Qualität von Beamerequipment?

Antworten
lguenther
Beiträge: 54
Registriert: 25.05.2008 15:01
Name: Ludwig
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2011
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: DD

Re: Qualität von Beamerequipment?

Beitrag von lguenther » 23.02.2012 19:18

Bei uns ist genau so ne Leinwand im Betrieb (breite weiß ich jetzt nicht genau, damals war die 16:9 aber ausverkauft, also hab ich eine in 4:3, bei der die Höhe des Ausrollkastens so eingestellt ist, dass der Kasten die untere Maskierung für 16:9 übernimmt).
Eigentlich wollte ich eine selbst bauen, aber da das nötige Stativ schon teurer gewesen wäre als die komplette Celexon-Leinwand wurde erstmal die angeschafft. Bis jetzt funktioniert sie noch ganz gut. Sicher sollte man im Auge behalten, was man kauft. Es ist alles relativ klapprig und nicht wirklich schön zu bedienen, halt der Preis. Das Bild...naja, wenn man sich darüber beliest, dann kommen die selben blumigen versprechen, wie bei Lautsprechern und anderem Hifi-Zeugs. Ich bin mal davon ausgegangen, dass Gain 1 immer Gain 1 ist, es also nicht zu ner Abschwächung kommt. Ansonsten sollte das Tuch ja nur faltenfrei und möglichst glatt sein. Glatt isses einigermaßen (wenn man gegens Licht guckt, dann sieht man die Gewebestruktur unterm Tuch). Und Falten können wegen der Spannung durch den Kasten (wie n Rollo nur umgedreht) nicht auftreten. Allerdings wellen sich mittlerweise (2 Jahre alt isse) die Ränder links und rechts. Sie beulen sich ein wenig ein, bis jetzt aber nur im Bereich der Maskierung. Wenn das mal noch mehr wird, dann wird se ersetzt. Entweder durch n neues Kaufmodell, oder ich hänge einfach ne Selbstbauleinwand an das Stativ der Celexon.

Was außerdem noch ist: der obere "Galgen" wo man die Leinwand einhängt kann sich leicht verdrehen. Dann ist die Leinwand an sich tordiert und das Bild passt vorn und hinten nicht ordentlich drauf. Außerdem ist bei unserer noch das Problem, dass die Leinwand leicht verkippt ist, wenn mans oben einhängt. Sprich die Leinwand ist um ein paar Grad nach links verdreht, kann man aber dadurch ausgleichen, dass man den Beamer etwas neigt (links oder rechts die höhe des Fußes verstellen) oder in dem mans oben nicht mittig einhängt, sondern etwas daneben (geht).

Fazit: für das Geld kannste eigentlich nicht viel falsch machen, ich hab den Kauf nicht bereuht, das Geld war das Teil allemal wert. Wenn dann irgendwann mal etwas mehr Geld über ist, wird aber sicher eine etwas weniger "bastelige" Lösung angeschafft. Wenns garnicht deinen Ansprüchen entspricht: dann gibts ja immernoch 14 Tage Rückgaberecht.

Gruß Ludwig

Antworten

Zurück zu „Technik und Software“