Eingangstests - Versuch 3

Antworten
Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Hans Oberlander » 11.05.2008 22:19

Eingangstest EET Versuch 3 (Drehstromtrafo)
Test vom 17.04.08

Betreuer war cool drauf und der Test war auch okay:
1. Typen von Trafos und dazugehörige OS und US (Maschinen, Kuppel, Verteilung, Ort, steht in der Anweisung)
2. Schaltung Leerlaufversuch zeichnen, Elemente bezeichnen, erklären, warum man die Wicklungswiderstände vernachlässigen kann.
3. Mit den Formeln für den Kurzschlussversuch Elemente ausrechnen (Alle benötigten Daten gegeben: Sr, Ur,...)
radu Danke an selinaz:
betreuer ist nett und bewertet human.
der test an sich ist total assi:

1.) kennlinien von P.v(I/I_2) zeichnen [eisen/windung/gesamt- verluste] also 3 graphen
2.) es war ein Y system auf der OS seite gegeben mit 180° verschiebung auf US seite. n bestimmen, US seite zeichnen, erklärung welche schaltung
3.) ne assi rechenaufgabe. also formeln von leerlauf und kurzschluss definitiv anschauen

der beste bei uns ist mit 7/10 rausgegangen.

zur zeitdauer: das praktikum sprengt leider jeglichen zeitlichen rahmen, also entweder vorarbeiten oder ne stunder länger sitzen.

lösung:
1.) eine konstante grade (P.v - eisen) da diese nur von U abhängt ergo parallele zur x-achse und der rest e fkt, schnell ansteigend
2.) n * 30° = phi => n = 180°/30° = 6, also Yy6 system. zeichnung ist im vorbereitungsskript, schaltung auch...
begründung: weil man eine phasendrehung von 180° nur über eine sternschaltung (Y) am trafo realisieren kann.
3.) kein plan mehr.
18.05.2006:
versuch selber ist easy, auf den eingangstest sollte man sich gut vorbereiten. denke auch dass die geschichte hier mit dem forum bekannt ist und dass es daher jedesmal nen neuen gibt, nichtsdestotroz:
1. trafo-schema gegeben, diesmal Yd11, abmalen und spannungen eintragen, zeigerbilder entwickeln und typ rauskriegen,
2.trafo mit os 21 kV und us 0.4 kV, Sr=630 kVA: US-seite bestimmen von I und Z
3. bezüglich I verlustoptimierter betiebspunkt gesucht, da sollten eisen und kupferverluste gleich sein und nochn anderes kriterium.
zeitlich läufts im rahmen, 10 minuten überzogen.
19.05.2006
* vollständiges Ersatzschaltbild bei Kurzschlußversuch zeichnen, beschriften, mit Spannungen und Strömen
* was kann man bei Kurzschluß im Ersatzschaltbild vernachlässigen und warum
* R(nü), X(μ), R2' benennen und Bedeutung erklären
* Rechenaufgabe:
geg. Ur_OS, Ur_US, p_V (kleines p!), p_Cu, Sr
ges.: P_V (Leerlaufverluste) = p_V * Sr
Ir_US = Sr / (sqrt(3) * Ur_US)
I_opt = Ir * sqrt(p_V / p_Cu)
Versuch macht Spaß, Betreuer nett, man sollte aber schon wissen was man macht, da viele Messungen und viel beschreiben, erklären,... Sachen die halt Zeit kosten aber nicht wirklich schwer sind.
22.06.2006
Der Eingangstest war offensichtlich der gleiche wie am 18.05.06.

Bei Aufgabe 1 war nur das Schaltungsbild gegeben, daraus war dann durch Entwicklung des Zeigerbildes die Schaltgruppe zu bestimmen (in dem Fall Yd11). Die Zeigerbildentwicklung aus dem Schaltungsbild müsst ihr also drauf haben, ist ja auch in der Praktikumsanleitung schön beschrieben. Die Tabelle auf Seite 7 der Anleitung auswendig lernen reicht also nicht.

In Aufgabe 2 sollte außerdem noch das Übersetzungsverhältnis ü bestimmt werden.

Bei Aufgabe 3 war gefragt, was der verlustoptimierte Betriebspunkt ist und wie er berechnet wird, und zwar allgemein, ohne irgendwelche gegebenen Zahlenwerte.

