Waldschlösschen...

Also wofür seid ihr? Brücke, Tunnel oder was?

Waldschlösschenbrücke.
38
46%
Waldschlösschentunnel.
31
38%
Nix von beidem.
2
2%
Mir egal.
11
13%
 
Abstimmungen insgesamt: 82

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2571
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Waldschlösschen...

Beitrag von Hans Oberlander » 13.06.2008 16:26

Der Unesco traue ich das zu :D

Oldtimer
Beiträge: 118
Registriert: 11.04.2005 15:25

Re: Waldschlösschen...

Beitrag von Oldtimer » 14.06.2008 14:15

Alex hat geschrieben:Zugegeben, das ist zeitnah. Aber ändert das etwas daran, dass es eine schützenswerte Gegend ist? Kommen wir denn erst auf die Idee Naturschutzgebiete nicht zuzubauen, nachdem irgendwer anders sie unter Naturschutz gestellt hat? Das kann nicht richtig sein ...

Edit:
Bei der UNESCO sitzt ja auch keiner rum und überlegt sich "Ha, die wollen da ne Brücke bauen! Den Doofköppen machen wir jetzt mal aus Jux nen Strich durch die Rechnung." ...
Wieso kannst Du Dir da so sicher sein?
Woher willst Du das wissen?
Das ist auch nur eine bloße Behauptung.

todeshand
Beiträge: 48
Registriert: 15.08.2007 21:17
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Waldschlösschen...

Beitrag von todeshand » 19.06.2008 10:14

rein wirtschaftlich gedacht ist es absolut beschissen (wenn ich das jetzt mal so sagen darf...) und dumm keinen tunnel zu bauen, falls dann wirklich das welterbe entzogen wird.
dazu sage ich nur kurz ein zitat aus der zeit allgemein zum welterbe:

"Schließlich bekommen Welterbestätten von der Unesco nur das Siegel, aber kein Geld. Die Unterzeichnerstaaten der Welterbekonvention – also auch die Bundesrepublik – verpflichten sich, Welterbestätten zu pflegen und in möglichst gutem Zustand zu erhalten. Das ist teuer. Um Geld in die Kassen zu bringen, wird mehr geworben – natürlich mit dem Logo des Unesco-Welterbes. Öffentlichkeitsarbeit ist ein weiteres Mittel: Je mehr Zeitungen und Fernsehsender über eine Welterbestätte möglichst positiv berichten, desto bekannter wird sie. Das wiederum lockt zahlende Touristen. Doch die wollen etwas geboten bekommen, wollen Geschichte und Natur erleben."
Quelle: http://www.zeit.de/online/2008/15/welterbe

Was so viel heißt wie:
Falls die Brücke gebaut wird und das Weltkulturerbe aberkannt wird, darf die reiche Stadt Dresden SEHR wahrscheinlich die Pflege dieses Elbtales zum allergrößten Teil aus eigener Tasche bezahlen.

Wie kann man solche Zuschüsse für die Kultur in Dresden sausen lassen? Das würde die Mehrkosten des Tunnels locker wieder rausholen, da könnte ich wetten!

Oder der Kommentar von Tiefensee vom 19. März 2008 in der SZ:
"Zugleich wurde erneut festgestellt, daß Sachsen Fördermittel des Bundes zurück zahlen müsse, wenn Dresden infolge des Bückenbaus von der Welterbeliste gestrichen werde. "
Quelle: "http://www.welterbe-erhalten.de/nachrichten/aktuelles/"
(Anm. zur Quelle: Der Originalartikel ist leider aus dem Netz nicht einsehbar, da es tatsächlich so ist, dass man Geld (mind. 1Euro für eine sog. "Schnupperrecherche") zahlen muss um Artikel aus dem Archiv einsehen zu dürfen.)

HALLO? Dresden? Wirtschaftlich geistig anwesend?


Edit:
Telefoniere grade mal rum, wieviel Förderung das denn wäre. Bürokratie der "nicht-Zuständigkeit"" und des Verweisens auf andere Personen. Immerhin hat das Bundesministerium 844 Mio. Euro pro Jahr zur Verfügung. Da wird bestimmt auch einiges für Dresden abfallen.

Weitere Infos zu den Weltkulturerbestätten:
http://www.nationalkomitee.de/links/themen/thema9.htm

Antworten

Zurück zu „Smalltalk“