Seite 1 von 2

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 27.01.2004 20:24
von Frankynstone
Hai Loite, der letzte Test sollte uns nicht den letzten Rest geben. Also hier die Themen:

° Elementnamen und -nummern bis 30
° Skript Abschnitt 4.3.4
° TKp Merkregel (Abschn. 5.1.5, Temperaturkoeffizient)
° spezifischer Widerstand als Funktion der Konzentration
° Supraleiter
° Halbleiter und Bändermodell

Sollte ich noch was vergessen haben oder jemand hat sensationelle Tipps, dann immer her damit (!)(!)(!)(!)(!)

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 27.01.2004 20:34
von hagger
ist das nicht das, was ulli gesagt hat?
ich glaube, mehr weiß keiner...

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 27.01.2004 20:57
von hedda
ist doch nur für die, die nicht anwesend bzw. nur körperlich da waren...

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 27.01.2004 22:31
von hagger
verstehe...

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 27.01.2004 23:27
von Zeckenteppich
CDs DVDs und der ganze sch... drumherum gehört alles zu kap. 4.3.4.
aber bei dem bisschen was wir in der vorlesung hatten sollte man schon das net mit zur hilfe nehmen beim \'lernen\'

4 is bestanden und bestanden is gut
was will man mehr

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 28.01.2004 14:56
von stiffness
und gut ist fast ne eins8-)

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 28.01.2004 19:55
von Robsmeister
meint ihr, daß die mechatroniker und die e-techniker ne untersch. abschlußklausur schreiben?
wenn doch prof ullrich meint, daß die ET bis element 30 wissen und die MT bis Element 20 wissen müßen...
die 10 Elemente von 20-30...-was könnt er da für ne aufgabe draus machen?

wißt ihr, wie die sitzordnung im barkhausensaal entsteht? einfach irgendwo hinsetzen... wieviele aufpasser...?

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 28.01.2004 20:08
von netAction
Das ist reines Wissen aus Interesse.
Ruhnow sagte im Seminar, es wird höchstens bis 16 abgefragt.

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 28.01.2004 21:09
von hagger
TI-89 + \"Periodic German 1.2\" :-O

soviel dazu...

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 29.01.2004 11:20
von Robsmeister
ist mal jemand so nett, der die werkstoffklausur von 2003 gerechnet hat online zu stellen?

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 29.01.2004 17:50
von Zappelino
hat jemand die übersicht für die leiterwerkstoffe fotografiert
:-)

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 29.01.2004 20:05
von hefe
http://et.netaction-server.de/et/file/d ... .php?id=41
Werkstoffe Leiterwerkstoffe das PDF
Quelle: Fotos aus der Galerie -> fleißig abgetippt
cheers

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 29.01.2004 21:30
von Maestro
Könnte mal Bitte irgendwer die PDF datei in einem Andern Format abspeichern? das abwärtkompatibel ist, zu Acrobat 5 ?! der Zeigt mir nur Mist an und dabei habe ich die Vollversion von Acrobat 6.0

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 31.01.2004 01:03
von cooperator
Kanns mit dem neuen Acrobat 6.01 öffnen. Habsch jetzt neulich auch gebraucht, um andere diverse docs zu öffnen. Gibts im Moment nur in Englisch.

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 01.02.2004 17:43
von Master of Desaster
Hat jeman von euch nochmal die genauen Leistungsangaben zum Löschen und Beschreiben der CD-RW???
Weil im Skript soll´s glaub falsch sein oder doch nich??

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 01.02.2004 19:34
von Maestro
@Roco

Genau aus diesem Grund soll es ja auch jemand, mal Bitte in einer älteren Format abspeichern!
Damit jeder das Ding öfnnen kann ohne sich gleich eine ENGLISCHE Acrobat READER 6.01 zu installieren.

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 01.02.2004 19:54
von fabian
http://rcswww.urz.tu-dresden.de/~s8084100/stuff/

Dort gibts den Spaß für Acrobat 3.x, Acrobat 4.x, Acrobat 5.x und als Postscript.

Die Originaldatei lässt sich bei mir übrigens sehr wohl mit Acrobat Reader 5 öffnen..

