Eingangstests - Versuch 3

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Hans Oberlander » 11.05.2008 22:11

Eingangstest ET II/3
Trafos

gemacht beim Herrn Klaus

1. gegeben ist eine Spule mit geschlossenem Eisenkern (w, l_e, A, mü)
1.1. Definition von L
==> L = w \frac{\delta \phi}{\delta I}

1.2. berechnen von L
==> L = \frac {\mu_0 \mu_r w^2 A }{ l_fe}

1.3. berechnen von L, wenn Kern durch Luftspalt mit der Länge l_l unterbrochen ist
==> L = \frac {\mu_0 \mu_r w^2 A }{ l_{fe} + l_l \mu_r}

2.1. technische Spule malen
==> R_{fe} parallel zu L. Zum Ganzen in Reihe R_{cu}.

2.2. Impendanz
==> Z = R_{cu} + (R_{fe} || j \omega L)

2.3. const I, Freqenzgang von U skizzieren, U(omega -> 0) und U(omega -> oo) berechnen
==> U steigt asymptotisch von I/R_cu (omega = 0) gegen I/(R_cu + R_fe) (omega -> oo)

so mit dem was ich auf anhieb wuste, und da steht gabs ne 1,7 auf den test (also für das niveau ganz schön schlecht *g*)


noch ein Nachschlag zum Eingangstest bei Hr. Badelt:

haben bei Ihm den gleichen Eingangstest wie bei Sirlordicon geschrieben ( 2003 Spule / Trafo )

bei Aufgabe 2 sollte man zusätzlich noch ein reduziertes Ersatzschaltbild malen und bei Aufgabe 4 sollte man entweder die Ortskurve des Tiefpasses skizzieren oder den Amplituden- und Phasenfrequenzgang.

Beim ersten müsste das nicht
L=\frac{\psi}{I}=\frac{w^2}{R_m}\ mit\ \psi=w\phi \ und \ \phi=\frac{wI}{R_m}
sein.
Die Luftspaltinduktivität ist
L=\frac{w^2 \mu_0 A}{\frac{l_{Fe}}{\mu_r}+l_L}

von der Aufgabe 2.3 Eingangstest bei Hr. Badelt: muss man etwas korigieren: U steigt asymptotisch von I*R_cu (omega = 0) gegen I*(R_cu + R_fe) (omega -> oo)
Eingangstest ET II/3 (2)
hier mal der besch... eingangstest für versuch 3: 1. spule mit eisenkern, l, mü, A, w gegeben. L berechnen! 2. gleiche spule nur noch mit luftspalt. L berechnen! 3. verlauf von PHI (U) und I (U) qualitativ bei ner spule mit eisenkern und luftspalt 4. DER HAMMER: zwei spulen miteinander verkoppelt. reduziertes ersatzschaltbild zeichnen und U (I) gleichungen aufstellen. (also trafo-esb, reduziert + trafogleichungen) 5. diese zwei spulen sind mit eisenkern verbunden, esb vervollständigen (ü*R_fe parallel zu M) 6. wie misst man L, sigma, M und R_fe beim trafo, gleichungen! (kurzschluss und lehrlaufversuch) Heidewitzka, das war ein spaß!

Benutzeravatar
Pluto
Beiträge: 340
Registriert: 14.10.2006 18:41
Studienrichtung: Informationssystemtechnik
Matrikel: 2006

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Pluto » 17.07.2008 17:45

Eingangstest ET III V3
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Alle Angaben ohne Gewähr

Benutzeravatar
malediction
Beiträge: 183
Registriert: 16.05.2008 09:14
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von malediction » 27.04.2009 14:24

hi allerseits.

hier ein gedankenprotokoll des heutigen (27.04.2009) versuches bei herrn klaus:

eingangstest:
1. Spule gegeben mit w=40, lfe=10cm, A=2cm², mü r = 2500, I=1A, mü 0 war auch gegeben.
1.1 berechnen des flusses PHI
1.2 berechnen der magnetischen Fledstärke oder Flussdichte (eins von beiden)
1.3 esb der spule malen
1.4 betrag der impendanz der technischen spule für w=0 und w->oo

2. zusammenhang von feldstärke und flussdichte einer spule mit ferromagnetischem kern. (einige werte wie koerzitivfeldstärke und remanenz waren gegeben) [ist nichts anderes als hysteresekurve...]


