[ME] Beleg

Antworten
Christbaum
Beiträge: 9
Registriert: 03.06.2008 18:10

[ME] Beleg

Beitrag von Christbaum » 14.06.2009 12:54

Hallo zusammen,

ich wollte hier mal meinen Einstand mit einer unglaublich kniffeligen Frage begehen: ;)

Wir haben in dem ME-Beleg eine Seilkraft Fs gegeben. Wenn ich richtig liege, gibt diese ja an, welche Gewichte die Seile auszuhalten haben und somit letztendlich die Kraft, die die Rolle halten muss. !?

Wirkt diese nun 2 mal, also auf beiden Seiten der Rolle auf die Seile, so dass ich die Kraft doppelt eingehen lassen muss.
Oder ist dabei schon die Annahme, dass es die resultierende Kraft für beide Seiten ist und ich somit Fs nur einfach nehme!

So, wie ich versprochen habe, eine tolle Frage für die Wissenden unter euch...


Grüße,

euer Christbaum

Benutzeravatar
nerdwuermle
Beiträge: 47
Registriert: 20.09.2007 10:41
Contact:

Re: [ME] Beleg

Beitrag von nerdwuermle » 22.06.2009 16:41

Hätte mal ne organisatorisch Frage:
ist mit dem Abgabetermin der Termin der Leistungskontrolle gemeint oder der Termin der letzten Übung mit Aufgaben gemeint?
drum'n'bass gigolo goregrind

Skywalker89
Beiträge: 52
Registriert: 23.11.2007 17:35
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2007

Re: [ME] Beleg

Beitrag von Skywalker89 » 22.06.2009 20:17

Die Kraft wirkt 2 mal.

Benutzeravatar
nerdwuermle
Beiträge: 47
Registriert: 20.09.2007 10:41
Contact:

Re: [ME] Beleg

Beitrag von nerdwuermle » 24.06.2009 18:08

Um die Sache hier nochmal etwas ins Rollen zu bringen post ich einfach mal meine Überlegungen.
Im AH 1 /GFB5 steht die Formel p(zulaessig)=(sigma(s))/(S(F))*phi
Bei σ(s) von Grauguss GG20 geht die Scheiße schon los: sigma(s)=130 bis 195 N/mm^2.
φ ist vermutlich 1, da ich mal ganz fest annehme, dass es sich hier um eine statische Belastung handelt.
Als Sicherheit gegen Fließen S(F) würde ich 2 annehmen, da dass der höchstmögliche Richtwert ist, der auf Seite GFB 5 steht.
p(zulaessig)=p(vorhanden)=F/A. Die Kraft haben wir ja gegeben und die Fläche A berechnet sich laut GFB 1 mit d*b wobei d der Durchmesser des Bolzens und b die Länge ist, die gepresst wird. Eine von beiden Größen kann man sich ja wählen(ich würde die Länge b nehmen).
Hier kommt nun meine große Frage: Welche Länge wird nun genau gepresst bzw. welche Länge nehme ich zur Berechnung der Pressung. Einmal liegen ja die 2 Wälzlager auf dem Bolzen auf und einmal sind es die zwei Löcher im Seilrollenbock, in die der Bolzen vermutlich mit ner Pressverbindung oder so eingefügt wird.

Was haltet ihr von dem Ansatz und wer kann mir evtl. eine Antwort auf meine Frage geben?

propagandapanda
Beiträge: 22
Registriert: 24.05.2008 14:15

Re: [ME] Beleg

Beitrag von propagandapanda » 26.06.2009 13:21

kann mal jemand seine ergebnisse reinstellen? damit man ungefähr vergleichen kann..

