Seite 1 von 1

Eingangstests - V1b - Dehnungsmessung

Verfasst: 10.05.2012 22:29
von Ramses
Hey, hatten den Versuch deswegen hier so grob der Eingangstest:

Aufgabe1:
Gegeben war eine Rechteckspannung mit negativen und positven Anteil, wobei der positive eine Amplitude von 1V und der negative von 4V hatte. Die Bereiche waren von -5ms bis +3ms (positiv) und von +3ms bis +5ms (negativ).

Gesucht waren bei a Ueff, also einfach bei der Formel 2 Integrale lösen addieren wurzel draus, Kam glaub ich 2 V bei raus. Bei b hieß es, dass das Voltmeter auf Sinusfunktion kalibriert ist, aber eine Rechteckfkt. gemessen wird. Man sollte also den Wert umrechnen. Formel war gegeben, einfach umstellen und einsetzen.

Aufgabe2:a) Messbrücke war gegeben, Abgleichbedingung und einen Widerstand berechnen
b) Differenzspannung von R1 und R3 in Abhängikeit von U0 aufstellen

Aufgabe3:Messreihe war gegeben
a) Mittelwert und Standartabweichung berechnen,
b) konfidenzintervall für 95 % WSK aufschreiben
c) Wie viele Messungen sind notwendig damit 95 % der Messwerte im Bereich von +-2,1 liegen ?!
( weiß ich gerade nichtmehr genau)
es war eine Formel sowie die Tabelle für die t Werte gegeben, aus der man die Anzahl der
Messungen berechnen konnte, bei mir warens 6, gab aber mehrere Gruppen mit anderen Werten
also lieber mal nachrechnen ;)

Re: Eingangstests - V1b - Dehnungsmessung

Verfasst: 31.10.2012 12:34
von M_A_D
Ergänzung:

1b: \frac{U}{|U|} = \frac{\pi}{\sqrt{2}* 2}
|U| ist der Gleichrichtwert, den man aus dem Diagramm aus Aufgabe a errechnen muss, nach U umstellen, |U| einsetzen, ausrechnen

zu 2a) R1/R2 = R4/R3 laut Bild nach R4 umstellen R1=R3= 10Ohm * x x=5, R2=47Ohm
kam 53,2 Ohm raus, braucht man dann auch im Protokoll

2b) R1=R3=10 Ohm * x , x=4, R2=R4= 50 Ohm, --> Ui = 0,11U0


Es gibt Gruppe A und B, wo die Werte ein bisschen verändert sind, aber sonst die Aufgaben sind gleich.

Vorbereitungsaufgaben - V1b - Dehnungsmessung

Verfasst: 19.11.2012 15:30
von mkj
Anbei findet ihr mein Geschmiere zu den Vorbereitungsaufgaben. Ich glaube die Ergebnisse sind alle richtig, nur beim relativen Fehler der Leistungsmessung im spannungsrichtigen Messaufbau (4.2.) bin ich nicht weitergekommen. Ist für das Praktikum auch nicht wichtig.
Bei uns war der Eingangstest genau wie von Ramses beschrieben und die Zeit, diie zur Verfügung stand, ziemlich knapp. Danke also für die Hilfe!
Zum Praktikum selbst:
Wir wurden ein wenig überrumpelt von Aufgabe 3 (Brückenschaltung), für die man die Formel für die gemessene Spannung um den Arbeitspunkt linearisieren und angeben soll. Meine Lösung hab ich jetzt nicht mehr, wer Zeit hat ist also gut beraten, für beide Brückenschaltungen einen linearisierten Ausdruck für U0 in abhängigkeit von x herzuleiten.
Eine kleine Stolperfalle verbirgt sich im Vorgedruckten Protokoll für Aufgabe 4 (DMS). Um die in den Vorbereitungsaufgaben hergeleitete Gleichung zur Bestimmung der Dämpfung anwenden zu können, muss von der gemessenen Amplitudenspannung der Gleichspannungsanteil abgezogen werden. Man macht es sich also einfach, wenn man gleich die gleichspannungsbereinigte Amplitude in die vorgedruckte Tabelle einträgt.

in diesem Sinne: haut rein!

Re: Eingangstests - V1b - Dehnungsmessung

Verfasst: 13.12.2012 10:29
von ThatGuy
Wie die übrigen Antestate ist auch dieser hier offensichtlich zeitinvariant.

[EDIT]
mkj hat geschrieben:Wir wurden ein wenig überrumpelt von Aufgabe 3 (Brückenschaltung), für die man die Formel für die gemessene Spannung um den Arbeitspunkt linearisieren und angeben soll. Meine Lösung hab ich jetzt nicht mehr, wer Zeit hat ist also gut beraten, für beide Brückenschaltungen einen linearisierten Ausdruck für U0 in abhängigkeit von x herzuleiten.
Soweit ich mich noch erinnern kann: Messbrücke wie in der Versuchsanleitung bzw. im Eingangstest gegeben, d.h. mit U_d=U_0\left(\frac{R_4}{R_3+R_4}-\frac{R_1}{R_1+R_2}\right) für die Diagonalspannung und R(x)=R(1+\alpha(x-5)) als veränderlicher Widerstand.

a) Viertelbrücke mit R_1=R(x), R_2=R_3=R_4=R
b) Halbbrücke mit R_1=R_3=R(x), R_2=R_4=R

Jeweils einsetzen und mittels Taylorentwicklung
U_d(x)=U_d(x=5)+\left.\frac{\partial U_d(x)}{\partial x}\right|_{x=5}(x-5)
um x=5 linearisieren.

Müsste
U_d(x)=-\frac{U_0\alpha}{4}(x-5) bei a) und
U_d(x)=-\frac{U_0\alpha}{2}(x-5) bei b) rauskommen, falls ich mich nicht verrechnet hab. Das vordere Minus entfällt natürlich, falls man die Diagonalspannung anders herum definiert hat.

Re: Eingangstests - V1b - Dehnungsmessung

Verfasst: 20.11.2016 11:26
von MikeSpike
Dieses Jahr gibts wieder einen ähnlichen Eingangstest. ;)

Re: Eingangstests - V1b - Dehnungsmessung

Verfasst: 29.10.2017 12:13
von tim205
Hier ist der diesjährige Eingangstest. Quali ist leider etwas suboptimal, da ich es irgendwie während des Versuches fotografieren musste. ;)
Eingangstest_1b_1.jpg
Eingangstest_1b_2.jpg

Re: Eingangstests - V1b - Dehnungsmessung

Verfasst: 09.12.2017 15:06
von HeinzPeter
Auch vor ein paar Tagen wieder derselbe Test, es gibt 2 Gruppen, jedoch unterscheiden diese sich nur in den Werten,
die Aufgaben sind identisch. Bei der ersten Aufgabe sind die Lösungen sogar dieselben, obwohl die Oszillogramme unterschiedlich sind.
Bei 1a ist das Ergebnis 2,449V.
Bei 1b ist das Ergebnis nach korrekter Integration mit Betrag 2,2V.

Re: Eingangstests - V1b - Dehnungsmessung

Verfasst: 02.05.2019 13:12
von timbo_207
Dieses Semester war der Eingangstest wieder nahezu identisch, lediglich der Funktionsverlauf, der beschrieben werden sollte, bestand nur aus konstanten Abschnitten.

Re: Eingangstests - V1b - Dehnungsmessung

Verfasst: 28.10.2019 21:42
von Wjjy
Dieses Semester war der Eingangstest wieder nahezu identisch.