Sonstiges

Antworten
Tommes
Beiträge: 255
Registriert: 17.10.2005 19:03
Name: Thomas
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2005
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Sonstiges

Beitrag von Tommes » 09.05.2008 20:21

Tutorium
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Tommes
Beiträge: 255
Registriert: 17.10.2005 19:03
Name: Thomas
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2005
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Sonstiges

Beitrag von Tommes » 09.05.2008 20:22

Sonstiges
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Benutzeravatar
FSW
Beiträge: 297
Registriert: 14.10.2008 09:14
Name: Frank
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2008
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Contact:

Re: Sonstiges

Beitrag von FSW » 02.03.2011 18:17

falls es jemand interessiert: Herleitung der Diffusionsgleichung am Beispiel des Elektrischen Feldes:
Bildung der Rotation der 2. Maxwellschen Gleichung rot \quad \vec{E}=-\frac{\partial B}{\partial t}

rot \quad rot \quad \vec{E}=grad \quad div \quad \vec{E} - \Delta \vec{E}

Es ist keine Ladungsdichte vorhanden. Daher gilt für die 4. Maxwellsche Gleichung:

div \quad \vec{D}= div \quad {\varepsilon \vec E} = \rho_V=0 also div \quad \vec E =0

damit vereinfacht sich die 1. Gleichung:

rot \quad rot \quad \vec{E}= - \Delta \vec{E}=-rot \quad \frac{\partial}{\partial t} \vec B=-\frac{\partial}{\partial t}  \quad rot \quad  \mu \vec H

Die Quasistatische Näherung der ersten Maxwellgleichung ist rot \quad \vec H = \vec J

damit:

\Delta \vec E = \mu \frac{\partial}{\partial t}  \vec J = \mu \kappa \frac{\partial}{\partial t}  \vec E
Das Gute an den schlechten Dingen ist, das auch sie ein Ende haben.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Sonstiges

Beitrag von ThatGuy » 09.11.2012 10:58

Habe die Multipolentwicklung für den Dipol, die in Kapitel 2.5 der Vorlesung von Prof. Krauthäuser mehr oder weniger "vom Himmel gefallen" ist, etwas ausführlicher nachvollzogen und mit ein paar Anmerkungen versehen. Ist vom Prinzip her eine vektorielle Taylorentwicklung, gestaltet sich allerdings nicht ganz so trivial. Wird wohl laut Aussage eines Übungsleiters nicht weiter behandelt, man sollte aber eventuell mal gesehen haben, wie's funktioniert.

[EDIT] Mit dem korrekten Ansatz für die vektorielle Taylorentwicklung gestaltet sich die Herleitung jetzt zwar etwas umfangreicher, der Lösungsweg ist damit aber hoffentlich auch nachvollziehbarer geworden.

Li­zen­zie­rung des Werks erfolgt unter Creative Commons Lizenz vom Typ Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland (BY-NC-SA 3.0).
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von ThatGuy am 09.04.2013 14:50, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
krauthaeuser
Beiträge: 155
Registriert: 23.03.2012 08:11
Name: Prof. Hans Georg Krauthäuser
Geschlecht: männlich
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: Sonstiges

Beitrag von krauthaeuser » 12.11.2012 12:38

ThatGuy hat geschrieben:Habe die Multipolentwicklung für den Dipol, die in Kapitel 2.5 der Vorlesung von Prof. Krauthäuser mehr oder weniger "vom Himmel gefallen" ist, etwas ausführlicher nachvollzogen und mit ein paar Anmerkungen versehen. Ist vom Prinzip her eine vektorielle Taylorentwicklung, gestaltet sich allerdings nicht ganz so trivial. Wird wohl laut Aussage eines Übungsleiters nicht weiter behandelt, man sollte aber eventuell mal gesehen haben, wie's funktioniert.
Ja, das ist in der Vorlesung tatsächlich "vom Himmel" gefallen. Nachdem Sie es nun selbst durchgerechnet haben wissen Sie auch warum: Es dauert schon eine Weile, bis man das an der Tafel entwickelt hat. Und weil die Herleitung für das Weitere nicht so wichtig ist, lasse ich es weg.

Ich finde es aber großartig, dass Sie es nachgerechnet haben und Ihr Ergebnis hier veröffentlichen!

