Musiker@E-tech

Einfach für alles
Tormentor
Beiträge: 23
Registriert: 16.10.2004 15:16
Contact:

Musiker@E-tech

Beitrag von Tormentor » 31.10.2004 14:30

Hallo Leute,
ich hätte ja mal gerne gewußt, ob es unter euch auch leute gibt die sich neben der Uni selbst musikalisch betätigen.
D.h. spielt ihr ein Instrument / wenn ja welches?
was macht ihr für Mucke?
Wieviel Zeit könnt ihr dafür nebenbei noch entbehren?

Suche nähmlich noch ggf. Leute für \\\'ne Band. :slayer:

Vielleicht werde ich, wenn es die Zeit erlaubt und ich Bock habe später auch noch Unterricht anbieten.(?)

Frankynstone
Beiträge: 2020
Registriert: 20.11.2003 18:32
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Musiker@E-tech

Beitrag von Frankynstone » 31.10.2004 14:43

Hab de A-Gitarre vorerst an Nagel gehängt, weil ich - zum Henker - keine zeiT hab. Aber meine Stimme kann ich schlecht an die Wand nageln:)
[img]http://et.netaction-server.de/et/bilder/org/340.gif[/img]
Aber die Idee mit dem Unterricht ist zuu BEACHTEN(!) also käme ich da gern auf Dich zurück. Was könntest Du anbieten? Bass / E-Klampfe / Keksbrett / Schießbude(?) Hauptsache, es rockt halbwegs.
Wer Tippfehler findet, darf sie behalten.

ToWag
Beiträge: 386
Registriert: 30.05.2004 11:01
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Contact:

Musiker@E-tech

Beitrag von ToWag » 31.10.2004 15:07

Also ich spiele Konzert- und E-Gitarre, hab allerdings mit E-Gitarre erst vor kurzem angefangen, Konzertgitarre spiele ich dafür allerdings schon länger.
Welche Instrumente malträtierst du denn so?

Benutzeravatar
AnSi
Beiträge: 1072
Registriert: 11.12.2003 20:05
Geschlecht: weiblich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003
Angestrebter Abschluss: Doktor

Musiker@E-tech

Beitrag von AnSi » 31.10.2004 15:40

Ich nerv meine Eltern regelmäßig mit meinem Gesinge. Zählt das auch?

Benutzeravatar
Santaclause
Beiträge: 257
Registriert: 18.01.2004 20:14
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003

Musiker@E-tech

Beitrag von Santaclause » 31.10.2004 16:19

Ich bin ein Meister der Triangel ;-)
..und Ansi: Nein :-O
Posts nach DIN 0815

Benutzeravatar
netAction
Beiträge: 1956
Registriert: 30.10.2003 17:04
Name: Thomas Schmidt
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003
Angestrebter Abschluss: Doktor
Wohnort: Berlin
Contact:

Musiker@E-tech

Beitrag von netAction » 31.10.2004 16:25

Klar, der Tormentor braucht bestimmt eine TUC (Tussi in Combo). Das sind die, die immer über das Kabel stolpern. Nee, quatsch. AnSi ist doch schon alleine optisch eine Aufwertung.

Ich spiele Blues auf dem Klavier.

ertt
Beiträge: 16
Registriert: 02.04.2004 11:23
Contact:

Musiker@E-tech

Beitrag von ertt » 31.10.2004 17:18

naja, bin jetzt nich sicher, ob saxophone in ´ne band mit
(fast) \"nur\" gitarren passt, aber JA: ich spiele auch

aber wie das so is, hab ich die kanne auch seit ´ner weile nich
mehr angefasst...

wäre ja aber vielleicht ner überlegung wert!
Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel. Konfuzius

fabian
Beiträge: 2283
Registriert: 12.11.2003 17:03
Name: Fabian
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003
Wohnort: München
Contact:

Musiker@E-tech

Beitrag von fabian » 31.10.2004 18:12

DerKassierer: Hat dein Nickname eigentlich irgendetwas mit der fast gleichnamigen deutsche Niveaupunkband zu tun?

