Sonstiges

Antworten
Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Sonstiges

Beitrag von ThatGuy » 05.05.2012 15:26

Versuchsplatz zum Versuch II-1 (Schaltvorgänge) im TOE/304.

Zu sehen sind (v.l.n.r.): Agilent DSO6014A Digitalspeicheroszilloskop, Beckman Industrial DM97 Digitalmultimeter, Leybold-Kombigerät mit DC-Spannungsquelle (2x15V/2A, 725 39) und Funktionsgenerator (200kHz, 725 51), Steckbretter zum Aufbau der Schaltungen sowie die im Versuch benötigten Bauelemente (Kurzschlussbrücken, Kippschalter, Relais, Tipptaste, Diode, Induktivität, Kondensatoren, Regelwiderstand und verschiedene Festwiderstände).

Das teure Agilent-Speicheroszi bietet praktischerweise Funktionen zur Messung von Anstiegs- und Abfallzeit und dergleichen an. Einfach über [Quick Meas] im Menüpunkt "Select" die Optionen 'Rise Time' oder 'Fall Time' auswählen und den richtigen Kanal für die Messung festlegen (CH1 oder CH2 als Source einstellen). Die Ein- und Ausschaltvorgänge erfasst man am einfachsten, indem man nach Drücken von [Acquire] unter dem Menüpunkt "Acq. Mode" auf 'Peak Detect' stellt und auf steigende und fallende Flanken triggert ([Edge] drücken und 'Rising', 'Falling' oder 'Either' wählen). Die XY-Anzeige für den letzten Versuch versteckt sich in dem Menü, das man durch Drücken von [Main|Delayed] aufrufen kann.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Sonstiges

Beitrag von ThatGuy » 09.05.2012 13:33

Versuchsplatz zum Versuch II-2 (Lineare dynamische Schaltungen) im TOE/303.

Zu sehen sind (v.l.n.r.): eine Leybold DC-Konstantspannungsquelle (2x15V/2A, 725 39) (die im Versuch eigentlich gar nicht benötigt wird, die allerdings trotzdem dort stand), darauf der Voltcraft 7202 Funktionsgenerator, zwei Voltcraft MXD-4660A True-RMS-Digitalmultimeter, Leybold Rastersteckplatte (726 50), ein Hewlett Packard 54645A Digitaloszilloskop sowie die im Versuch benötigten Bauelemente (Kurzschlussbrücken, Kondensatoren, Übertrager, Schalter, Regelwiderstände und verschiedene Festwiderstände).

Die Messung der Phasenverschiebung mit dem Oszilloskop kann - wie in der Platzanleitung beschrieben - entweder in der Zeitdarstellung der Signale oder im XY-Modus erfolgen. Letzterer lässt sich über die Taste [Main|Delayed] unter dem Menüpunkt 'XY' aufrufen. Anschließend sollte man beide Signale mit den Positionsdrehknöpfen in ihre Nulllage verschieben, sodass die Lissajous-Figur mittig auf dem Bildschirm liegt. Nach Drücken des Knopfes [Cursors] kann man schließlich entsprechende horizontale und vertikale Cursor einblenden und mit dem mit 'Entry' beschrifteten Drehknopf verschieben, um die Figur zu vermessen. Ähnlich macht man die Sache auch in der Zeitdarstellung.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Sonstiges

Beitrag von ThatGuy » 09.05.2012 13:36

Versuchsplatz zum Versuch II-3 (Spule und Transformator) im TOE/301.

Zu sehen sind (v.l.n.r.): Aufbewahrungskasten mit den im Versuch benötigten Bauelementen (Regelwiderstand, 3 Ohm-Messwiderstand, Steckbrett mit 270k-Widerstand und 0,47µF-Kondensator zur Aufnahme der Hysteresekurve, Eisenkern mit drei verschiedenen Feldspulen und einer Messspule), Yokogawa WT210 Digitalwattmeter, zwei GoldStar DM-441B True-RMS Digitalmultimeter, der Leybold Experimentiertrafo (725 33) und das Tektronix TDS3012B Digitalspeicheroszilloskop.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Sonstiges

Beitrag von ThatGuy » 09.05.2012 13:49

Der Versuchsplatz im Versuch II-4 (Periodische Signale) im TOE/305 ist im Grunde wenig spektakulär und schnell erklärt. Für den Versuch benötigt man lediglich das LabView-Programm "Spektralanalyse" auf dem Arbeitsplatzcomputer sowie die Interface-Box mit dem nichtlinearen Verstärker auf der Rastersteckplatte links daneben für das letzte Experiment. Entsprechend schnell sollte man eigentlich auch mit dem Versuch fertig sein, da prinzipiell nur die in der Anleitung genannten wenigen Aufgaben im Programm nachvollzogen werden müssen, was kaum Schwierigkeiten bereitet. Die Rechner im Praktikum haben übrigens eine Internetanbindung.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Sonstiges

Beitrag von ThatGuy » 09.05.2012 14:34

Versuchsplatz zum Versuch II-5 (Frequenzgänge) im TOE/302.

Zu sehen sind (v.l.n.r.): ein Hewlett Packard 33120A Funktionsgenerator, darauf zwei Agilent 34405A Digitmultimeter, Agilent DSO7014A Digitalspeicheroszilloskop, Leybold Rastersteckplatte (726 50) und die im Versuch benötigten Bauelemente und Experimentiereinheiten (Spule, Doppel-T-Filter, verschiedene Kondensatoren, Klangregelnetzwerk und Operationsverstärkerschaltung).

Für die Phasenmessung mit dem Oszilloskop drückt man den Knopf [Quick Meas] und wählt im Menüpunkt "Select" die Option 'Phase' aus. Sollte das Eingangssignal zu stark verrauscht sein, kann man das Oszi über [Acquire] unter dem Menüpunkt "Acq. Mode" auf 'High Resolution' stellen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Sonstiges

Beitrag von ThatGuy » 09.05.2012 14:35

Versuchsplatz zum Versuch II-6 (Zweitore) im TOE/302.

Zu sehen sind (v.l.n.r.): Tektronix TDS210 Digitalspeicheroszilloskop, Voltcraft 7202 Funktionsgenerator, drei DM97 Digitalmultimeter von Beckman Industrial, Leybold-Kombigerät mit Eigenbau-Konstantstromquelle (5mA) und DC-Spannungsquelle (2x15V/2A, 725 39), Leybold Rastersteckplatte (726 50) sowie die im Versuch benötigten Bauelemente bzw. Experimentiereinheiten (Negativimpedanzkonverter oder Gyrator, Widerstände und Kondensatoren, Übertrager, Transistorverstärker, ein Drehwiderstand 1k und zwei technische Dekaden-Widerstände mit 1k bzw. 10k).
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
SergeantFreeman
Beiträge: 2
Registriert: 31.10.2016 17:09

Re: Sonstiges

Beitrag von SergeantFreeman » 04.07.2018 14:36

Moin,

Danke für die Bilder. Es stimmt soweit alles noch

Antworten

Zurück zu „Elektrotechnik 2 - Praktikum“