Signalverarbeitung SS 2006

Informationstechnik
Gesperrt
StinkePunk
Beiträge: 124
Registriert: 06.02.2006 01:07
Contact:

Signalverarbeitung SS 2006

Beitrag von StinkePunk » 20.02.2007 13:03

Ich fang hier einfach mal einen Threat zur Prüfung aus dem SS06 an. wenn es dafür schon Lösungen gibt, dann schreibt mir mal bitte irgendwer nen Link dahin.

Aufgabe 1

a) das dürfte ja wohl nich das Problem sein
b)  X(\\omega)=\\frac{2\\cdot \\alpha}{\\alpha ^2 + \\omega ^2}
c) rein reel
Begründung: ??? Weil da kein j steht?!?!?
d) sieht son bißchen wie ne Gaußkurve aus
e) da bin ich ein bißchen ratlos. wenn ich das einfach in die Formel einsetze komm ich auf unendlich.

StinkePunk
Beiträge: 124
Registriert: 06.02.2006 01:07
Contact:

Signalverarbeitung SS 2006

Beitrag von StinkePunk » 20.02.2007 13:29

Aufgabe 2)

a) \\omega = \\frac{\\pi}{2\\tau} (ist auch gleichzeitig Polstelle)
c) Gleichanteikl einer Cosinusschwingung ist 0
d) nichtperiodisches Linienspektrum
e) DFT (FFT)
g) nein

tobi_IST
Beiträge: 82
Registriert: 19.10.2004 20:38
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Informationssystemtechnik
Matrikel: 2004
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Contact:

Signalverarbeitung SS 2006

Beitrag von tobi_IST » 20.02.2007 13:42

wer glaubt das ein Bauleiter einen Bau leitet, der glaubt auch das ein Zitronenfalter Zitronen faltet

neon
Beiträge: 57
Registriert: 20.06.2006 12:34

Signalverarbeitung SS 2006

Beitrag von neon » 20.02.2007 13:52

zu Aufgabe1

Die Funktion ist doch ungerade! Sieht ähnlich wie 1/x aus
Deshalb rein imaginäres Spektrum und X(w) = j*2*a / a^2 + w^2

AKF: aus |X(w)|^2 rücktransformiert

zu Aufgabe 2:
c) fortgesetzt wird nur der positive Anteil des Cosinus, deshalb u_gleich = 4*tau / pi*T
g) doch mit Rechteck- (Tiefpass) fensterung, wobei ich mir mit dem fehlerfrei nicht ganz sicher bin...

StinkePunk
Beiträge: 124
Registriert: 06.02.2006 01:07
Contact:

Signalverarbeitung SS 2006

Beitrag von StinkePunk » 20.02.2007 16:59

Die Nullstelle bei 2 a) liegt bei \\omega = \\frac{3 \\dot \\pi}{2 \\cdot \\tau}
bei \\omega = \\frac{\\pi}{2 \\cdot \\tau} hat das Ding auch eine Polstelle und von daher muss man da eine Grenzwertbetrachtung machen, ob das Ding da wirklich null wird und das tut es eben grade nicht.

Dennis
Beiträge: 112
Registriert: 17.10.2004 12:00
Contact:

Signalverarbeitung SS 2006

Beitrag von Dennis » 20.02.2007 17:32

Jungs, eine Frage: bei Aufgabe 2e) soll man das Ausgangssignal, welches nicht-periodisch ist (Halbwelle) abtasten, damit wird es zeitdiskret.
Und für ein zeitdiskretes, nicht-periodisches Signal ist die DTFT zuständig, oder nicht?

DaSvenna
Beiträge: 21
Registriert: 07.02.2007 16:57
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2004
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Signalverarbeitung SS 2006

Beitrag von DaSvenna » 20.02.2007 18:41

[quote]Und für ein zeitdiskretes, nicht-periodisches Signal ist die DTFT zuständig, oder nicht?[/quote]
jo

Benutzeravatar
Stormbreaker
Beiträge: 909
Registriert: 06.06.2004 13:07
Name: Gesine Schwan
Geschlecht: weiblich
Matrikel: 2012
Angestrebter Abschluss: Doktor

Signalverarbeitung SS 2006

Beitrag von Stormbreaker » 20.03.2008 16:01

Hallo,

und zwar sitze ich gerade an der Klausur und bin darauf gekommen, dass das Amplitudendichtespektrum rein reell ist. Ich komme dabei auf |X(\\omega) = \\frac{2\\alpha}{{\\alpha}^2 + {\\omega}^2}|. Nun habe ich das Problem, dass wenn ich es allgemein nach Sinus- und Cosinusanteil berechne, ohne zu wissen, ob x(t) gerade oder ungerade ist, folgender Term auftritt: \\frac{e^{t\\alpha}}{e^{t \\omega j}}. Dabei habe ich als Grenzwert \\frac{0}{0}!

Wie berechne ich diesen Grenzwert korrekt, um mit beiden Methoden auf dasselbe Ergebnis zu kommen?

MfG!
Einen Tag nachdem Bundespräsident Köhler in China war, wird zB der Bau einer Transrapidstrecke über 750km abgesagt. Dieses Jahr, vor wenigen Wochen ist das ThyssenKrupp-Siemens-Konsortium getrennte Wege gegangen. Dies kann und darf nicht sein und genau deshalb nehme ich ab jetzt das Ruder in die Hände!

Gesperrt

Zurück zu „IT“