Gaylord
Beiträge: 26
Registriert: 16.07.2008 10:23

Re: [ME] Beleg

Beitrag von Gaylord » 26.06.2009 13:59

Tja Ergebnisse hab ich zwar ni, aber paar Bemerkungen....
ICh würde auch das zeugs nehmen, von wegen Sf=2 usw, aber dann halt wie bei unser einen Übung mit der Schaufel, die max pressung mit p=4/pi *f/A nehmen A hab ich dann auch so...
dann halt berechnest du das ganze ja ni für die Rolle, sondern für den Bolzen und demensprechend musst du dir ein Werkstoff vorgeben und darüber den bolzen durchmesser(is ja meines achtens nach ni vorgegeben) bzw den bolzen durchmesser und dann den werkstoff dafür berechnen.
Desweiteren hab ich dann für die Schraubenkonstruktion ne vereinfachte Form verwendet von wegen so nem Balkenschema und die schrauben halt als Los- und festlager bissl angenommen. Darüber dann die belastung der schraube berechnet. ICh weiß das die schrauben ja leicht versetzt angebracht werden, aber so ne krass andere Kraft drüfte da ja ni rauskommen...
Naja und dann hast halt die schraubenbelastung durch diese Kraft und da würde ich SR 26 oben die formel nehmen, wobei man dann Fsa ja gleich der belastung setzen könnte. Jedoch denk ich das Ziel der SChraubenberechnung ist es, die mögliche festigkeitsklasse zu bestimmen die die schraube minimal haben soll. Dabei müsste man die spannung sv von SR26 ja wieder mit was gleichsetzen. wenn man das mit pvorhanden=sigmas*phi/sf gleichsetzt, dann das alles halt nach sigma m umstellt könnte was rauskommen, jedoch weiß ich ni ob das dann das gewollte Ergebniss is. Wäre nett wenn jmd ma nen Kommentar abgeben würde. Danke

P.S.: Hier diese Freihandskizze darf doch auch nen CAD ausdruck sein oder????

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2571
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: [ME] Beleg

Beitrag von Hans Oberlander » 26.06.2009 14:35

Waaah Technische Zeichungen: Freihandskizze != CAD XD Prof. Krause würde sich umdrehen :D

Gaylord
Beiträge: 26
Registriert: 16.07.2008 10:23

Re: [ME] Beleg

Beitrag von Gaylord » 26.06.2009 17:50

JA klar is das ni dasselbe aber hatte der DI Kupfer ni so was von sich gegeben, was so klang wie ihr müsst nicht selber zeichnen, in bezug auf zeichnungen über CAD programme?!?!??!

hypocrisy
Beiträge: 290
Registriert: 02.01.2007 01:40
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2006

Re: [ME] Beleg

Beitrag von hypocrisy » 27.06.2009 16:06

Also bei uns durfte das auch mit CAD-Programmen gemacht werden.Solangs halt alles normgerecht gezeichnet und bemaßt ist.

Benutzeravatar
nerdwuermle
Beiträge: 47
Registriert: 20.09.2007 10:41
Contact:

Re: [ME] Beleg

Beitrag von nerdwuermle » 27.06.2009 16:25

also hab mich nochmal bisschen informiert und mir hat jemand sachkundiges gesagt, dass man den werkstoff brauch und die wälzlager. jetzt ist aber die frage wie ich diese dynamische tragzahl C so umforme, dass ich daraus die maximale kraft rausbekomme, die darauf wirken kann.
also vermutlich folgender algorithmus:
- wälzlager raussuchen
- werkstoff bolzen raussuchen
- pressung auf bolzen ausrechnen
- wie die länge des bolzens ausrechnen?????
drum'n'bass gigolo goregrind

Faber
Beiträge: 194
Registriert: 04.04.2008 17:12
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007

Re: [ME] Beleg

Beitrag von Faber » 28.06.2009 11:13

Also als erste sollte man sich mal einen prinzipiellen Aufbau überlegen, vor allem wie man das Lager in der Seilrolle und auf dem bolzen gegen verschieben sichert. Dann die Belastung des Bolzens durch das Lager berechnen und hierbei nicht nur die Pressung (die ist meist minimal) sondern vor allem die Biegespannung durch das Biegemoment (siehe Übung mit der Rotorscheibe und dem Bolzen). Die dadurch entstehende Spannung ist wohl meist wesentlich höher als die Pressung. Daraus erhält man dann einen Mindestdurchmesser des Bolzens (bei gewähltem Werkstoff) und hat so für den Innendurchmesser des Lagers einen Anhaltspunkt. Also jetzt Lager raussuchen, dass die geeignete Tragzahl hat, um die gewünschte Lebensdauer zu erreichen... und letztendlich das Ganze noch mal mit den Maßen der verfügbaren Teile nachrechnen...

