Mikroelektronik Fragen

Svenner
Beiträge: 49
Registriert: 15.05.2008 11:00
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Informationssystemtechnik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Mikroelektronik Fragen

Beitrag von Svenner »

Hallo, ich rechne grad die erste Übung Mikroelektronik nach. Dabei habe ich eine Frage zur Aufgabe 1 e)
G_Z=U_e/U_a =(R_v+r_z)/r_z =(137 Ω)/(7 Ω)=19,6
S=u_e/u_a ⋅├ U_a/U_e ┤|_(R_L→∞)=G_z⋅U_a/U_e (0)
U_a=U_e-I⋅R_v (1)
I=(U_e-U_Z0)/(R_V+r_z )
Wie kommt man dabei auf diese Gleichung für I ????? Wenn ich den Strom in einem Kreis bestimmen will, dann rechne ich doch Gesamtspannung (in disem fall Ue) durch Gesamtwiderstand. Wieso wird aber hier minus Uzo gerechnet? Also man kommt ja damit aufs richtige Ergebnis, aber ich versteh beim besten Willen nicht, warum....
Ich hoffe jemand kann mir da weiterhelfen...
Benutzeravatar
Robsen
Beiträge: 1013
Registriert: 02.08.2008 14:39
Name: Robert
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2008
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Großschirma/Dresden
Kontaktdaten:

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von Robsen »

Weil das Ersatzschaltbild der Diode aus einer Spannungsquelle UZ0 und eben dem Widerstand rz besteht. RL ist unendlich, der ganze Strom fließt also durch die Diode. Die Spannung ist somit Ue-UZ0 und die Widerstände sind auch klar.
Würdest du nur rz betrachten, bedeutet das ja das die Kennlinie der Diode ihren Anstieg schon im Ursprung hat, was ja aber nicht der Fall ist.

Edit: dein Verständnisproblem liegt wahrscheinlich darin, dass du vorher für S bzw. ue/ua das Kleinsignalersatzschaltbild aufgestellt hast, da fällt UZ0 natürlich raus (Spannungsquellen werden kurzgeschlossen). Den Strom brauchst du aber für die Leistung bzw. für den Maximalstrom, den die Diode überhaupt aushält, da ist das Kleinsignalverhalten (im Arbeitspunkt) nicht relevant und du musst wieder das Großsignalverhalten betrachten.
So you run and you run to catch up with the sun,
but it's sinking. Racing around to come up behind you again...
Svenner
Beiträge: 49
Registriert: 15.05.2008 11:00
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Informationssystemtechnik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von Svenner »

Ok, alles klar. Danke. Habs dank Wiki auch rausgefunden. Aber dummerweise erfährt man sowas nicht aus dem Skript, oder hab ich da was überlesen?
rudimentmathe
Beiträge: 73
Registriert: 20.10.2008 17:06

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von rudimentmathe »

Hi bei mir gehts um Übung 2 Aufg. P2 b)

Ich hab mir als Lösung für den Leitungswiderstand aufgeschrieben R=1/2*(Rb+Rk), Rk=Rk'/l und Rb=Rs*b/l.

Im skript und auf den Folien finde ich jedoch die Formel R=Rs*l/b, d.h. b und l sind vertauscht, und R ist mein Bahnwiderstand. Kann mir da jemand n Tip geben.
Benutzeravatar
dave
Beiträge: 191
Registriert: 18.10.2008 12:21
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2008
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von dave »

R=R_S\frac{l}{b} ist richtig.

durch kleine Überlegung leicht zu merken:

längere Bahn-->größerer Widerstand-->also Länge im Zähler
breitere Bahn-->kleinerer Widerstand-->also Breite im Nenner
rudimentmathe
Beiträge: 73
Registriert: 20.10.2008 17:06

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von rudimentmathe »

thks dave is mir dann auch aufgefallen, als ich die Frage eingestellt hatte...

nun wieder was andres:
Spule.jpeg
von der integrierten Spule ist der Serienwiderstand zu berechnen. Der Hans schrob dazu in seiner Lösungsmitschrift:
Formelsp.jpeg
Bis auf den Roten Term geh ich da auch mit. Aber ich denke es müsste so aussehen:
Formelsp1.jpeg
Machsch was falsch? Der Unterschied ist auch minimal und wirkt sich auf den Widerstand kaum aus. Ich lasse ja das letzte dünne Stückchen in meiner Rechnung weg, sehe aber auch nicht, dass Hans es berücksichtigt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2572
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von Hans Oberlander »

Das obere ist definitiv korrekt

Ich finde zwar die Formel seltsam, aber das Endergebnis stimmt: 12 ls - 21 s

Ich finde eine bessere Formel, außen an der Schnecke angefangen und immer inklusiven dem "Pixel" der Kante:

