10. Übung KE

Feinwerk- und Mikrotechnik
Gesperrt
Benutzeravatar
Deslizer
Beiträge: 278
Registriert: 25.07.2004 16:28
Contact:

10. Übung KE

Beitrag von Deslizer » 03.01.2006 15:13

Moin Moin

Ich wollt mal nachfragen was ihr so als Ergebnisse bei h) und i) von der letzten Konstruktions-Elemente-Übung raus habt.

Ich hätte anzubieten:

f(z=l/2)=0,522Mikrometer

n_krit=4138,3 U/min -> Resonanzfall
(wobei ich bei den in der Formelsammlung unterschiedlichen Formeln jeweils ein anderes Ergebnis raus hab)
blubb

ic65
Beiträge: 65
Registriert: 17.07.2004 10:42

10. Übung KE

Beitrag von ic65 » 03.01.2006 17:00

Hallo,
also ich habe für h) f=1,21µm.
Ich habe dafür von der Kopie die Fälle 7 und 4 genutzt. Für den Fall 7 habe ich 1,26µm und für den Fall 4 habe ich 0,04µm. Die beiden Ergebnisse müßten dann noch subtrahiert werden.

Würde mich freuen, wenn das noch jemand hat. :-)
Teilaufgabe i) folgt dann noch.

ic65
Beiträge: 65
Registriert: 17.07.2004 10:42

10. Übung KE

Beitrag von ic65 » 03.01.2006 17:14

ja, und zu i) kann ich die Aussage von Deslizer nur bestätigen:
Ich habe mit der ersten Formel 2719 Umdrehungen (das entspricht den 4138 von Deslizer bei f=0,522µm ) raus und mit der zweiten 35454, sofern das k aus der Formel der Lagerfaktor K sein soll.

Tingeltangelbob
Beiträge: 821
Registriert: 01.04.2004 20:33
Name: Andreas
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Regenerative Energiesysteme
Matrikel: 2011
Angestrebter Abschluss: Wie oft denn noch? Ich nix Student.
Contact:

10. Übung KE

Beitrag von Tingeltangelbob » 03.01.2006 19:36

also wir haben hier zu bieten:

f=1,27 µm

Wir haben mit Fall 3 und Fall 7 gerechnet (@Richard: Fall4 ist ja Flächenlast und dafür bräuchte man die Abmessungen)
Als biegekritische Drehzahl haben wir dann auch die ominösen 34500 raus, mit der Formel aus der Formelsammlung auf Seite 56.
Welche zweite Formel habt ihr?

MfG Andi
A pint a day keeps the doctor away.

Benutzeravatar
Deslizer
Beiträge: 278
Registriert: 25.07.2004 16:28
Contact:

10. Übung KE

Beitrag von Deslizer » 03.01.2006 20:40

Hmmm ... ich hab nochmal meinen Taschenrechner angeguckt und er hat mir nichts anderes gesagt.

Vielleicht hab ich auch andere Werte.
Für den Fall 7 (zwei Kräfte zusammengerechnet, mit \"Kragstück\") hab ich
F= 13,328
a=6
z=9
l=18
E=215000
I=pi*d^4/64
d=4
-> f=0,599µm


hmm
blubb

Benutzeravatar
AnSi
Beiträge: 1072
Registriert: 11.12.2003 20:05
Geschlecht: weiblich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003
Angestrebter Abschluss: Doktor

10. Übung KE

Beitrag von AnSi » 03.01.2006 20:54

@Richard:
Für die erste Kraft hab ich auch f=1,21 µm raus. Für die zweite hab ich Fall 3 genommen. Hat der Nagel erzählt, dass wir Flächenlast also Fall 4 nehmen sollen?
Letzenendes müssten die Wirkungen doch addiert werden, weil die beiden Kräfte doch beide die Welle in die gleiche Richtung \"biegen\".

ic65
Beiträge: 65
Registriert: 17.07.2004 10:42

10. Übung KE

Beitrag von ic65 » 03.01.2006 22:35

Ihr habt alle recht. Mit der Flächenlast habe ich micht geirrt und mit dem Subtrahieren auch.

Auf Seite 56 steht n_krit=30/pi*omega_0=300*k*sqrt(1/f) , wobei bei 30/pi*omega_0 ein ganz anderer Wert, als bei 300*k*sqrt(1/f) herauskommt.

Benutzeravatar
AnSi
Beiträge: 1072
Registriert: 11.12.2003 20:05
Geschlecht: weiblich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003
Angestrebter Abschluss: Doktor

10. Übung KE

Beitrag von AnSi » 03.01.2006 22:39

Wie kommt man dann auf omega_0?