versuch:
geht ganz gut und schnell. die auswertungen sind teilweises ein bisl doof, grad bei den diagrammen mit 1/w und 1/w², weil man da leicht die reihenfolge verwechseln kann.
ansonsten wurden wir bei der 1.6 gefragt, woher die abweischungen kommen, wenn messspule unter- bzw. oberhalb der drosselspule ist (liegt einzig und allein am abstand zum luftspalt, da hier das feld gestreut wird. je weiter messspule von luftspalt weg ist, desto besser wird das ergebnis).
das wars ansich.

sollte ich was flasches geschrieben haben, können mich ja die anderen noch korrigieren.
viel erfolg ;)

so long...
Ich hoffe mein Schaden hat kein Gehirn genommen...
(Homer Simpson)

Benutzeravatar
thodel
Beiträge: 312
Registriert: 11.10.2007 22:15

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von thodel » 28.04.2009 16:32

Falls das noch nirgends steht:

Bei Frau laudel kamen abgewandelte Aufgaben wie oben auf dem gescannten Blatt dran. Zudem sollte man Werte, wie permeabilität, koppelfaktor etc., eines verlustarmen mit denen eines idealen transformators vergleichen.

Benutzeravatar
R.P.F.
Beiträge: 12
Registriert: 14.07.2008 08:39

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von R.P.F. » 26.05.2009 11:24

Gedankenprotokoll des Eingangstests vom 25.05.2009. Versuch bei DI Klaus:

1. Definition von L.
2. L mit den Größen w, l, A, \mu ausdrücken.
3. Das gleiche nochmal nur zusätzlich noch mit Luftspalt.
4. Ersatzschaltbild für Spule mit Eisenkern.
5. Grenzfrequenz berechnen unter Vernachlässigung der Wicklungsverluste.
6. Trafo: 5 V, 50 Hz; Eisen- und Kupferverluste vernachlässigbar
  • Sekundärseite im Leerlauf: I=100mA
    Sekundärseite kurzgeschlossen: I=1A
    -->Koppelfaktor berechnen
Bei Ergänzungen, Hinweisen, etc. --> PN an mich
„Wissenschaft ist wie Sex. Manchmal kommt etwas Sinnvolles dabei raus, das ist aber nicht der Grund, warum wir es tun.“

Benutzeravatar
Synso-Z4
Beiträge: 100
Registriert: 21.05.2008 12:53
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Synso-Z4 » 16.07.2009 20:45

Eingangstest vom 16.07.09 bei Herrn Klaus:

1.
1.1. Formel zur Berechnung einer Induktivität einer Spule mit Eisenkern mit Luftspalt. Aus den gegeben Größen A, mü (mü0*müR), l1 (Länge Eisen), l2 (Länge Luftspalt)
1.2. Verhältnis von Phi2 und Phi1 - Sprich Verhältnis von Fluss durch Eisen und von Fluss durch Luftspalt.

2.
2.1. Zeichen des Ersatzschaltbildes einer realen Spule + Bezeichnung der Elemente.
2.2. Wie bestimmt den Eisenverlustwiderstand (RFe) davon?

3. Skizzieren der Abhängigkeit der magnet. Flussdichte von der magnet. Feldstärke. Gegeben waren jeweils noch zwei Zahlenwerte für Koerzitivfeldstärke (10 A/m) und die Remanenzflussdichte (1 T)


Lösung:
1.1. L = w²/Rm = (w²*A)/(l1/mü + l2/mü0)
1.2. Phi2/Phi1 = 1

2.1. Kupferwiderstand in Reihe mit der Parallelschaltung von Eisenverlustwiderstand mit idealer Spule/Induktivität.
2.2. RFe = Z(f=unendlich) - Z(f=0) = (RFe + RCu) - RCu = RFe (Z bezeichnet hier den komplexen Widerstand der realen Spule in Abh. von der Frequenz)

3. Hysteresekurve zeichnen und die beiden gegebenen Werte eintragen. Die Kurve einfach freestyle, Hauptsache man sieht, dass es eine solche Kurve ist und die Achsenbeschriftung richtig ist.

Dominique
Beiträge: 9
Registriert: 04.11.2008 14:51

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Dominique » 20.05.2010 21:16

Eingangstest zum Versuch 3 bei DI Nicolosi,
war alles ziehmlich entspannt...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Robsen
Beiträge: 1013
Registriert: 02.08.2008 14:39
Name: Robert
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2008
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Großschirma/Dresden
Contact:

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Robsen » 02.07.2010 09:19

Das war wohl alles etwas zu entspannt bei Nicolosi, jedenfalls gibts jetzt nen neuen Test und der war nicht mehr ganz so leicht - man muss halt noch 3 Formel mehr können, als bei den anderen ;)

1. Eisenverlustwiderstand und Induktivität parallel geschaltet: wie kann man aus U, I, P und Q die Bauelemente bestimmen?