Ich spiele im übrigen Klavier und E-Bass. Theoretisch zumindest, es fehlt derzeit ein wenig die Praxis.

Singen kann ich auch. Aber nicht unter 2 Promille.
Le Netaction est mort, vive le Netaction !

Gerd
Beiträge: 95
Registriert: 30.10.2004 13:23
Contact:

Musiker@E-tech

Beitrag von Gerd » 31.10.2004 20:18

naja hab musikalisch wohl auch schon einiges durch kayboard -> bassgit -> und seit diesem jahr endlich die eigene cremdelacrem sache die elektrische klampfe :)

Guruthos
Beiträge: 102
Registriert: 14.10.2004 20:39
Matrikel: 2010

Musiker@E-tech

Beitrag von Guruthos » 31.10.2004 22:22

spiele e-git in ner band.
btw. brauchen wir dort jetzt nen neuen schlagzeuger. also wenn sich da hier jemand findet :D

zur frage der zeit: eigentlich geht ziemlich viel zeit in die musik....vielleicht zuviel ;)

@tormentor: an was für ne band dachtest du denn da? und was fürn instrument spielst du denn?
hab eventuell lust noch nebenbei nen projekt zu starten.

Innug Frizbee
Beiträge: 29
Registriert: 13.10.2004 12:47
Contact:

Musiker@E-tech

Beitrag von Innug Frizbee » 31.10.2004 23:21

Mein \"Instrumente\" nennen sich Sampler und Seqeunzer. Deren klangliche Nahrung sind Soundschnipsel von zahlreichen Polyvinylchloridscheiben - auch Schallplatten genannt.

Aus den Membranen kommt am Ende die musikalische Erscheinungsform der Subkultur HipHop.

Bandtauglich ist mein musikalisches Schaffen nur bedingt... auch wenn ich gern mit einer Liveband arbeiten würde.


PS: Ein Gruss geht raus an alle Metal-Heads und Konsorten, denen bei purer Erwähung des Begriffes HipHop schon die Kinnladen runterfällt, wohl weil sie \"HipHop\" nur aus den komerziellen Massenmedien kennen und mit \"HipHop\" wahrscheinlich auch nur ein vermeintliches Musikgenre meinen.
;-)
\"...Das Ding heißt ZULU - bau kein Mist damit verdammt nochmal... \" ( AdvancedChemistry[Torch]: Welcher Pfad führt zur Geschichte )

Benutzeravatar
netAction
Beiträge: 1956
Registriert: 30.10.2003 17:04
Name: Thomas Schmidt
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003
Angestrebter Abschluss: Doktor
Wohnort: Berlin
Contact:

Musiker@E-tech

Beitrag von netAction » 31.10.2004 23:25

...das gar nicht gemeint ist, aber schließlich den HipHop so bekannt machte, daß Du es überhaupt kennst.

Die Diskussion hatten wir doch schon mal mit PeTi und Fabian.

Guruthos
Beiträge: 102
Registriert: 14.10.2004 20:39
Matrikel: 2010

Musiker@E-tech

Beitrag von Guruthos » 01.11.2004 00:05

ach das is eine so schöne welt, wo rock/metal für die einen veraltetet schrott ist und hiphop und techno für die anderen die kommerzialisierte musikindustrie darstellen.
aber wie dem auch sei...also ich brauch noch nen drummer ;-) weil geld für ne drummaschiene so a-la Sisters of Mercy is leider nicht drin :-O

btw. hiphop is zwar eigentlich überhaupt nicht mein fall, aber ich hatte vor einiger zeit sogar mal pläne irgendwie nen projekt zu machen mit ner verbindung zwischen elektronischer mucke (also fass ich jetzt mal alles was mit synthies und samplern produziert wird zusammen) und halt rockmusik halt...aber das wäre von der elektronischen seite wohl eher weniger in richtung hiphop gegangen...aber das waren mal ideen vor 2 jahren oder so :-)

