Eingangstests

Antworten
Tommes
Beiträge: 255
Registriert: 17.10.2005 19:03
Name: Thomas
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2005
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Eingangstests

Beitrag von Tommes » 10.05.2008 11:06

Sonstiges

SDP2 - SPS - Eingangstest 8
1. Erklären wofür %Q0.1 steht und erläutern

2. ..................... und implizite Variablen erklären.

3. Was ist ein Task.

4. +7 also SINT darstellen, entsprechend -7 ermitteln.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Benutzeravatar
diana_0214
Beiträge: 3
Registriert: 01.02.2010 12:38
Name: Su Ying
Geschlecht: weiblich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2009
Angestrebter Abschluss: Master

Re: Sonstiges

Beitrag von diana_0214 » 30.06.2010 22:14

SDPII Praktikum2 Eingangtest(ohne Unterlagung~!):

1.Allgemeine Bewegungsablauf mit Lage, Geschwindigkeit, Beschleunigung(a ist nicht konstant!)
2.Was ist "Continuous Motion", und ein Beispiel geben.
3.die Aufgabe von"MC_GearIn"und "MB_GearInPos", und die Unterschied sagen.
4.die Aufgabe von"MC_GearOut"; Was passiert, wenn MC_GearOut zugeschaltet wird.

Im Praktikum2 gibt es 4 Aufgabe, insgesamt 15 punkt. Es gibt insgesamt 3 Eingangtestsmodell.

Praktikum1 Eingangtest(mit Unterlagung~!):

1.Alternativzweig skizzieren und erlaeutern.(AS)
2.VAR/VAR_INPUT/VAR_OUTPUT erlaeutern, die Unterschied nennen.
3.Datentyp SINT erlaeutern, von +7 zu -7 ermitteln.
4.%QB7 erlaeutern.
5.Was ist eine Task,und wohin liegt die Unterschied, Beispiel geben.
6.es gibt 4 Programmiersprachen, welche?
7.was ist ein Projekt?....
8.Was sind als Progammorganisationseinheiten bezeichnet?

Im Praktikum1 gibt es 6 Aufgabe, insgesamt 25 punkt, mehr als 15 ist bestanden. Ich habe zweimal gemacht, also das ist alles ich erringen kann.

Viel Erfolg~!

Stenkelfled
Beiträge: 11
Registriert: 21.11.2009 11:19

Re: Sonstiges

Beitrag von Stenkelfled » 05.06.2012 19:21

SPS(1)-Eingangstest vom 04.06.2012
1. Alternativsteuerung mit Zusammenführung und Sprung nach der Zusammenführung in Ablaufsprache skizzieren und erläutern, was wie passiert (8Punkte)

2. Unterschiede zwischen Programm und Funktion. Was gibt es noch? Was ist ein IndraWorks-Projekt? (8Punkte)

3. VAR, VAR_INPUT, VAR_OUTPUT: was ist das? Unterschiede erklären! (4Punkte)

4. Geg: Zahl "11"; Aufgabe: Typ hinschreiben, Bitfolge aufschreiben und daraus Bitfolge für "-11" ableiten(3Punkte)

5. Anhand von "%QB9" erklären, wie der Adresszugriff funktioniert (2Punkte)

Stenkelfled
Beiträge: 11
Registriert: 21.11.2009 11:19

Re: Sonstiges

Beitrag von Stenkelfled » 13.06.2012 15:48

SPS(2)-Eingagstest:

1. Verlauf von Weg, Geschwindigkeit und Beschleunigung von s1=0 bis s2 zeichnen für v1=v2=0. Der Ruck darf unendlich sein. (6 Punkte)

2. MC_GearIn, MC_GearInPos: Was machen die Blöcke; Was ist der Unterschied? (3 Punkte)

3. Welche Blöcke braucht man, um einen Motor(reelle Achse) auf eine bestimmte Geschwindigkeit zu regeln und wieder aktiv zu stoppen? (3 Punkte)

4. Was machen MC_Power und MC_Stop? Was ist die Abhängigkeit? (2 Punkte)

5. Nenne einen Vorteil von virtuellen Achsen gegenüber reellen Achsen (1 Punkt)

muemar02
Beiträge: 35
Registriert: 02.12.2010 10:26
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2010
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

EDS - 2 Praktikum Motion Control Eingangstest

Beitrag von muemar02 » 25.06.2013 06:37

Fragen vom gestrigen Eingangstest:
- Was ist der Unterschied zwischen den Bausteinen MC_MoveAbsolute, MC_MoveRelative und MC_MoveAdditive?
- Was bedeutet Synchronized Motion? Nennen Sie 2 Beispiele (2 Bausteine)
- Was ist die Aufgabe von MC_GearOut? In welchem Bewegungszustand befindet sich das System nach dem Baustein MC_GearOut?
- Nennen Sie einen Vorteil von elektrischen Getrieben gegenüber mechanischen Getrieben
- Skizzieren Sie die zeitlichen Verläufe von Geschwindigkeit, Beschleunigung und Ruck für eine allgemeine Bewegung unter der Bedinung, dass v_2>v_1 und a_1=a_2=0 (Obacht: Beschleunigung kann nicht springen)

Antworten

Zurück zu „Steuerung diskreter Prozesse 2“