Eingangstests - Beurteilung der Klangf. v überlag Sinustönen

Antworten
HeinzPeter
Beiträge: 6
Registriert: 22.04.2017 12:37
Geschlecht: weiblich
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2011
Angestrebter Abschluss: Dipl-Inf.

Eingangstests - Beurteilung der Klangf. v überlag Sinustönen

Beitrag von HeinzPeter » 07.07.2017 09:13

Einen Eingangstest an sich gab es im Juli 2017 nicht, nur ein Kolloquium mit dem sehr freundlichen Betreuer.
Ihm war egal, dass wir nicht in der Virtual Appliance sondern in Visual Studio programmiert haben, wir konnten auch unsere Laptops für den Versuch verwenden und mussten den Quellcode nicht erklären
Die gestellten Fragen bezogen sich zum Teil auf die Aufgabenstellung:
- Header einer Wavedatei: -was steht drin, keine Details, ihm haben 2 Parameter gereicht
- Wie schreibt man in eine Datei: Stichwort Pointer
- Wie berechnet man einen Oberton? f_n= n*f_0
- Grundlegendes zur Soundkarte
- Wie stellt man Rect und Dreieck als mathematische Funktionen dar? (sign und arcsin(sin))
- Kurze Fragen zum Quellcode, einfach zu beantworten, wenn man den Code verstanden hat
Aber auch andere Fragen, die so nicht in der Anleitung standen:
- Hörschwellen des Menschen
- Wie berechnet man den Schalldruck? Normschalldruck? Wo kommt er her? (Mensch hört am besten bei 1kHz)
- Quantisierung und Zeitdiskretisierung von Signalen (nur grob, man muss die Achsen in Abschnitte teilen und diese Werte speichern)
- Abtasttheorem, Was passiert bei Unterabtastung?
- Aliasing, Antialiasing
- Möglichkeiten, geringere Samplefrequenz zu benutzen und eventuelle Vorteile (analoger Tiefpass oder softwareseitiger Tiefpass nur bei riesigen Samplefrequenzen, weniger Daten)
- Was ist besser? Bitrate oder Abtastfrequenz erhöhen? mit Begründung (Bitrate, weil Signale mit sehr kleiner Amplitude besser aufgelöst werden)
- Oversampling

Sonst hat der Versuch Spaß gemacht und war auch nicht sonderlich schwer vorzubereiten, es gab aber nur sehr schlechte Lautsprecher, also bringt besser Kopfhörer mit, sonst kommt man zu verfälschten Ergebnissen
Im Ausgangskolloquium wurden nur kurz die Ergebnisse durchgesprochen und durch den Betreuer verfeinert, da also gut zu hören und genau das ins Protokoll schreiben ;)

Antworten

Zurück zu „Mikrorechentechnik 2“