Die Zeit solltet ihr euch wirklich gut einteilen. In unserer Gruppe haben zwei Leute gemessen/verdrahtet und einer die Werte aufgeschrieben, das hat etwa die Hälfte der Zeit gedauert. Die restliche Zeit ging vollständig für das Ausrechnen der restlichen gesuchten Größen und zum Zeichnen der Diagramme und Zeigerbilder drauf. Es empfiehlt sich vorher auf jeden Fall, die Versuchsaufgaben genau anzuschauen und sich zu überlegen, welche Größen gemessen werden und welche Formeln für die anschließenden Berechnungen gebraucht werden, damit man die dann im Praktikum nicht erst raussuchen muss.
Unter diesen Voraussetzungen lässt sich der Versuch eigentlich ganz gut machen, der Betreuer ist wie schon gesagt in Ordnung.
15.07.2007
Eingangstest ähnlich dem vom 22.06.06

1. Das selbe wie in besagtem Test (statt Yd11 aber Yd5)

2. Exakt dasselbe.

3. Was ist der Strom I_ab,opt? Was ist der verlustoptimierte Betriebspunkt und durch welche Betriebsgrößen kann er beschrieben werden?

Bezüglich der Zeitbeschränkung gelten die Tips meiner Vorredner. ;)
Eingangstest EET Versuch 3 (ASM - 1)
Der war heute(27.06.) bei uns dran:
B1:
a) Arbeitsweisen der ASM von -oo<= s <= oo
b) ESB der ASM und benennen der Bauelemente
c) Stromortskurve der ASM zeichnen und Iµ,Is,Ir für s=sk einzeichnen
B2: Drehzahlsteuerung von ASM
B3: typ. Angaben auf Leistungsschild der ASM
Eingangstest EET Versuch 3 (ASM - 2)
Gegeben ist eine Drehstrom-Asynchronmaschine mit Doppelkäfigläufer.

C1 a) Wesentliche Bauteile nennen
b) n-M-Kennlinie mit s auf n-Achse
c) Nutzen des Doppelkäfigläufers (höheres Anfaufmoment bei zugleich kleinerem Anlaufstrom)
d) Widerstandsmoment zeichnen für eine antreibende Arbeitsmaschine (Generatorbetrieb). In welchem Bereich von s befindet sich der Arbeitspunkt?

C2 a) Methoden zur Leistungsmessung
b) Welche physikalischen Größen sind direkt an der Erzeugung des Drehmomentes beteiligt?
Eingangstest EET Versuch 3 (ASM - 3)
Hallo Kommilitoninnen und Kommilitonen,
hier die Grobfassung des Eingangstestes:

1.
1. mögliche Betriebsverhalten der ASM und zugeordnetem Schlupf (-unendlich < s < unendlich)
2. vollständiges Ersatzschaltbild der ASM und Benennen aller Elemente
3. Ortskurve des Stromes für s = sk Einzeichnen von Iu, Is, Ir
2.
1. Bis zu welchem Frequenzbereich muss mit U/f = const. geregelt werden? Warum?
2. weitere Methoden zur (Drehzahl-)Regelung der ASM

Andreas

Achtung, wer test c bekommt muss tierisch aufpassen, die aufgaben sind zum schleifringmotor

1.
1. methoden zur drehzahlsteuerung
2. ob motor mit gegebenen daten für stern-dreieck-umschaltung geeignet ist
3. Spannungseinbruch bis U=0,8Un, M=0,95Mb, M(kipp)=1,3Mb; Frage: was passiert, begründe!!! Begründung: M~U²
4. mit welcher maßnahme kann man erreichen, dass M(anlauf)=M(kipp)
2. vor-und nachteile von käfigläufer und schleifringmotor

Achtung, diskutiert ruhig mit dem typen wegen des eingangstest herum, er wird euch alles im munde rumdrehen, um seine fehler nicht einzugestehen.
versucht so präzise, wie möglich zu antworten!!!

viel erfolg!!!!
rob und jr

hatten nen anderen test:
bemessungsspannung U=400V
u.a. gefragt:

* nenne vor- und nachteile einer DASM mit kurzschlußläufer gegenüber schleifringläufer
* sternspannung der ASM: 400V. motor für 230V ausgelegt. hält der motor beim anlauf (Y in dreieck)? begründung!
* ASM fährt mit M = 0,95 x M_b (Bemessungsdrehmoment wahrscheinlich) und hat M_k = 1,3 x M_b. spannungsabfall auf U = 0,8 x U_r. was passiert mit ASM.
* möglichkeiten der drehzahländerung und drehrichtungsumkehrung

viel spass
p.s.: alle angaben ohne gewähr

War Variante A:

