[ET 3] 2007er Klausur

Antworten
Benutzeravatar
DasMuh
Beiträge: 284
Registriert: 12.05.2008 17:01
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

[ET 3] 2007er Klausur

Beitrag von DasMuh » 28.02.2009 09:12

habe mich grade mal an die ran gesetzt und muss schon bei der 1.b) stutzen: strom IR soll gleich differenz I1-I2 sein. ich habe blindleistungskompensation im sinn, wodurch L=2/(w²*C) wäre, kann das stimmen? mir stößt auch auf, dass I1 und I2 ja eigentlich in die gleiche richtung gehen und somit nicht subtrahiert werden :?


edit: es scheint mit blindleistungskompensation zu funktionieren, jeden falls machen die restlichen ergebnisse sinn ;)

nun bin ich bei der 5.d) wo es um grenzfrequenzen geht. die grenzfrequenzen an den einzelnen hoch- und tieftönern krieg ich hin, aber im strang mit spule und kondensator weiß ich nich wie ich rangehen muss :?:

mrks
Beiträge: 30
Registriert: 29.01.2008 14:25

Re: 2007er Klausur

Beitrag von mrks » 28.02.2009 14:55

Meine Idee:

f_0 ist einfach die Mitte zwischen f_u und f_o.

rho = f_0/(f_o-f_u)

Wenn man das hat, dürfte man recht einfach auf C und L kommen.

Aber ich bin mir nicht so sicher. Das erscheint mir zu einfach. Könnte bitte jemand bestätigen/widerlegen, dass es so geht.

theerdmann
Beiträge: 80
Registriert: 18.02.2008 00:55
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: 2007er Klausur

Beitrag von theerdmann » 28.02.2009 16:02

so gehts ;-) über Resonanzfrequenz und Güte C und L bestimmen ist am schnellsten

Benutzeravatar
DasMuh
Beiträge: 284
Registriert: 12.05.2008 17:01
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: 2007er Klausur

Beitrag von DasMuh » 28.02.2009 17:23

wunderbar :D wenns doch immer so einfach ginge...

und nun noch ne frage zu den zweitoren: bei allen klausuren gibts die ja (oh, freude!) mit gesteuerten quellen, wie komme ich da am schnellsten durch? ich mache das immer mit überlagerungssatz, aber das dauert recht lange. gibts da nen schnelleren weg?

gesteuerte quellen sind immer etwas unangenehm zumal man dann mitunter zweimal überlagerungssatz machen muss: einmal für die gesuchte größe und einmal für die größe, die für die gesteuerte quelle benötigt wird :?
ist das überhaupt richtig? wenn in der schaltung zum beispiel ein kondensator ist, über den die spannung abfällt die für die gest. quelle benötigt wird, mache ich dann einfach erstmal überlagerungsatz für den kondensator? und danach habe ich für die gesuchte größe ja drei quellen (zum beispiel gesucht: u1, quellen: i1, i2, gest. quelle), die ich wieder überlagern muss.
oder is da ein denkfehler drin?


edit: und noch was zur 2003er klausur: in der aufgabe 2 wird gefragt wie man es schafft dass der leitwert unabhängig von r wird, aber ich weiß nicht wie ich da ansetze muss :-/ hat da jemand eine idee?

theerdmann
Beiträge: 80
Registriert: 18.02.2008 00:55
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: 2007er Klausur

Beitrag von theerdmann » 28.02.2009 20:00

Also eigentlich geht man bei gesteuerten Quellen mit Knoten und Maschengleichungen ran. Überlagerungssatz geht meines Wissens mit gesteuerten Quellen gar nicht, weil dein Steuerungsparameter selbst mit im Schaltungssystem steckt.

Benutzeravatar
DasMuh
Beiträge: 284
Registriert: 12.05.2008 17:01
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: 2007er Klausur

Beitrag von DasMuh » 28.02.2009 20:49

hom, hom. mh, ich versteh was du meinst, aber irgendwie komm ich glaub ich trotzdem hin. klausur februar 2004 zum beispiel. für die werte dort komm ich auf beide arten auf dieselben werte (ob die richtig sind sei mal dahingestellt ;-) )...

oh man, bei DYN gibt es immer mal aufgaben die wirklich lustig sind, aber dann kommen wieder so dinger, wo man einfach nich weiter weiß (oder endlose terme vereinfachen muss...). hoffen wir beim tetzlaff gibts eine angenehme klausur!


