Freiversuche

Antworten

Hast du schonmal einen Freiversuch geschrieben?

Ja, vor dem eigentlichen Prüfungstermin
3
6%
Ja, sofort nach dem eigentlichen Prüfungstermin (als Wiederholer)
11
23%
Nein, nie
29
62%
Die Neuregelung interessiert mich nicht.
4
9%
 
Abstimmungen insgesamt: 47

Benutzeravatar
krauthaeuser
Beiträge: 155
Registriert: 23.03.2012 08:11
Name: Prof. Hans Georg Krauthäuser
Geschlecht: männlich
Wohnort: Dresden
Contact:

Freiversuche

Beitrag von krauthaeuser » 15.11.2012 15:42

Ich bin nicht sicher, ob sich schon alle darüber bewust sind, dass ab der Veröffentlichung des bereits beschlossenen neuen Landeshochschulgetzes (Hochschulfreiheitsgetz) in modularisierten Studiengängen die Freiversuche abgeschafft werden.

http://edas.landtag.sachsen.de/viewer.a ... &leg_per=5 (Erklärung auf Seite 29 der PDF-Datei)
Zuletzt geändert von Hans Oberlander am 16.11.2012 13:09, insgesamt 4-mal geändert.
Grund: Umfrage hinzugefügt.
Prof. Hans Georg Krauthäuser
http://tu-dresden.de/et/tet
Free/Busy: -> http://tu-dresden.de/Members/hans_georg.krauthaeuser
Alle Beiträge schreibe ich als Privatperson und Hochschullehrer und nicht im Kontext
meiner Funktionen in der Selbstverwaltung der Fakultät ET&IT der TU Dresden.

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Freiversuche

Beitrag von Hans Oberlander » 15.11.2012 22:14

Mich würde ja eher mal interessieren, wie oft überhaupt Freiversuche geschrieben werden. Die jetzige Regelung lautet: Entweder noch vor dem eigentlichen Prüfungstermin schreiben (was aber meist recht schwierig wird ohne die Vorlesung gehört zu haben) oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt nach dem regulären Mitschreiben der Prüfung (andere Prüfungsperioden sind auch voll bzw. kommt dann auch mal das Fachpraktikum, etc.). Die bessere Note wird dann genommen.

Benutzeravatar
krauthaeuser
Beiträge: 155
Registriert: 23.03.2012 08:11
Name: Prof. Hans Georg Krauthäuser
Geschlecht: männlich
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: Freiversuche

Beitrag von krauthaeuser » 16.11.2012 08:32

Wenn ich das richtig beobachtet habe war die Handhabung der Freiversuchsregelung bisher so, dass man die Prüfung mindestens "nach Plan" ablegen musste (also z.B. TET1 im 5. Semester). Dann konnte man eine Wiederholung zum nächsten möglichen Termin ablegen (im Beispiel also nach dem 6. Semester). Im Falle eines ersten Durchfalles galt diese Prüfung dann als nicht abgelegt. Oder man nutzte die 2. Prüfung als Versuch zur Notenverbesserung (bessere Prüfung zählt).

Mein Eindruck ist (Zahlen hab' ich nicht), dass diese Regelung doch von einigen Studierenden genutzt wurde.

Meine Intention war es, auf die sich abzeichnende Änderung hinzuweisen. Ich habe das Gefühl, dass diese Änderung nicht besonders bekannt ist.
Prof. Hans Georg Krauthäuser
http://tu-dresden.de/et/tet
Free/Busy: -> http://tu-dresden.de/Members/hans_georg.krauthaeuser
Alle Beiträge schreibe ich als Privatperson und Hochschullehrer und nicht im Kontext
meiner Funktionen in der Selbstverwaltung der Fakultät ET&IT der TU Dresden.

