EEÜ Klausur 2007

Smith
Beiträge: 49
Registriert: 17.10.2006 14:33
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

EEÜ Klausur 2007

Beitrag von Smith » 03.08.2008 11:01

hey, hat mal jemand die 2007 er EEÜ Klausur gerechnet? Ich steig da ne dahinter was ich bei Aufgabe 2 machen soll. :oops:

Benutzeravatar
Stormbreaker
Beiträge: 909
Registriert: 06.06.2004 13:07
Name: Gesine Schwan
Geschlecht: weiblich
Matrikel: 2012
Angestrebter Abschluss: Doktor

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von Stormbreaker » 03.08.2008 11:21

Aufgabe 2a oder 2b?
Einen Tag nachdem Bundespräsident Köhler in China war, wird zB der Bau einer Transrapidstrecke über 750km abgesagt. Dieses Jahr, vor wenigen Wochen ist das ThyssenKrupp-Siemens-Konsortium getrennte Wege gegangen. Dies kann und darf nicht sein und genau deshalb nehme ich ab jetzt das Ruder in die Hände!

Smith
Beiträge: 49
Registriert: 17.10.2006 14:33
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von Smith » 03.08.2008 11:27

beide :)

LoveBuzz
Beiträge: 261
Registriert: 03.11.2006 00:46
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von LoveBuzz » 03.08.2008 11:55

die messschaltungen zu 2a stehen im skript, ebenso die gleichungen

ich denke in 2b sind \underline{Z}_{11}, \underline{Z}_{22}, \underline{Z}_{00} aus der Matrix
\bf \underline{Z}_{120} gegeben... anders macht es keinen sinn (in der natürlichen Z-Matrix gibt es keine Elemente 1,2,0) und meine Varante das zu berechnen wäre:
symmetrisches System -> nach Transformation in sym. Komponenten existiert nurnoch die hauptdiagonale (entkopplung):
\bf{\underline{Z}_{120}}= \left[ \begin{matrix} \underline{Z}_{11} & 0 & 0\\ 0 & \underline{Z}_{22}&0 \\ 0 & 0& \underline{Z}_{00} \end{matrix} \right]

\bf{\underline{Z}_{120}}=\underline{S}_{120}\underline{Z}\underline{T}_{120} |\leftarrow \underline{S}_{120} \rightarrow \underline{T}_{120}

\underline{T}_{120}\underline{Z}\underline{S}_{120} =\bf{\underline{Z}}

mmh.. naja das andere is scheiße

Smith
Beiträge: 49
Registriert: 17.10.2006 14:33
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von Smith » 03.08.2008 12:46

ok, ist logisch wenn symmetrische Komponenten gemeint sind.
Wie siehts mit Aufgabe 3 aus?
Ich hab t1=16µs und t2=24µs bzw. Zw1=5KOhm und Zw2=2,5KOhm
Aber Wenn ich anfange die Quelle bzw die Wellenwiderstände in das gegebene Diagramm einzuzeichnen, dann stelle ich fest das das alles nicht so recht reinpasst.
Mach ich was falsch?

Benutzeravatar
Stormbreaker
Beiträge: 909
Registriert: 06.06.2004 13:07
Name: Gesine Schwan
Geschlecht: weiblich
Matrikel: 2012
Angestrebter Abschluss: Doktor

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von Stormbreaker » 03.08.2008 13:24

Das habe ich mich auch schon gefragt. Die Quelle ist über den Bereich quasi-konstant, also ohne Innenwiderstand und ansonsten scheint es einfach nicht so hineinzupassen.. :(
Einen Tag nachdem Bundespräsident Köhler in China war, wird zB der Bau einer Transrapidstrecke über 750km abgesagt. Dieses Jahr, vor wenigen Wochen ist das ThyssenKrupp-Siemens-Konsortium getrennte Wege gegangen. Dies kann und darf nicht sein und genau deshalb nehme ich ab jetzt das Ruder in die Hände!

