anfang war bei uns erstmal ne halbe Stunde Kolloquium, danach gings dann an den Versuchsstand wo dann auch noch die Schaltungteile Nulldurchgangserfassung, Sägezahn und LV1 erklärt werden sollten. Im Kolloquium hat er allgemein nach den Teilen/Baugruppen die zur Ansteuerung nötig sind gefragt, im Prinzip das was im Skript steht.
Außerdem:
- Diode und Thyristor Kennlinie zeichen
- Möglichkeiten zur Potentialtrennung, wo werden die Impulse verstärkt? (siehe POT1 und POT2)
- Netzgeführte Schaltungen (welche gibt es?, B6C zeichnen)

Allgemein solltet ihr die Funktionsweise jeder Schaltung auf den Seiten 15 bis 17 erklären können.
Bei LV1 das letzte Logikgatter ist ein ODER mit einer Negation am Ausgang, die Ähnlichkeit mit den UND-Gattern von LV2 täuscht an dieser Stelle.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

SR96
Beiträge: 6
Registriert: 29.01.2015 15:58

Re: Eingangstests - Netzgeführte Stromrichter & deren Anst.

Beitrag von SR96 » 27.04.2017 15:02

Seit einigen Jahren ist es nun so, dass es Eingangstests gibt, dafür aber kein Kolloquium mehr ;)
Der heutige Test war von 2013, kommt also scheinbar immer der gleiche dran...

Das Praktikum nach dem Test ist sehr entspannt, einmal Schaltung aufbauen, zwischen durch nur wenig umstecken und dann die Werte aufnehmen.

EINGANGSTEST
20 Minuten Zeit, 10 Punkte

1) B6C mit ohmsch-induktiver Last an einem dreiphasigen Netz zeichnen und wichtige Zählpfeile einzeichnen.


2) Für obige Schaltung das Steuergesetz aufschreiben (U_di = U_d0 * cos(α)). Bei U_LL = 400V die Spannung für α=30° und α=150° berechen (Achtung: Spannung der ohmsch-induktiven Last ist bei α>90° immer 0!)

Steuergesetz:
U_di = U_d0 * cos(α)

Spannungen
U_30° = 3/π * sqrt(2) * 400V * cos(30°) = 467,82V
U_150° = 0V


3) Was ist die Freiwerdezeit?

Zeit, die die Ladungen brauchen, um den schwach dotierten Bereichen des Thyristors "zu räumen". Wird diese nicht eingehalten, so kann es dazu kommen, dass der Thyristor nicht korrekt sperrt. (Lieber nochmal genau im Internet/Skript/Buch nachlesen.)


4) Spannungs und Stromverläufe (U_Th1, U_d, I_Th1) für α=30° auf Kosinus-Papier zeichnen.

Vgl. Übungsblatt 5 aus dem 5. Semester (Vorsicht, hier wurde der Strom durch die Last betrachet, im Eingangstest aber der Strom durch den Thyristor, also den negativen Teil weglassen). Vorher einfach mal zu Hause probieren, oder simulieren ;).

Antworten

Zurück zu „Leistungselektronik 2“