2. Die Feldstärke in einem Eisenkern steigt in 1,5s von 0 auf 0,2T.
Wie viele Windungen muss die Spule haben, um damit 5V Spannung zu induzieren.
(Weiß nicht nicht genau, was noch gegeben war)

3. Ringspule:
geg: d; w; mü; mü-r; A
ges: L

4. Spule mit Eisenkern und Luftspalt - die Abhängigkeit von I von der Luftspaltlänge s sollte gezeichnet werden, halt das Diagramm aus den VA, gab auch nur 0,5P drauf.

5. vollständig beschriftete Hysteresekurve zeichnen
So you run and you run to catch up with the sun,
but it's sinking. Racing around to come up behind you again...

Pätz
Beiträge: 32
Registriert: 10.08.2010 13:43
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Informationssystemtechnik
Matrikel: 2009

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Pätz » 25.05.2011 17:33

1. spule mit eisenkern (mit luftspalt)
geg.: w, µ0, B(Luft), A, H(Eisen), l(Eisen), l(Luft)
ges.: phi, H(Luft), V(Luft), V(Eisen), Rm(Luft), Rm(Eisen)

phi = B(Luft) * A
H(Luft) = B(Luft) / µ0
V(Luft) = H(Luft) * l(Luft)
V(Eisen) = H(Eisen) * l(Eisen)
Rm(Luft) = V(Luft) / phi = l(Luft) / (µ0 * A)
Rm(Eisen) = V(Eisen) / phi

die anderen aufgaben waren verständnisaufgaben, also zb.:
i) Bei welchen Stoffen ist µ konstant?
antwort: bei nicht-ferromagnetischen stoffen
ii) wodurch ist µ bei ferromagnetischen stoffen gegeben?
=> antwort: hysteresekurve
iii) Wodurch ist Induktivität charakterisiert?
antwort: L=(d psi) / (d I) => durch verketteten fluss psi

mehr weiß ich leider nicht mehr
praktikum war bei fr laudel
Schmidt-Beweis: 1) nach Def klar, 2) folgt aus 1), 3) nach 1) und 2) klar. w.z.b.w.

blauespferd
Beiträge: 9
Registriert: 30.10.2009 13:27

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von blauespferd » 26.05.2011 16:28

26.05.2011, Nicolosi

1. reduziertes esb trafo gegeben
ü,M,k,sigma...alles in abhängigkeit von l1 und l2 angeben

2. technische spule ohne rcu... bestimmung von Rfe und L mittels spannung, wirk u. blindleistung

3. spule mit luftspalt: Phi von sl und I von sl skizzieren

4. magnetfeld von 0,1 auf 0,4 tesla in 2s, ringspule d=12cm, w=3000

Uind berechenen

auf die vierte gabs nur punkte wenn bei den ersten drei mind2,5 Punkte rausgekommen sind (weil 1-3 in versuchsvorbereitung vorbereitung stehen...will halt sehen wers gemacht hat)

nik.sc
Beiträge: 12
Registriert: 10.10.2010 20:22

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von nik.sc » 21.05.2012 14:12

heute war bei Frau Laudel folgender Test dran
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

PI 314
Beiträge: 1
Registriert: 08.04.2011 14:38
Matrikel: 2010

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von PI 314 » 22.06.2012 08:52

Gestern war folgender Eingangstest dran:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von ThatGuy » 28.06.2012 14:19

PI 314 hat geschrieben:Gestern war folgender Eingangstest dran:
Den hatten wir heute auch wieder. War exakt derselbe. Betreuer war Dr.-Ing. Weiran Cai.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von ThatGuy am 10.07.2012 11:16, insgesamt 1-mal geändert.

washmaster
Beiträge: 24
Registriert: 11.11.2010 19:11
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2010
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von washmaster » 05.07.2012 16:13

Und auch heute wieder der gleiche Eingangstest, mit einer sehr knappen Zeitvorgabe von 30 Minuten. ;)

Commodus
Beiträge: 61
Registriert: 08.10.2010 10:58

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Commodus » 26.04.2013 12:58

Ist zwar schon etwas her aber ich kann mich noch grob an die Fragestellungen erinnern.