LoveBuzz
Beiträge: 261
Registriert: 03.11.2006 00:46
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von LoveBuzz » 03.08.2008 14:10

kurze frage: im laufzeitdiagramm: wird die welle an Z_{w2} reflektiert? ich habe für beide die selbe geschwindigkeit raus, also wird sie doch nicht gebrochen, oder???

aufgabe 4:
charakteristische Gleichung: (\underline{\bf{Z}} -\lambda \bf{E})\bf{\underline{t}}=0

\text{det}(\underline{\bf{Z}} -\lambda \bf{E}) = \begin{vmatrix} Z_{Ls}- \lambda&  Z_{Lg}\\  Z_{Lg} &Z_{Ls}- \lambda\end{vmatrix}= (\underline{Z}_{Ls}-\lambda)^2-\underline{Z}_{Lg}^2=0

\lambda_1=\underline{Z}_{Ls}-\underline{Z}_{Lg} \qquad \lambda_2=\underline{Z}_{Ls}+\underline{Z}_{Lg}

eingesetzt:
\begin{bmatrix} Z_{Lg}&  Z_{Lg}\\  Z_{Lg} &Z_{Lg}\end{bmatrix}\begin{bmatrix} t_{11} \\ t_{21}\end{bmatrix} = 0  \longrightarrow  k_1(t_{11}+t_{21})=0 \qquad k_1 \, bel.

\begin{bmatrix} -Z_{Lg}&  Z_{Lg}\\  Z_{Lg} &-Z_{Lg}\end{bmatrix}\begin{bmatrix} t_{21} \\ t_{22}\end{bmatrix} = 0  \longrightarrow  k_2(t_{12}-t_{22})=0 \qquad k_2 \, bel.

heißt also: t_{11}= -t_{21}und t_{12}=t_{22}

z.B.
\bf{T}= \begin{bmatrix} 2&  1\\  -2 &1\end{bmatrix} \rightarrow \bf{S}=\frac{1}{4}\cdot \begin{bmatrix} 1&  -1\\  2 &2\end{bmatrix}

\bf \underline{S}  \cdot \underline{Z}  \cdot  \underline{T} =\begin{bmatrix}   Z_{Ls}-Z_{Lg}&  0\\  0 &Z_{Ls}+Z_{Lg}\end{bmatrix}

zustimmung?

Smith
Beiträge: 49
Registriert: 17.10.2006 14:33
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von Smith » 03.08.2008 14:24

Aufgabe 4 kann ich zustimmen, hab ich auch so raus.

cheffe
Beiträge: 23
Registriert: 04.02.2007 12:25

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von cheffe » 03.08.2008 14:40

kann vielleicht jemand erklären wie genau die kostruktion vom diagramm funktioniert?!? dann isses vielleicht einfacher auf die lösung zu kommen wenn mehrere den weg mal nachvollziehen.
außerdem hab ich auch gerade ein riesiges brett vorm kopf und kriegs nicht hin :x

Benutzeravatar
Morpheus
Beiträge: 370
Registriert: 31.01.2007 22:12
Name: Tobias
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von Morpheus » 03.08.2008 16:14

hm, bei aufgabe 3 scheint wirklich n bissl was verschoben zu sein. die werte hab ich auch alle so und es macht auch keinen sinn, wenn die I-Achse in A eingeteilt wird, weil dann hab ich zwei (fast) senkrechten zur U-Achse und die refelxion und brechung würde sich dann dort drin abspielen, da Z_{w2} > Z_{w1} ... und da ist dann nicht viel platz :)

alles andere hab ich auch so berechnet wie schon gepostet.
bei der 2b noch der hinweis für die berechnung von Zs und Zg einfach die formel:

Z_s-Z_g = Z_{11}
Z_s+2*Z_g =Z_{00}

das in ne matrix umformen und man hat nen gleichungssystem zum lösen.

