Prüfung Geräteentwicklung

Benutzeravatar
malediction
Beiträge: 183
Registriert: 16.05.2008 09:14
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von malediction » 10.08.2008 18:35

hi allerseits...

ich hab mir grad mal die klausur vom ss05 zur brust genommen...
nur zum vergleich und um meine unsicherheiten zuklären, hier mal die ersten beiden aufgaben:
CIMG2603.JPG
CIMG2601.JPG
dazu ein paar konkrete fragen (neben der allgemeinen richtigkeitsfrage):
aufgabe1:
ich wusste nicht wie ich das mit der bohrung klar machen sollte, also hab ich den teilschnitt gemacht. ist das ok?! oder wie kann man das anders machen?

aufgabe2:
[*]reichen die ansichten?
[*]kann ich das bei dem gewinde so machen, dass ich den pfeil daraufzeigen lasse und dann einfach außen M5 hinschreibe?!
[*]geht das mit den radien der rundungen so, auch wenn die teilweise andere bemaßungslinien schneiden?
[*]geht das mit der tolerierung so (laut aufgabenstellung soll maximal 0,05mm zw kleinst und größtmaß sein)? oder muss ich das mit ISO-toleranzen machen (dei ich nicht im kopf habe...)?!

danke schon mal für eure antowrten ;)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Ich hoffe mein Schaden hat kein Gehirn genommen...
(Homer Simpson)

Benutzeravatar
Taurus
Beiträge: 33
Registriert: 09.07.2008 06:50
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von Taurus » 10.08.2008 18:55

schau dir einfach das an...download/file.php?id=1259, da dürfte alles richtig sein.

Bei der ersten Aufgabe hast du ja im Prinzip 4 Ansichten gemacht, was ja eigentlich entgegen der Aufgabenstellung ist. Die Lösung von oben mit dem Vollschnitt ist meiner Meinung nach die beste Lösung.

Zu deiner letzten Frage: Du sollst ja nach oben und unten tolerieren (In der Aufgabe ist Kleinst- und Größtwert genannt), deswegen muss du +0,025 und -0,025 an die Bemaßung schreiben.
Zuletzt geändert von Taurus am 10.08.2008 19:08, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
malediction
Beiträge: 183
Registriert: 16.05.2008 09:14
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von malediction » 10.08.2008 19:06

ja das hab ich schon gesehn...
nur ist ja da beispielsweise in der zeichnung mit dem bemaßen alles kreuz und quer durchbemaßt... die meisten maßzahlen stehen im bauteil selbst. das darf doch eiegntlich alles nicht sein, oder?!

und bei der anderen zeichnung (aufgabe 1) hab ich die geforderten ansichten ja gemacht. hab halt nur noch nen zusätzlichen schnitt... von daher. und wenn ich nen schnitt mache muss ich normalerweise ja auch immer ein ungeschnittenes teil zeichnen, an dem man erkennen kann, wo der schnitt lang geht.

was meint ihr dazu?
Ich hoffe mein Schaden hat kein Gehirn genommen...
(Homer Simpson)

Benutzeravatar
Taurus
Beiträge: 33
Registriert: 09.07.2008 06:50
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von Taurus » 10.08.2008 19:12

malediction hat geschrieben:ja das hab ich schon gesehn...
nur ist ja da beispielsweise in der zeichnung mit dem bemaßen alles kreuz und quer durchbemaßt... die meisten maßzahlen stehen im bauteil selbst. das darf doch eiegntlich alles nicht sein, oder?!
Soweit ich weiß, sollte man das nicht tun, aber verboten ist es nicht, sofern es der Übersicht dient. Übrigens hast du glaub ich ein paar Bemaßungen vergessen.
malediction hat geschrieben: und bei der anderen zeichnung (aufgabe 1) hab ich die geforderten ansichten ja gemacht. hab halt nur noch nen zusätzlichen schnitt... von daher. und wenn ich nen schnitt mache muss ich normalerweise ja auch immer ein ungeschnittenes teil zeichnen, an dem man erkennen kann, wo der schnitt lang geht.
Ich glaub, bei deiner Zeichnung könnte man davon ausgehen, dass es ne neue Ansicht ist, ist ja schließlich in dem Bereich, wo normalerweise die Ansicht von links ist. Theoretisch hättest du den Schnitt ja auch in der Ansicht von oben einarbeiten können, aber wie gesagt, die Lösung aus dem oberen Link find ich immer noch am besten.

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von Hans Oberlander » 10.08.2008 20:06

Ich geb mal meinen Senf dazu:

Also die erste hat eine Ansicht zu viel, aber das weißt du ja schon. Sonst ist ein Schnitt immer eine gute Wahl um nur teilweise Gewinde darzustellen. Du hättest den Schnitt der bei dir rechts ist auch anstelle dem was bei dir unten ist nehmen können.