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Freiversuche

Beitrag von Hans Oberlander » 16.11.2012 12:10

Ja das habe ich schon so verstanden. Aber wenn die Änderung nur eine Handvoll Studenten betrifft, halte ich sie für nicht so wichtig. Und selbst ohne Freiversuch kann man immer noch die Prüfung schieben und einen Termin finden um mehr zu lernen. Zwar nicht so gut wie zwei Versuche, aber immerhin. Wenn Sie nichts dagegen haben, könnte man ja eine Umfrage in Ihren Startbeitrag bauen.

Benutzeravatar
krauthaeuser
Beiträge: 155
Registriert: 23.03.2012 08:11
Name: Prof. Hans Georg Krauthäuser
Geschlecht: männlich
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: Freiversuche

Beitrag von krauthaeuser » 16.11.2012 12:39

Hans Oberlander hat geschrieben:... Wenn Sie nichts dagegen haben, könnte man ja eine Umfrage in Ihren Startbeitrag bauen.
Kein Problem. Ich hab' allerdings den Eindruck, dass mir dazu die notwendigen Rechte fehlen?! Oder ich find' den Knopf nicht...
Prof. Hans Georg Krauthäuser
http://tu-dresden.de/et/tet
Free/Busy: -> http://tu-dresden.de/Members/hans_georg.krauthaeuser
Alle Beiträge schreibe ich als Privatperson und Hochschullehrer und nicht im Kontext
meiner Funktionen in der Selbstverwaltung der Fakultät ET&IT der TU Dresden.

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Freiversuche

Beitrag von Hans Oberlander » 16.11.2012 13:06

Das geht eigentlich beim Erstellen des Startbeitrages unten wo Optionen / Dateianhang hochladen / Umfrage erstellen steht. Es kann sein, dass Sie als normaler Benutzer im Edit-Modus keine Umfrage erstellen können. Ich habe es mal für Sie gemacht.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Freiversuche

Beitrag von ThatGuy » 16.11.2012 15:49

Hans Oberlander hat geschrieben:Aber wenn die Änderung nur eine Handvoll Studenten betrifft, halte ich sie für nicht so wichtig. Und selbst ohne Freiversuch kann man immer noch die Prüfung schieben und einen Termin finden um mehr zu lernen. Zwar nicht so gut wie zwei Versuche, aber immerhin.
Die bisherige Regelung schadet allerdings auch nicht, von daher hätte man sie genauso gut beibehalten können. Der Grundgedanke hinter den Freiversuchen war ja ursprünglich, Studierende dazu zu motivieren, ihr Studium in einer kürzeren Zeit zu absolvieren bzw. durch die Wiederholung einer Prüfung bessere Noten zu erzielen. Und jetzt wird diese Regelung von genau der Landesregierung wieder abgeschafft, die sich in der Vergangenheit über lange Studienzeiten und das hohe Durchschnittsalter der Absolventen beklagt hat. Eigentlich etwas widersprüchlich.
Hans Oberlander hat geschrieben:Die jetzige Regelung lautet: Entweder noch vor dem eigentlichen Prüfungstermin schreiben (was aber meist recht schwierig wird ohne die Vorlesung gehört zu haben) oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt nach dem regulären Mitschreiben der Prüfung (andere Prüfungsperioden sind auch voll bzw. kommt dann auch mal das Fachpraktikum, etc.). Die bessere Note wird dann genommen.
Stimmt schon, mit den Prüfungen nach Plan ist man eigentlich schon gut ausgelastet. Könnte mir allerdings vorstellen, dass es für Studenten interessant ist, die den Studiengang oder Studienort gewechselt haben. Und dann gibt es sicher immer ein paar Überflieger wie t.bone, die sich im Studium unterfordert fühlen.

hypocrisy
Beiträge: 290
Registriert: 02.01.2007 01:40
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2006

Re: Freiversuche

Beitrag von hypocrisy » 16.11.2012 17:49

Gehöre eigentlich nicht zu den Überfliegern, aber hab einige Freiversuche im Hauptstudium geschrieben. Meist waren das Wiederholungen von Prüfungen, wo man entweder von der Art der Fragestellungen überrascht war (z.B. Elektrische Antriebe mit Prüfungsaufgaben, deren Stoff weder in Vorlesung noch Übung je auch nur Erwähnung fand) oder aber die Bewertung wider Erwarten sehr penibel war. Hat mir im Endeffekt die ein oder andere bessere Note beschert. Und geschadet hat die Regelung nun wirklich nicht, warum man die auf Teufel komm raus aus der Studienordnung rauswerfen muss, ist mir schleierhaft.

