Sonstiges

Antworten
Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Sonstiges

Beitrag von ThatGuy » 29.04.2012 11:35

Der Versuchsplatz zum ersten Praktikumsversuch Pk1 Verbraucher am Drehstromnetz im GOE/E09.

Sieht vielleicht komplizierter aus, als er ist. Im Prinzip arbeitet man lediglich mit den beiden grauen Digitalmultimetern und benötigt nur zwei der drei darunter befindlichen Schalttafelelemente sowie die Widerstands- und Kondensatorschaltungen rechts im Bild. Für die letzten Experimente mit der Asynchronmaschine (orange) außerdem noch das analoge Oszilloskop und die beiden Messwandler darunter.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Sonstiges

Beitrag von ThatGuy » 15.05.2012 07:42

Der Versuchsplatz zum zweiten Praktikumsversuch Pk2 Schutzmaßnahmen im TOE/001.

Im Versuch muss ziemlich häufig an dieser Schalttafel umgesteckt werden. Bis auf die "Straßenbahn" unten in der Mitte sowie die Lampe rechts und das Messgerät darüber werden eigentlich alle Schalttafelelemente verwendet.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Sonstiges

Beitrag von ThatGuy » 25.06.2012 13:28

Der Versuchsplatz zum dritten Praktikumsversuch Pk3 Drehstromtransformator im BAR/I43.

Im Prinzip selbsterklärend, aber noch mal zusammengefasst: links der Stelltransformator der Versorgungseinheit, mittig der zu vermessende Drehstromtransformator mit Anschlüssen für das Leistungsmessgerät "Norma 4000", welches darüber auf dem Versuchspult steht, und rechts die einstellbaren Belastungswiderstände. Die Verkabelung könnte bei einigen Teilaufgaben unter Umständen etwas unübersichtlich werden, zumal es nur einfarbige Messleitungen gibt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

et-xmp-82
Beiträge: 97
Registriert: 14.12.2010 19:37
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2010

Re: Sonstiges

Beitrag von et-xmp-82 » 26.06.2012 08:55

Jumbonaut hat geschrieben:NERD!!!!!
Deine unterqualifizierten Kommentare kannst du dir sparen!
Ich finde es gut, wenn jemand sich die Mühe macht und den Versuchsraum etwas genauer beschreibt, als wie es in den Praktikumsanleitungen der Fall ist. Gerade anhand von Fotos kann man sich bereits im Vorfeld ein gutes Bild vom Versuchsplatz machen. Wens nicht interessiert, der muss es ja nicht lesen.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Sonstiges

Beitrag von ThatGuy » 26.06.2012 10:58

Ist schon in Ordnung, ich bin da gar nicht nachtragend. Am Ende versteckt sich hinter "Jumbonaut" bloß DI Dickert, der sauer ist, dass ich seine Eingangstests für Pk3 hier gepostet habe. Kann ich schon verstehen:)

Vielleicht kann ich ihn ja mit ein paar Bildern des vierten Praktikumsversuchs Pk4 Hochspannungsisolierungen im Binderbau vertrösten? Zugegeben, die Bildqualität lässt etwas zu wünschen übrig, lag aber zum Teil auch am Umgebungslicht.

Im ersten Bild eine der beiden Versuchshallen, in denen die ersten zwei Teilaufgaben durchgeführt werden. Mittig im Hintergrund sieht man den großen Hochspannungsprüftransformator in Isoliermantelbauweise, rechts daneben der kapazitive Teiler zur Spannungsmessung (daran angelehnt die Erdungsstange). Im Vordergrund erkennt man in der Mitte den für den zweiten Teilversuch angeschlossenen Freiluftstützer kurz vor dem Beregnungsversuch. Außerdem hängt oben noch die Kugelelektrode aus dem ersten Teilversuch. Diese Versuche waren meines Erachtens die interessantesten. Nach einer Einweisung des Betreuers durfte man zudem Vieles selbstständig durchführen (Veränderung des Elektrodenabstandes, Bedienung des Stelltransformators etc.).

Das zweite Bild zeigt die Messanordnung zur Untersuchung des Teilentladungsverhaltens von Isolierungen in der dritten Teilaufgabe. Am rechten Bildrand der Hochspannungstransformator, dessen Hochspannung entweder der Spitze-Platte-Elektrodenanordnung im Vordergrund oder dem braunen Messwandler (links) zugeführt werden kann. Die Messung und Auswertung der Teilentladungen erfolgt mit dem TE-Messgerät bzw. einem Oszilloskop, welche sich links außerhalb des Bildes befinden. Umbau der Anordnung und Bedienung der Messtechnik wurde bei uns im Wesentlichen vom Betreuer durchgeführt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Sonstiges

Beitrag von Hans Oberlander » 26.06.2012 13:41

Jumbonauts Blödsinn habe ich gelöscht.

Jemand gibt sich hier eine Menge Mühe den anderen Studenten Informationen zu geben. Und sei es durch Bilder, Eingangstest und Klausuren. Da steckt teilweise so einiges an Zeit drin. Was hast du Jumbonaut hier bisher geleistet, dass du die Klappe aufreißen kannst? Thatguy hat dir sogar mal selbst eine Frage in einem MEL-Thema beantwortet.

Und jetzt ist hier Ruhe in dem Thema für Off-Topic.

Benutzeravatar
SergeantFreeman
Beiträge: 2
Registriert: 31.10.2016 17:09

Re: Sonstiges

Beitrag von SergeantFreeman » 04.07.2018 14:42

Moin,

Fragt mich nicht wie ich das gefunden habe und wie lange es noch öffentlich zugänglich ist nachdem das hier jetzt steht aber ich glaube ein Prof hat wohl seine Dateien nicht so geil geschützt.
Es sind zwar alte Aufgaben aber wenn man vergleicht passen einige Aufgaben heute noch.
Unter folgenden Link findet Ihr Klausur plus Eingangstests (inkl. Bilder und Lösungen)

http://rcswww.urz.tu-dresden.de/~s2650679/et/eet/



PS: vllt bin ich auch einfach dumm und der link wurde schon mal gepostet. Dann sry

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Sonstiges

Beitrag von ThatGuy » 05.07.2018 08:28

SergeantFreeman hat geschrieben:
04.07.2018 14:42
Fragt mich nicht wie ich das gefunden habe und wie lange es noch öffentlich zugänglich ist nachdem das hier jetzt steht aber ich glaube ein Prof hat wohl seine Dateien nicht so geil geschützt.
Nu ja, die ZIH-Seite dürfte, soweit ich weiß, noch circa 15 Monate nach Exmatrikulation bestehen. Danach wird der Zugang eigentlich dauerhaft gelöscht. Mich wundert ehrlich gesagt, dass sie noch online ist. Bin inzwischen schon seit mehr als anderthalb Jahren fertig.
PS: vllt bin ich auch einfach dumm und der link wurde schon mal gepostet. Dann sry
Der Link vielleicht nicht, aber die Dateien in dem Verzeichnis schon.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Sonstiges

Beitrag von ThatGuy » 23.07.2018 17:43

SergeantFreeman hat geschrieben:
04.07.2018 14:42
[...] und wie lange es noch öffentlich zugänglich ist[...]
Du-dum! Seit heute ist der Webspace nun Geschichte und nurmehr über die Wayback Machine zu finden.
Aber selbst die hat nicht alle Dokumente archiviert. War 'ne schöne Zeit :)

Antworten

Zurück zu „Elektroenergietechnik - Praktium“