Zu 2.: Auf dem Original ist es nicht ganz so schlimm. Das Problem fängt dann an, wenn du alles rausziehst, dass das auch unübersichtlich wird. Außerdem hast du ja für die Konturen eigentlich nen stärkeren Bleistift und für die Bemaßung einen weniger starken. Hatte ich halt nicht^^.

Was aber neben der Beschriftung wichtig ist: Die Maße müssen auch passen. z.B. hast du dort einen Radius r 7,5. Nach der Zeichnung sieht es aber aus als müsste es ein r 5,0 sein. Außerdem gehören die Pfeile ausgemalt. Das mit dem M5 geht überhaupt nicht. Und der extra Knick bei dem r 5 oben in der Mitte ist auch nicht so schön, dann lieber diagonal schräg weiter rauziehen. Wie Taurus schon erkannt hat fehlen da noch einige Maße.

Gerolf
Beiträge: 90
Registriert: 25.05.2008 21:05

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von Gerolf » 10.08.2008 20:31

Ich weiß ja nicht, aber wenn die Aufgabenstellung lautet "Vorderansicht" skizzieren, dann skizziere ich eben die Vorderansicht, was meiner Meinung nach keine Schnittansicht ist... (oder...?)

Dass man da dann das "halbe" Gewinde nicht sehen kann ist doch Fehler des Aufgabenstellers, der ja die Vorderansicht haben wollte, nicht meiner, da ich sie nur zeichnen soll...

Natürlich würde ich einen Schnitt machen, wenn ich die Ansichten bestimmen könnte, aber das ist ja nicht Teil der Aufgabe...?


Und bei der Toleranz heißt es doch, es solle eine Toleranz von 0,05mm zwischen Kleinst- und Größtwert definiert werden. Das heißt für mich dass ich die Toleranzone legen kann, wie ich lustig bin... also auch z.B.10+0,012-0,038 da somit Kleinstwert 9,962 ist und Größtwert 10,012 und Größtwert-Kleinstwert = 0,05 ist... ?

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von Hans Oberlander » 10.08.2008 20:34

Naja du musst halt den Schnitt darstellen. Es steht extra da, dass du drauf achten sollst das es nicht durchgängig ist.

Und mit den Toleranzen: Klar kannste auch so machen

Benutzeravatar
malediction
Beiträge: 183
Registriert: 16.05.2008 09:14
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von malediction » 10.08.2008 21:11

danke erst mal...

aber hans:
der radius von 7,5 passt... sieht vllt nicht so aus, aber es passt.
die pfeile sollten ausgemalt sein, müssen es aber nicht... (lt. wissensspeicher). problem bei mir: wenn ich zittere, was in der klausur schon vorkommen kann :lol: dann sehen die ausgemalten pfeile scheiße aus :D
jetzt das wichtigste: warum geht das mit dem M5 nicht?!? ok ich hab dei bemaßung zum oberen rand vergessen, aber wenn ich nur was einfaches habe, was nicht viele details hat, dann kann ich das mit sonem drauf-pfeil darstellen... dachte ich. :?
scheiße...

und wegen meines schnittes: bei einem schnitt ist es egal, wo er auf dem blatt angeordnet wird, solange dabei steht um welchen schnitt es sich handelt (was bei mir ja der fall ist). daher sollte das keine ansicht von links sein, sondern halt ein schnitt, den ich nach dem zufallsprinzip auf dem blatt platziert habe. :D

und mit den toleranzen: dass seh ich genau wie gerolf...
ich habs mir halt nen bisl leichter gemacht weil wenn ich nur 10 +0,05 schreibe ist das ja auch gegeben.
mir gings eher darum, ob man diese iso-werte wissen muss (was ja iwie nen witz gewesen wäre...)

ach das ist doch alles DUMM!
wozu muss man diese ganzen formeln lernen... ist doch blödsinn. am nächsten tag haben die eh alle wieder vergessen, weil danach mathe ansteht... echt voll blöd!!! naja :evil:
und mir kann niemand erzählen, dass prof. lienig oder dr. löbl die so ausm stehgreif draufhaben...
Ich hoffe mein Schaden hat kein Gehirn genommen...
(Homer Simpson)

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von Hans Oberlander » 10.08.2008 21:45

Weil man kein M5 Gewinde so angibt. Musst du mal nachschauen ;) Zumal da nirgendwo was von Gewinde steht. Wenn du nicht weißt für was es ist, lasses weg^^

spinnn
Beiträge: 358
Registriert: 17.10.2006 09:04
Name: spinnn
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von spinnn » 11.08.2008 12:52

Ich stolpere gerade über folgende Aufgabe: "Aufgaben zu rÜbung "Zuverlässigkeit elektronsicher Geräte"" Aufgabe 6

Die Anzahl der Lötstellen ist laut Hansis Lösung download/file.php?id=1258 15 ... Wenn ich nachzähle komme ihc irgendwie nur auf 9 oder 10 ... Ich schau eigentlcioh nur wo sind knoten und wo sind bauelemente gelötet - oder?

