Klausuren

Antworten
Benutzeravatar
MACianer
Beiträge: 143
Registriert: 19.07.2005 21:51

Klausuren

Beitrag von MACianer » 14.09.2010 10:41

Ablauf der mündlichen(!) Prüfung:

- grundsätzlich: Man sitzt dann mit noch einem Kommilitonen, Dr. Bartholomäus samt seinem Beisitzer zusammen. Vor einem liegt dann Stift und Papier. Wichtig ist, dass man beim Schreiben von Lösungen auch was dazu sagt. Also ganz grober Fehler wäre, da vor sich hin zu kritzeln und ihn da hinterher groß anzuschauen.

- Zielstellung der Optimale Steuerung
- Was versteht man unter "vollständiger Information über einen Prozess"? Wie wird der Prozess beschrieben?
- Was ist ein Kostenfunktional und wie ist es definiert?
- Wie sind Steuerfolge / -trajektorie und Zustand miteinander verknüpft?
- Geben Sie eine rekursive Berechnungsvorschrift für die minimalen Restkosten an! Was versteht man überhaupt
darunter?
- Wie erfolgt die Berechnung bei der Dynamischen Programmierung? Warum handelt es sich um die optimale
Steuerfunktion?
- Was versteht man unter dem LQR-Problem? Formulieren Sie diese Optimierungsaufgabe!
- Leiten Sie ein zeitkontinuierliches Analogon für die Gleichung der Dynamischen Programmierung her!
- Welche Gleichung lässt sich daraus ableiten? Führen Sie diese Herleitung durch!

Dann konnte man sich entscheiden, ob man nochwas zur robusten Regelung oder zur modellprädiktiven sagt. Ich hatte mich für Ersteres entschieden, mein Kommilitone bekam logischerweise dann das andere Thema.

- Was versteht man unter einer Norm? Warum wird die H_{2}-Norm verwendet?
Worin besteht der Nutzen?
- Wie ist die H_{\infty}-Norm definiert? Geben Sie einen geschlossenen Ausdruck an!
- Was versteht man unter der "Linear gebrochenen Darstellung"? Geben Sie ein Beispiel an!
- Welchen Einfluss haben Unbestimmtheiten auf ein solches System? Geben ein Blockschaltbild an!
- Entwickeln Sie daraus die Darstellung eines mit Fehlern behafteten Regelkreises! Kennzeichnen Sie die
einzelnen Teile!
- Ist die Angabe der Führungsgröße von Bedeutung? Welche Eigenschaften müssen die
Übertragungsfunktionsmatrizen W_{1}, W_{2} und \Delta haben?
- Wann ist der Regelkreis robust stabil? Geben Sie die Bedingung an und erläutern Sie!

Zu mehr hat dann die Zeit nicht gereicht, dann mein Mitstreiter noch in dem anderen Gebiet gelöchert wurde. Alles in Allem läuft die Prüfung sehr fair ab. Sollte man die "Umschreibungen" von Dr. Bartholomäus nicht gleich verstehen, dann keine Scheu haben und "Ich weiß jetzt nicht genau, worauf Sie hinauswollen.". Wenn man dann eine Ahnung hat, sofort einhaken und ab da "übernehmen", andernfalls droht Punktabzug trotz Wissen!

Wichtig war auch in den Vorlesungen immer anwesend zu sein, denn trotz des Skriptes schreibt er immer wieder Sachen an, die als Randnotizen unentbehrlich sind.
\"Ein Zeichen für die Mittelmäßigkeit des Geistes ist es, immer nur zu rechnen.\" Jean de La Bruyère -

"Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück, denn ich bin die absolut gemeinste Drecksau in diesem verdammten Tal!"

otilrak
Beiträge: 10
Registriert: 31.01.2013 18:54

Re: Klausuren

Beitrag von otilrak » 30.07.2016 09:24

Hier ein Gedächtnisprotokoll der schriftlichen Prüfung "Optimale Steuerung kontinuierlicher Prozesse" aus dem SoSe 2016.
Die Prüfung dauerte 90 Minuten und ein A4 Blatt beidseitig beschrieben mit handschriftlichen Notizen war das einzige erlaubte Hilfsmittel.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

mendrew
Beiträge: 2
Registriert: 15.11.2013 01:17

Re: Klausuren

Beitrag von mendrew » 24.07.2018 04:21

Hat hier jemand eine Idee wie die Aufgaben 2, 5 und 6 zu lösen sind?

Antworten

Zurück zu „Optimale Steuerung kontinuierlicher Prozesse“