edit: hab mal die gesteuerte quellen aufgabe aus dem 1. semester thread mit überlagerungssatz gerechnet und komme auf das richtige ergebnis :D

Skywalker89
Beiträge: 52
Registriert: 23.11.2007 17:35
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2007

Re: 2007er Klausur

Beitrag von Skywalker89 » 01.03.2009 11:20

http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fak ... /6comp.pdf

Laut unserem Prof kann man gesteuerte Quellen auch mit dem Überlagerungssatz behandeln.

etler
Beiträge: 19
Registriert: 10.06.2008 21:16

Re: 2007er Klausur

Beitrag von etler » 01.03.2009 12:02

hat jemand bei der 2.a was für L und C raus...weiss nicht ob 0,389 mH und 1F richtig sind?!
rechne ich dann bei 2.c die wirkleistung einfach mit U²/R und nehme dabei den effektivwert der spannung von 2.b?

tom-8-o
Beiträge: 57
Registriert: 21.05.2008 11:00

Re: 2007er Klausur

Beitrag von tom-8-o » 01.03.2009 12:20

ich hab nochmal ne frage zu der aufgabe 5 b)
eigentlich müsste der Strom durch den Tieftöner doch null werden wenn die Frequenz größer als 500 Hz ist, oder sehe ich da was falsch? Ich hätte nun einfach Z=U/I gerechnet und dann nach L umgestellt, aber ich kann ja nicht für I null einsetzten, weil es unter dem bruch steht. und was soll man überhaupt mit den 3db anfangen? kann ich damit vielleicht den strom ausrechnen?

Gerolf
Beiträge: 90
Registriert: 25.05.2008 21:05

Re: 2007er Klausur

Beitrag von Gerolf » 01.03.2009 13:01

DasMuh hat geschrieben: edit: es scheint mit blindleistungskompensation zu funktionieren, jeden falls machen die restlichen ergebnisse sinn ;)
Wie kommt man darauf und - wie rechnet man das am schlausten? :?

Benutzeravatar
DasMuh
Beiträge: 284
Registriert: 12.05.2008 17:01
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: 2007er Klausur

Beitrag von DasMuh » 01.03.2009 13:16

du fängst damit an dir das schaltbild mit den unabhängigen quellen zu malen, also wenn du Z11 willst malst du das Schaltbild mit stromquelle I1 links dran. danach machst du für alle quellen (gesteuert und unabhängig) den überlagerungsatz, wodurch du auf einen term mit U1=A*I1+B*(gest. Größe) kommen solltest. für die gesteuerte größe selbst machst du dann erneut den überlagerungssatz und setzt das ganze in den zuerst berechneten term ein (dieser schritt erledigt sich, wenn die gesteuerte quelle direkt durch ein- oder ausgangsgrößen gesteuert wird). je nach schaltung is das sehr einfach oder wahnsinnig umfangreich, führt aber eigentlich immer zum ziel ;-)
in den folien nur ein paar beträge weiter oben ist ein prima beispiel dafür dabei!

und wenn alle stricke reißen einfach mal maschenumlauf oder knotensatz probieren, mitunter springt einen die lösung dann sofort am (achtung! das ist nicht der regelfall :roll: )



eine weitere frage: wenn ich an einem trafo einen kondensator rechts dran habe und den reintransformieren möchte, wird der dann mal ü² oder durch ü² (natürlich abhängig vom übertragungswert) gerechnet??

theerdmann
Beiträge: 80
Registriert: 18.02.2008 00:55
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: 2007er Klausur

Beitrag von theerdmann » 01.03.2009 14:24

Nochmal zu der Resonanzfrequenz bei der letzten Aufgabe. Ihr müsst das geometrische Mittel aus der unteren und der oberen Grenzfrequenz bilden um die Resonanzfrequenz zu erhalten, also nicht wie man zunächst vermuten würde das arithmetische Mittel, siehe z.B. Wikipedia:Schwingkreis.

geom. Mittel: f_0=\sqrt{f_{-45}*f_{+45}}

Ciao Christoph

Benutzeravatar
DasMuh
Beiträge: 284
Registriert: 12.05.2008 17:01
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: 2007er Klausur

Beitrag von DasMuh » 01.03.2009 15:34

hab ich auch grad im vorlesungsmaterial gesehen ;-) ist gut zu wissen :D

Gerolf
Beiträge: 90
Registriert: 25.05.2008 21:05

Re: 2007er Klausur

Beitrag von Gerolf » 01.03.2009 16:01

Könnte mal jemand von euch, der die Klausur gerechnet hat, seine Lösungen online stellen (Foto oder so...), soweit die richtig zu sein scheinen? Wär echt ganz gut zum Vergleichen, bzw. Rechnen... :)