zur konstruktion des diagrammes folgende wichtige punkte (vllt am besten nachzuvollziehen anhand der ersten zwei übungen):
1. spannungsquelle einzeichnen : z.b: U = U_q - R_i*I (mit Innenwiderstand)
2. Randbedingungen klären: z.b: U=0 für Kurzschluß --> B-Punkte auf der I-Achse, oder I=0 für Leerlauf --> B-Punkte auf U-Achse
3. Z_w einzeichen einmal +Z_w für rücklaufende und -Z_w für hinlaufende, beide durch Ursprung
4. A_0 bestimmen --> Schnittpunkt von +Z_w und U = U_q - R_i*I
5. jetzt immer munter parallelverschiebungen durchführen von den Wellenwiderstandsgeraden und an den jeweiligen Randbedingungen aufhören und durch den Schnittpunkt wieder die andere Welle zurückmalen (siehe erste Übung)
6. bei Reflexion und Brechung ist das genauso, nur komplizierter, da sich die Übergangsstellen aus den Schnittpunkten von den Geraden der Wellenwiderständen ergeben( man kommt also z.b. von A_0 und schneidet die -Z_w Gerade, dann hat man UE_1 davon läuft jetzt eine Welle normal zurück mit +Z_w nach A_3 (Index unterschiedlich) und eine Welle läuft von UE_1 mit -Z_{w2} nach B_1 usw.)
hm UE ist mal das Ü, weil sonst kriegt er die Formel nicht hin und ich hab grad keinen bock in LaTeX zu suchen, wie man das sonderzeichen darstellt

halt mal die letzte Übung anschauen, dann kann man das besser nachvollziehen.
The honor is still mine.

Benutzeravatar
rumsbums
Beiträge: 139
Registriert: 08.05.2008 18:29
Name: Ursula
Geschlecht: weiblich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2010
Angestrebter Abschluss: Doktor

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von rumsbums » 03.08.2008 19:13

Kannst du nochmal genauer erklären, wie man die Schnittpunkte findet? Ich werde aus der letzten Übung nicht wirklich schlau. A0 ist klar, Ü1 ist der Schnittpunkt der hinlaufenden mit Zw2, A3 ist die rücklaufende mit der Randbedingung am Ort A, aber wie man dort auf das Ü5 kommt ist mir ein Rätsel. Ich wäre jetzt wieder mit der hinlaufenden runter bis Zw2? :?

Benutzeravatar
Morpheus
Beiträge: 370
Registriert: 31.01.2007 22:12
Name: Tobias
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von Morpheus » 03.08.2008 20:01

hm, also von Ü1 laufen 2 Wellen los.
einmal eine zurück mit +Z_{w1] zur randbedingung A --> A3, soweit richtig
dann läuft eine im zweiten leiter hin mit -Z_{w2} zur randbedingung B dem widerstand --> B2
jetzt musst du in das laufzeitdiagramm schauen. cda siehst du, dass in leiter 1 erstmal nix passiert, in leiter 2 wird die welle aber an b3 reflektiert. d.h. du nimmst die gerade +Z_{w2} und verschiebst sie in B2 und schaust, wann sie deine gerade durch A0 und Ü1 schneidet, weil das für die Übergangsstelle in dem Moment noch die Randbedingung darstellt(es kam ja noch keine 2 welle von A). jetzt hast du Ü3
von dem aus, schaust du wieder ins laufzeitdiagramm, du siehst im leiter 1 ne rücklaufende welle --> von Ü3 wieder mit +Z_{w1} zur randbedingung A --> A5
gleichzeitig, wird die welle aber auch zurückreflektiert, also wieder mit -Z_{w2} zur randbedingung B --> B4
soweit klar ? immer vom laufzeitdiagramm aus schauen, was läuft wohin, mit welchen randbedingungen. ich erklär mal noch Ü5:
von A3 läuft ne welle in leiter 1 hin, also anstieg und parallelverschiebung(formeln mit mehrern indexen sind eh bissl aufwendig). die trifft auf die randbedinung, dass die rückluafende welle in leiter 2 (grade durch B2 und Ü3) noch "dort" ist, also verlängerst du diese gerade, nimmst deine durch A3 und schaust, wo die sich schneiden --> Ü5
von dort aus eigentlich wieder zurück zu A7 (in der lösung schon gar nicht mehr mit drauf(liegt rechts neben A3 und Ü5 auf der A-Linie)
das ist eh bissl verwirrend...man sollte eben immer ins laufzeitdiagramm schauen und besonders bei dem übergang schauen, welche welle dort zuletzt ankam und diese entsprechende gerade als neue "momentan" randbedingung für die Ü's nehmen. ansonsten darf man die anstiege nicht verwechseln :)

hoffe, es hilft dir weiter
The honor is still mine.