Gruß,
Fabian

schreiben und löschen von cd"s

Verfasst: 02.02.2004 18:50
von Robsmeister
beim schreiben nur 4mW
beim löschen 8-14 mW

was bedeutet in dem zusammenhang beim schreiben \"amorph\" und was beim löschen \"kristallin\"

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 02.02.2004 19:25
von Willi
Hab folgenden txt auf meinem TI ... der erklärt das eigentlich recht gut!

Ein CD-RW Medium besitzt im Prinzip die gleichen Schichten wie ein CD-R Medium. Die reflektierende Schicht ist allerdings eine Silber-Indium-Antimonium-Tellurium-Legierung die im ursprünglichen Zustand eine polykristalline Struktur und reflektierende Eigenschaften besitzt.
Beim Schreiben benutzt der Schreibstrahl seine maximale Leistung und erhitzt das Material auf 500 bis 700 Grad Celsius. Dies führt zu einer Verflüssigung des Materials. In diesem Zustand verliert die Legierung ihre polykristalline Struktur und nimmt einen amorphen Zustand ein und verliert seine Reflektionskraft. Der polykristalline Zustand des Datenträgers bildet die Pits, der amorphe die Lands.
Zum Löschen des Datenträgers erhitzt der Schreibstrahl die amorphen Bereiche mit niedriger Leistung auf etwa 200 Grad Celsius. Die Legierung wird nicht verflüssigt, kehrt aber in den polykristallinen Zustand zurück und wird damit wieder reflektionsfähig.

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 02.02.2004 19:47
von Robsmeister
na toll, miener meinung nach hat prof ullrich gemeint, daß er beim löschen heißer gemacht wird dami man großlächiger löscht und nicht blos so feine stellen brennt...

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 02.02.2004 20:22
von Xonic
Also habe im Netz gefunden, dass er bei kurzer starker Bestrahlung amorph wird und bei etwas längerer schwächerer LASERbestrahlung in den kristallinen Ausgangszustand zurückfällt.

Was nun löschen und was schreiben ist, kommt drauf an, wie mans sieht. Ein amorphes Stück representiert ja eine digitale Eins, als ist das Löschen, wie es im TI Text von Willi Tanner steht alles mit Eins voll schreiben. Vielleicht hat Prof. Ullrich es so gemeint, dass man mit höherer Energie löscht weil man Nullen schreibt.....

Wie auch immer. Ich denke das kommt auf alle Fälle dran.

Na dann viel Spaß morgen in der 6. DS.

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 03.02.2004 10:02
von Paelzeur
Hey ... ich dachte, das Forum ist am Dienstag morgen meine Rettung und stattdessen stiftet ihr nur Verwirrung...

Meine Erinnerungen und Aufzeichnungen decken sich auf jeden Fall im Wesentlichen mit Tanner:
- im Grundzustand ist die CD-Schicht kristallin.
- beim Schreiben wird die Schicht stark erhitzt (8-14mW), wird flüssig und erstarrt wieder so schnell, dass sie nicht mehr auskristallisieren kann -> amorphe pits = 1
- beim Löschen wird die Schicht ganz knapp über den eutektischen Punkt erhitzt (ca. 4mW), der geringere Unterschied zur Umgebungstemperatur (und wahrscheinlich auch eine langsamere Umdrehungsgeschwindigkeit...) geben dann beim Erstarren genügend Zeit zur Kristallisation -> die Platte wird wieder vollständig kristallin = 0

Hoffe, ich habe jetzt nicht selbst noch mehr zur Verwirrung beigetragen... ;-)

Werkstoff-Alarm letzter Test

Verfasst: 03.02.2004 11:14
von Matthias.RiD
Guckt auch mal ins andere \"Thema\", das Peti aufgemacht, weil er wieder net lesen konnte/wollte (aber das ist wohl ein anderes Thema...). Auf jeden Fall findet man im Netz mehrere Erklärungen, die sich mit der von Paelzeur decken. Wichtig ist nur, beim Schreiben wird\'s höher erhitzt als beim Löschen.

schreiben 8-14mW
löschen 4-8mW

jetzt fragt mich aber net warum die sich bei 8mW überschneiden ist sicher vom Material abhängig und außerdem sind Ullis Angaben schön etwas verstaubt, wenn ihr versteht ;-)