Meine Frage: Wo liegen die Lötstellen in der Schaltung um auf 15 zu kommen?
Bild

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von Hans Oberlander » 11.08.2008 13:02

4 beim Stecker
2 beim Kondensator
2 beim Widerstand
2 bei der Fotodiode
5 bei dem OPV

macht 15.

Verbindungspunkte haben doch kein Lötstellen du hast doch PET gemacht :D

Eigentlich hätte der OPV 8 oder 10 Lötpunkte in der Regel aber was nicht eingezeichnet ist kann nicht gezählt werden.

Benutzeravatar
malediction
Beiträge: 183
Registriert: 16.05.2008 09:14
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von malediction » 11.08.2008 13:05

naja du zählst die anschlüsse jedes be:

1R, 1C, 1LED mit je 2 anschlüssen sind dann 6
1 OPV mit 5 anschlüssen + die 6 von oben sind 11
1 steckverbinder mit 4 anschlüssen + 11 = 15...

so würde ich das erklären, aber ehrlich gesagt hab ich da auch nie so richtig den durchblick ;)
Ich hoffe mein Schaden hat kein Gehirn genommen...
(Homer Simpson)

Benutzeravatar
DasMuh
Beiträge: 284
Registriert: 12.05.2008 17:01
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von DasMuh » 11.08.2008 13:20

ich dachte beim steckverbinder wären es keine lötstellen sondern eben steckverbindungen. habe mir die fehlenden 4 lötstellen als die vier verbindungen gegen masse vorgestellt...

spinnn
Beiträge: 358
Registriert: 17.10.2006 09:04
Name: spinnn
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von spinnn » 11.08.2008 13:30

hmm ok ... das mit der erde scheint einleuchtender denn es steht ja explizit noch "Steckverbindung (je Kontakt)" wonach die 4 Anschlüße meiner Meinung nach wegfallen ....

Aber, wenn so was dran kommt, ob ich das richtig mache - kP ...

jedenfalls danke erstmal ...
Bild

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von Hans Oberlander » 11.08.2008 13:35

Die "Masse" wird ja nur so eingezeichnet. In Wirklichkeit ist die Schaltung unten verbunden, und zwar durch Leiterbahnen. Genauso wie so ein Abzweig nur aus Leiterbahn verbunden ist und nix mit Lot hat. Aber da der Steckverbinder ein Bauteil ist, musst du ihn ja mit Lot befestigen bzw. an die Leiterbahnen anschließen.

spinnn
Beiträge: 358
Registriert: 17.10.2006 09:04
Name: spinnn
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von spinnn » 11.08.2008 14:46

jop das mit der Erde war mir schon klar ... aber wusste nicht so richtig mit steckverbinder.. aber deine erklärung war super - denke ich habs jetzt geschnackt :D
Bild

spinnn
Beiträge: 358
Registriert: 17.10.2006 09:04
Name: spinnn
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von spinnn » 11.08.2008 14:48

achso - und wenn wir gleich nochmal dabei sind .. Woran sieht man ob eine Lötstelle manuell oder automatisch gesetzt wurde?
Bild

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von Hans Oberlander » 11.08.2008 15:00

Na ich denk mal wenn nix repariert wurde sollte das immer automatisch sein. Es sei denn es steht in der Aufgabenstellung: Spinnn hat eine Leiterplatte kaputt gemacht, deshalb hat er manuell gelötet :D

Benutzeravatar
malediction
Beiträge: 183
Registriert: 16.05.2008 09:14
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von malediction » 11.08.2008 15:42

also manuell <-> automatisch kannst du ansich nur aus der aufgabenstellung heraus unterscheiden... wenn da maschinell bestückt steht ist es automatisch und wenn es ein bastler baut höchstwahrscheinlich manuell.

und zu dem steckverbinder: wie hans schon gesagt hat, du musst die anschlüsse erst mal anlöten... schau mal in die klausur von 2005 da ist auch so ein teil... da ist das prinzip ganz gut erkennbar.

und ansonsten hier: http://www.sprut.de/electronic/pic/icsp/icspfla.jpg
da ist au der einen seite gelötet und auf der anderen seite dann der stecker, den du dann woanders reinstecken kannst... ;)
Ich hoffe mein Schaden hat kein Gehirn genommen...
(Homer Simpson)

leprechaun
Beiträge: 29
Registriert: 22.05.2008 08:42

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von leprechaun » 11.08.2008 15:51

Wie viel Prozent benötigt man zum bestehen?

org100h
Beiträge: 2
Registriert: 18.04.2007 13:41

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von org100h » 11.08.2008 21:52

Diese Fragen immer .. gib einfach dein Bestes!
;)

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von Hans Oberlander » 12.08.2008 13:14

Und wie wars so?