Benutzeravatar
Deslizer
Beiträge: 278
Registriert: 25.07.2004 16:28
Contact:

10. Übung KE

Beitrag von Deslizer » 03.01.2006 23:46

Hm, ich hatte gedacht, die einzelnen Biegungen wirken nicht in die gleiche Richtung und müssten subtrahiert werden.

(Fall3, nach unten biegen)
(Fall7, Kragstück nach unten biegen und l-Stück nach oben biegen)
blubb

Benutzeravatar
AnSi
Beiträge: 1072
Registriert: 11.12.2003 20:05
Geschlecht: weiblich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003
Angestrebter Abschluss: Doktor

10. Übung KE

Beitrag von AnSi » 04.01.2006 07:39

zu Fall 7: Die Anpresskraft wirkt von unten und ist größer als die Gewichtskraft des Reibrades. Die resultierende am Reibrad wirkt also von unten!!!

Benutzeravatar
Deslizer
Beiträge: 278
Registriert: 25.07.2004 16:28
Contact:

10. Übung KE

Beitrag von Deslizer » 04.01.2006 07:59

Ach Scheiße stimmt ja...
blubb

Benutzeravatar
AnSi
Beiträge: 1072
Registriert: 11.12.2003 20:05
Geschlecht: weiblich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003
Angestrebter Abschluss: Doktor

10. Übung KE

Beitrag von AnSi » 04.01.2006 08:17

Deslizer, bist du auch mit Fall 3 einverstanden? Ich bin mir nicht mehr sicher, ob der Typ was von Flächenlast erzählt hat.

Benutzeravatar
Deslizer
Beiträge: 278
Registriert: 25.07.2004 16:28
Contact:

10. Übung KE

Beitrag von Deslizer » 04.01.2006 08:50

Bin für Fall3
Im Grunde genommen ists zwar ne Flächenlast, aber wir haben ne Einzelkraft ausgerechnet.
Außerdem könnten wir die Flächenlast nicht ausrechnen denke ich, da wir die Breite der Rotormasse nicht wissen (oder?).

Meinen anderen Rechenfehler fiel mir nun auch gerade auf, hab die Länge des Kragstückes völlig falsch berechnet.
Man soll halt nicht halb eingeschlafen in ruckelnden Zügen rechnen...
blubb

ic65
Beiträge: 65
Registriert: 17.07.2004 10:42

10. Übung KE

Beitrag von ic65 » 04.01.2006 11:06

Ich habe mich auch vom Fall 3 überzeugen lassen, da es ja stimmt, daß keine konkreten Maße für den Rotor gegeben sind, und außerdem bekommt man mit einer Punktlast eine größere Durchbiegung, was besser ist, da man immer \"mit dem Schlimmsten rechnen\" muß.

omega_0 ist, laut Formelsammlung Seite 56, gleich sqrt(9,81/f), wiobei f in cm angegeben werden muß.

Benutzeravatar
Deslizer
Beiträge: 278
Registriert: 25.07.2004 16:28
Contact:

10. Übung KE

Beitrag von Deslizer » 08.02.2006 13:49

Soderle, ich hab noch ne Frage zu der Übung (zur biegekritischen Drehzahl).
Und zwar geht es mir zu den Fehlern der in der Formelsammlung sind. Wenn ich das alles richtig mitbekommen habe war zum einen Fehlerhaft, dass bei der zweiten Formel die 300 durch eine 950 ausgetauscht werden muss und zum anderen ist bei diesen zugeschnittenen Größengleichungen der Wert die Durchbiegung in mm statt in cm einzusetzen.
Nunja ... wie dem auch sei ... ich krieg dennoch für die beiden Formeln unterschiedliche Werte

n_krit = 30/pi * sqrt(g/f) = 950 * K * sqrt(1/f)

Grund wohl, dass bei der linken Formel unter der Wurzel gut das 10-fache steht, während in der rechten Formel davor gut das 100-fache von 30/pi steht ...

Daher meine Frage: Hab ich was nicht mitbekommen oder haben Nagel/Bönisch was vergessen oder kann ich einfach nicht rechnen?
blubb

Kinnie
Beiträge: 90
Registriert: 22.01.2004 00:52
Contact:

10. Übung KE

Beitrag von Kinnie » 09.02.2006 22:14

@Deslizer: Mach dir nix draus, ich kann auch nicht rechnen. Soll heißen ich hab auch immernoch 2 unterschiedliche Ergebnisse für n_krit raus. Laut meiner tollen extra Formelsammlung ;-) aus der Bibo ist n_krit= K * 946 * sqrt ( 1 / f ) , also genauso wie die zweitere Formel von uns. An die werd ich mich wohl halten. Also denn, gutes Gelingen

Gesperrt

Zurück zu „FMT“