Benutzeravatar
krauthaeuser
Beiträge: 155
Registriert: 23.03.2012 08:11
Name: Prof. Hans Georg Krauthäuser
Geschlecht: männlich
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: Freiversuche

Beitrag von krauthaeuser » 16.11.2012 18:31

hypocrisy hat geschrieben:... Und geschadet hat die Regelung nun wirklich nicht, warum man die auf Teufel komm raus aus der Studienordnung rauswerfen muss, ist mir schleierhaft.
Es geht hier nicht um die Studienordnung. Das Landeshochschulgesetz verbietet in seiner neuen Fassung Freiversuche für modularisierte Studiengänge.
Prof. Hans Georg Krauthäuser
http://tu-dresden.de/et/tet
Free/Busy: -> http://tu-dresden.de/Members/hans_georg.krauthaeuser
Alle Beiträge schreibe ich als Privatperson und Hochschullehrer und nicht im Kontext
meiner Funktionen in der Selbstverwaltung der Fakultät ET&IT der TU Dresden.

googlehupf
Beiträge: 40
Registriert: 02.12.2010 18:52

Re: Freiversuche

Beitrag von googlehupf » 17.11.2012 00:31

Betrifft die neu Fassung des Hochschulegesetz alle neu beginnenden Studiengänge oder generell alle ET-Studiengänge ab Jahrgang 2010?

Benutzeravatar
krauthaeuser
Beiträge: 155
Registriert: 23.03.2012 08:11
Name: Prof. Hans Georg Krauthäuser
Geschlecht: männlich
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: AW: Freiversuche

Beitrag von krauthaeuser » 17.11.2012 10:54

Das gilt dann für alle modularisierten Studiengänge. Landesrecht schlägt Unidokumente.
Prof. Hans Georg Krauthäuser
http://tu-dresden.de/et/tet
Free/Busy: -> http://tu-dresden.de/Members/hans_georg.krauthaeuser
Alle Beiträge schreibe ich als Privatperson und Hochschullehrer und nicht im Kontext
meiner Funktionen in der Selbstverwaltung der Fakultät ET&IT der TU Dresden.

kaminski
Beiträge: 17
Registriert: 11.11.2010 12:13
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2010
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Freiversuche

Beitrag von kaminski » 18.11.2012 20:11

Ich bin Imma 2010 (also modularisiert) und habe, aufgrund eines Studiengangwechsels, im WS2010 eine Prüfung vor dem in der PO festgelegten Termin geschrieben und zwei weitere Prüfungen von meiner alten Uni anerkannt bekommen. Der Freiversuch wurde durch den Prüfungsausschuss offiziell bewilligt und ich habe mir diese Note auch eintragen lassen. Zum damaligen Zeitpunkt hat überhaupt noch kein solches Gesetz existiert. Ist die Leistung jetzt ein Betrug, illegal, oder was?
“I don't think there's a punch-line scheduled, is there?”

Benutzeravatar
krauthaeuser
Beiträge: 155
Registriert: 23.03.2012 08:11
Name: Prof. Hans Georg Krauthäuser
Geschlecht: männlich
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: Freiversuche

Beitrag von krauthaeuser » 19.11.2012 09:19

Ein Landeshochschulgesetz hat natürlich auch vorher schon bestanden. Und die "alte" Fassung ist bis zur Veröffentlichung des neuen Gesetztes natürlich auch weiterhin gültig. Die alte - und jetzt noch gültige - Fassung beinhaltet die Freiversuchsregelung, auf die dann die hochschulinternen Ordnungen Bezug nehmen.