1) Ersatzschaltbild einer Spule zeichnen
2) Induktivität der Spule bestimmen
3) Streuung aus einer Trafoschaltung bestimmen, Eisen- und Kupferverluste waren vernachlässigbar und soweit ich weiß, waren noch Angaben zum Leerlauf in der Sekundärseute gegeben
4) Koppelfaktor bestimmen, wenn die Streuung gegeben ist.

keine Garantie auf Richtigkeit

Bonra
Beiträge: 13
Registriert: 25.10.2011 06:45
Matrikel: 2010

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Bonra » 15.05.2013 07:16

Also dieser Versuch liegt schon eine Weile zurück, aber ich versuch mich mal zu erinnern. Der war bei dem Herrn Klaus.

1a) Ersatzschaltbild einer Spule ohne Eisenverluste (also Reihenschaltung aus Spule und R_wicklungsvl.) & Elemente bezeichnen
1b) verhalten von Spannung bei f gegen unendlich bzw. Gegen null

2 Idealer Übertrager mit eisenkern(ich weis nicht mehr genau was gegeben war aber ich glaube: die beiden windungszahlen, eingangsstrom, Querschnitt, µ_R,µ_0, länge, evtl. noch mehr)
Berechnet werden sollte
a)Kurzschlussstrom
b)Leerlaufspannung

Also von 2. war ich(wie alle anderen auch) überrascht, weil ich mich darauf nicht vorbereitet hatte. ;)
auf die frage wie die Tests ausgefallen sind antwortete er:"Entgegen der Erwartung haben alle bestanden." Was wir auch nicht erwartet hatten ^^

chaosbastler
Beiträge: 17
Registriert: 11.06.2011 17:04
Matrikel: 2010

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von chaosbastler » 15.05.2013 18:31

Neuer Eingangstest von Frau Laudel:

1. Gegeben war ein Magnetkreis. Dabei war A_1=A_2=8 cm^2;A_3=12 cm^2; l_3=0,1;l_2=l_1=3*l_3;I=2A; {u}_r=1000; w=100;


Zunächst sollte das Ersatzschaltbild angegeben werden(siehe Anhang, dort ohne Flüsse und mit amerikanischen Schaltzeichen). Das war dann eine Quelle I*w, dazu in Reihe ein Widerstand R_{m3}. Dazu waren parallel die Widerstände R_{m2} und R_{m1} geschaltet. Flüsse \Phi_1, \Phi_2 und \Phi_3mussten auch eingezeichnet werden.

Dann sollte R_m = l/{(A* {u}_0*{u}_r)} allgemein angegeben werden, außerdem R_{m1}, R_{m2}, R_{m3} berechnet werden.

Als nächstes war R_{m, gesamt}=R_{m3} + R_{m2} || R_{m3} gefragt (215,5 kA/Vs)

Dann L=w^2/R_m=0,046 H

Als nächstes musste man alle \Phi berechnen:

\Phi_3=I*w/R_m; \Phi_1=\Phi_2=\Phi_3/2

2. Welche Werte müssen für einen idealen Transformator gelten?

R_{CU} = 0; k =1; Uebertragungsfaktor=w_1/w_2; Wirkungsgrad=1
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Worsti86
Beiträge: 15
Registriert: 24.11.2011 23:12
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2011

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Worsti86 » 31.05.2013 15:04

chaosbastler hat geschrieben:Neuer Eingangstest von Frau Laudel:

1. Gegeben war ein Magnetkreis. Dabei war A_1=A_2=8 cm^2;A_3=12 cm^2; l_3=0,1;l_2=l_1=3*l_3;I=2A; {u}_r=1000; w=100;


Zunächst sollte das Ersatzschaltbild angegeben werden(siehe Anhang, dort ohne Flüsse und mit amerikanischen Schaltzeichen). Das war dann eine Quelle I*w, dazu in Reihe ein Widerstand R_{m3}. Dazu waren parallel die Widerstände R_{m2} und R_{m1} geschaltet. Flüsse \Phi_1, \Phi_2 und \Phi_3mussten auch eingezeichnet werden.

Dann sollte R_m = l/{(A* {u}_0*{u}_r)} allgemein angegeben werden, außerdem R_{m1}, R_{m2}, R_{m3} berechnet werden.

Als nächstes war R_{m, gesamt}=R_{m3} + R_{m2} || R_{m3} gefragt (215,5 kA/Vs)

Dann L=w^2/R_m=0,046 H

Als nächstes musste man alle \Phi berechnen:

\Phi_3=I*w/R_m; \Phi_1=\Phi_2=\Phi_3/2

2. Welche Werte müssen für einen idealen Transformator gelten?

R_{CU} = 0; k =1; Uebertragungsfaktor=w_1/w_2; Wirkungsgrad=1

kam heut genauso wieder dran...
"Ich hoffe mein Schaden hat kein Gehirn genommen!"