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von Hans Oberlander » 03.08.2008 20:37

Morpheus hat geschrieben:hm, bei aufgabe 3 scheint wirklich n bissl was verschoben zu sein. die werte hab ich auch alle so und es macht auch keinen sinn, wenn die I-Achse in A eingeteilt wird, weil dann hab ich zwei (fast) senkrechten zur U-Achse und die refelxion und brechung würde sich dann dort drin abspielen, da Z_{w2} > Z_{w1} ... und da ist dann nicht viel platz :)

alles andere hab ich auch so berechnet wie schon gepostet.
bei der 2b noch der hinweis für die berechnung von Zs und Zg einfach die formel:

Z_s-Z_g = Z_{11}
Z_s+2*Z_g =Z_{00}

das in ne matrix umformen und man hat nen gleichungssystem zum lösen.

zur konstruktion des diagrammes folgende wichtige punkte (vllt am besten nachzuvollziehen anhand der ersten zwei übungen):
1. spannungsquelle einzeichnen : z.b: U = U_q - R_i*I (mit Innenwiderstand)
2. Randbedingungen klären: z.b: U=0 für Kurzschluß --> B-Punkte auf der I-Achse, oder I=0 für Leerlauf --> B-Punkte auf U-Achse

4. A_0 bestimmen --> Schnittpunkt von +Z_w und U = U_q - R_i*I
5. jetzt immer munter parallelverschiebungen durchführen von den Wellenwiderstandsgeraden und an den jeweiligen Randbedingungen aufhören und durch den Schnittpunkt wieder die andere Welle zurückmalen (siehe erste Übung)
6. bei Reflexion und Brechung ist das genauso, nur komplizierter, da sich die Übergangsstellen aus den Schnittpunkten von den Geraden der Wellenwiderständen ergeben( man kommt also z.b. von A_0 und schneidet die -Z_w Gerade, dann hat man UE_1 davon läuft jetzt eine Welle normal zurück mit +Z_w nach A_3 (Index unterschiedlich) und eine Welle läuft von UE_1 mit -Z_{w2} nach B_1 usw.)
hm UE ist mal das Ü, weil sonst kriegt er die Formel nicht hin und ich hab grad keinen bock in LaTeX zu suchen, wie man das sonderzeichen darstellt

halt mal die letzte Übung anschauen, dann kann man das besser nachvollziehen.
3. Z_w einzeichen einmal +Z_w für rücklaufende und -Z_w für hinlaufende, beide durch Ursprung

-Z_w malt man doch beim Schnittpunkt mit z.B. dem Innerwiderstand der Quelle ein ?!

Benutzeravatar
rumsbums
Beiträge: 139
Registriert: 08.05.2008 18:29
Name: Ursula
Geschlecht: weiblich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2010
Angestrebter Abschluss: Doktor

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von rumsbums » 03.08.2008 21:57

Vielen Dank, Morpheus. Ich glaube ich hab das so ungefähr geschnallt. Bin ja mal gespannt was die morgen für Zeugs wissen wollen (hoffentlich Transformation für ein 5-Leitersystem herleiten oder so ;)).

