Klausurvorbereitung ET 29.02.2012

Antworten
Dia
Beiträge: 4
Registriert: 14.10.2011 15:03
Matrikel: 2010

Klausurvorbereitung ET 29.02.2012

Beitrag von Dia » 26.02.2012 18:31

Hallo,

ich arbeite mich gerade durch die Klausuren der vergangenen Jahre, dabei habe ich glaube ich irgendwie zwei Denk- oder Rechenfehler. Es handelt sich um die Klausur von 2006.

Einmal bei der Aufgabe 1 letzte Schaltung komme ich partout nicht auf die 1/5 Uq. Ich komme da nur auf 1/3 Uq?????Mir fehlen bei den Lösungen einfach die Zwischenschritte, daher kann ich das Ergebnis irgendwie nicht nachvollziehen.

Und bei der 2.Aufgabe habe ich bei der Arbeit W für 0<=t<T das Problem, dass ich nicht auf die 2W/3s² *t³ komme. Also mein Ansatz kommt dann bei dem nächsten Zeitabschnitt wieder hin. Da habe ich das raus wie in den Lösungen.Wie kann das sein? Also ich habe mir folgendes gedacht, dass W=Q*I*R, aber wenn ich das so rechne, komme ich auf 1W/s²*t³. Was mache ich falsch? Kann mir da jemand einen Tipp geben?

Danke für Eure Hilfe LG

Blade
Beiträge: 11
Registriert: 22.06.2009 18:24
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2008

Re: Klausurvorbereitung ET 29.02.2012

Beitrag von Blade » 26.02.2012 20:40

Hi!

Beim schnellen drüberschauen würde ich jetzt sagen:

1.Aufgabe: Ux/Uq=(R||R)/(R||R+2R)=0,2
Pq=Uq²/Rges=Uq²/(2R+R||R)=0,4 *Uq²/R

2.Aufgabe: W=Integral(P(t)*dt)=Integral(i²(t)*R*dt) mit i(t)=dQ/dt

Hochbett
Beiträge: 9
Registriert: 03.03.2008 21:58

Re: Klausurvorbereitung ET 29.02.2012

Beitrag von Hochbett » 27.02.2012 04:40

Hallo Dia,
Einmal bei der Aufgabe 1 letzte Schaltung komme ich partout nicht auf die 1/5 Uq. Ich komme da nur auf 1/3 Uq?????Mir fehlen bei den Lösungen einfach die Zwischenschritte, daher kann ich das Ergebnis irgendwie nicht nachvollziehen.
der Faktor 1/3 wäre richtig, wenn in der Schaltung 3 gleich große Widerstände in Reihe geschaltet wären.
Hier sind aber in Reihe geschaltet:

R = 2R/2
R/2 = 1R/2 (an diesem misst Du das Ux)
R = 2R/2

Nach der Spannungsteilerregel ergibt sich:
\frac{U_x}{U_q} = \frac{\frac{1R}{2}}{\frac{2R}{2} + \frac{1R}{2} + \frac{2R}{2}} = \frac{R}{2R + 1R + 2R} = 1/5
Und bei der 2.Aufgabe habe ich bei der Arbeit W für 0<=t<T das Problem, dass ich nicht auf die 2W/3s² *t³ komme. Also mein Ansatz kommt dann bei dem nächsten Zeitabschnitt wieder hin. Da habe ich das raus wie in den Lösungen.Wie kann das sein? Also ich habe mir folgendes gedacht, dass W=Q*I*R, aber wenn ich das so rechne, komme ich auf 1W/s²*t³. Was mache ich falsch? Kann mir da jemand einen Tipp geben?
Die elektrische Leistung kannst Du allgemein über P=U*I berechnen.
Da das Bauelement in dem betreffenden Zweig bekannt ist und wir dessen U-I-Beziehung kennen (nämlich U=R*I), können wir U=R*I einsetzen und schreiben:
P = R*I^2

I wiederum ist die Ableitung des Stromes nach der Zeit: I=dQ/dt, und Q berechnet sich über Q=Q1*(t/T)^2.

Jetzt setzen wir rückwärts ein:
Q = Q1*\left(\frac{t}{T}\right)^2
I = \frac{dQ}{dt}=2*Q1*\left(\frac{t}{T}\right)\cdot \frac{1}{T}=\frac{2Q_1}{T^2} t

P = R\cdot I^2 = R \cdot \frac{4Q_1^2}{T^4} t^2

W = \int \limits_0^t{R\cdot I^2} d\tau = R \cdot \frac{4Q_1^2}{T^4} \int\limits_0^t \tau^2 dt = R \cdot \frac{4Q_1^2}{T^4} \cdot \left(\frac{1}{3}t^3-0\right) = R \cdot \frac{4Q_1^2}{T^4} \cdot \frac{1}{3}t^3

Viele Grüße
Hochbett

Antworten

Zurück zu „1. Semester: Diskussionen“