Achso nochmal zu der Zeichnungssache: Ich hatte mal Kupfer gefragt und der hat folgendes gesagt:
- Die Freihandskizze soll wirklich freihand (also ohne CAD) sein und den ersten prinzipiellen Entwurf (ohne Maße nur "Funktionsweise")
- Die technischen Zeichnungen (Einzelteil- /Zusammenbauzeichnung) können mit CAD erstellt werden

Benutzeravatar
malediction
Beiträge: 183
Registriert: 16.05.2008 09:14
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: [ME] Beleg

Beitrag von malediction » 30.06.2009 13:38

nabend allerseits...

also wir kotzen hier grad auch ganz schön über dem beleg ab...

erst mal zu aufgabe a) (weiter sind wir noch nciht :D )
wir hatten uns das so gedacht:
- ZUERST schauen, was man für lager verbauen könnte (aufgrund von B und D)
- dann lager auswählen (D nicht zu groß -> daraus ergibt sich auch die Breite der Lager); Lager so auswählen, dass C möglichst groß (damit lange Lebensdauer erreicht wird)

--> Hier mal die erste Frage: Bei den Zylinderrollenlager (LA19) steht als einzige bei der Drehzahl 10 min^-1; auf allen anderen Seiten zur Lagerauswahl steht 10³ min^-1... Ist das ein Druckfehler oder dürfen sich Zylinderrollenlager wirklich nicht schneller drehen?!

- wenn das lager gewählt wurde, ergibt sich daraus der durchmesser des bolzens (hier noch eine frage: bolzen sind eigentlich ja normteile (nach DIN EN 22340/341)... muss ich das berücksichtigen, oder kann ich den dimensionieren wie ich will?!)
- dann Werkstoff auswählen
- dann S_F berechnen

so und hier kommt jetzt das erste große Problem:
- bei der Lösung aus dem Downloadbereich wurde hier Biegung und Scherung bestimmt... aber dabei muss man hier doch die pressung zwischen lager und bolzen, die biegung und die scherung verwenden (vgl. Aufgabe 2.1 aus der 2. Übung oder so, die Geschichte mit der Turbinenschaufel und dem Stift) und dann evtl davon etwas vernachlässigen (wenn z.b. eine sehr große sicherheit dabei raus kommt...)?

naja das wars fürs erste, der rest kommt dann :D

danke erstmal.
Ich hoffe mein Schaden hat kein Gehirn genommen...
(Homer Simpson)

tom-8-o
Beiträge: 57
Registriert: 21.05.2008 11:00

Re: [ME] Beleg

Beitrag von tom-8-o » 02.07.2009 18:27

zur berechnung von Sf für den Bolzen: wir haben ja auf seite FB3 von unserem Arbeitsheft Teil 1 jeweils eine formel für die 3 einfachen beanspruchungen gegeben und eine bei zusammengesetzter beanspruchung. wir haben aber bei unserem bolzen eigentlich nur biegung und druck aber keine torsion, wie berechne ich dafür das Sf? lasse ich da einfach das ("tau"tmax/"tau"tFK)2 in der formel für zusammengesetzte Beanspruchung weg?

tom-8-o
Beiträge: 57
Registriert: 21.05.2008 11:00

Re: [ME] Beleg

Beitrag von tom-8-o » 02.07.2009 18:58

man könnte das natürlich auch so machen wie es nurdwuermle oben geschrieben hat, aber dabei wird ja nur der Druck und nicht der Druck und die Biegung berücksichtigt!?

leprechaun
Beiträge: 29
Registriert: 22.05.2008 08:42

Re: [ME] Beleg

Beitrag von leprechaun » 03.07.2009 12:06

Wir sind gerade bei der Schrauben berechnung.
Unsere Überlegung ist das wir als ersten ein Biegemoment berechnen. Also die doppelte Seilkraft mal E.
Mit dieser kraft bestimmen wir dann die Axialkraft die auf die Befestigte Platte wirkt. Die Axialkraft ergibt sich aus dem Biegemoment durch die Entfernung der Schrauben vom Zentrum der Befestigungsplatte. Dann haben wir das noch durch 4 geteilt, da wir ja 4 schrauben anbringen wollen.
Im Internet haben wir dann eine Tabelle gefunden aus der man bei gegebener Axialkraft den Durchmesser der Schrauben ablesen kann, als festigkeitsklasse haben wir uns selbst 8.8 gesetzt.
Theoretisch könnte man ja jetzt einfach sich untergegebenen Schrauben die passend aussuchen.
Die Frage ist jetzt aber noch ob dies langt oder ob zur Berechnung der Schraube auch noch die Berechnung der Betriebskraft, Montagebeanspruchung... und so weiter machen muss.


Könnte jemand mal seine Meinung kund tun ob man so vorgehen kann?

Antworten

Zurück zu „4. Semester: Diskussionen“