Benutzeravatar
Morpheus
Beiträge: 370
Registriert: 31.01.2007 22:12
Name: Tobias
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von Morpheus » 04.08.2008 07:59

Hans Oberlander hat geschrieben:
3. Z_w einzeichen einmal +Z_w für rücklaufende und -Z_w für hinlaufende, beide durch Ursprung

-Z_w malt man doch beim Schnittpunkt mit z.B. dem Innerwiderstand der Quelle ein ?!

ja, hast recht :) das -Z_w kommt durch den schnittpunkt von Quelle und +Z_w --> A_0
ich mal mir aber die beiden graden immer als dünne hilfslinie durch den ursprung und mach dann parallelverschiebung ;-)
The honor is still mine.

cheffe
Beiträge: 23
Registriert: 04.02.2007 12:25

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von cheffe » 04.08.2008 13:10

war ok die klausur. hat jemand gefragt wieviwl % man benötigt?
thx!!!

Benutzeravatar
Stormbreaker
Beiträge: 909
Registriert: 06.06.2004 13:07
Name: Gesine Schwan
Geschlecht: weiblich
Matrikel: 2012
Angestrebter Abschluss: Doktor

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von Stormbreaker » 04.08.2008 13:11

30 Punkte solltest du schon haben!
Einen Tag nachdem Bundespräsident Köhler in China war, wird zB der Bau einer Transrapidstrecke über 750km abgesagt. Dieses Jahr, vor wenigen Wochen ist das ThyssenKrupp-Siemens-Konsortium getrennte Wege gegangen. Dies kann und darf nicht sein und genau deshalb nehme ich ab jetzt das Ruder in die Hände!

Benutzeravatar
rumsbums
Beiträge: 139
Registriert: 08.05.2008 18:29
Name: Ursula
Geschlecht: weiblich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2010
Angestrebter Abschluss: Doktor

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von rumsbums » 04.08.2008 13:26

"OK"? Naja, ich fands ein bisschen hart, und auch von der Menge nicht zu schaffen. :?

Benutzeravatar
Stormbreaker
Beiträge: 909
Registriert: 06.06.2004 13:07
Name: Gesine Schwan
Geschlecht: weiblich
Matrikel: 2012
Angestrebter Abschluss: Doktor

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von Stormbreaker » 04.08.2008 13:44

Ich fand es schon irgendwie zu schaffen, nur fragte ich mich, wann wir in welchem Seminar oder Vorlesung eine Messschaltung für die Querimpedanz des Null- oder Mitsystems hatten. Das ärgert mich jedes Mal einfach nur tierisch!

Aufgabe 1 war ziemlich fair und zu machen, das Problem war nur die Fehlerverschaltung. Zu Aufgabe 2 äußerte ich mich ja bereits. Aufgabe 3 war auch recht fair, bei Aufgabe 4 war der Wellenlaufplan ziemlich einfach zu zeichnen, dummerweise gab das eine Schmiererei bei mir, da ich nicht beachtete, dass es vom Ort B keine Reflexionen zurück zu Ü geben kann. Das anschließende Bergerondiagramm hatte mich herbe enttäuscht, die paar Punkte die ich hatte reichten jedoch aus um die anschließenden Spannungsverläufe weitreichend zu beschreiben und das war wieder sehr fair gestaltet an der Klausur. Aufgabe 5 war auf jeden Fall zu machen und Aufgabe 6 sowieso!
Einen Tag nachdem Bundespräsident Köhler in China war, wird zB der Bau einer Transrapidstrecke über 750km abgesagt. Dieses Jahr, vor wenigen Wochen ist das ThyssenKrupp-Siemens-Konsortium getrennte Wege gegangen. Dies kann und darf nicht sein und genau deshalb nehme ich ab jetzt das Ruder in die Hände!

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von Hans Oberlander » 04.08.2008 16:43

Stormbreaker hat geschrieben:Ich fand es schon irgendwie zu schaffen, nur fragte ich mich, wann wir in welchem Seminar oder Vorlesung eine Messschaltung für die Querimpedanz des Null- oder Mitsystems hatten. Das ärgert mich jedes Mal einfach nur tierisch!