1.
1. wesentliche Bauteile einer Käfig-ASM
2. n-M-Kennlinie mit s auf n-Achse
3. Vorteile eines Doppelkäfigläufers (stärkeres Anfahrmoment)
4. wo befindet sich Bemessungspunkt auf n-M-Kurve (oder ähnlich)
2. gegeben ist eine ASM in einem Hubwerk
1. n-M-Kennlinie des Hubwerkes mit Arbeitspunkt Heben/Senken (war eine Gerade - konst. Moment !!!)
2. ist es möglich, daß die ASM beim Senken Energie ins Netz rückspeist? (ja, wenn Schleifringläufer)
3. Ist es möglich, ein Gewicht in der Schwebe zu halten ? (ja, ...)
4. ???

MfG, Ronny.

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Hans Oberlander » 21.06.2008 00:23

Test vom 21.06.2008

1. 3 Typen von Trafos und dazugehörige Ober- und Unterspannungen (Maschinen-, Kuppel-, Verteilungs-, Ortsnetztransformator, steht in der Anweisung)

2. Schaltung Leerlaufversuch zeichnen, Elemente bezeichnen, wichtige Ströme und Spannungen einzeichnen; erklären, warum man die Wicklungswiderstände vernachlässigen kann (steht alles in der Anweisung)

3. Mit den Formeln für den Kurzschlussversuch die Elemente, p_cu und z_r ausrechnen (Alle benötigten Daten gegeben: Sr, Ur,...) (steht alles in der Anweisung)

Benutzeravatar
thodel
Beiträge: 312
Registriert: 11.10.2007 22:15

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von thodel » 18.04.2009 15:28

sind die letzten tests wirklich zum trafo und nicht zum versuch1 ?

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Hans Oberlander » 18.04.2009 15:40

Es kann sein das sich der Inhalt der Versuche mittlerweile geändert hat, ich schau es mir nochmal an

Benutzeravatar
Robsen
Beiträge: 1013
Registriert: 02.08.2008 14:39
Name: Robert
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2008
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Großschirma/Dresden
Contact:

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Robsen » 25.06.2010 12:13

Wenn man sich vorher anschaut, wann man im Versuch welche Formel braucht und nur noch tippen muss - ist es zeitlich absolut kein Problem. Der Versuch ist sehr studentenfreundlich, man kann eigentlich nix falsch machen.
Antestat war oben schon mal dabei...
So you run and you run to catch up with the sun,
but it's sinking. Racing around to come up behind you again...

shape
Beiträge: 63
Registriert: 13.10.2009 21:24

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von shape » 19.04.2011 16:56

Test am 18.04.2011 war genau der vom 21.06.2008 ... hab aber gehört das am Freitag der vom 19.05.2006 war. Also die wechseln immer ... ;)

Unser Betreuer hat gesagt das man nur 3 Punkte zum bestehen brauch. :D

tuxianer
Beiträge: 98
Registriert: 20.10.2009 18:47
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2009

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von tuxianer » 16.05.2011 15:17

1. Warum werden Transformatoren eingesetzt?

2.Von einem Transformator sind folgende Daten bekannt:
-O_{\text{OS}} \text / U_{\text {US}}=20 \text{kV / }0{,}4 \text{kV}
-S_{r}=630\text{kVA}
-u_k=4 %
-p_\nu=3%

Wie nennt man diesen Transformatortyp? Wo wird er üblicherweise eingesetzt?

Berechnen Sie I_r und U_k und P_\nu für die Oberspannungsseite, sowie I_r für die Unterspannungsseite.

3. Bestimmen Sie die Schaltgruppe des folgenden Transformators. Zeichen Sie dazu das Zeigerbild der Sekundärseite.

Hier war ein Dy5 Trafo gegeben, sowie das dazugehörige Zeigerbild der Primärseite. Achtung ihr müsst den Rechenweg vollständig hinschreiben. Wenn z.B. fehlt n=\frac \varphi {30^\circ}, weil man das im Kopf rechnet, gibt es Punktabzug.

Antipas
Beiträge: 14
Registriert: 08.01.2010 15:10

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Antipas » 27.06.2011 16:07

ich wieder,

das ist eine Zusammenfassung des Wissens, was man für den Eingangstest und das Praktikum selbst braucht.

