Frage zur Abschlussnote

Antworten
onlychance
Beiträge: 5
Registriert: 30.07.2011 21:34
Matrikel: 2010

Frage zur Abschlussnote

Beitrag von onlychance » 09.08.2012 20:14

Hi alle,
eine Newbie-Frage,in vielen Stellenanzeigen wird 'Ein überdurschschnittlicher Abschluss' gefordert. Das ist die Note über 2.0 oder es hängt von der Fachrichtung ab? Ich bin ein ART Master Student, wie kann man sich über den Notendurchschnitt einer Fachrichtung informieren?

dank!

jcm
Beiträge: 206
Registriert: 30.07.2008 16:58
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2014
Angestrebter Abschluss: Dipl-Inf.

Re: Frage zur Abschlussnote

Beitrag von jcm » 09.08.2012 21:50

Ich denke mal, das ist eher eine subjektive Angabe/Anforderung. Woher sollen denn bitte die Unternehmen die Notendurchschnitte haben ;) Schonmal darüber nachgedacht?

Das was die als überdurchschnittlich verstehen, ist wohl auch relativ... eine 3 zählt auch als befriedigend und im Mittel kann man eine 2,5 bekommen (liegt genau in der Mitte zwischen 1,0 und 5,0). Also was ist jetzt überdurchschnittlich? :|

Ich würde mir über die Angabe nicht zu sehr den Kopf zerbrechen :D Wenn die jemanden suchen, dann nehmen die auch einen mit 'ner 3,0 wenn der Rest passt und die Noten ggf. begründet werden können.

Wenn ich mein Diplom oder Master nach 20 Semestern mit 'ner 3,0 abschließe, dürfte ich wohl nicht von einer überdurchschnittlichen Leistung ausgehen ;)

onlychance
Beiträge: 5
Registriert: 30.07.2011 21:34
Matrikel: 2010

Re: Frage zur Abschlussnote

Beitrag von onlychance » 10.08.2012 16:50

:lol: Daran habe ich nicht gedacht. Wahrscheinlich wollen sie dadurch Selbstvertrauen der Bewerber getestet.

Dank für deine Antwort!

Benutzeravatar
AleksL
Beiträge: 50
Registriert: 24.05.2008 13:38
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Frage zur Abschlussnote

Beitrag von AleksL » 13.08.2012 10:30

Grundsätzlich ist es bei Stellenanzeigen so, dass die Unternehmen bisweilen utopische Ansprüche an die Bewerber stellen. Wenn man 50-60 % der Anforderungen erfüllt lohnt es sich oftmals schon eine Bewerbung abzuschicken. Die wissen, genauso wie die Studenten, dass niemand alles kann.
-- Hier könnte Ihre Signatur stehen --

Jola
Beiträge: 5
Registriert: 05.11.2009 10:15

Re: Frage zur Abschlussnote

Beitrag von Jola » 12.03.2013 14:01

ein überdurchschnittlicher Abschluss kann mehrere Sachen bedeuten:

zum einen gute bis sehr gute Noten,
neben dem Studium sozial engagiert gewesen sein
oder auch sein Studium einfach in der Regelstudienzeit schaffen.

Also man sollte sich bloß nicht von diesem Wort abschrecken lassen. Iwas überdurchschnittliches findet sich egt in jedem Lebenslauf.

Benutzeravatar
zman
Beiträge: 269
Registriert: 23.06.2005 00:28
Name: Kai
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Mechatronik
Matrikel: 2004
Angestrebter Abschluss: Wie oft denn noch? Ich nix Student.
Wohnort: Colmnitz/Meine

Re: Frage zur Abschlussnote

Beitrag von zman » 13.03.2013 08:59

Gibt es irgendwelche Zahlen, die belegen, wie viel Prozent von denen, die das Studium anfangen, es auch beenden? Wenn das z. B. bloß 30% sind, wäre es schon eine überdurchschnittliche Leistung, wenn man das Studium überhaupt schafft. Wie gesagt, den Begriff kann man unterschiedlich auslegen und ich würde mich davon nicht abschrecken lassen.
Alle Anfallenden Arbeiten Auf Andere Abwälzen, Anschließend Anscheissen - Aber Anständig!