Aufgabe 1 war ziemlich fair und zu machen, das Problem war nur die Fehlerverschaltung. Zu Aufgabe 2 äußerte ich mich ja bereits. Aufgabe 3 war auch recht fair, bei Aufgabe 4 war der Wellenlaufplan ziemlich einfach zu zeichnen, dummerweise gab das eine Schmiererei bei mir, da ich nicht beachtete, dass es vom Ort B keine Reflexionen zurück zu Ü geben kann. Das anschließende Bergerondiagramm hatte mich herbe enttäuscht, die paar Punkte die ich hatte reichten jedoch aus um die anschließenden Spannungsverläufe weitreichend zu beschreiben und das war wieder sehr fair gestaltet an der Klausur. Aufgabe 5 war auf jeden Fall zu machen und Aufgabe 6 sowieso!
Und keine Reflexionen gehen zurück weil Abschlusswiderstand = Wellenwiderstand war?

Benutzeravatar
Stormbreaker
Beiträge: 909
Registriert: 06.06.2004 13:07
Name: Gesine Schwan
Geschlecht: weiblich
Matrikel: 2012
Angestrebter Abschluss: Doktor

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von Stormbreaker » 04.08.2008 18:58

Da \underline{r}_a=\frac{\underline{Z}_a-\underline{Z}_w}{\underline{Z}_a+\underline{Z}_w} gilt und \underline{Z}_a=\underline{Z}_w=R wird \underline{r}_a=0 und somit gibt es keine Rücklaufenden.
Einen Tag nachdem Bundespräsident Köhler in China war, wird zB der Bau einer Transrapidstrecke über 750km abgesagt. Dieses Jahr, vor wenigen Wochen ist das ThyssenKrupp-Siemens-Konsortium getrennte Wege gegangen. Dies kann und darf nicht sein und genau deshalb nehme ich ab jetzt das Ruder in die Hände!

Apfe!t@sche
Beiträge: 80
Registriert: 17.08.2006 11:43
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von Apfe!t@sche » 04.08.2008 19:24

Heißt das nun, dass es keine Rücklaufenden Wellen von B nach Ü im Lauzeitdiagramm gibt, oder nur, dass im Bergeron Diagramm zum Beispiel Ü1, B2,Ü3 und B4 auf einem Punkt liegen?

Tank
Beiträge: 238
Registriert: 24.10.2006 18:48
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2006

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von Tank » 05.08.2008 21:45

jmd nen tipp für R/Zw? war glaube aufgabe 5

Benutzeravatar
Scipio
Beiträge: 50
Registriert: 10.12.2008 13:20
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2008
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden
Contact:

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von Scipio » 08.08.2010 16:31

Ein paar Fragen:

1. wie lauten die Fehlerbedingungen für die drei Fehlerarten? :?
2. (Aufgabe 4 Prüfung 2007) wie komme ich an eine Leistungsinvariante Matrix und an die entkoppelnde Matrix ran? :(
3.(aufgabe 1 gleiche Prüfung) Berechnen Sie die Ströme und Spannungen im modalen System, ich verfrans mich da total :x

schon mal Danke im voraus

Scipio

Benutzeravatar
Robsen
Beiträge: 1013
Registriert: 02.08.2008 14:39
Name: Robert
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2008
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Großschirma/Dresden
Contact:

Re: EEÜ Klausur 2007

Beitrag von Robsen » 08.08.2010 18:06

2. (Aufgabe 4 Prüfung 2007) wie komme ich an eine Leistungsinvariante Matrix und an die entkoppelnde Matrix ran?
entkoppelnd heißt ja, dass am Ende ne Diagonalmatrix rauskommt, da kannst du mal in den Papula schauen, da ist es sehr gut erklärt oder in die Mathe Übung vom Anfang des zweiten Semesters. Die mitschrift hier erklärt es auch, aber leider ohne einfaches Beispiel so richtig.
Du bekommst dann eine Matrix mit parametern raus und die parameter musst du dann so wählen, dass die Matrix gleichzeitig die Bedingung für eine unitäre Matrix erfüllt.
So you run and you run to catch up with the sun,
but it's sinking. Racing around to come up behind you again...

Antworten

Zurück zu „4. Semester: Diskussionen“