[EET] Übung Drehstrom

Antworten
Skywalker89
Beiträge: 52
Registriert: 23.11.2007 17:35
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2007

[EET] Übung Drehstrom

Beitrag von Skywalker89 » 21.02.2009 20:12

Hallo, kann mir jemand erklären, warum wir bei der 3.3.1.1 b), also beim Drehstromsynchrongenerator, den WIrkungsgrad außen vorlassen? Schließlich wird der Generator beim Einspeisen ja wohl auch Verluste haben.
Danke im Vorraus.

Tank
Beiträge: 238
Registriert: 24.10.2006 18:48
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006

Re: [EET] Übung Drehstrom

Beitrag von Tank » 21.02.2009 21:22

die nenngrößen sind aber schon dafür ausgelegt, denn beim generator intressiert die ausgangsspannung

anders beim motor, da will man die umgesetzte leistung wissen und man muss seine versorgung über den wirkungsgrad errechnen

eactor
Beiträge: 59
Registriert: 04.10.2007 16:41
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: [EET] Übung Drehstrom

Beitrag von eactor » 22.02.2009 01:15

Irgendwie sind die Bemessungsgrößen immer das was hinten raus kommt. Beim Motor ist das die mechanische Leistung also muss man umrechnen. Beim Generator ist es die elektrische Leistung was vorne an mechanischer Leistung rein geht ist uninteressant.

Aber mal zu Aufgabe 3:
Ich komm nicht auf die Lösung von f)
Ich komm auf die selbe Formel wie in der Lösung aber wenn ich meine Größen einsetze kommt nicht das Ergebnis raus:
C=Q / 3U^2w da hab ich C= 4270kVA / 3*230,9V^2*2pi*1455 min^-1/60s
als Ergebnis hab ich dann 176µF. Wäre für Hilfe dankbar.
eactor

drjones192
Beiträge: 109
Registriert: 03.06.2008 19:22

Re: [EET] Übung Drehstrom

Beitrag von drjones192 » 22.02.2009 20:37

w = 2*pi*f is hier = 200 pi, die Netzfrequenz 50Hz eben, hat doch nichts mit der Drehzahl der Welle zu tun. Dann sollts auch hinkommen...

don_molo
Beiträge: 41
Registriert: 21.06.2008 13:28

Re: [EET] Übung Drehstrom

Beitrag von don_molo » 22.02.2009 22:09

hey.
hab mal nen paar fragen zur ersten aufgabe der drehstromübung:

was sagt mir denn, ob nen verbraucher passiv oder aktiv is?
wie komm ich bitteschön auf die formeln für die spannungsabhängigen scheinleistungen?
und wann weis ich, ob ich die 230V oder 400V nehmen muss?

wäre echt nett, wenn mich da jemand kurz drüber aufklären könnte :?

Benutzeravatar
para
Beiträge: 277
Registriert: 01.01.2007 15:43
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Informationssystemtechnik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: [EET] Übung Drehstrom

Beitrag von para » 22.02.2009 22:34

#########
Edited: Muss schneider88 recht geben bzgl der aktiven Verbraucher :roll:
#########

230V sind immer die Leiter-Erde-Spannung. Die Potentialdifferenz zwischen einem der drei Leiter und der Erde. 400V ist die Leiter-Leiter-Spannung. Die 230V verwendest du bei einphasigen Verbrauchern, also alles was in normale Steckdosen kommt ;-)
Die 400V sind für Drehstromgeräte. Da wieder der Küchenherd als Beispiel. Dieser ist an alle 3 Leiter angeschlossen. Er kann entweder mit 230V (also wenn er L1 gegen Erde benutzt) oder mit 400V arbeiten.
Beim Herd liegen die Herplatten auch symmetrisch verteilt auf den Leitern, das nur am Rande.
Wenn also das Stichwort "Drehstrom" fällt, biste im 400V Bereich.

Du solltest dir dringend nochmal die Übung zu Verbrauchern am Drehstromnetz angucken.

schneider88

Re: [EET] Übung Drehstrom

Beitrag von schneider88 » 22.02.2009 23:40

Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber der erste Absatz des letzten Beitrages ist in meinen Augen völliger Unsinn.
Aktive Verbraucher sind diejenigen welche spannungsunabhängig Bemessungsleistung aufnehmen!
Das heißt bei einem Motor kann man (in einem bestimmten Rahmen) die angelegte Spannung varieren... er nimmt aber immer noch die gleiche Leistung vom Netz auf.
Nun zum PASSIVEN Herd: Ändert man die Spannung ändert sich der Strom ändert sich die vom Netz abgenommene Leistung also nix mit Aktiv

don_molo
Beiträge: 41
Registriert: 21.06.2008 13:28

Re: [EET] Übung Drehstrom

Beitrag von don_molo » 23.02.2009 12:46

danke danke. nur das wichtigste fehlt halt noch:
wie komm ich auf die formeln, die ich für die berechnung brauch?!

drjones192
Beiträge: 109
Registriert: 03.06.2008 19:22

Re: [EET] Übung Drehstrom

Beitrag von drjones192 » 23.02.2009 13:20

slub - formelsammlung holen

student_et07_:P
Beiträge: 40
Registriert: 21.07.2008 21:18
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2012

Re: [EET] Übung Drehstrom

Beitrag von student_et07_:P » 23.02.2009 14:16

Servus,

hat jemand die 3.3.1.3c der Drehstrom-Verbraucher Aufgabe lösen können? Zu berechnen waren die Strangströme eines Drehstrommotors bei Dreieckschaltung. Die sind ja bekanntlich bei einer solchen Schaltung nicht gleich den Leiterströmen und mir fehlt die Idee, wie ich diese ausrechnen soll. Weiß da jemand Rat?

