[EBE/MT]Allgemeine Umfrage zur Klausur

Antworten

Mit welcher der beiden Teilklausuren seid ihr besser zurecht gekommen?

EBE
19
59%
MT
8
25%
beide waren gleich schwer zu lösen
5
16%
 
Abstimmungen insgesamt: 32

et-xmp-82
Beiträge: 97
Registriert: 14.12.2010 19:37
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2010

[EBE/MT]Allgemeine Umfrage zur Klausur

Beitrag von et-xmp-82 » 14.02.2012 17:21

Na, mit welcher der beiden Teilklausuren seid ihr besser klar gekommen? EBE oder MT?

Neumi
Beiträge: 10
Registriert: 05.11.2010 11:55

Re: [EBE/MT]Allgemeine Umfrage zur Klausur

Beitrag von Neumi » 15.02.2012 21:44

Ich fand EBE hat einfach den Rahmen gesprengt im Vergleich zu den Klausuren, die hier bei nA drin stehen.
die hälfte oder einfach weniger rumgespringe zwischen den Themen wäre auch schwer genug gewesen.

et-xmp-82
Beiträge: 97
Registriert: 14.12.2010 19:37
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2010

Re: [EBE/MT]Allgemeine Umfrage zur Klausur

Beitrag von et-xmp-82 » 15.02.2012 22:14

Ja, das stimmt. Ich meine, wie oft bekommt man schon mal ne Klausur mit 12-seitiger Aufgabenstellung(nur EBE) vorgelegt!? ;)

Seitz
Beiträge: 75
Registriert: 15.11.2010 21:54

Re: [EBE/MT]Allgemeine Umfrage zur Klausur

Beitrag von Seitz » 16.02.2012 22:34

Also ich sag mal ich fand die EBE Prüfung fair. Etwas schwerer als die letzten Jahre war sie trotzdem.
Es war aber alles gut lösbar und ich hab mich durch die Übungen/Probeklausur gut vorbereitet gefühlt und das hat sich dann auch bestätigt.

Zu Mikroelektronik fehlen mir ehrlich gesagt die Worte. Enttäuscht triffts vllt.
Prof. Bartha vermittelte nicht den Eindruck eine Klausur zu entwerfen die mit seiner Vorlesung bzw. dem dort aufgebauten Verständniss für Halbleiterfertigungsprozesse so wenig am Hut hat wie es uns am ende vorgelegt wurde. Beispielaufgaben, Vorlesungsstill und die daraus resultierende Erwartung an die Aufgabenstellung (eben mit Schwerpunkt auf den Überblick des Ganzen) sind da wirklich total in die Brüche gegangen.

Das was ich dazu von anderen gehört hab deckt sich auch mit meinem Eigenen Empfinden und dem Resultat des Votings hier. Man kann nur hoffen das er was draus lernt. Die Prüfungsergebnisse sollten ihm sicherlich zudenken geben. Ohne ihm zunahetreten zu wollen, aber das war Mist und ich hab mich (auch wegen Mangels einer Übung) einfach auf die falsche Fährte geführt gefühlt. (5/7 Seiten mit Rechenaufgaben...Nonuniformity...)

Echt schade.

et-xmp-82
Beiträge: 97
Registriert: 14.12.2010 19:37
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2010

Re: [EBE/MT]Allgemeine Umfrage zur Klausur

Beitrag von et-xmp-82 » 16.02.2012 23:55

Seitz hat geschrieben:Also ich sag mal ich fand die EBE Prüfung fair. Etwas schwerer als die letzten Jahre war sie trotzdem.
Die Klausur von Prof. Schröter mag zwar fair gewesen sein, aber eine 12-seitge Aufgabenstellung muss nun wirklich nicht sein. Die Formelsammmlung brachte jedenfalls kaum etwas.
Seitz hat geschrieben: Zu Mikroelektronik fehlen mir ehrlich gesagt die Worte. Enttäuscht triffts vllt.
Prof. Bartha vermittelte nicht den Eindruck eine Klausur zu entwerfen die mit seiner Vorlesung bzw. dem dort aufgebauten Verständniss für Halbleiterfertigungsprozesse so wenig am Hut hat wie es uns am ende vorgelegt wurde. Beispielaufgaben, Vorlesungsstill und die daraus resultierende Erwartung an die Aufgabenstellung (eben mit Schwerpunkt auf den Überblick des Ganzen) sind da wirklich total in die Brüche gegangen.
Ich hätte auch wesentlich mehr Theoriefragen in der Prüfung erwartet, wie z. B. "Beschreiben Sie den Lithographieprozess!" oder "Vergleichen Sie die beiden Verfahren zur Einkristallherstellung! Gehen Sie dabei auch auf deren Vor- und Nachteile ein!" etc. Aber ich hab so etwas schon geahnt, nachdem Prof. Bartha mehrmals darauf hinwies, dass er auf jeden Fall auch Rechenaufgaben mit in die Klausur nehmen will.Trotzdem fand ich die Klausur durchaus machbar.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: [EBE/MT]Allgemeine Umfrage zur Klausur

