Qualitätssimulation

Antworten
Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Qualitätssimulation

Beitrag von ThatGuy » 09.01.2012 13:13

Im Versuch Qualitätssimulation sollen am Beispiel eines simulierten Lotpastendruckprozesses verschiedene Prüfstrategien zur Qualitätssicherung und Optimierung von industriellen Fertigungsprozessen betrachtet werden. Hierzu werden im Simulationslabor (Raum BAR/I63) mithilfe eines Computerprogramms zwei unterschiedliche Lotpastendrucker (Maschine 1 und Maschine 2) auf Grundlage einer Monte-Carlo-Simulation nachgebildet und der Druckprozess grafisch dargestellt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von ThatGuy am 20.03.2013 15:14, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Qualitätssimulation

Beitrag von ThatGuy » 09.01.2012 13:15

Für die drei zur Auswahl stehenden Prozessregelungsstrategien der Einzelwertkorrektur, Korrektur unter Verwendung des gleitenden Mittelwertes und Korrektur nach Stichprobenentnahme lassen sich die während des virtuellen Produktionsprozesses anfallenden Kosten für verschiedene Einstellungen untersuchen. Als Optimierungsparameter wird dabei nur der maximale Versatz, nach dem ein Drucker neu justiert werden muss, variiert. Die übrigen Simulationswerte wie Stichprobenumfang und Anzahl der Simulationsläufe sind dagegen fest eingestellt; die Kostenfaktoren Prüf-, Fehler-, Reparatur- und Neueinstellungskosten werden dagegen vom Programm gruppenspezifisch vorgegeben. Insgesamt stehen für die Untersuchung maximal 25 Simulationsversuche zur Verfügung.

Zielstellung ist es, das Verhalten der beiden Druckmaschinen zu analysieren und ein Optimum für jede der Strategien zu ermitteln. Das Programm bietet zu diesem Zweck die Möglichkeit einzelne Versuchsergebnisse miteinander zu Vergleichen. Am Ende der Simulationsreihe werden die protokollierten Ergebnisse schließlich ausgedruckt und können in Papierform mitgenommen werden. Zur bequemeren Auswertung bietet es sich an, auch gleich die erzeugten Textdateien mit den Ergebnissen auf einem USB-Stick zu speichern bzw. sich diese per E-Mail zuzuschicken (Arbeitsplatzrechner sind internetfähig).
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten

Zurück zu „Projekt Elektroniktechnologie“