Bei Ihnen ist also alles in Ordnung!

Erst ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung der neuen Fassung wird es keine Freiversuche in modularisierten Studiengängen in Sachsen mehr geben. Wann das sein wird, weiss ich auch nicht.
Prof. Hans Georg Krauthäuser
http://tu-dresden.de/et/tet
Free/Busy: -> http://tu-dresden.de/Members/hans_georg.krauthaeuser
Alle Beiträge schreibe ich als Privatperson und Hochschullehrer und nicht im Kontext
meiner Funktionen in der Selbstverwaltung der Fakultät ET&IT der TU Dresden.

kaminski
Beiträge: 17
Registriert: 11.11.2010 12:13
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2010
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Freiversuche

Beitrag von kaminski » 19.11.2012 17:33

Da bin ich beruhigt.

Auch wenn das Thema nur eine Hand voll von Studenten betrifft, finde ich es trotzdem gut, dass hier auch über solche Sachen informiert wird. Habe die Erfahrung gemacht, dass selbst eine Studienberatung einige Änderungen mit der neuen Ordnung wohl noch nicht so richtig mitbekommen hat.
“I don't think there's a punch-line scheduled, is there?”

Benutzeravatar
Johnny Trash
Beiträge: 93
Registriert: 15.12.2008 17:34

Re: Freiversuche

Beitrag von Johnny Trash » 21.11.2012 20:48

viel interessanter am neuen hsg wird sein, dass der austritt aus der verfassten studierendenschaft möglich wird. es kann ja jeder von stura und fsrs halten was er will, aber im endeffekt wird diese regelung uns alle das semesterticket kosten.

Benutzeravatar
Robsen
Beiträge: 1013
Registriert: 02.08.2008 14:39
Name: Robert
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2008
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Großschirma/Dresden
Contact:

Re: Freiversuche

Beitrag von Robsen » 21.11.2012 21:05

Dann sollte man die Sachsen-Erweiterung des Semestertickets wieder abschaffen, die zwar ein netter Gedanke war, aber eben für viele Studenten eine unnötige finanzielle Mehrbelastung ist. (Und bitte jetzt hier keine Diskussion darüber, ich weiß selber, dass 70% gegen mich sprechen) Über das alte Dresden Ticket wird sich aber keiner beschweren und auch keiner aus der Studierendenschaft austreten. Dürfte man dann eigentlich noch zu reduzierten Tarifen in der Mensa essen?
So you run and you run to catch up with the sun,
but it's sinking. Racing around to come up behind you again...

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Freiversuche

Beitrag von Hans Oberlander » 21.11.2012 21:48

Ich finde es gut, dass Studenten aus der verfassten Studierendenschaft austreten können. 4,60 Euro pro Semester mal ca. 36.000 Studenten macht etwas mehr als 330.000 Euro im Jahr. Ganz schön viel. Wo fließt das Geld denn alles hin?
Ich zitiere dazu
Die "verfasste Studierendenschaft" wird nicht abgeschafft, sondern nur die Zwangsmitgliedschaft in dieser monopolistischen Organisation. Das ist keine Abschaffung der Organisation selbst und auch keine "Entdemokratisierung" oder eine Zerstörung der "studentischen Mitbestimmungsrechte", sondern gerade eine massive Demokratisierung, denn die "verfassten Studierendenschaften" vertreten die übergroße Mehrheit der Studierenden gar nicht und das wollen sie auch nicht - sie wollen nur deren Geld für ihre egoistischen Sonderinteressen. Die übergroße Mehrheit will aber ganz offensichtlich nicht für die "verfasste Studierendenschaft" zahlen. Dann kann es nicht sein, dass eine verschwindend geringe Minderheit der übergroßen Mehrheit ihren Willen aufzwingen und sich an ihnen schamlos bereichern, sie ausbeuten kann. Wer allerdings für die "verfasste Studierendenschaft" freiwillig zahlen möchte, darf das offensichtlich auch weiterhin tun.
Ich kann meinem Vorredner nur auf ganzer Linie zustimmen. Da wollen sich mal wieder einige Wenige ihre mühevoll gesicherten Pöstchen erhalten und haben Angst, dass sie nicht mehr anderen ihren Willen aufzwingen können.
http://mephisto976.uni-leipzig.de/theme ... ennen.html