Gerolf
Beiträge: 90
Registriert: 25.05.2008 21:05

Re: [EET] Übung Drehstrom

Beitrag von Gerolf » 23.02.2009 15:08

Man kann dazu einfach z.B. I(Str) = (1/sqrt(3)) * I(L1) nehmen.

Anders, bzw. wenn man sich die Dreiecksschaltung mal aufmalt, kann man sich das aber auch sinnvoll überlegen:

S(Strang) = 1/3 Sges => I(Str) = Sges / ( 3 * U(uv) )

wobei Uuv = 400V sind... Wenn man die Real- und Imaginärkomponenten braucht, muss man eben entsprechend mit S, I* und U rechnen.


Noch einen Frage meinerseits: Muss man beim Generator irgendwas total besonderes beachten oder sind in der Lösung wirklich Iv und Iw bzw. I(L2) und I (L3) vertauscht? O.o

student_et07_:P
Beiträge: 40
Registriert: 21.07.2008 21:18
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2012

Re: [EET] Übung Drehstrom

Beitrag von student_et07_:P » 23.02.2009 15:57

Jo, die Idee is mir auch schon gekommen, allerdings kommt da eine falsche Lösung heraus. Es fehlt laut Musterlösung der Faktor /_-30°, also e^{-j30^\circ}. Und woher dieser kommt, ist mir ein Rätsel...

@Gerolf: Ich denk mal dass das mit den Leitern da keine bestimmte Bedeutung hat, ist halt wie die Namensgebung der Stränge in der Zeichnung willkürlich festgelegt.

Gerolf
Beiträge: 90
Registriert: 25.05.2008 21:05

Re: [EET] Übung Drehstrom

Beitrag von Gerolf » 23.02.2009 16:55

Naja mit Uuv = Uu - Uv = ... = 400V /_30° und I*str1 = S / Uuv ist

I*str1 = (S/400V) /_-30°

Wobei man dabei beachten muss, dass S schon einen Winkel besitzt, aber das kommt auch in der Lsg nicht so zum Vorschein... (bzw. ist dort schon durch IL1 impliziert)

(mit Phi(S) = 31,7883° ist Istr1=14,35 /_-1,7883°, womit man auf die Lsg von Iuv = (14,34 - j0,45)A kommt)

Und wegen den Strömen... naja am Ende werden die ja alle addiert (Tabelle), von daher macht es schon was aus, ob man v und w vertauscht oder nicht...

student_et07_:P
Beiträge: 40
Registriert: 21.07.2008 21:18
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2012

Re: [EET] Übung Drehstrom

Beitrag von student_et07_:P » 23.02.2009 17:44

Jo danke, jetzt ist alles klar. :)

Ach du meinst den Generator bei der ersten, sorry hab was verwechselt. Allerdings wüsste ich nicht, wo da was vertauscht wäre. Du hast die drei spannungen, wobei UL2=UL1·/_-120° und UL3=UL1·/_120° sind. Und dazu kommt noch die Leistung S=(-5,6-j·5,71)kVA (Vorzeichen weil aus Sicht des Netzes, siehe den komplexen Leisungsebene-Kreis). Jetzt wie gehabt I über die umgestellte Leistungsformel ausrechnen, da kommste auf das, was in der Lösung steht, in der richtigen Reihenfolge.

Gerolf
Beiträge: 90
Registriert: 25.05.2008 21:05

Re: [EET] Übung Drehstrom

Beitrag von Gerolf » 23.02.2009 22:18

Ahja passt doch, ich hatte nicht beachtet, dass Phi im 3. Quadranten liegt... :roll: :)

Benutzeravatar
malediction
Beiträge: 183
Registriert: 16.05.2008 09:14
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: [EET] Übung Drehstrom

Beitrag von malediction » 24.02.2009 22:03

also ansich kann man sich das auch einfacher überlegen mit dem I_{L1} = \sqrt3*I_{str1}*e^{-j30}...
man schaut sich die dreiecks-schaltung an und geht mit dem knotenpunktsatz ran. dann bekommt man

I_{L1} = I_{str1} - I_{str3}

und mit I_{str3} = a * I_{str1}

folgt I_{L1} = I_{str1} * (1-a)

und das (1-a) ist nichts anderes als \sqrt3e^{-j30} (sagt jedenfalls mein tr...) ;)
Ich hoffe mein Schaden hat kein Gehirn genommen...
(Homer Simpson)

Antworten

Zurück zu „3. Semester: Diskussionen“