Falls Interesse besteht richte ich auf der Vorlesungsseite gerne eine Rubrik "von Studenten für Studenten" ein, in der solches Material von uns gespiegelt wird. Notwendig wäre dann allerdings ein Vermerk, unter welcher Lizenz das Material freigegeben ist.
Prof. Hans Georg Krauthäuser
http://tu-dresden.de/et/tet
Free/Busy: -> http://tu-dresden.de/Members/hans_georg.krauthaeuser
Alle Beiträge schreibe ich als Privatperson und Hochschullehrer und nicht im Kontext
meiner Funktionen in der Selbstverwaltung der Fakultät ET&IT der TU Dresden.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Sonstiges

Beitrag von ThatGuy » 12.11.2012 14:39

krauthaeuser hat geschrieben:Falls Interesse besteht richte ich auf der Vorlesungsseite gerne eine Rubrik "von Studenten für Studenten" ein, in der solches Material von uns gespiegelt wird. Notwendig wäre dann allerdings ein Vermerk, unter welcher Lizenz das Material freigegeben ist.
Wenn, würde ich das unter Creative-Commons-Lizenz BY-NC-SA 3.0 freigeben. Vorher sollte ich das allerdings noch mal auf Korrektheit prüfen. Habe dazu ein paar Anmerkungen von einem Übungsleiter bekommen, die eventuell noch mit einfließen könnten.

Arbeite nebenbei auch an einer Zusammenstellung von Lösungen zu den Übungsaufgaben, die in nächster Zeit noch veröffentlicht werden soll. Dafür würde sich das dann sicher lohnen.

Benutzeravatar
krauthaeuser
Beiträge: 155
Registriert: 23.03.2012 08:11
Name: Prof. Hans Georg Krauthäuser
Geschlecht: männlich
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: Sonstiges

Beitrag von krauthaeuser » 12.11.2012 16:33

ThatGuy hat geschrieben:
krauthaeuser hat geschrieben:Falls Interesse besteht richte ich auf der Vorlesungsseite gerne eine Rubrik "von Studenten für Studenten" ein, in der solches Material von uns gespiegelt wird. Notwendig wäre dann allerdings ein Vermerk, unter welcher Lizenz das Material freigegeben ist.
Wenn, würde ich das unter Creative-Commons-Lizenz BY-NC-SA 3.0 freigeben. Vorher sollte ich das allerdings noch mal auf Korrektheit prüfen. Habe dazu ein paar Anmerkungen von einem Übungsleiter bekommen, die eventuell noch mit einfließen könnten.

Arbeite nebenbei auch an einer Zusammenstellung von Lösungen zu den Übungsaufgaben, die in nächster Zeit noch veröffentlicht werden soll. Dafür würde sich das dann sicher lohnen.
BY-NC-SA 3.0 halte ich für eine sinnvolle Wahl. "Finetuning" können Sie sicher mit Unterstützung von Herrn Ossevorth relativ schnell hinbekommen.

Bezüglich der Lösungen zu Übungsaufgaben: da habe ich halt immer Bedenken, dass dann zu viele nicht mehr selbst rechnen. Ich glaub' nicht, dass ich Lösungen bei uns spiegeln würde (dann könnten wir ja auch unsere Musterlösungen online stellen).
Prof. Hans Georg Krauthäuser
http://tu-dresden.de/et/tet
Free/Busy: -> http://tu-dresden.de/Members/hans_georg.krauthaeuser
Alle Beiträge schreibe ich als Privatperson und Hochschullehrer und nicht im Kontext
meiner Funktionen in der Selbstverwaltung der Fakultät ET&IT der TU Dresden.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Sonstiges

Beitrag von ThatGuy » 09.04.2013 15:03

Mittlerweile ist die überarbeitete und korrigierte Version der Multipolentwicklung in meinem Beitrag weiter oben online. Außerdem hätte ich hier noch eine ausführliche Herleitung des Biot-Savart-Gesetzes aus Kapitel 4.2 der Vorlesung.

Li­zen­zie­rung des Werks erfolgt unter Creative Commons Lizenz vom Typ Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland (BY-NC-SA 3.0).
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten

Zurück zu „Theoretische Elektrotechnik 1“