Konrad
Beiträge: 141
Registriert: 17.07.2004 13:13

Musiker@E-tech

Beitrag von Konrad » 01.11.2004 00:21

hm... in all diesem neumodschen Zeuchs find ich mich kaum noch zurecht
Ich bin eher in den 70ern bei Jazz und Funk zuhause - mit nem origial 73er Fender-Rhodes Mark I und ner Hammond T200 (das letzte Modell mit der guten alten Tonrad-technologie) samt Leslie
und spielen tu ich in ner recht klassischen Jazz-Formation also Gitarre, Klavier, Bass, Schlagzeug.
Hab aber auch mal nen kleinen anlogen Synthie gebaut .. so zum experimentieren ganz fein - war aber für road-Zwecke etwas unzuverlässig -> und so schwebt mir nun das große Projekt eines modularen 8-stimmigen analogsynthesizers mit - ich weiß noch nicht wie - abspeicherbaren Patches der sozusagen einen Abriss der Synthesizergeschichte von Moog bis Oberheim realisieren könnte im Kopf herum...
Algem-Einbildung ist nur eine spezielle Form der Einbildung ....

Frankynstone
Beiträge: 2020
Registriert: 20.11.2003 18:32
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Musiker@E-tech

Beitrag von Frankynstone » 01.11.2004 01:23

@alle: Nix gegen obskure Subkulturen (hiphop, metal, schlager, ...) ich selbst höre wahnsinnig gerne Goth und sphärische elektronische Klänge, sowie Schranz (falls das jemandem was sagt).

@Dr.Seltsam: Kannst Du mir helfen? Ich suche Pläne von Vermona-Synthesizern. Über die Grundlagen der analogen Tonerzeugung und modulierung bin ich grob informiert und spielte bis zum Beginn des Studiums mit dem Gedanken, eine kleine \"Heimorgel\" zu löten.

@Tormentor: Ich kaufe mir demnächst eine E-Gitarre und habe vor, ein oder zwei Gitarrenverstärker zu bauen (einen davon mit und für einen weiteren Hobbygitarristen). Mein musikalisches Können reicht nicht für eine Band. Mit der Elektronik sieht\'s besser aus.

@AnSi: Also mir hast Du noch nie was vorgesungen:-( Wie wär\'s mit einem Duett:-D Mal was einstudieren müssen(!)
Wer Tippfehler findet, darf sie behalten.

KrisKelvin
Beiträge: 406
Registriert: 15.01.2004 19:59
Contact:

Musiker@E-tech

Beitrag von KrisKelvin » 01.11.2004 01:55

Ich spiele einigermaßen (Konzert)-Gitarre und recht gut *trommelwirbel* Akkordeon.

Im Moment hapert\'s mir an einer funktionstüchtigen E-Gitarre.
Les paysans les plus bêtes ont les plus grands pommes de terre.
Enfants du prof, bétail du pasteur, prospérent rarement oú jamais.
Être pointu comme le Lumpi du voisin

Gerd
Beiträge: 95
Registriert: 30.10.2004 13:23
Contact:

Musiker@E-tech

Beitrag von Gerd » 01.11.2004 02:23

amps löten wäre ich dabei, wie auch mal bei was bandmässigem

Benutzeravatar
AnSi
Beiträge: 1072
Registriert: 11.12.2003 20:05
Geschlecht: weiblich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003
Angestrebter Abschluss: Doktor

Musiker@E-tech

Beitrag von AnSi » 01.11.2004 02:51

@Naxel: Aber gern! :-O

Micha
Beiträge: 60
Registriert: 20.10.2004 07:23

Musiker@E-tech

Beitrag von Micha » 01.11.2004 10:36

@Frizbee: kennst du dich echt mit nem Synthesizer aus? Ich bastle seit nem halben Jahr an nem Programm was Frequenzen erzeugen, modulieren, in den Ram laden und abspielen soll - was grundsätzlich auch klappt, sich aber fürchterlich scheiße anhört weil ich nicht so recht weiß wie ich die Frequenzen nun verändern soll und auch mitbekommen habe das es da noch ne menge zu beachten gibt was die Physiologie des Menschlichen Ohres angeht.

