Eingangstests - OpenCV

Antworten
Benutzeravatar
Franzium
Beiträge: 20
Registriert: 02.12.2010 22:47

Eingangstests - OpenCV

Beitrag von Franzium » 15.05.2012 19:34

Servus,
es gibt keinen wirklichen Eingangstest, aber es findet vor dem eigentlichen Bearbeiten der Praktikumsaufgabe ein ca. 30 minütiges Kolloquium statt. In diesem Kolloquium werden ausführlich die Vorbereitungsaufgaben besprochen und Teile des Quelltextes hinterfragt. Ihr solltet z.B. nicht nur die Alternativen zu CCD-Sensoren nennen, sondern auch deren Funktionweise erläutern können. Bei der Konvertierung eines Farbbildes in ein Schwarz-Weiß-Bild gibt es 3 Methoden, die ihr ebenfalls beherrschen solltet (Mittelwert, Formel, die Farbgewichtung berücksichtigt, und allen Helligkeitswerten einfach den "grünen" Helligkeitswert zuweisen).
Die Programmieraufgabe an sich ist eigentlich recht machbar, sofern man die MRT1-Praktika (C-Kenntnisse) bestanden hat. Solltet also jeder hinkriegen.
Bereitet euch einfach gut auf die Vorbereitungsaufgaben vor (inkl. Hintergrundwissen) ...
Ich hoffe, das klingt jetzt nicht abschreckend, weil es eigentlich ziemlich interessant war.

Viel Erfolg!

Benutzeravatar
Master
Beiträge: 80
Registriert: 12.02.2012 15:30
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2011

Kolloquium: Bildaufnahme und -verarbeitung mit OpenCV

Beitrag von Master » 01.07.2013 21:13

Betreuer: DI Lehmann
Nachfolgeversuch zur Grabberkarte

Hier mal die Antworten der Kolloquiumsfragen (es gibt keinen Eingangstest). Das hat bei uns heute rund 90 Minuten gedauert. An manchen Stellen fragt er sehr genau nach. Bei der Erklärung des CCD Chips habe ich die Schlagworte, die er auf jeden Fall hören will, unterstrichen. Ob alles fachlich jetzt so absolut stimmt, weiß ich nicht, da ich noch einiges aus der Erinnerung ergänzt habe.
An manchen Stellen wird er noch genauer nachfragen als es vielleicht in meinem PDF aufgeführt ist. Bei uns ist er sogar abgeschweift zur Prozessor- und Speichertechnik und ist auf deren Funktionsweise eingegangen.

Danach die Versuchsdurchführung ist in 15 Minuten zu schaffen und weder schwer noch viel Code.

Für viele der Aufatmenhinweis:
Man muss das nicht alles auswendig lernen, sondern darf sich die Stichworte mitnehmen. Wichtig ist auch, dass er von jedem die Stichworte einsammelt, d.h. jeder muss sich die Antworten notieren. Ich weiß nicht, ob er auch Ausgedrucktes akzeptiert (wir hatten es alle handschriftlich). Nicht zu empfehlen ist, dass sich jeder jetzt mein PDF ausdruckt. Das wäre doch sehr auffällig.

Viel Erfolg! :)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
- Wir alle sind Spieler im selben Spiel und wir spielen immerzu das gleiche Spiel. 4 gewinnt.
- Exzellenzuni, Exzellenzcluster. Sind wir jetzt auch alle von Haus aus exzellente Studenten? Dann gilt: Lernen adé.
- 1Live-Sektorkind

mardachian
Beiträge: 6
Registriert: 29.10.2013 07:02

Re: Eingangstests - OpenCV

Beitrag von mardachian » 29.06.2015 20:35

Heute hatten wir wieder keinen Eingangstest (Lehmann) , sondern nur ein recht entspanntes Kolloquium, bei dem er die meisten Kontrollfragen nochmal im Detail abfragt. Unsere Notizen durften wir dabei vor uns haben. Bei manchen Sachen ist er noch ins Detail gegangen, aber es war auch nicht so schlimm wenn man die Antwort nicht gewusst hatte.
Das Programmieren danach war ziemlich einfach. Hat nicht lange gedauert. Man musste lediglich paar Zeilen ergänzen.
Also das schafft jeder :D

Benutzeravatar
E.Technik
Beiträge: 3
Registriert: 06.05.2018 12:14
Studienrichtung: Elektrotechnik
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Eingangstests - OpenCV

Beitrag von E.Technik » 06.05.2018 12:48

Wer zu dem Versuch die Vorbereitungsaufgaben nicht in schriftlicher Form dabei hat fällt durch. Jeder aus der Gruppe muss sein Blatt dabei haben. Wie bereits erwähnt gibt es keinen Eingangstest, nur ein Kolloquium. Das ganze ist relativ entspannt, vorausgesetzt man hat die Aufgaben gemacht und das ganze auch durchdacht. Der Betreuer wollte sehr genau wissen wie das mit dem CCD Chip funktioniert, hat auch generelle Fragen zu den Komponenten gestellt die bei der Kamera mit dabei sind (genaue Erinnerungen sind verschwommen, aber meine das er auch etwas zum Aufbau einer Flash-Speicherzelle gefragt hatte).

Für den Versuch wird kein Code "mitgebracht" wie bei anderen Versuchen. Für den Versuch selbst erhält man einen PC mit einem Workspace wo es bereits ein OpenCV projekt gibt. Die webcam und alles ist schon vorkonfiguriert, es müssen nur noch die methoden / funktionen für das modifizieren des bild eingefügt werden.

Wer Interesse hat kann gern den von mir spaßeshalber erstellten Beispielcode beschauen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten

Zurück zu „Mikrorechentechnik 2“