Joachim123
Beiträge: 53
Registriert: 30.01.2010 16:18

Re: Frage zur Abschlussnote

Beitrag von Joachim123 » 13.03.2013 13:21

zman hat geschrieben:Wenn das z. B. bloß 30% sind, wäre es schon eine überdurchschnittliche Leistung, wenn man das Studium überhaupt schafft.
Dieses Argument finde ich relativ sinnlos. Natürlich ist ein abgeschlossenes, schwieriges Studium eine überdurchschnittliche Leistung, auf die Gesamtbevölkerung bezogen. Aber du konkurrierst ja nicht mit dem rest der Bevölkerung um den Job, sondern mit anderen, die sehr oft dasselbe studiert haben.

Auch würde ich überdurchschnittliches Studium nicht auf Engagement etc. beziehen. Das ist sicherlich wichtig und bringt dir in der Bewerbung Vorteile, aber es wird ja oft beides gefordert, also ein überdurchschnittliches Studium und Engagement neben dem Studium.

Überdurchschnittliches Studium interpretiere ich wie folgt: eigene Note < Durchschnittsnote im eigen Fach an der eigenen Uni. Dazu gibt es Listen vom Wissenschaftsrat. Auch kann man sich meist vom Prüfungsamt geben lassen, dass man unter den besten x % ist.

Benutzeravatar
zman
Beiträge: 269
Registriert: 23.06.2005 00:28
Name: Kai
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Mechatronik
Matrikel: 2004
Angestrebter Abschluss: Wie oft denn noch? Ich nix Student.
Wohnort: Colmnitz/Meine

Re: Frage zur Abschlussnote

Beitrag von zman » 13.03.2013 14:55

Die Zahl war ja auch nicht auf die Gesamtbevölkerung bezogen, sondern auf die Zahl der Studienanfänger in dem Fach... :roll:
Joachim123 hat geschrieben:...die sehr oft dasselbe studiert haben...
Ist "etwas studiert haben" gleichbedeutend mit "das Studium erfolgreich abgeschlossen haben"? Da gehen die Meinungen auseinander...
Alle Anfallenden Arbeiten Auf Andere Abwälzen, Anschließend Anscheissen - Aber Anständig!

Joachim123
Beiträge: 53
Registriert: 30.01.2010 16:18

Re: Frage zur Abschlussnote

Beitrag von Joachim123 » 13.03.2013 22:28

Ja aber was interessieren dich die Studienabbrecher? Mit denen konkurrierst du doch nicht um die Jobs.

Benutzeravatar
krauthaeuser
Beiträge: 155
Registriert: 23.03.2012 08:11
Name: Prof. Hans Georg Krauthäuser
Geschlecht: männlich
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: Frage zur Abschlussnote

Beitrag von krauthaeuser » 14.03.2013 08:21

zman hat geschrieben:Gibt es irgendwelche Zahlen, die belegen, wie viel Prozent von denen, die das Studium anfangen, es auch beenden? ...
Natürlich gibt es diese Zahlen. Für die TUD findet man das hier:
http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/por ... akten/stjb

Für unsere Fakultät liegt die Absolventenquote in den letzten Jahren knapp unter 50%, was ein sehr typischer Wert nicht nur für natur- und ingenieurwissenschaftliche Studiengänge ist, sondern überhaupt auch für NC-freie Studiengänge (mit NC sind 80% typisch; Medizin über 90%).

Maschinenwesen, Bauingenieurwesen und Verkehrswissenschaften liegen in Dresden bei 30 bis 36 Prozent.

Der größte Abgang aus dem Studium findet in den ersten 3 Semestern statt. Leider haben wir kaum belastbare Information darüber, warum diese Studierenden ihr Studium aufgeben (nur bei einem Teil ist das auf die Noten zurückzuführen).
Prof. Hans Georg Krauthäuser
http://tu-dresden.de/et/tet
Free/Busy: -> http://tu-dresden.de/Members/hans_georg.krauthaeuser
Alle Beiträge schreibe ich als Privatperson und Hochschullehrer und nicht im Kontext
meiner Funktionen in der Selbstverwaltung der Fakultät ET&IT der TU Dresden.

Antworten

Zurück zu „Studium Allgemein: Diskussionen“