L_{ges}=1/2*l+(l_s+s)+2l_s+2(l_s-s)+2(l_s-2s)+2(l_s-3s)+2(l_s-4s)+1/2*l-2s-b

l_s = l-b

Der Abstand vom oberen Teil der Spule sind nunmal nur 2 s, bei dir wären es 0.5*5 = 2,5 s. Das stimmt ja so nicht.
rudimentmathe
Beiträge: 73
Registriert: 20.10.2008 17:06

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von rudimentmathe »

Ich bin bis zu dem letzten Stückchen genauso vorgegangen wie du. Dein Ansatz ergibt Sinn, bis auf dass ich am Ende 5/2*b subtrahieren würde. Was machst du denn mit den 2b, die durch die Leiterbahnbreite der beiden Leiter dazukommen und mit dem b/2 was dadurch dazukommt, weil ich mich immer in der Mitte der Leiternbahn bewege? Das wären bei mir die 5/2 *b

Achso und deinen ersten Term nehm ich auch wieder nur mit l_s anstatt l rein, da ich mich ja wieder nur bis b/2 vor die Leiterbahnkante bewege beim Längeneinheiten zählen.

Also:

L_ges=1/2 *ls+(l_s+s)+2*ls+2*(l_s-s)+2*(l_s-2s)+2*(l_s-3s)+2*(l_s-4s)
+ 1/2*l-2s-5/2*b

einverstanden?

Dennoch versteh ich nicht warum ich nicht einfach den Algorythmus, der sich in der Summe Abzeichnet weiterführen kann und als letzte Strecke die (ls-5s)/2 nehmen kann, auch wenn ich einsehe, dass ich dabei den von dir aufgezeigten Fehler mache.
Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2572
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von Hans Oberlander »

Fakt ist, wenn ich von der oberen Kante der oberen Linie der Schnecke b subtrahiere, bin ich bei der unteren Kante der oberen Linie
Wenn ich nochmal s subtrahiere, bin ich bei der unteren Kante der 2. Linie von oben
Wenn ich nochmal s subtrahiere, bin ich bei der unteren Kante der 3. Linie von oben

Das heißt das einzig verbliebene Stück ist das senkrechte, allerdings auch erst nur der Teil der nach der unteren Kante der 3. Linie senkrecht nach unten geht.

Da die Differenz von außen und der Mitte der Schnecke l/2 ist, muss ich nur die Wegstrecken subtrahieren. Also 1/2 * l - 2 s - b

Und 1/2 ls = 1/2 (l - b) macht für den äußeren Anfang der Schnecke wenig Sinn, da du dann bei 1/2 l - 1/2 b bist. Aber an welchen Kante der unteren Linie der Schnecke bist du dann? Genau in der Mitte beider Kanten.

Und den kleinen Halbkreise mit denen die Schnecke anfängt und aufhört hab ich jetzt mal nicht dazu gezählt.
rudimentmathe
Beiträge: 73
Registriert: 20.10.2008 17:06

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von rudimentmathe »

aha, jetz seh ich das. s is zwischen den beiden Mittellinien definiert und nicht zwischen den Unterkanten. Dann passt es schon. Dank dir!
rudimentmathe
Beiträge: 73
Registriert: 20.10.2008 17:06

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von rudimentmathe »

Hallo, mal wieder eine Frage:

in Übung B1 e) soll man unter anderem r_{CE} berechnen. Ich gehe über g_{CE} = d I_c / d U_{ce}|_{AP} und will dann mit r_{ce} = 1/g_{ce} an den Widerstand ran. Die Formel für I_c mit Early Effekt ist laut Hans Aufzeichnungen:

I_c = I_s * e^{(U_{BE}/U_T)}*(1+U_{CE}/U_{eaf}).

Wenn ich das nach U_{CE} ableite komm ich auf g_{CE}= I_s * e^{{U_{BE}/U_T}}/U_{eaf}

also auf g_{CE}= I_{CA}/U_{eaf}

und nicht auf die in der Übung genannte und auch von Hans gebrachte Formel g_{CE}= I_{CA}/(U_{eaf}+U_{CEA}).

Hat jemand einen Tip? Danke schonmal!
shape
Beiträge: 63
Registriert: 13.10.2009 21:24

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von shape »

Die Ableitung ist richtig aber du musst das IC auch wieder richtig darstellen.

Bei den Formeln kann man schnell durcheinander kommen. Immer daran denken wie man nach der Ableitung das Ic wie vorher darstellen kann. (also mit allen Bestandteilen damit ich dann auch dafür mein Ica einsetzen kann)

Du nimmst im letzten Schritt wieder den Strom Ica ohne Earlyeffect. ;)
Benutzeravatar
Robsen
Beiträge: 1013
Registriert: 02.08.2008 14:39
Name: Robert
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2008
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Großschirma/Dresden
Kontaktdaten:

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von Robsen »

[quote="rudimentmathe"]
I_c = I_s * e^{(U_{BE}/U_T)}*(1+U_{CE}/U_{eaf}).