Benutzeravatar
Stormbreaker
Beiträge: 909
Registriert: 06.06.2004 13:07
Name: Gesine Schwan
Geschlecht: weiblich
Matrikel: 2012
Angestrebter Abschluss: Doktor

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von Stormbreaker » 12.08.2008 13:22

1. Zeichnung
2. Zeichnung
3. a) Parallelitätstoleranzsymbol mit t=0,05 und A gegeben => Was bedeutet dieses Symbol?
b) Eine Leiterplatte mit Abmessungen einer Kante a von 40mm - 400mm war gegeben. Skalieren sie die Stückelung so, dass sich innerhalb dieses Intervalls 6 Leiterplatten befinden. Geben Sie deren Längen an!
c) Welche Toleranzen sind zu bevorzugen?
4. Schaltplan gegeben mit einem selbstsperrenden p-Kanal-MOSFET und zwei OPV-Gliedern.
5. Eine Notbeleuchtung mit 4 Lampen (unabhängig voneinander) ist gegeben, diese funktioniert, wenn zumindest eine der 4 Lampen brennt. Die Wahrscheinlichkeit einer Lampe, dass diese einen Zeitraum von einem Jahr übersteht, beträgt 0,45.
a) Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Notbeleuchtung noch nach einem Jahr funktioniert?
b) Berechnen Sie den Redundanzgrad der Notbeleuchtung!
c) Wieviele Lampen braucht man, damit die Notbeleuchtung nach einem Jahr noch mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,99 funktioniert?
d) Wenn die Notbeleuchtung aus 5 Lampen besteht, wie hoch muss die Wahrscheinlichkeit einer Lampe sein, damit die Notbeleuchtung nach einem Jahr noch funktioniert?
6.
a)
b)
c)
7.
a) Ausfallrate elektronischer und mechanischer BE skizzieren, auf welchen Zeitraum bezieht sich die Herstellerangabe?
b) Die 7 Schritte beim Entwickeln und Konstruieren auflisten!
c) Was bedeutet Schutzklasse 1? Wie sieht deren Zeichen aus? Worin unterscheiden sich Schutzklassen und IP-Schutzarten?
Einen Tag nachdem Bundespräsident Köhler in China war, wird zB der Bau einer Transrapidstrecke über 750km abgesagt. Dieses Jahr, vor wenigen Wochen ist das ThyssenKrupp-Siemens-Konsortium getrennte Wege gegangen. Dies kann und darf nicht sein und genau deshalb nehme ich ab jetzt das Ruder in die Hände!

Benutzeravatar
malediction
Beiträge: 183
Registriert: 16.05.2008 09:14
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von malediction » 12.08.2008 17:16

jo... gab aber 3 gruppen, die leicht unterschiedlich waren...

ich fand es war
1. zu wenig zeit!
2. die regelung mit dem tr ist ein ABSOLUTER WITZ!!!
3. die tische im TRE/PHYS sind zum zeichnen einfach ungeeignet.

zum bestehen sollte es aber gereicht haben...

und jetzt: JUHU! noch 3 tage, dann ist MATHE :?
Ich hoffe mein Schaden hat kein Gehirn genommen...
(Homer Simpson)

emu2711
Beiträge: 3
Registriert: 23.07.2008 16:54

Re: Prüfung Geräteentwicklung

Beitrag von emu2711 » 12.08.2008 17:44

Da fällt mir nichts mehr ein...
Rumgehen, TR kontrollieren, aber der Schreibblock ist egal, hauptsache der TR ist einzeilig :? (wenn jemand nen nagelneuen TR braucht, ich hätte einen günstig abzugeben;garantiert zugelassen für die Prüfung)
Vielleicht kann man denen auch mal sagen, dass die das Papier stellen, alles in nen Umschlag packen und gut ist(so wie es jede andere Fakultät auch macht). Dann müsste man auch nicht noch ewig warten, bis die Schnabels alles zusammengetackert haben!

Ansonsten eher nicht bestanden, was aber an meiner Vorbereitung lag und nicht an dem Schweregrad der Klausur! Mir solls egal sein, ich brauch die Punkte nicht...

Antworten

Zurück zu „2. Semester: Diskussionen“