Gerade der fett markierte Punkt ist für jeden leicht erkennbar. Was sich so an manchen Stellen für Individuen und linke Interessengruppen festgebissen haben, da soll jeder selber entscheiden ob er solche Leute unterstützt.

Ich denke nicht, dass das Semesterticket wegfallen wird oder das Mensaessen teurer. Warum auch? Es wird der Betrag für die verfasste Studierendenschaft gekürzt. Also für das Personal und deren Ausgaben. Der Betrag für Studentenwerk und Semesterticket steht ja nicht zur Debatte. Und nur weil der StuRa sagen wir von der Hälfte der Studenten bezahlt wird, heißt das ja nicht automatisch, dass diese Studenten kein Ticket wollen.

Benutzeravatar
Johnny Trash
Beiträge: 93
Registriert: 15.12.2008 17:34

Re: Freiversuche

Beitrag von Johnny Trash » 21.11.2012 23:51

Hans Oberlander hat geschrieben: Ich denke nicht, dass das Semesterticket wegfallen wird oder das Mensaessen teurer. Warum auch? Es wird der Betrag für die verfasste Studierendenschaft gekürzt. Also für das Personal und deren Ausgaben. Der Betrag für Studentenwerk und Semesterticket steht ja nicht zur Debatte. Und nur weil der StuRa sagen wir von der Hälfte der Studenten bezahlt wird, heißt das ja nicht automatisch, dass diese Studenten kein Ticket wollen.
falsch! genau das dachte ich bis vor kurzem auch. aber genau das wird passieren. das semesterticket wird nämlich nicht vom studentenwerk sondern vom stura verhandelt. dabei muss der stura ne gewisse "mindestabnehmerahl" dem dvb nachweisen können damit der vertrag zustande kommt. bei der austrittsmöglichkeit gehts nicht nur um die knapp 5 euro an die organe sondern damit würdest du auch aus der "semesterticketgemeinschaft" aussteigen und um die 160 € weniger zahlen. klingt jetzt erstmal verlockend ist aber meiner meinung nach ne milchmädchenrechnung.
aber gut das hier auszudiskutieren macht eh keinen sinn.
spätestens in 3 monaten wenn wir den semesterbeitrag überweisen sollen wissen wir mehr.
und dann würd ich nochmal gerne aufs thema zurückkommen ;)

Benutzeravatar
krauthaeuser
Beiträge: 155
Registriert: 23.03.2012 08:11
Name: Prof. Hans Georg Krauthäuser
Geschlecht: männlich
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: Freiversuche

Beitrag von krauthaeuser » 20.12.2012 16:18

Es gibt nun folgende aktuelle Informationen:
  • Das SächsHSFG ist in Kraft getreten
  • Die alten Ordungen (mit Feiversuchsregelung) haben Bestand
  • Jeder Student kann mit seiner Ordnung zu Ende studieren
  • Für neue Ordnungen kann die zuständige Studienkommission in modularisierten Studiengängen auf eine Freivesuchsregelung verzichten
Prof. Hans Georg Krauthäuser
http://tu-dresden.de/et/tet
Free/Busy: -> http://tu-dresden.de/Members/hans_georg.krauthaeuser
Alle Beiträge schreibe ich als Privatperson und Hochschullehrer und nicht im Kontext
meiner Funktionen in der Selbstverwaltung der Fakultät ET&IT der TU Dresden.

Antworten

Zurück zu „Studium Allgemein: Diskussionen“