Seite 1 von 1

Arbeiten während des Studiums

Verfasst: 22.06.2009 15:24
von JanStre
Hi,

ich wollt mal so eine allgemeine anonyme Umfrage starten, wie viele Leute ihr kennt, die während der Vorlesungszeit arbeiten gehen. Ich mein damit, besonders die Zeiten im Vordiplom; 1-4. Semester Mechatronik.
Normalerweise sollten/müssen heutzutage Studenten nebenbei arbeiten gehen, (andere müssen es nicht) aber wie ist das wenn der Stundenplan so voll ist und man keine Zeit hat - ich will einfach mal ein paar Meinungen dazu einholen, was ihr als normal anseht: arbeiten gehen oder erst nach dem Vordiplom usw.

Re: Arbeiten während des Studiums

Verfasst: 22.06.2009 18:17
von Braini
Meiner einer trägt 2 mal die Woche Zeitungen aus ( was vorallem Mittwochs aufgrund der Fülle teilweise den ganzen Nachmittag kostet oder auch mal bis spät in die Nacht gehen kann), ab morgen evtl. noch nen 2ten Nebenjob.
Als Papa von nem 2 Jahre alten Hosenpupser finde ich das alles teilweise doch recht belastend, aber so nen Kindergartenplatz etc. bezahlt sich heutzutage leider nicht von allein.

In diesem Sinne kommt es immer auf die Umstände an wie "nötig" man diese Zusatzeinnahme hat.

Re: Arbeiten während des Studiums

Verfasst: 24.06.2009 16:55
von DasMuh
ich arbeite pro woche 5 stunden beim fraunhofer-institut. zusammen mit meinem 1-jährigen kleinen kerl ist das zwar zeitraubend, aber ich kann mir frei auswählen, wann ich zur arbeit komme und nutze dazu meistens die freien, frühen stunden!

Re: Arbeiten während des Studiums

Verfasst: 24.06.2009 18:32
von JanStre
Ja, also ich sehe mit Kind ist das so ziemlich notwendig, dass man arbeiten gehen muss.

Kennt sonst jemand jemanden, der arbeiten geht (<5. Semester), der kein Kind hat?
Das scheint bei unserem Studiengang so eher gar nicht aufzutreten hab ich den Eindruck.

Re: Arbeiten während des Studiums

Verfasst: 24.06.2009 23:00
von victor
also meine meinung zum arbeiten im grundstudium: MACHS NICHT :) du brauchst die zeit wirklich um deine energie in die übungen und vorlesungen zu stecken. es wird mit jedem semester anspruchsvoller und es scheint kein ende in sicht zu sein, aber ich kann dir hoffnung geben. ab dem 6. semester wird es dann ganz entspannt und wird auch qualitativ gehobener. wenn du arbeiten möchtest, dann ab vordiplom, vll nicht gerade ab dem 5. sem da genau dieses nochmal eines der schwersten überhaupt ist.dabei möchte ich nur 2 vorlesungen nennen: fenite elemente methode und feldtheorie. viel spass :D

mfg vic

Re: Arbeiten während des Studiums

Verfasst: 25.06.2009 21:53
von Psychodoc
also rückblickend auf die schöne Studienzeit...
die Semesterferien waren immer ewig lang, 4-6 Wochen reine Freizeit sollte jeder Etechniker im Sommer zustande bringen, im März dann nochmal 4 Wochen, das reicht schon um die 52-Tage Grenze für Ferienjobs voll zu machen !
VW soll im Werk (nicht DD) am Band einen sehr guten Stundenlohn zahlen, bei Exma hat mal einer Mitstreiter gesucht, weil man morgens/abends eben ne Stunde dahin fahren muss... aber am Ende lohnt sich das, da kannste unterm Semester locker nen faulen machen und nen dicker Urlaub ist auch noch drin ;)

Oder man plant, weil man arbeiten muss, sein Studium eben nicht auf 10, sondern auf 14 (oder mehr) Semester, ein Urlaubssemester zum arbeiten zu nehmen steht auch jedem frei.

Klar ist dann ein Musterstudium in 9 Semestern und einem 1er Schnitt nicht mehr drin... hauptsache man kommt so über die Runden !!!

