[ME] Klausur von 2007 1.c)

Benutzeravatar
JanStre
Beiträge: 41
Registriert: 04.06.2008 11:21

Re: [ME] Klausur von 2007 1.c)

Beitrag von JanStre » 12.02.2009 01:13

mmhh. was nun also für \tau_{ta} einsetzten?

ich nehm dann immer das maximal mögliche, also \tau_{ta}=\tau_{tmax}=\frac{M_t}{W_t}
Jammern könn wir wie kein zweites Volk auf der Erde. Diese Perfektion müssen wir natürlich anwenden...

leprechaun
Beiträge: 29
Registriert: 22.05.2008 08:42

Re: [ME] Klausur von 2007 1.c)

Beitrag von leprechaun » 12.02.2009 09:25

Was nimmst du für eine Formel um die Mittelspannung auszurechnen. Ich denke da muss man dann doch das mittlere Drehmoment( Nenndrehmoment) durch das Widerstandsmoment teilen. In der Übung haben wir tau(ta) gleich tau(a) gesetzt, und die Formel dafür entspricht der in der Klausurlösung.

Benutzeravatar
Mytho
Beiträge: 19
Registriert: 10.07.2008 20:52

Re: [ME] Klausur von 2007 1.c)

Beitrag von Mytho » 12.02.2009 12:09

Wegen der Berechnung des Taus die Lösung für 1.3 ist im i-net ---> http://www.me.tu-dresden.de/lehre/masch ... be_1.3.pdf und hier wird auch mit Nennmoment + der Schwankung gerechnet für tau und tau_m ist das Nennmoment ohne Schwankung.

Rence
Beiträge: 17
Registriert: 20.07.2008 17:20
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: [ME] Klausur von 2007 1.c)

Beitrag von Rence » 12.02.2009 13:08

also: ich bekomm bei der 1c) als Sicherheit gegen Dauerbruch auch um die 55 raus. Habe als ta nicht 12,2 N/mm², sondern 2,04 N/mm² raus, da im Arbeitsheft 1/FB 2 oben gekennzeichnet ist, dass es sich bei ta um die Amplitude der Spannung handelt, und dass sind bezogen auf das Moment meiner Meinung nach eben nur die 20%.

Faber
Beiträge: 194
Registriert: 04.04.2008 17:12
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007

Re: [ME] Klausur von 2007 1.c)

Beitrag von Faber » 12.02.2009 14:32

zur \tau_{ta} Frage: Ich denke Rence hat recht.
Denn Wenn man sich mal die Lösung zur 1.3 anschaut, sieht man dort auch, dass sie für \tau_{ta} nur mit der Amplitude und nicht mit dem Maximalwert der Spannung gerechnet haben

Gaylord
Beiträge: 26
Registriert: 16.07.2008 10:23

Re: [ME] Klausur von 2007 1.c)

Beitrag von Gaylord » 12.02.2009 15:05

Ma so ne Frage: Wann beuntzt man harte und wann normale Randschichten?? Bei Vergütungsstählen immer hart oder wie???
Außerdem stimmt das, dass man bei Passfederberechnung, für die Pressung an der Passfeder immer das worst case szenario nimmt und dann den höchsten Wert, also entweder den der Welle oder den der Narbe nimmt???
Danke wenns jmd beantwortet.

Rence
Beiträge: 17
Registriert: 20.07.2008 17:20
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: [ME] Klausur von 2007 1.c)

Beitrag von Rence » 12.02.2009 15:13

Mytho hat geschrieben:Wegen der Berechnung des Taus die Lösung für 1.3 ist im i-net ---> http://www.me.tu-dresden.de/lehre/masch ... be_1.3.pdf und hier wird auch mit Nennmoment + der Schwankung gerechnet für tau und tau_m ist das Nennmoment ohne Schwankung.
Nun ja... genaugenommen ist hier folgendes gemacht worden: Für den Nachweis gegen bleibende Verformung benutzt man natürlich das größte auftretende t.
Für den Dauerfestigkeitsnachweis wurde aber primär wieder nur die Schwingungsamplitude ta benutzt (2,61 MPa), welche betragsmäßig kleiner ist, als die mittlere Torsionsspannung tm (4,75 MPa). Deshalb kann ta sich hier nicht aus der Amplitude + der Mittelspannung zusammensetzen.


@Gaylord: Meiner Meinung nach werden standardmäßig normale Randschichten genommen. (Kv = 1) Es sei denn, es ist explizit angegeben.

Tigger
Beiträge: 63
Registriert: 11.12.2007 11:34
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2012
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Contact:

Re: [ME] Klausur von 2007 1.c)

Beitrag von Tigger » 12.02.2009 18:08

@Gaylord:
Ein vergüteter Werkstoff ist nicht automatisch Randschichtgehärtet, ist ein extra Prozess und muss angegeben sein (siehe wiki).
Und Passfeder, klar zählt immer die kleinste Sicherheit (das heißt der schwächste Werkstoff in Kombination mit der höchsten Pressung ist ausschlaggebend) aber meist musst du ja eh alle Sicherheiten ausrechnen


Also es wird ja relativ sicher ne Freihandzeichnung, ich richte mich dann einfach nach dem Umdruck von Prof. Schlecht und lass das Lineal weg, oder gibts noch irgendwas zu beachten?