Weltenbummler
Beiträge: 13
Registriert: 14.10.2012 10:54

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Weltenbummler » 18.05.2014 16:27

Wie hatten letzte Woche bei Herr DI Klaus den Versuch 3.
Der Eingangstest war neu, also hier noch nicht in der Form erwähnt.
Bekomme es genauer nicht mehr hin:

- idealer Übertrager, mit Wirkleistungsangabe eines Verbauchers auf der Sekundärseite. Ströme, Spannungen, Übersetzungsverhältniss berechnen
- zu diesem Übertrager auswählen, welche Aussagen in Bezug zum Verhältnis der Windungszahlen stimmen: I(1)/I(2) = w(1)/w(2) ; U(2)/U(2) = w(2)/w(1) ...usw.
- Hysterese kurve zeichnen, beschriften, auch für nicht ferromagnetische Stoffe (linear)
- Formelmäßig einen allgemeinen Zusammenhang zwischen Feldstärke und Elek. Stromdichte herstellen (Umlaufintegral)

Mehr bekomme ich nicht mehr zusammen.

wasted
Beiträge: 14
Registriert: 07.12.2012 12:02

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von wasted » 27.05.2014 08:23

Hier mal eine kleine Zusammenfassung von relevanten Formeln für die Eingangstests.

Habe es mal zusammengeschrieben, da die Tests ja doch sehr stark zu variieren scheinen...

Wir hatten übrigens gestern Frau Laudel als Prüferin und einen der Magnetkreis-Tests.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

adrian.o
Beiträge: 1
Registriert: 16.04.2014 07:30
Matrikel: 2012

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von adrian.o » 18.06.2014 15:13

Hatten heute den selben Eingangstest wie Thatguy und PI 314.
Betreuer hat uns den Eingangstest vorgelegt und ist dann für eine halbe Stunde verschwunden. :lol:
Genauso beim Praktikum. Er hat uns seine Zimmernummer genannt und ist verschwunden.

Anti-Snak
Beiträge: 30
Registriert: 10.09.2013 17:14
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2013
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Anti-Snak » 30.04.2015 06:11

Hatten gestern fast den selben Test wie nik.sc gepostet hatte.
Bei der Frau, ich habn Namen vergessen...
Einzig die letzten 2 Fragen waren anders, es wurde auch nach der Hysteresekurve
gefragt, wo man die Kurve mit Merkmalen zeichnen und die Kennpunkte erklären soll.
Und den Grund für Hystereseverlusten nennen.
Aber einfach die Formeln lernen und dann klappt der Test schon !

Tyr3al
Beiträge: 4
Registriert: 17.02.2014 00:05

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von Tyr3al » 27.06.2015 12:44

Letzte Woche hatten wir folgenden Test:

1.) Geg: Technische Spule mit n Windungen - Eisenkern mit µ, l_e und A_e
Induktivität berechnen (Formel mit Herleitung)

2.) Geg: Technische Spule wie in 1. aber diesmal hat der Eisenkern einen Luftspalt mit l_l
Induktivität berechnen (Formel mit Herleitung)

3.) Technische Spule : Ersatzschaltbild zeichnen und Formel für Impedanz aufstellen

4.) Hysteresekurve zeichnen, wichtige Punkte einreichen (Sättigung, Remanenz, Koerzitivfeldstärke)

5.) Erklären was man unter Remanenz versteht.

Alles im Allen war der Test recht einfach, wenn man sich mit der Hysteresekurve und magnetischen Kreisen auseinandergesetzt hatte.

LG Tyr3al

Benutzeravatar
chemofisch
Beiträge: 27
Registriert: 09.10.2014 15:16
Name: kein Student
Matrikel: Ich bin doch kein Student.
Angestrebter Abschluss: Wie oft denn noch? Ich nix Student.

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von chemofisch » 25.04.2016 17:05

Eingangstest vom 25.04.16 war der selbe, wie der von nik.sc » 21.05.2012

frazz2912
Beiträge: 4
Registriert: 16.12.2014 10:00
Matrikel: 2014

Re: Eingangstests - Versuch 3

Beitrag von frazz2912 » 12.05.2016 16:31

heute war der gleiche Test bei Frau Laudel wie der von nik.sc (gepostet am 21.05.2012) dran.

Antworten

Zurück zu „Elektrotechnik 2 - Praktikum“