Und ich habe noch den Eingangstest von tuxianer eingebunden und beantwortet,

viel Spass damit,

ansonsten wie immer: wenn was falsch ist, dann schreibt mich per PN an und ich korrigiere das

Antipas
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von ThatGuy » 25.06.2012 13:05

Mehrere Eingangstests, zusammengetragen in diesem Sommersemester beim Betreuer Dipl.-Ing Dickert.

Sollte jemand Fehler in den Lösungen finden, einfach 'ne PN an mich schreiben.

[EDIT] Kleine Korrektur in der Gleichung zur Berechnung des Widerstandes R bei Aufgabe 1.3 - dort fehlte bei I_r und U_r jeweils ein Quadrat. Außerdem sollte X_µ in Aufgabe 2.2 besser Hauptfeldinduktivität heißen. Danke an den Hinweisgeber.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

thinkanders
Beiträge: 15
Registriert: 16.11.2011 20:33
Matrikel: keine Angabe

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von thinkanders » 14.05.2013 09:37

Gestern im Eingangstest:

- Zeichnen des Ersatzschaltbildes eines vollständigen Transformators mit Bezeichnung der Elemente und anschließend bestimmen, welche Elemente für spannungsabhängige und welche für stromabhängige Verluste verantwortlich sind.
- Gegeben war Transformator mit Primärseite in Dreieck und einer Phasenverschiebung von 330°. Man sollte die Zeigerbilder zeichnen, die Transformatorkennzahl n ausrechnen, die Schaltung der Sekundärseite angeben und das ganze Begründen.
- Wie im Testat zuvor Aufgabe 3.1

Der Betreuer war super nett. Vielleicht als kleiner Hinweis. Sobald ihr eine Frage stellt gibts maximal nur noch 3 Punkte auf die Mitarbeit. Nur wer alles ohne Fragen und selbstständig hinbekommt, kriegt auch die 4 Punkte ;)

Edit: Aufgabe im Testat zuvor. allerdings 1.3, nicht 3.1
Zuletzt geändert von thinkanders am 01.06.2013 16:18, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Worsti86
Beiträge: 15
Registriert: 24.11.2011 23:12
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2011

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Worsti86 » 29.05.2013 22:59

thinkanders hat geschrieben:Gestern im Eingangstest:

- Zeichnen des Ersatzschaltbildes eines vollständigen Transformators mit Bezeichnung der Elemente und anschließend bestimmen, welche Elemente für spannungsabhängige und welche für stromabhängige Verluste verantwortlich sind.
- Gegeben war Transformator mit Primärseite in Dreieck und einer Phasenverschiebung von 330°. Man sollte die Zeigerbilder zeichnen, die Transformatorkennzahl n ausrechnen, die Schaltung der Sekundärseite angeben und das ganze Begründen.
- Wie im Testat zuvor Aufgabe 3.1

Der Betreuer war super nett. Vielleicht als kleiner Hinweis. Sobald ihr eine Frage stellt gibts maximal nur noch 3 Punkte auf die Mitarbeit. Nur wer alles ohne Fragen und selbstständig hinbekommt, kriegt auch die 4 Punkte ;)
kam heute auch wieder dran! aber die dritte Aufgabe war nich die 3.1, sondern die 1.3 vom obigen Testat^^
"Ich hoffe mein Schaden hat kein Gehirn genommen!"

Hanso
Beiträge: 12
Registriert: 03.06.2014 15:05

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Hanso » 20.06.2014 13:13

1. Kurzschlussversuch, skizzieren mit Spannungen und Strömen
Wie kann man die Schaltung vereinfachen?

2. Geg. Oberspannungsseite Schaltgruppe D, Phi = 180°
Ges: Schaltgruppe Unterspannungsseite(mit Begründung), Pfeile von UUV Uuv zeichnen

3. Geg. Sr, Uk, Urus, Uros, pv
Ges: R1, Zk, Pv

Benutzeravatar
chemofisch
Beiträge: 27
Registriert: 09.10.2014 15:16
Name: kein Student
Matrikel: Ich bin doch kein Student.
Angestrebter Abschluss: Wie oft denn noch? Ich nix Student.

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von chemofisch » 13.04.2016 12:12

Eingangstest vom 13.04.16
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von chemofisch am 14.08.2017 15:05, insgesamt 2-mal geändert.

devthrash
Beiträge: 9
Registriert: 21.12.2014 12:34
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2014
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von devthrash » 21.04.2016 16:16

Der Eingangstest vom 21.04.16 war wie der vom 13.04.16, lediglich Aufgabe 1 und 2 vertauscht und mit anderer Schaltgruppe.