Beitrag von ThatGuy » 17.02.2012 09:48

et-xmp-82 hat geschrieben:Die Klausur von Prof. Schröter mag zwar fair gewesen sein, aber eine 12-seitge Aufgabenstellung muss nun wirklich nicht sein.
Die Anzahl der Aufgabenblätter ist aber nun auch nicht unbedingt dazu geeignet, etwas über den Schwierigkeitsgrad auszusagen. Zumal es (bei beiden Klausurteilen) Aufgabenstellungen mit freiem Platz für die Antworten waren und sich einige Diagramme und Zeichnungen dabei befanden.

Meiner Einschätzung nach war EBE machbar und mit guter Vorbereitung sicher noch besser als MT. Da ich mich für EBE allerdings zu wenig auf das Thema MOSFET vorbereitet hatte, fällt es bei mir wahrscheinlich etwa gleich aus. Von MT war ich schlichtweg ziemlich enttäuscht. Auch wenn Prof. Bartha meinte, dass er einige Rechenaufgaben stellen wollte, hatte ich nicht mit sowas gerechnet. Zum Thema Non-Uniformität wurde meines Erachtens nur mal am Rande etwas gesagt, eine konkrete Berechnung kündigte sich daher eigentlich nicht an. Die Lösung mag am Ende sicherlich recht simpel sein, das in der Klausursituation herzuleiten hatte ich dann allerdings nicht mehr den Nerv. Mit den Beispielfragen, die er in seiner letzten Vorlesung erwähnt hatte, hat er zuvor den Eindruck erweckt, dass mehr Wissensfragen gestellt werden.

et-xmp-82
Beiträge: 97
Registriert: 14.12.2010 19:37
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2010

Re: [EBE/MT]Allgemeine Umfrage zur Klausur

Beitrag von et-xmp-82 » 17.02.2012 11:55

ThatGuy hat geschrieben: Die Anzahl der Aufgabenblätter ist aber nun auch nicht unbedingt dazu geeignet, etwas über den Schwierigkeitsgrad auszusagen. Zumal es (bei beiden Klausurteilen) Aufgabenstellungen mit freiem Platz für die Antworten waren und sich einige Diagramme und Zeichnungen dabei befanden.
Das ist mir schon klar, dass die Anzahl an Seiten mit dem Schwierigkeitsgrad nichts zu tun hat. Der MT-Teil hatte ja auch relativ viele Seiten. Ich wollt damit nur zum Ausdruck bringen, dass man es nicht übertreiben sollte, damit man auch ne Chance hat, die Klausur zu schaffen. ;)
ThatGuy hat geschrieben:Die Lösung mag am Ende sicherlich recht simpel sein, das in der Klausursituation herzuleiten hatte ich dann allerdings nicht mehr den Nerv. Mit den Beispielfragen, die er in seiner letzten Vorlesung erwähnt hatte, hat er zuvor den Eindruck erweckt, dass mehr Wissensfragen gestellt werden.
Das ist auch meine Rede! Ich hatte aber schon die Vermutung, dass es so kommen würde, da Prof. Bartha zwischendurch immer mal so was erwähnt hatte, was mich auch in meiner Vorbereitung etwas verunsichert hat, da wir ja kaum(eigentlich gar keine)Rechenbeispiele durchgerechnet hatten.

spieler65
Beiträge: 46
Registriert: 14.04.2008 14:38

Re: [EBE/MT]Allgemeine Umfrage zur Klausur

Beitrag von spieler65 » 18.02.2012 18:48

Wie wird denn das überhaupt bei euch gewertet? Muss man beide Teile bestanden haben?
Oder kann man den schlechteren Teil mit einer guten Note ausgleichen?

et-xmp-82
Beiträge: 97
Registriert: 14.12.2010 19:37
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2010

Re: [EBE/MT]Allgemeine Umfrage zur Klausur

Beitrag von et-xmp-82 » 18.02.2012 20:08

Die beiden Fächer EBE und MT bilden ein gemeinsames Modul, welches durch eine gemeinsame Prüfung, bestehend aus zwei Teilklausuren, abgeschlossen wird.
Da man lediglich das Modul bestehen muss, würde es rein theoretisch sogar genügen, wenn man eine der beiden Teilklausuren mit 3,0 besteht und in der anderen durchfällt. Dies sollte jedoch nicht das Ziel sein :) . D.h. es ist hier möglich, eine schlechte Note in der einen Teilklausur durch eine gute Note in der anderen Teilklausur auszugleichen.