@Tormentor: Ich kann dein Projekt auf der Softwareschiene reichhaltig unterstützen. Ähh… wozu deine Band das braucht weiß ich auch nicht… aber man weiß ja nie…

Innug Frizbee
Beiträge: 29
Registriert: 13.10.2004 12:47
Contact:

Musiker@E-tech

Beitrag von Innug Frizbee » 01.11.2004 12:32

dasRolf, ich kenne mich nicht sehr tiefschürfend mit Synthesizern aus, hatte doch geschrieben das ich Sampler und Sequenzer benutze von Synthis keine Rede. Auch wenn ich gerne einen Moog im Repartoir hätte...
Meinst Du vielleicht jemand anderen - Verwechslung?

Ansonsten empfehle ich Dir die Freeware SynthEdit, damit kann man sich nach dem Baukastenprinzip VSTs und VSTis erstellen und unter anderem auch gut die allgemeinen praktischen Grundlagen der Klangsynthese erarbeiten.
\"...Das Ding heißt ZULU - bau kein Mist damit verdammt nochmal... \" ( AdvancedChemistry[Torch]: Welcher Pfad führt zur Geschichte )

Konrad
Beiträge: 141
Registriert: 17.07.2004 13:13

Musiker@E-tech

Beitrag von Konrad » 01.11.2004 13:19

@all: ein sehr schönes und vorallem einfach zu bedienendes Synthesizerprogramm ist synfactory

@Pertinax:
Ich hatte mal ne Vermona-Orgel TO-200 (Matador) im Schrott gefunden, getestet -> ging auch noch, aber der Klang war so abgrundtief scheiße, dass ich sie trotzdem verschrottet hab, das robuste portable Holzgehäuse war noch das brauchbarste an der ganzen Kiste (war übrigens die 4. e-Orgel, die ich aufgrund magelhaftem Klang entsorgt habe). Nen Bekannter von mir hat auch noch son komisches elektronisches Klavier aus Vermona-Produktion welches allerdings musikalisch auch eher wertlos ist. Interessant ist dagegen das Claviset, ein elektrostatisch arbeitendes E-Klavier, ebenfalls Vermona Ich habe auch ein paar DDR-Hefte und ein -Buch über Synthesizer und E-Orgeln - sowas is im Grunde schon recht reizvoll. Dazu noch ne Kiste mit diversen Dr.Böhm E-Orgel-Unterlagen, die waren seinerzeit eigentlich klanglich das Beste - für rein elektronische Klangerzeugung.
Allerdings würd ich dir vorschlagen, doch ne alte E-Orgel bei Ebay oder so zu kaufen und nach Bedarf umzubauen, weil die ganze Tonerzeugung bei ner Orgel is schon allerhand Arbeit und das Verdrahten der Tastatur erst recht ...
- aber ich will dich hier nicht von deinen Projekten abbringen !)
Algem-Einbildung ist nur eine spezielle Form der Einbildung ....

ToWag
Beiträge: 386
Registriert: 30.05.2004 11:01
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Contact:

Musiker@E-tech

Beitrag von ToWag » 01.11.2004 13:33

Tut mir leid, aber ich bin nicht so der Freund von elektronischer Musik ( außer von elektronisch verstärkter). Aber man muss auch mal sagen, dass einige Musikrichtungen einfach grottenschlecht und scheisse sind, Stichwort Techno, House, Dance oder wie der Mist sonst noch heisst. Meistens bin ich ja tolerant, aber irgendwo hört der Spass auf. Wer auf 2 Töne, abwechselnd gespielt, und Glitzersound steht, okay seine Sache. Aber ich werde dabei immer etwas aggressiv, vor allem sieht man es den meisten Leuten auch an, welche Musik die hören.
Aber genug gemotzt.