Der Betreuer hat nochmal ausdrücklich auf die Schaltgruppenbestimmung mittels den Zeigerbildern hingewiesen, weil keiner von uns die Aufgabe richtig hatte.

R0815
Beiträge: 4
Registriert: 24.11.2014 16:18

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von R0815 » 27.05.2016 09:15

Heute war wohl ein neuer Betreuer da. Der Test unterschied sich deutlich von denen die bisher hier zu finden waren:
1. Es war U(LE) und S(r) gegeben.
a.) Bemessungsstrom bei einem einphasigen Verbraucher.
b.) Bemessungsstrom bei einem dreiphasigen Verbraucher
c.) Wie erhöht sich der Strom wenn man die Spannung zur Scheinleistung um 10% reduziert?
Er wollte lediglich wissen, dass sich der Strom um 10% erhöht, die meissten hatten die Frage falsch verstanden, wenn die Rechnung ihm gefallen gab es trotzdem den Punkt.

2.
a.) Skizziere den Aufbau eines einphasigen- und eines Drehstromtrafos.
b.) Aus welchem Material besteht der Kern eines Transformator. Welchen Magnetismus hat dieser.

3.) Zeichne den Verlauf der Kurzschlussverustleistung und der Leerlaufverlustleistung in Abhängigkeit des Stroms.
Wovon hängen Kurzschlussverlustleistung und Leerlaufverlustleistung ab?

Den Test hat übrigens jeder mit mindestens 3 Punkten bestanden. Ihm ging es darum, dass man etwas lernt und auf Fragen antworten kann. So war das ganze Praktikum aufgebaut. Die Bewertung war durchweg gut, aber er wollte sehen das man es selbst gemacht hat.

Thomas@18
Beiträge: 3
Registriert: 27.10.2015 09:19

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Thomas@18 » 03.06.2016 14:06

@R0815:

Wir sind uns gerade unsicher, wie die Gleichungen bei deiner Aufgabe 1 a und b aussehen. Also wo man die Wurzel3 benutzt und wo nicht.
Danke im Voraus :)

SR96
Beiträge: 6
Registriert: 29.01.2015 15:58

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von SR96 » 07.07.2016 15:57

Heute waren die Aufgaben 2.1, 2.2 und 2.3, der von ThatGuy zusammengetragenen Eingangstests dran.

JenJen
Beiträge: 1
Registriert: 20.10.2015 17:13

Zusammenfassung für Eingangstest Versuch 3

Beitrag von JenJen » 19.04.2017 17:37

Hier eine Lern-Zusammenfassung für Eingangstest 3.
Also bei uns waren es nur 3 Aufgaben: einmal von einer Kombi aus Stern-Dreieck die Kennzahl n herausfinden, dann was berechnen mit Sr, Zk und noch die Antwort, wann Iab,opt eintritt und was das bedeutet.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Marcel Kies
Beiträge: 16
Registriert: 29.04.2016 14:16
Studienrichtung: Regenerative Energiesysteme

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Marcel Kies » 28.04.2017 11:36

im Eingangstest kamen die von ThatGuy zusammengestellten Aufgaben 3.1-3.3 ran, mit kleinen Änderungen:
3.1 komplett gleich
3.2 phi = 180 grad -> Yy6 (Achtung: Winkel geht von U_uv nach U-UV, also von unten nach oben)
3.3 Bemessungsimpedanz Z_r bezogen auf Unterspannungseite, also Z_r = Z´_k / z_k

Beim Versuch auch beachten, dass die Klemmen am Versuchsstand im Vergleich zum Schaltbild in der Aufgabenstellung anders rum sind, dh also zum Beispiel der Sternpunkt muss beim Stecken nach innen statt wie in der Zeichnung nach außen. Seht euch einfach den Versuchsplatz an und ihr versteht was ich meine ^^

ak0
Beiträge: 6
Registriert: 22.07.2017 18:11

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von ak0 » 05.07.2018 19:23

Hier die Zusammenfassung für den Test heute:
1) Schaltaltung eines Trafos gegeben, Name der Schaltgruppe war gesucht (Lösung: Yd3)
2) Ersatzschaltbild eines Trafos aufzeichnen, welche Elemente fallen im Leerlaufversuch weg?
3) Es war S_r, U_os/U_us, P_cu gegeben und verschiedene Sachen gefragt
- Name des Trafos
- p_cu
- weitere Rechnungen

Antworten

Zurück zu „Elektroenergietechnik - Praktium“