Und wer Angst vor Feldtherorie (TET) hat, der hat a) in Elektrotechnik 2 nicht richtig aufgepasst und b) sucht sich einfach nen Job am TET Lehrstuhl und verdient so Geld mit seiner KLausurvorbereitung... Stichwort: beim arbeiten noch was lernen ;)
(obs da Bedarf gibt kann ich gerade nicht ausloten, aber arbeiten gehen muss ja nicht unbedingt bei Lidl an der Kasse sein)

Re: Arbeiten während des Studiums

Verfasst: 26.06.2009 07:05
von Alex
Viele Institute suchen ständig Tutoren und SHKs. Da kann man sich gut was dazu verdienen. Das macht sich auch prima auf einer Bewerbung.

Re: Arbeiten während des Studiums

Verfasst: 26.06.2009 12:52
von Mike Matusow
Also ich arbeite seit 4 Jahren bei Kaufland (bzw. Kaufmarkt). Das macht keinen Spaß, aber es wird gut bezahlt. Gerade im Grundstudium ist das zu empfehlen. Weiß zwar nicht, was ab dem 6. Semester entspannter sein soll ?????, aber egal. Auf jeden Fall ist es nervig, dort während der Prüfungszeit hinzurammeln, aber es lässt sich nun mal nicht ganz vermeiden.

Re: Arbeiten während des Studiums

Verfasst: 27.06.2009 15:21
von chris^^
das hauptstudium ist in keiner weise leichter oder weniger zeitaufwendiger als das grundstudium. oder ich hab die falsche fachrrichtung gewählt ^^ auf einen lern-schlaf-ratio von 6:1 sollte man sich schon eingewöhnen

Re: Arbeiten während des Studiums

Verfasst: 30.06.2009 20:17
von FruF
Bin auch beim Fraunhofer EAS IIS und hab KEIN Kind (von dem ich wüsste)
40 Stunden im Monat wenn ich zeit hab
und weniger wenn Prüfungen kommen (5 oder 10)

Re: Arbeiten während des Studiums

Verfasst: 30.06.2009 21:36
von Synso-Z4
Respekt and die, die mit Kind noch neben dem E-Technik Studium auch noch arbeiten. Ich weiß wieviel Arbeit so ein kleiner Wirbelwind machen kann, weil ich mich seit meinem 18ten Lebensjahr doch noch Bruder nennen darf.

Ansonsten bin ich nur am ratteln, dass ich weitesgehend jede Prüfung in irgeneiner Form gleich bestehe und mit dem Anspruch, wenigstens hier und da auch mal ne gute Note zu schaffen. Für was anderes hab ich kaum Zeit aber das liegt auch z.T. daran, dass ich jeden Tag 2 Stunden (~40h/Monat) Fahrzeit mit der 61 nach Weißig und zurück aufbringen muss. Eine eigene Wohnung in Uni-Nähe ist leider momentan nicht drin.

Re: Arbeiten während des Studiums

Verfasst: 06.07.2009 22:23
von jcm
Psychodoc hat geschrieben: Oder man plant, weil man arbeiten muss, sein Studium eben nicht auf 10, sondern auf 14 (oder mehr) Semester, ein Urlaubssemester zum arbeiten zu nehmen steht auch jedem frei.

Klar ist dann ein Musterstudium in 9 Semestern und einem 1er Schnitt nicht mehr drin... hauptsache man kommt so über die Runden !!!
Mit dem Urlaubssemester wäre ich vorsichtig: Zwar will das Imma-Amt keine Begründung für die ersten beiden beantragten Urlaubssemester, aber wenn man da kein Praktikum o.ä. macht, verliert man den Anspruch auf Kindergeld, falls der noch besteht und im schlimmsten Fall drohen Strafen von der Familienkasse, weil man sich nicht abgemeldet hat für das Semester (und zurück zahlen muss man das auch).

Und warum soll man den 1er Schnitt nicht mehr schaffen??? Ich bin auch über der Regelstudienzeit, schaffe meinen 1er Schnitt aber trotzdem (gerade deswegen - darum macht man ja länger, wenn man nebenbei arbeiten muss und nicht für alle Prüfungen ausreichend lernen kann).

Alles in Allem, würde ich während des Grundstudiums auch nicht unbedingt arbeiten (es sei denn, das Wissen fällt einem in den Schoß), gerade auch, weil man auch u.U. wegen BaföG in den ersten 4/5 Sem. durchkommen muss. Daneben ist auch die Studien-/Prüfungsordnung im Grundstudium auch recht streng, was den zeitlichen Ablauf angeht. Im Hauptstudium wird's dann sehr wohl in der Hinsicht ruhiger, da es nicht schlimm ist, wenn man mal eine Prüfung nicht mitschreibt. Hier ist der Druck nämlich nicht mehr so groß, in der vorgeschriebenen Zeit zu bleiben, wie im Grundstudium.