@fabian: Ja, mein Name bezieht sich auf die Götter des guten Geschmacks. Ich frage mich immer noch, warum die noch keine Musikpreise bekommen haben, aber wahrscheinlich hätten sie die eh nicht angenommen, stattdessen hätten sie erstmal richtig gesoffen und erstmal nackt auf die Bühne gekackt. Also wer bei Hits wie \"Stink*****polka\"und \"Im Wagen vor mir...\" nicht auf dem Tisch tanzt, ist entweder taub und ich weiss es nicht.

luna
Beiträge: 745
Registriert: 21.01.2004 15:27
Geschlecht: weiblich
Matrikel: 2005
Angestrebter Abschluss: Bachelor
Contact:

Musiker@E-tech

Beitrag von luna » 01.11.2004 13:42

isch kann nen bisschgen klavier
besitze auch nen akkordeon, und ne gitarre (kann ich aber beides nich wirklich)


was für musik jeder hören mag, ist jedem selbst überlassen...
meist weiß man vorher, was für musik bei parties gespielt wird ... da muss man ja dann nich hingehen...
und auf agressive leute kann man ja sowieso verzichten!!!
Gebäude- und Infrastrukturmanager
-------------------------------------------------

In Statik immer nur Einsen bekommen...
und im Zwischenzeugnis ne 1,5

Guruthos
Beiträge: 102
Registriert: 14.10.2004 20:39
Matrikel: 2010

Musiker@E-tech

Beitrag von Guruthos » 01.11.2004 13:59

also da hier einige den amp-bau angesprochen haben, meld ich mich da auch gleich mal zu wort.
ich hätte großes interesse da mal mit paar leuten zusammenzuarbeiten. mir fehlt da zwar wirklich noch viel wissen, aber ich denke mal, das es auf der einen seite sicherlich praktisch im zusammenhang mit dem studium sein könnte und auf der anderen seite liebe ich es selbstgebautes equipment zu spielen.
amp-technisch wäre ich da gerne an ein paar röhren-projekten interessiert. bin aber auch bei kleinen effektgeräten dabei. dort sowohl gute alte röhrentechnik als auch transistor-schaltungen
also falls sich da paar leute finden können wäre das cool. spiele selber nen ollen röhrenamp, den mir mal jemand restauriert hat und das is einfach mal nur sagenhaft geil :-O

und nochmal zu 2ton gehacke...ich will da ja nix sagen und trance, techno, dance (im populären sinne) auch nicht verteidigen, aber man gucke sich doch bitte mal bekannte rocksongs wie TNT von AC/DC an...2 akkorde....also die tonvielfalt ist kein argument für gute oder schlechte musik. und ich höre als bekennender rock/alternative-hörer selber gerne ab und zu trance aber dann mehr so in richtung goa und psychedelic. letztendlich ist es jedem seine sache.

ToWag
Beiträge: 386
Registriert: 30.05.2004 11:01
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Contact:

Musiker@E-tech

Beitrag von ToWag » 01.11.2004 14:32

Also meistens sind es ja 3-4 Akkorde bei AC/DC. Dazu kommt noch `n Bass, Drums und streckenweise etwas Gesangähnliches. Bei Techno und Co. kommt da höchstens noch ne Drummachine dazu, und wenn überhaupt mal jemand dort was singt, kann man den Inhalt in die Tonne kloppen ( obwohl das bei manchen Rockbands auch oft der Fall ist, siehe Manowar...).
Ausserdem besteht ja ein Akkord aus 3 Tönen (Dreiklang).

Gesperrt

Zurück zu „Interhumanes“