[DNW] Hilfe bei den Zweitoren

Antworten
eric2302
Beiträge: 4
Registriert: 02.03.2015 10:11

[DNW] Hilfe bei den Zweitoren

Beitrag von eric2302 » 02.03.2015 10:44

image.jpg
Hi,
ich habe noch Probleme, den "Ansatz" bei den Zweitoraufgaben zu verstehen. Soweit ich das verstanden habe, muss man bei der Admittanz (also Strombestimmung) sich das so vorstellen, dass man jeweils an den Polen ein Kurzschluss hat. Damit kürzen sich einige Widerstände.
Nun bei der Aufgabe 3 aus der Probeklausur 2013 verstehe ich einfach nicht, wieso man bei Y12 R2 vernachlässigt, während man z.B. bei Y22 das nicht macht.
Wenn Y12 muss ich ja oben links anfangen und mich schließlich zum Zweipol rechts bewegen oder?
Danke schonmal!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

fizze
Beiträge: 21
Registriert: 28.10.2013 19:25

Re: [DNW] Hilfe bei den Zweitoren

Beitrag von fizze » 02.03.2015 12:02

Ich würde sagen, weil ja R2 parallel an U2 hängt. damit hat das keine auswirkung auf den rest...

Rums
Beiträge: 149
Registriert: 27.10.2011 21:19

Re: [DNW] Hilfe bei den Zweitoren

Beitrag von Rums » 02.03.2015 14:55

Bei der Y-Darstellung hast du Spannungsquellen an den Klemen während man bei der Z-Darstellung Stromquellen hat. Solange du hinter R2 keinen Kurzschluss hast brauchst du es nicht berücksichtigen da dort immer die gleiche Spannung anliegt. Du kannst dir das auch so vorstellen, dass du die Masche nach rechts legst.
Dann siehst du deutlicher, dass der Strom I_2 durch den Widerstand 2 unabhängig von I_1 ist.

Bei Y_22 sieht das aus wie im Anhang 2: Dort ist ja der Gesamtstrom gesucht und der ergibt sich eben aus R2 und C.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

eric2302
Beiträge: 4
Registriert: 02.03.2015 10:11

Re: [DNW] Hilfe bei den Zweitoren

Beitrag von eric2302 » 02.03.2015 16:53

Danke für die Antworten!
Noch zwei Fragen:
- Wird die gesteuerte Quelle bei Y_21 beachtet, weil sie zum Strom beiträgt oder weil wir sagen, dass der Strom dadurch fließt?
- Bei Hypridparameter ist es doch so, dass man eine Sapnnungsquelle und eine Stromquelle hat. Heißt das, dass man dann sowohl Y als auch Z Parameter (in dem Fall nur als H bezeichnet) hat und man die Schaltung, je nach Parameter dann mit Kurzschluss und Leerlauf betrachtet? Habe ich das richtig verstanden?

Danke nochmals.

Rums
Beiträge: 149
Registriert: 27.10.2011 21:19

Re: [DNW] Hilfe bei den Zweitoren

Beitrag von Rums » 02.03.2015 17:21

Genau. DIe Hybriddarstellungen haben Leitwerte (Admittanzen), Widerstände(Impedanzen) und auch mal nur Faktoren die keine Einheit haben. Beispielsweise der Faktor I_1 / I_2 hat dann keine Einheit und dient als Faktor (So wie das B der Stromverstärkung). Dort tauchen dann sowohl Stromquelle als auch Spannungsquelle auf.

Bei Y21 speist die Quelle nen Strom durch den Pfad wo I_2 langgeht. Dieser ist gottseidank nicht von der gesteuerten Quelle selbst abhängig, da der Pfad kurzgeschlossen ist. Ansonsten würde die gesteuerte Quelle auch noch nen Strom durch R1 treiben und dieser müsste bei I_x beachtet werden!
Aber das Prioblem stellt sich hier nicht. Wenn sich jedoch das gerade geschilderte Problem ergäbe, müsste man hier beispielsweise den Überlagerungssatz anwenden. Dazu müsste man die Wirkung der U_1-Quelle durch I_x beachten und die Wirkung der gesteuerten Quelle durch I_x. Diese beiden I-x (Also I_x_QuelleU1 und I_x_gesteuerte_Quelle) dann zusammenrechnen. Von daher: Wenn die gesteuerte Quelle selbst einen Einfluss auf die zu steuernde Größe hat nur den Knoten/Maschensatz anwenden! Überlagerungssatz ist da zu aufwendig. Funktioniert aber auch. (Später in Schaltungstechnik nutz lieber nur Knoten/Maschensatz! :cry: )

Hier ergibt sich jedoch folgendes (siehe Anhang). Ich hab dort allerdings die gesteuerte Quelle anders einspeisen lassen (Zählpfeil andersrum). Dann ergibt sich eben ein umgekehrtes Vorzeichen ...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten

Zurück zu „3. Semester: Diskussionen“