Klammer auf der rechten Seite einfach mal 1/U_{eaf} aus, dann springt es dich förmlich an ;)
So you run and you run to catch up with the sun,
but it's sinking. Racing around to come up behind you again...
rudimentmathe
Beiträge: 73
Registriert: 20.10.2008 17:06

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von rudimentmathe »

ohja richtig! :o ...schönen Dank!
Kelso
Beiträge: 49
Registriert: 05.04.2011 08:33
Matrikel: 2010

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von Kelso »

könnte nochmal jemand die aufgaben posten, die der prof als "beherrschen" deklariert hat?
danke
michl
Beiträge: 53
Registriert: 04.11.2009 17:19
Matrikel: 2009

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von michl »

@ Kelso: rudimentmathe hat ein gute Zusammenfassung dafür in Dateien und Artikel hochgeladen

@rudimentmathe: Vielen Dank!!!
„Man geht nicht nach dem Klettern zum Kaffeetrinken, Kaffeetrinken ist integraler Bestandteil des Kletterns.“
– Wolfgang Güllich
breadly
Beiträge: 15
Registriert: 26.10.2009 18:09

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von breadly »

hello, hier hab auch eine Frage bei Übung B1 d): woher bokommt man Xe und Xc, mit dem Formel von den Skript S.120? Wie kann man Wbc,b0 und Wbe,bo bestimmen ? Danke :D
Benutzeravatar
icerlee
Beiträge: 40
Registriert: 14.04.2011 10:01
Matrikel: 2010

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von icerlee »

gleiche Frage wie breadly...
kann jemand mal erklären :?:
Benutzeravatar
telefonmann
Beiträge: 23
Registriert: 24.09.2009 18:18
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2009
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Dresden

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von telefonmann »

x_c und x_e kann man mit der Formel für die Ausdehnung der RLZ aus der Formelsammlung berechnen.
Im Fall der Aufgabe B1 muss man mit xp rechnen, da es um die Ausdehnung in die p-dotierte Basis geht.
Ich geh kurz Luft holen. Hat jemand einen Eimer?
Benutzeravatar
icerlee
Beiträge: 40
Registriert: 14.04.2011 10:01
Matrikel: 2010

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von icerlee »

telefonmann hat geschrieben:x_c und x_e kann man mit der Formel für die Ausdehnung der RLZ aus der Formelsammlung berechnen.
Im Fall der Aufgabe B1 muss man mit xp rechnen, da es um die Ausdehnung in die p-dotierte Basis geht.
also, danke schön!!! :lol:
sodo18
Beiträge: 39
Registriert: 16.05.2008 13:19

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von sodo18 »

Hallo,
könnte jemand die Lösungen von der 4. Übung, Aufgaben B2 und B3 hochladen?

Danke
Benutzeravatar
M_A_D
Beiträge: 196
Registriert: 13.10.2009 12:57
Name: Mähäääd!
Geschlecht: weiblich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2009
Angestrebter Abschluss: Doktor

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von M_A_D »

sodo18 hat geschrieben:Hallo,
könnte jemand die Lösungen von der 4. Übung, Aufgaben B2 und B3 hochladen?

Danke

viewtopic.php?f=40&t=10093
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wer von euch Hässlichen meint ich sei oberflächlich?
Söben
Beiträge: 5
Registriert: 04.12.2009 21:11

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von Söben »

Hi Leute,

habe eine Frage zur 5. Übung (MIS Transistor). In der Aufgabe F3 wird von einer maximalen Aussteuerung des Ausgangs gesprochen. Was genau ist damit gemeint? Auch stehe ich bei dem Aussteuerdiagramm, welches Herricht angezeichnet hatte, etwas aufm Schlauch... Was sagt es konkret aus? Kommt jemand damit klar?

Dankeschön schonmal!
Flexxi
Beiträge: 55
Registriert: 19.10.2008 10:16

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von Flexxi »

hiho

Ich habe mal 2 Fragen zu der B1:
1. Warum kann ich bei der a) den Strom durch RE mit IE=IC+IB rechnen....müsste der Strom vom Lastwidersant nicht mitbeachtet werden?
2. Warum wird die Schaltung im Kurzschluss von Ucc betrachtet?

Danke
Benutzeravatar
Robsen
Beiträge: 1013
Registriert: 02.08.2008 14:39
Name: Robert
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2008
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Großschirma/Dresden
Kontaktdaten:

Re: Mikroelektronik Fragen

Beitrag von Robsen »

Warum wird die Schaltung im Kurzschluss von Ucc betrachtet?
Im Kleinsignalmodell wird Ucc, also die Versorgungsspannung, immer kurzgeschlossen. Das ist die Idee dahinter ;)
So you run and you run to catch up with the sun,
but it's sinking. Racing around to come up behind you again...
Antworten

Zurück zu „4. Semester: Diskussionen“