Realitätsverlust

Einfach für alles
Gesperrt
mIST
Beiträge: 392
Registriert: 03.11.2004 20:54

Realitätsverlust

Beitrag von mIST » 01.11.2007 22:08

Stand gerade bei spiegel:
Über Müntefering: \"Der Minister will ein Gesetz zur Lohn-Begrenzung bei Top-Verdienern\"
\"Müntefering, der für die weitreichende Einführung von Mindestlöhnen eintritt, hatte in seiner umjubelten Parteitagsrede bereits angekündigt, sich auch die Top-Verdiener \"vorknöpfen\" zu wollen.\"(Link)

Manchmal frage ich mich wirklich ob unsere lieben gewählten Volksvertreter überhaupt einen blassen Schimmer von den Grundprinzipien sozialer Marktwirtschaft haben. Wo sind all die großen Politiker hin, die verstanden haben wovon sie reden? Die nicht nur populistische Thesen in die Welt rufen....
Mitleid bekommt man geschenkt. Neid muss man sich hart erarbeiten.

Benutzeravatar
henry
Beiträge: 221
Registriert: 02.04.2007 14:23
Name: henry
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Contact:

Realitätsverlust

Beitrag von henry » 02.11.2007 08:04

Hast Du etwa Angst, dass Münte Dein Einkommen begrenzen will? :-O:-O:-O

Da ist aber jemand zuversichtlich...

mfg henry
"I'm not against all wars. I'm against dumb wars" -Barack Obama

mIST
Beiträge: 392
Registriert: 03.11.2004 20:54

Realitätsverlust

Beitrag von mIST » 02.11.2007 09:55

Nein - die Rechnung ist ganz einfach:

Ich habe leider keine genauen Zahlen mehr im Kopf, aber es ist irgendwie so, dass ein nicht unerheblicher Anteil unseres deutschen Einkommenssteueraufkommen von den \'Superreichen\' kommt (10% oder so), die zahlenmäßig weit unterhalb von einem Promille der Bevölkerung ausmachen.
Von diesem Geld baut der Staat Kindergärten, Strassen, bezahlt Arbeitslosen den Fernseher und die Waschmaschine. Wenn also ein Reicher sein Gehalt verdoppelt, verdient der Staat daran ordentlich mit, da er irgendwas oberhalb von 30% an direkter Steuer abzweigt, und egal wofür das Geld dann eingesetzt wird bekommt der Staat nocheinmal 19% indirekte Steuer.

Wenn der Staat nun unfähig ist, dieses Geld so einzusetzen, dass es den weniger gut verdienenden zugute kommt, bleibt halt nur noch die Möglichkeit offen sich bei den Reichen zu beschweren, dass sie doch weniger verdienen sollen, und den Sozialausgleich (was ja Aufgabe des Staates ist) doch bitte selbst in die Hand zu nehmen.

Die Konsequenz einer oberen Einkommensgrenze muss ich, denk ich keinem erklären. Es ist einfach wirtschaftlicher Unsinn.

Es ist einfach nur eine populistische Äußerung Wählergunst aus dem Sozialneid der Arbeiterklasse zu schlagen, ähnlich wie die Sache mit dem Tempolimit. Und das schlimme ist: Der Pöbel glaubts!
Mitleid bekommt man geschenkt. Neid muss man sich hart erarbeiten.

sook_netaction
Beiträge: 332
Registriert: 21.11.2004 16:49
Contact:

Realitätsverlust

Beitrag von sook_netaction » 02.11.2007 14:13

[quote]Ich habe leider keine genauen Zahlen mehr im Kopf, aber es ist irgendwie so, dass ein nicht unerheblicher Anteil unseres deutschen Einkommenssteueraufkommen von den \'Superreichen\' kommt (10% oder so), die zahlenmäßig weit unterhalb von einem Promille der Bevölkerung ausmachen.[/quote]

Grob gesagt sollte 10% der Leute machen 50% aus stimmen.
Erfolg verführt / Ehrgeiz verblendet / Eitelkeit vernichtet / Erkenntnis kann die Hölle sein


Saddam-at-home
Beiträge: 496
Registriert: 01.02.2004 16:57
Contact:

Realitätsverlust

Beitrag von Saddam-at-home » 02.11.2007 16:53

[quote=sook]Grob gesagt sollte 10% der Leute machen 50% (des Einkommenssteueraufkommens) aus stimmen.[/quote]

Korrekt.
There is an old saying about making money in Israel: If you want to leave Israel with a million bucks, start with two million.

Fipps der Affe
Beiträge: 318
Registriert: 26.02.2005 23:41

Realitätsverlust

Beitrag von Fipps der Affe » 04.11.2007 22:04

Habt ihr denn einen Grund, für die imperialistischen Ausbeuter Partei zu ergreifen?:-O
Ich könnte im Leben viel erreichen, wenn ich nicht so saubescheuert wäre!

Gesperrt

Zurück zu „Interhumanes“