Klausuren

Antworten
Tommes
Beiträge: 255
Registriert: 17.10.2005 19:03
Name: Thomas
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2005
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Klausuren

Beitrag von Tommes » 23.05.2008 21:51

Klausuren

Klausur Präzisionsgerätetechnik SS2007
  1. Grundstruktur eines Präzisionsgeräts
  2. 4 wesentliche allgemeine Entwicklungstrends der PGT
  3. 2 Maßnahmen um die Zuverlässigkeit zu erhöhen
  4. Was bedeutet Zwanglauf eines Aktors
  5. Was macht man wenn zu kleine Toleranzen gefordert werden müssen
  6. Erklärung Wiederholgenauigkeit anhand ISO Skizze
  7. 1 x Vorteil/ Nachteil der wahrscheinlichkeitstheoretischen Methode gegenüber Min-Max-Methode
  8. Was heisst und ist FMEA
  9. Interpretieren: Toleriere so grob wie möglich, so genau wie nötig
  10. Erklären: kurze & direkte Kraftleitung
  11. 2 Regeln für die Kunststoffteilekonstruktion
  12. Unterschied zwischen Schalldruckpegel & Schalleistung
  13. 4 Merkmale geräuscharmes Konstruieren
  14. 1 neuen Aktoreffekt erklären
Pro Aufgabe 2-4 Punkte, insgesamt 30 Punkte
Prüfung PGT/Nagel
  1. Grundstruktur geregeltes PG
  2. Zwanglauf?
  3. 4 Trends der PGT (2)
  4. Maßnahmen für Zuverlässigkeit (2)
  5. Justage ? (2)
  6. Wiederholbarkeit/Wiederholgenauigkeit (2)
  7. Max Min Methode/ Wahrscheinlichkeitsmethode (2)
  8. FMEA (2)
  9. Prinzip der kurzen Kraftleitung (3)
  10. Regeln für Kunststoffe (2)
  11. Schalldruckpegel /Schallleitungspegel ?(2)
  12. Geräuscharmes Gestallten ? (2)
  13. Einen neuen Aktor erläutern (4)
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Klausuren

Beitrag von Hans Oberlander » 24.07.2009 15:37

Klausur Präzisionsgerätetechnik SS 2009

1. Skizzieren Sie die Grundstruktur eines geregelten Präzisionsgerätes.

2. Was ist das ABBEsche Komparator-Prinzip? Nennen Sie ein Beispiel seiner Anwendung.

3. Was ist und beinhaltet der Konstruktive Entwicklungsprozess KEP?

4. Erklären Sie den Begriff der Wiederholgenauigkeit anhand einer ISO Skizze.

5. Was bedeutet der Zwangslauf eines Antriebssystemes?

6. Was bedeutet: Toleriere so grob wie möglich, so genau wie nötig?

7. Erläutern Sie wie spezielle Anforderungen an ein Gerät dessen Gestaltung beeinflussen.

8. Nennen Sie jeweils einen Vorteil und Nachteil der wahrscheinlichkeitstheoretischen Methode gegenüber Min-Max-Methode

9. Was sagt die RPZ in der FMEA aus?

10. Nennen Sie 2 Faktoren die beim Gestalten von Kunststoffteilen beachtet werden müssen.

11. Benennen und Erläutern Sie ein Beispiel für spielfreies Gestalten.

12. Erläutern Sie die festigkeits- und beanspruchungsgerechte Gestaltung.

suse
Beiträge: 3
Registriert: 29.05.2008 20:15

Klausur SS11

Beitrag von suse » 01.08.2011 12:43

So oder so ähnlich sah die Klausur im SS 2011 aus (30 Punkte, 90 min):

1. Nennen Sie die wesentlichen Arbeitsschritte des Konstruktiven Entwicklungsprozesses (KEP) nach VDI 2221 (4 P).
2. Nennen und erläutern Sie drei in der Vorlesung behandelte Entwicklungstrends in der Präzisionsgerätetechnik (6 P).
3. Nennen Sie die Hauptaussage des Minimum-Maximum-Prinzips der natürlichen Konstruktion (2 P).
4. Annahme: Um die Funktion eines Bauteils zu garantieren, müssten sehr kleine Toleranzen verwirklicht werden, die nicht gefertigt werden können. Welchen Ausweg schlagen Sie vor (2 P)?
5. Erläutern Sie, warum die Anforderung „Stückzahl je Jahr“ einen erheblichen Einfluss auf die Gestaltung des Produkts hat (2 P).
6. Nennen Sie drei Merkmale des fertigungsgerechten Gestaltens für Kunststoff-Spritzgussteile (3 P).
7. Zeichnen Sie einen pneumatischen Schaltplan mit einer Pumpe, einem Absperrventil, einem 3/2-Wegeventil mit Handbetätigung und einem einfachwirkenden Zylinder (5 P).
8. Welchen Vorteil hat die Wahrscheinlichkeitstheoretische Methode gegenüber der Maximum-Minimum-Methode? Nennen Sie einen Nachteil (2 P).
9. Warum wird bei Geräten eher die Wiederholbarkeit der Positionierung als die Positionierabweichung angegeben? Definieren Sie beide Begriffe anhand einer Skizze. (4 P)

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Klausuren

Beitrag von ThatGuy » 20.02.2015 13:34

Aufgaben der Modulprüfung (Präzisionsgerätetechnik & Aktorik) aus dem WS2014/15. Es waren keinerlei Hilfsmittel zugelassen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Kanonenfutter
Beiträge: 2
Registriert: 07.10.2011 15:35
Matrikel: 2010

Re: Klausuren

Beitrag von Kanonenfutter » 19.02.2016 09:12

Im Wintersemester 2016 war die Klausur ziemlich ähmlich, der vom letzten Jahr

keule1
Beiträge: 10
Registriert: 01.11.2011 15:10
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2011
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Klausuren

Beitrag von keule1 » 19.02.2016 14:24

Bitte
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Jeder Beitrag in netAction verbessert dein Karma!

mrpingo6
Beiträge: 15
Registriert: 28.10.2013 15:30
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2014
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Klausuren

Beitrag von mrpingo6 » 15.02.2018 14:40

Ich habe beim Schirmer letztes Semester mitgeschrieben, kann mich leider aber an nichts mehr erinnern, außer dass sie eine ganze Ecke schwierieger war als die Alte.

mrpingo6
Beiträge: 15
Registriert: 28.10.2013 15:30
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2014
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Klausuren

Beitrag von mrpingo6 » 27.02.2018 17:10

Ich habe hier alle Aufgaben aufgeschrieben, an die ich mich erinnern konnte. Es ist nicht vollständig, aber die wichtigsten Aufgaben sind dabei.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten

Zurück zu „Präzisionsgerätetechnik“