Seite 1 von 1

Systemtheorie Abschlussprüfung 93

Verfasst: 09.08.2006 13:12
von Quentin
Da Aufgabe 1 und 2 ja sehr ähnlich den anderen sind stell ich die mal gar nicht zur Diskussion.
Aber bei der 4.ten Aufgabe bin ich echt überhaupt nicht weiter gekommen. Nachdem ich per Hand aufegegeben hatte den Phasenfrequenzgang zu bestimmen, hat selbst der TI gestreikt. Überseh ich nen tollen Trick? Das setzt sich mit der Impulsantwort fort.

Systemtheorie Abschlussprüfung 93

Verfasst: 09.08.2006 13:35
von rainyx
Die Impulsantwort ist einfach:
g(k)=Dirac(k)+2*Dirac(k-2)+Dirac(k-4)

Systemtheorie Abschlussprüfung 93

Verfasst: 09.08.2006 13:35
von drueckeBaerger
antworten: vor dem problem steh ich auch gerade ... ich kann nur werte für 0 und Pi berechnen, da bei den anderen immer eine division durch 0 entsteht. und das lustige ist: der wert bei 0 is ja überraschenderweise auch 0, also hätte ich prinzipiell 2 punkte auf der x-achse ...

aber mein gtr zeigt mir schicke zähne an ...

Systemtheorie Abschlussprüfung 93

Verfasst: 09.08.2006 14:19
von pax
nein, es ist ein rampensignal und somit k * dirac... 2k*1(k)-3(k-2)*1(k-2)+(k-6)*1(k-6)
schaltung wär dann: 2x 2*Integrierglied -3x 4*Integ +x
hmm merk grad dass ich zur wiederholer-klausur gepostet hab, ihr doch auch oder?

Systemtheorie Abschlussprüfung 93

Verfasst: 09.08.2006 14:40
von macoio
@pax- hier gings noch nicht um die W-klausur
hier mal meine Lösungen : Download
edit: hatte vergessen aufgabe 3 zu scannen ist jetzt mit dabei, aber eh falsch :-O
- Editiert von macoio am 09.08.2006, 16:25 -

Systemtheorie Abschlussprüfung 93

Verfasst: 09.08.2006 14:59
von drueckeBaerger
meine (teilweise) in etwas größerer form http://rcswww.urz.tu-dresden.de/~s9530715/ST-1993.pdf

Systemtheorie Abschlussprüfung 93

Verfasst: 09.08.2006 16:31
von Quentin
@macoio deine Zeichnungen wie z.B. bei der 5.Aufgabe müssen immer Überlagerungen aller Funktionen sein. Dein Dreieck impliziert ja dass ab dem Zeitpunkt tau eine Gerade einsetzt, die mit doppelten Anstiegt negativ auf deine erste Rampe aufaddiert wird. Aber dem ist ja nicht so. So wie drueckebaerger\'s ist es richtig. Die zweite Funktion gleicht die erste aus. Den Rest hab ich etwa genauso. 7b) ist in scanarbeit.



LoOk

- Editiert von ErZwo am 09.08.2006, 17:45 -

Systemtheorie Abschlussprüfung 93

Verfasst: 09.08.2006 16:44
von pax
2. stimmt so nicht, x1(0)und(x2(1)oderx3(1))oderx1(1)x2(1)x3(1)
antwort ist 0 1 1 0

Systemtheorie Abschlussprüfung 93

Verfasst: 09.08.2006 16:52
von Quentin
Mal noch ne andere Frage. Ist im zeitdiskreten die Lage der Pole für die Stabilität nicht nur im Bezug auf den Konvergenzradius relevant? Oder ist auch die Lage bezüglich der Halbebene Aussagekräftig?

Systemtheorie Abschlussprüfung 93

Verfasst: 09.08.2006 17:08
von macoio
zeitkontinuierlich: alle Pole müssen in der linken Halbebene liegen
zeitdiskret: der Abstand der Pole vom Ursprung muss kleiner 1 sein

Systemtheorie Abschlussprüfung 93

Verfasst: 09.08.2006 17:12
von Quentin
Ok so dacht ich auch :)

Systemtheorie Abschlussprüfung 93

Verfasst: 09.08.2006 20:53
von tOSCh
@drueckeBaerger

bei der 3. Aufgabe gibts ne Korrespondenz Nr.6 in der Formelsammlung Nr.6!!! damit sparst du bisschen Zeit

zu b)...Das System ist Stabil, da alle PST im inneren des Einheitskreises liegen ( |z|<1 )
zu c)...unterm Bruchstrich 5/4 :)



Cyah


- Editiert von schubi am 09.08.2006, 23:34 -

Systemtheorie Abschlussprüfung 93

Verfasst: 09.08.2006 23:08
von macoio
zur Aufgabe 4, Zeichnung Phasengang: Wenn man null oder pi einsetzt kommt beide male null raus. wenn man pi/2 einsetzt kommt man auf arcus tangens von \\frac{-3}{3+\\sqrt{2}}, das ist dann eine negative Zahl. Damit hat man 3 Werte mit denen man den Phasengang zeichnen kann, leider sieht der dadurch aus wie in mit -1 multiplizierter Bandpass. Wo liegt da der Haken?
Anmerkung zu Aufgabe 7b): Hier kann man auch einfach die Fundamentalmatrix \\Phi(s) im Bildbereich aufstellen und das ganze anschließend in den Zeitbereich transformieren, dazu muss man die bei der Matrixinversion enstandene 1/det... in die Matrix reinmultiplizieren und anschließend alle Terme einzeln mit der Residuenformel rücktransformieren. Wenn die Lösung von ErZwo erlaubt ist wär mir die natürlich sympathischer.