Klausuren

Antworten
stromer99
Beiträge: 25
Registriert: 08.05.2008 12:32

Klausuren

Beitrag von stromer99 » 07.08.2009 10:15

Hier mal meine Lösungen zur Probeklausur.
Aber keine Garantie, das da alles richtig ist.

:D
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
More is less when more is not enough.

stromer99
Beiträge: 25
Registriert: 08.05.2008 12:32

Re: Klausuren

Beitrag von stromer99 » 09.08.2009 10:19

Meine Lösungen von der Prüfung 1999

Viel Spass damit
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
More is less when more is not enough.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Klausuren

Beitrag von ThatGuy » 19.10.2013 20:09

Aufgaben der Semesterklausuren aus dem SS2011 und dem SS2013

[EDIT]: Aus Zeitgründen kann ich zur Prüfung aus dem Sommersemester 2013 nur eine Kurzlösung mit meinen Zwischen- und Endergebnissen anbieten. Falls sich jemand dazu berufen fühlt, eine ausführliche Lösung zu erstellen, kann ich gerne die Rechnungen zur Verfügung stellen. Sollte jemand Fehler oder Unstimmigkeiten finden, würde ich mich gleichfalls über eine kurze Nachricht freuen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

canhamo35
Beiträge: 25
Registriert: 25.01.2012 10:25
Matrikel: 2011

Re: Klausuren

Beitrag von canhamo35 » 31.07.2014 21:00

Dieses Semester (SS2014) hatten wir wieder die 2011er Klausur, mit nur ein Paar Abwandlungen der Zahlenwerte.

mrpingo6
Beiträge: 15
Registriert: 28.10.2013 15:30
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2014
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Klausuren

Beitrag von mrpingo6 » 02.08.2016 10:16

So ich habe hier mal mein Gedankenprotokoll von der Klausur gestern aufgeschrieben. Die 1. habe ich noch ganz gut im Kopf aber bei der zweiten und dritten haperts ein bisschen. Da würde ich mich über eure Hilfe freuen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Knurtz
Beiträge: 3
Registriert: 11.08.2016 13:12

Re: Klausuren

Beitrag von Knurtz » 20.07.2017 12:41

2016 ist über GoogleDrive gemeinsam auch dieses Gedächtnisprotokoll entstanden, leider ist es nie ganz vollständig geworden. Hoffentlich widerspricht sich jetzt hier nichts mit meinem Vorredner.
Aufgabe 1: Bestücker
Bestücker bestückt Baugruppe, maximaler Versatz in x- und y-Richtung gegeben:

Anzahl......Bauteil...........max. x-Versatz.........max. y-Versatz
===============================================
80x...........0402..............175 µm......................210 µm
60x...........0603..............200 µm......................210 µm
1x............SO14..............150 µm.....................180 µm
25x..........SOT89............175 µm.....................210 µm

Die Werte ergaben nach Normierung ((x - µ) / sigma) immer ganzzahlige Werte in der Phi-Funktion (4, 5 oder 6)!

Bestücker:
µ_x = 50µm, sigma_x = 25µm p=40dpm
µ_y = 60µm, sigma_y = 30µm

a) Wahrscheinlichkeiten für fehlerhafte Bestückung, jeweils einzeln pro Bauteil und x-/y-Richtung

b) Wahrscheinlichkeit, dass kein unzureichender Versatz auf Baugruppe auftritt. Wird p=40dpm eingehalten?

c) Wahrscheinlichkeit, dass genau 1 und dass genau 2 zu große Versätze auftreten (Nur Chips 0402 und 0603 und nur in x- Richtung)

d) Von 170.000 gefertigten Baugruppen weisen 8 Baugruppen eine fehlerhafte Bestückung auf.
Hersteller behauptet, dass das noch im Konfidenzbereich liegt. -> Konfidenzintervall? Stimmt die Aussage des Herstellers? alpha= 5%

e) µ_x und µ_y jetzt Null. Neue Werte für Wahrscheinlichkeit einer fehlerhaften Bestückung.

Aufgabe 2: Regelkarten

Abrisskraft von Bonddrähten. Mindestabrisskraft 6cN, mittlere Abrisskraft 9,..cN, Mittlere Abrisskraft min. 9,2cN, sigma=1,9cN, n=12
Mittelwert-Standardabweichung-Regelkarte entwerfen(auch Warngrenzen)

Prozessfähigkeiten ausrechnen Cp, Cpk
Annahmequalitätsregelkarte pmax=3,4, Pa=5%

Aufgabe 3: Lötballs für BGA-Löten
Balls weisen eine variable Größe auf und werden mittels Lochschablone (fixe Lochgröße 520µm) an die richtigen Stellen gebracht. Die maximale Größe eines Balls, damit er nicht hängen bleibt, liegt bei 515µm. Ein Los besteht aus 10 Behältern mit je 250.000 Balls
a)

b)

c) nach ISO 3951 einen Stichprobenplan (Niveau I) aufstellen (sigma zunächst unbekannt -> also s-Plan, Tabelle 16). Wie lautet der Plan wenn sigma bekannt wäre? (-> sigma-Plan, Tabelle 17).
Äquivalenter Plan nach ISO 2859

d) mittlerer d und s gegeben
nach dem in c) ermittelten Stichprobenplan, wird das Los angenommen oder nicht?

Aufgabe 4: Lebensdauerberechnung.
Sehr ähnlich zur Aufgabe 4 aus 2011.