Faber
Beiträge: 194
Registriert: 04.04.2008 17:12
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007

Re: [ME] Klausur von 2007 1.c)

Beitrag von Faber » 12.02.2009 18:57

Das selbe habe ich mich auch gefragt und mal Kupfer gemailt:
Guten Abend Herr Kupfer,
im Laufe der Prüfungsvorbereitung bin ich auf die Frage gestoßen, was eine technische Freihandzeichnung von einer technischen Darstellung abgrenzt. Mich würde also interessieren, ob es da Unterschiede gibt und was die wesentlichen Merkmale einer technischen Freihandzeichnung sind.
Guten Morgen,

wenn wir eine technischen Darstellung verlangen würden, dann müssten Sie mit Lineal und Bleistift bei Papier oder Tusche bei Transparentpapier arbeiten und Normschrift abliefern.
Geben Sie einmal im Internet *technische Freihandzeichnung* ein, da werden Sie sehen was wir verlangen. Da steht übrigens auch auf unseren Seiten wo uind wann Sie die Prüfung ablegen werden.

Informationen zur technischen Zeichnung

- jedoch alles mit Freihand - Sie können das Lineal einsetzen, müssen aber nicht.

[... noch viel mehr Text über technische Darstellung, was man aber auch aus dem Wissensspeicher aus Geräteentwicklung oder den Folien Technisches Darstellen von der ME-Website bekommt]

urxijoker
Beiträge: 72
Registriert: 18.05.2008 09:02
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2007

Re: [ME] Klausur von 2007 1.c)

Beitrag von urxijoker » 12.02.2009 19:41

Guten Morgen^^
Der Kupfer is echt so geil :D

Benutzeravatar
franzman21
Beiträge: 86
Registriert: 19.10.2008 17:55
Name: Franz
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2008
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: DD

Re: [ME] Klausur von 2007 1.c)

Beitrag von franzman21 » 10.02.2010 11:48

also ich habe bei 1 K1 für die Welle und für die Nabe ausgerechnet...warum sollte sonst in der aufgabestellung d(eff) stehen?
weiterhin habe ich auch die ersten werte aus der tabelle genommen und nich die klammerwerte, welche ja für normalisierte (aka normalgeglühte) stähle stehen.
als werte kommen bei mir raus:
sigma(nabe)=345 MPa
sigma(welle)=483,3 MPa
sigma(PF)=295 MPa

pMax(welle)=70,4 MPa
pMax(nabe)=110,6 MPa

vergleicht man diese mit pZul (Welle=265,4 Nabe/PF= 371,5) "funktioniert" diese verbindung...

fehler??

€:mir fällt grad auf das der thread ja vom letzten jahr is...naja
"Ich hab ein Alkoholproblem? - Sie sind Mormone, für Sie haben alle Alkoholprobleme"

Scholaly
Beiträge: 61
Registriert: 27.11.2008 18:38

Re: [ME] Klausur von 2007 1.c)

Beitrag von Scholaly » 10.02.2010 12:35

ging mir genauso. ich hab die gleich werte raus. entweder wir machen den gleichen fehler, oder die lösungen sind falsch

Cobe
Beiträge: 105
Registriert: 13.11.2007 15:55
Name: Rene
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden

Re: [ME] Klausur von 2007 1.c)

Beitrag von Cobe » 10.02.2010 16:30

Also ich habe auch schon angefangen die Klausur von 2007 zu rechnen und ich bin auch zu dem Schluss gekommen, dass die Lösungen zumindest zahlenmäßig falsch sind, da die Klammerwerte falsch gewählt sind und wir die "vergüteten Werte" nehmen müssen.

Bigmaxl
Beiträge: 18
Registriert: 21.02.2015 15:34
Name: Hannes
Matrikel: Ich bin doch kein Student.
Angestrebter Abschluss: Wie oft denn noch? Ich nix Student.

Re: [ME] Klausur von 2007 1.c)

Beitrag von Bigmaxl » 14.02.2017 12:47

Der Thread ist zwar recht alt, aber ich frage trotzdem:
Muss nun für die Passfeder auch noch das K1 ausgerechnet werden?
Wie sehe ich ob ich es direkt = 1 setzen kann? Es ist ja kein Durchmesser dafür gegeben...

x7yr0n3
Beiträge: 4
Registriert: 29.01.2016 12:00
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Mechatronik
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: [ME] Klausur von 2007 1.c)

Beitrag von x7yr0n3 » 14.02.2017 14:20

Bigmaxl hat geschrieben:Der Thread ist zwar recht alt, aber ich frage trotzdem:
Muss nun für die Passfeder auch noch das K1 ausgerechnet werden?
Wie sehe ich ob ich es direkt = 1 setzen kann? Es ist ja kein Durchmesser dafür gegeben...
Das habe ich mich auch gefragt, allerdings bei einer Übungsaufgabe, die wir gerechnet haben. Meine Lösung war dann folgende:
- Die relevante Abmessung für die zulässige Pressung der Passfeder muss entweder die Höhe oder die Breite sein.
- Beide sind in den meisten Fällen <32mm.
- Nach AH1, Seite 108 ist in diesem Bereich K1 = 1.

Also: Ja, kann man meiner Meinung nach machen, "sieht" man direkt nirgendwo, erscheint mir aber auf erläutertem Wege plausibel. Kann natürlich auch sein, dass man das für Passfedern generell vernachlässigt.

Grüße
Russisches Roulette:
[ $[ $RANDOM % 6 ] == 0 ] && rm -rf / || echo *Click*

Antworten

Zurück zu „3. Semester: Diskussionen“