Gaylord
Beiträge: 26
Registriert: 16.07.2008 10:23

Re: 2007er Klausur

Beitrag von Gaylord » 01.03.2009 16:10

Nochma ne Frage zu der ersten Aufgabe mit der Differenz der Stromstärken:

Wenn man das mit Blindleistungskompensation macht, tut ihr da bei dem Gesamtwiderstand den Imaginär teil nullsetzen oder nur den Teil mit den kondensatoren und der Spule betrachten. Weil ich hab einmal nur den Teil einfach null gesetzt, da kommt ja die übliche Form raus. Wnen man die Stromquellen wegdenkt un den widerstand mit einbezieht kommt was widerstandsabhängiges mit rein. Meine Frage bzw bitte welcher Ansatz is richtig???

etler
Beiträge: 19
Registriert: 10.06.2008 21:16

Re: 2007er Klausur

Beitrag von etler » 01.03.2009 16:19

ja paar lösungen wären echt gut ;)...vorallem die 3. klappt irgendwie nicht ;(

wäre cool, wenn jemand mal seine ergebnisse zu der sache nennt die ich schonmal geschrieben hatte:
"hat jemand bei der 2.a was für L und C raus...weiss nicht ob 0,389 mH und 1F richtig sind?!
rechne ich dann bei 2.c die wirkleistung einfach mit U²/R und nehme dabei den effektivwert der spannung von 2.b?"
soll man die resonanzfrequenz bei 2. nach obiger formel f_0=\sqrt{f_{-45}*f_{+45}} berechnen??oder ist 1MHz schon die resonanzfrequenz?? hab umständlich mal die resonanzfrequenz über bf*(1/R)*Wurzel aus(L/C) gerechnet und da kamen obige werte raus.

danke wenn jemand mal was dazu schreibt!

etler
Beiträge: 19
Registriert: 10.06.2008 21:16

Re: [ET 3] 2007er Klausur

Beitrag von etler » 01.03.2009 17:57

hab grad gemerkt, dass hier wahrscheinlich immer von ner anderen klausur geredet wird ;)
meine fragen beziehen sich auf die ganz unten im Downloadbereich "ET3_WS07.zip"

Gaylord
Beiträge: 26
Registriert: 16.07.2008 10:23

Re: [ET 3] 2007er Klausur

Beitrag von Gaylord » 01.03.2009 18:59

nur um ma zu antworten ich hab auch keine ahnung wie die mit bandbriete und der ralativen bandbreite das meinen und im skript steht auch ni wie man das rechnen kann da is immer nur l und c und so gegeben.... banbreite hab ich mir gedacht is vlt der bereich also das +-... was da um den wert is und dann aber keine ahnung was bo usw is...

Gerolf
Beiträge: 90
Registriert: 25.05.2008 21:05

Re: [ET 3] 2007er Klausur

Beitrag von Gerolf » 01.03.2009 20:09

Auf die Gefahr hin, dass mind. 50% falsch sind... Naja meine Ergebnisse:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
DasMuh
Beiträge: 284
Registriert: 12.05.2008 17:01
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: [ET 3] 2007er Klausur

Beitrag von DasMuh » 01.03.2009 21:03

hab mir nich alles durchgesehen, nur was zur allerletzen aufgabe: das diagramm is in dezibel, dort musst du die amplitude A mittels 20*log(A) umrechnen, dann hast du dezibel :D damit passen die werte auch gleich viel schöner ins diagramm!

Benutzeravatar
malediction
Beiträge: 183
Registriert: 16.05.2008 09:14
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: [ET 3] 2007er Klausur

Beitrag von malediction » 01.03.2009 21:14

also ich habe eben ziemlich lange an diesen scheiß H'-Parametern gesessen...

hab da voll seltsame ergebnisse, die von denen von gerolf auch abweichen... ka was stimmt. ich poste sie ma mit lösungsweg. kann ja ma wer drüberschauen, wenn er will und noch elan hat...

aber ich glaub mein weg is iwie zu aufwendig. das kann ja nicht so lange dauern...
CIMG4349.JPG
CIMG4350.JPG
CIMG4352.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Ich hoffe mein Schaden hat kein Gehirn genommen...
(Homer Simpson)

Antworten

Zurück zu „3. Semester: Diskussionen“