Benutzeravatar
T. Tapetentier
Beiträge: 9
Registriert: 23.02.2017 22:11
Matrikel: Ich bin doch kein Student.

Re: Klausuren

Beitrag von T. Tapetentier » 01.08.2018 23:46

Hallo zusammen,

die diesjährige Klausur (30.07.2018) lehnte sich, wie üblich, sehr an die vorherigen, hier schon besprochenen Klausuren an.

Konkret kamen folgende Aufgabentypen dran:
1. Herstellung von Flachbaugruppen
2. Anwendung von Stichprobenplänen
3. Analyse eines Dispensprozesses
4. Zuverlässigkeitsuntersuchungen

Zahlenwerte und einige wenige Teilaufgaben wurden leicht verändert.

Rückblickend muss ich gestehen, dass es sehr sinnvoll gewesen wäre, wenigstens die einzureichenden Übungsaufgaben wirklich unterm Semester zu machen. Dann weiß man schonmal, wie man die Prüfungsaufgaben in etwa zu rechnen hat.

Viel Erfolg in den nächsten Jahren!

bennijamin
Beiträge: 20
Registriert: 04.01.2017 11:39
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden

Re: Klausuren

Beitrag von bennijamin » 26.07.2019 09:20

Hallo,

dieses Semester war die Klausur ganz anders strukturiert, als sonst die Vorjahre, obwohl kein Personalwechsel stattgefunden hat.
Die Klausur bestand aus 10 relativ kleinen Aufgaben, die alle an einen Sachverhalt gekoppelt waren, statt aus 4 großen Aufgaben wie sonst immer. Im Einführungstext stand so etwas wie: "Es werden in einer Firma Baugruppen hergestellt, wobei jede Baugruppe aus
  • 5QFP 208 mit 4 Anschlussreihen je 52 Pins (10DPM, 8DPM)
  • 12 SOIC14 mit 2 Anschlussreihen mit je 7 Pins (5DPM, 4DPM)
  • 200 diskrete BE 0402 mit 2 pins (5DPM, 0DPM)
  • 5 Chips mit 50 Bondpads mit je 100x100um²
  • 3 Chips mit 20 Bondpas mit je 80x80um²
Die erste Zahl in der Klammer sagt dabei aus, wie häufig ein Benetzungsfehler auftritt, die zweite Zahl gibt an mit welcher Wahrscheinlichkeit bei dieser Bauteilgeometrie Lötbrücken zwischen zwei benachbarten Anschlusspads auftreten."

1. Berechnen Sie die Anzahl der Lötstellen, Möglichkeiten zur Brückenbildung und Anzahl der Bondpads.
2. Berechnen sie den Yield für Benetzung, Brücken und für insgesamt lötfehlerfreie Baugruppen.
3. Mit einer gleichverteilten Dichte von 0.125cm² entstehen Lotperlen während des Reflowlötens innerhalb des Ofens. Sobald eine Lotperle ein Bondpad trifft ist dieses nicht mehr lötbar und somit die Baugruppe Ausschuss. Berechnen Sie den Yield auch hierfür.
4. Stichprobenplan-Aufgabe: ISO2859, normale Prüfung, AQL 1.5, N=...
  1. Wähle Stichprobenplan aus sodass bei Pa<10% ist, wenn p>7.9% und nicht unnötig viel geprüft werden soll. Notieren Sie für den gewählten Stichprobenplan den AOQL und LQ Wert.
  2. Es wird zur reduzierten Prüfung übergegangen etc.
  3. Berechne die Übergangswahrscheinlichkeit dafür, dass innerhalb der nächsten 5 Lose zurück auf Normal gewechselt werden muss.
  4. Berechne die Wahrscheinlichkeit dass innerhalb der nächsten 6 Lose auf die verschärfte Prüfung übergegangen werden muss.
5. Irgendwas mit Konfidenzintervallen
6. kleine Aufgabe
7. kleine Aufgabe
8. Bondprüfer reißt pro BG 12 ungenutzte Bonds ab um zu prüfen. In einer Stichprobe 25 BG. Mindestabreißkraft 6cN, \overline{F} = 11.6 cN, s_F = 1.2cN (Zahlenwerte nicht korrekt)
a) Regelkarten glaub ich
b) Ein Trend im Bonder verschlechtert die Qualität der Bonds um 0.012cN/h. Nach wie vielen Stunden unterschreitet der Mittelwert die Grenze.
c) Cpk ausrechnen und mit vorgegebener Cpk auf signifikanz überprüfen.

9. whatever
10.Bestückautomat: Stichprobe hat \overline{\Delta x} = 24.2\mu m und ein \overline{\Delta y} = 7.2\mu m und ein sx=3.2 \mu m und sy=4.5 \mu m (Zahlenwerte sind wahrscheinlich falsch)
a) Berechne mit einem \varepsilon = 0.99% die Konfidenzintervalle in der sich die realen Mittelwerte und Streuungen befinden. Wählen Sie dazu geeignete Intervalle aus und begründen Sie warum Sie diese gewählt haben.
b) etc.
c) etc.
d) etc.

Es kam auf jeden Fall nichts zu Zuverlässigkeitsuntersuchungen dran. Es kann sein dass ich hier und da auch Sachen aus Altklausuren in meinen Gedanken hatte, aber so im Großen und Ganzen hat man vielleicht einen Eindruck bekommen. Ich fand die Klausur auf jeden Fall besser machbar als die anderen Altklausuren die hier so kursieren.

Antworten

Zurück zu „Qualitätssicherung“