Benutzeravatar
MrGroover
Beiträge: 3593
Registriert: 02.12.2003 09:48
Name: Micha
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Contact:

Re: [EBE/MT]Allgemeine Umfrage zur Klausur

Beitrag von MrGroover » 19.02.2012 09:28

Sicher, das die Regelung mit den Teilen so ist, dass man nur einen mit 3,0 oder besser bestehen muss? Möglicherweise steht das in der Prüfungsordnung auch anders, dass die Gesamtnote erst gebildet wird, wenn alle Teilleistungen bestanden sind. Im Übrigen sollte die Prüfungsordnung immer regeln, wie die Notenbildung bei den Modulen ist.

et-xmp-82
Beiträge: 97
Registriert: 14.12.2010 19:37
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2010

Re: [EBE/MT]Allgemeine Umfrage zur Klausur

Beitrag von et-xmp-82 » 19.02.2012 10:59

MrGroover hat geschrieben:Sicher, das die Regelung mit den Teilen so ist, dass man nur einen mit 3,0 oder besser bestehen muss?
In der letzten MT-Vorlesung hat Prof. Bartha nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es so ist, obwohl Prof. Schröter zuerst etwas anderes erzählt hatte.

Flow
Beiträge: 12
Registriert: 06.11.2010 18:38

Re: [EBE/MT]Allgemeine Umfrage zur Klausur

Beitrag von Flow » 19.02.2012 21:24

Prof schröter hat zu dem thema gesagt "man braucht eine 4 - um zu zeigen, dass man es verstanden hat." er wollte nicht direkt sagen, dass man be nicht bestehen muss. In info hat ein schnitt von 4,0 in beiden prüfungen auch gereicht und solange nicht explizit in der prüfubgsordnung steht, dass beides bestanden werden muss, muss es das auch nicht. Also reicht bei eet vllt sogar ne 2 im praktikum, wobei das schon krass wär, wenn man die prüfung verkacken dürfte.

et-xmp-82
Beiträge: 97
Registriert: 14.12.2010 19:37
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2010

Re: [EBE/MT]Allgemeine Umfrage zur Klausur

Beitrag von et-xmp-82 » 19.02.2012 21:43

Flow hat geschrieben:Prof schröter hat zu dem thema gesagt "man braucht eine 4 - um zu zeigen, dass man es verstanden hat."
Das stimmt nicht ganz! Prof. Schröter hatte auf Anfrage eines Studenten gesagt, dass man beide mit 4,0 bestanden haben muss, um das Modul zu bestehen, was sich im Nachhinein als falsch herausstellte.

Benutzeravatar
Robsen
Beiträge: 1013
Registriert: 02.08.2008 14:39
Name: Robert
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2008
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Großschirma/Dresden
Contact:

Re: [EBE/MT]Allgemeine Umfrage zur Klausur

Beitrag von Robsen » 19.02.2012 22:47

in der 2005er Prüfungsordnung wars defintiv so, dass man alles bestehen musste. Mit der neuen DPO wurde ja so einiges an die Maschinenbauer angepasst und damit wohl auch, dass man nur noch das Modul bestehen muss. Habs aber jetzt nicht nachgelesen.
So you run and you run to catch up with the sun,
but it's sinking. Racing around to come up behind you again...

Benutzeravatar
MrGroover
Beiträge: 3593
Registriert: 02.12.2003 09:48
Name: Micha
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Contact:

Re: [EBE/MT]Allgemeine Umfrage zur Klausur

Beitrag von MrGroover » 20.02.2012 23:58

et-xmp-82 hat geschrieben:
MrGroover hat geschrieben:Sicher, das die Regelung mit den Teilen so ist, dass man nur einen mit 3,0 oder besser bestehen muss?
In der letzten MT-Vorlesung hat Prof. Bartha nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es so ist, obwohl Prof. Schröter zuerst etwas anderes erzählt hatte.
Ja, lass die Profs reden, die kennen die Modulbeschreibungen auch nicht auswendig. Aber ihr habt recht, bei EBE/MT ist es so, das ganze ist eine Prüfung, welche bestanden werden muss. Bei anderen Fächern steht bei, dass beide Sachen bestanden sein müssen, bei anderen nicht. Aber das kann ja jeder selber nachlesen...

Antworten

Zurück zu „3. Semester: Diskussionen“