Eingangstests - Grundlagen der digitalen Signalverarbeitung

Antworten
Darnok
Beiträge: 116
Registriert: 12.01.2008 18:15
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Eingangstests - Grundlagen der digitalen Signalverarbeitung

Beitrag von Darnok » 17.07.2009 21:10

Einen Eingangstest gabs bei uns zwar nicht, dafür aber ein mittellanges Kolloquium. Hier einige Sachen, die abgefragt wurden:

- Was können DSP's besonders gut?
- 3 Teile der CPU nennen
- Einige Anwendungen von DSP's nennen.
- Pipelining: 3 Zyklen nennen, erklären was passiert. Wozu Pipelining?
- Die Grafik auf Seite 10 in der Anleitung wurde vorgelegt und sollte erklärt werden. (war auch ohne vorheriges Angucken spontan möglich ;-) )
- Was sind Interrupts?
- Quelltext auf Seite 13 für "FloatToByte(float F1)" erklären
- Realisierung der Signale auf Seite 17 kurz erklären
- WICHTIG: Auch die Vorbereitungsaufgabe von Seite 24 wurde abgefragt - mit Vorrechnen auf Papier
- eigene Quelltexte erklären

Falls ihr eine Diskette zur Hand habt, würde ich die Quelltexte zusätzlich dort speichern. Da der Rechner kein USB unterstützte und auch keinen Internetanschluss hatte, mussten wir unsere ausgedruckten direkt abschreiben :(

Benutzeravatar
Master
Beiträge: 80
Registriert: 12.02.2012 15:30
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2011

Re: Eingangstests - Grundlagen der digitalen Signalverarbitung

Beitrag von Master » 10.06.2013 17:57

Hier mal meine Zusammenfassung bzw. Übersicht zu DSPs und diesem verwendeten Board. Alles entnommen aus der Anleitung nur etwas kürzer gefasst. Recht ausführlich, da im Kolloquium ja potentiell etwas genauer nachgefragt wird (nehme ich zumindest an).

Gruß
Master
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
- Wir alle sind Spieler im selben Spiel und wir spielen immerzu das gleiche Spiel. 4 gewinnt.
- Exzellenzuni, Exzellenzcluster. Sind wir jetzt auch alle von Haus aus exzellente Studenten? Dann gilt: Lernen adé.
- 1Live-Sektorkind

thinkanders
Beiträge: 15
Registriert: 16.11.2011 20:33
Matrikel: keine Angabe

Re: Eingangstests - Grundlagen der digitalen Signalverarbitung

Beitrag von thinkanders » 10.07.2013 16:18

Also bei uns gabs heute weder einen Eingangstest noch ein Kolloqium. Unser Betreuer war total entspannt und hat uns zu Anfang noch ein paar Sachen zum DSP und zum Versuch selber erklärt. Danach konnten wir dann an den Rechner (der übrigens mittlerweile über USB verfügt) und unser Programm testen.

Kleiner Tipp zum Programm: Am besten erzeugt ihr ein Dreiecksignal indem ihr den arcsin(sin(x)) bildet. (Im Programm siehts dann so irgendwie aus: asinf(sinf(...))

Rieke
Beiträge: 2
Registriert: 01.01.2013 18:00

Re: Eingangstests - Grundlagen der digitalen Signalverarbitung

Beitrag von Rieke » 19.06.2014 19:36

Bei uns gab es erneut keinen Eingangstext, sondern nur eine ganz entspannte Einleitung vom Praktikumsbetreuer =)

mardachian
Beiträge: 6
Registriert: 29.10.2013 07:02

Re: Eingangstests - Grundlagen der digitalen Signalverarbitung

Beitrag von mardachian » 09.07.2015 19:09

Bei unserem Betreuer heute gab es einen schriftlichen Eingangstest. Aber er war sehr freundlich und entspannt, also keine Sorge.
Ich weiß nicht mehr den genauen Wortlaut aber die Fragen waren folgende:
1. Was ist DSP? Nennen sie 4 spezialisierte Hardwareeinheiten der DSPs.
2. Nennen sie 4 aufgaben die mit dem DSP besonders effektiv implementierbar sind.
3. Was ist Nachteil und Vorteil von DSP gegenüber irgendwas anderem, weiß nicht mehr genau.
4. Aus welchen Bussen besteht der ADSP-21161N?
5- Was bedeutet SHARC? Und seine besondere Anwendung nennen.
6. Wie viele Interrupts gibt es? Welche Beendet das Programm?
Alle antworten sind in der Praktikumanleitung bzw in der Zusammenfassung von netaction zu finden.
Unseren Quelltext hat er sich dann kurz angeschaut (mussten nur kleinen Fehler beseitigen) , eine Frage zur letzten Aufgabe gestellt und noch bischen rumprobiert. Und das wars. Er lässt keinen beim ET durchfallen, hatte uns sogar gesagt , dass wir uns keine Sorgen machen sollen :D

fizze
Beiträge: 21
Registriert: 28.10.2013 19:25

Re: Eingangstests - Grundlagen der digitalen Signalverarbitung

Beitrag von fizze » 20.07.2015 17:29

bei uns wurde noch gefragt, was der unterschied zwischen nem fpga und nem dsp ist und welche vor- und nachteile der dsp gegenüber dem fpga hat...

devthrash
Beiträge: 9
Registriert: 21.12.2014 12:34
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2014
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Eingangstests - Grundlagen der digitalen Signalverarbitung

Beitrag von devthrash » 06.06.2016 20:49

Bei uns lief es heute genau wie bei thinkanders. Er hat schon noch ein paar Fragen gestellt z.B. was ist mit einem DSP ziemlich umständlich umzusetzen (grafische Benutzeroberfläche, dem Ding sagt man einmal was es machen soll und dann macht es nur das).

Die Idee mit dem arcsin(sin(x)) ist echt gut, irgendwie eleganter als wir es vorher implementiert hatten.

Benutzeravatar
anelicika
Beiträge: 6
Registriert: 26.10.2017 14:27
Geschlecht: weiblich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2013
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Eingangstests - Grundlagen der digitalen Signalverarbeitung

Beitrag von anelicika » 06.06.2018 19:52

Bei uns lief es heute genau wie bei thinkanders und devtrash. Also weder einen Eingangstest noch Kolloqium. Er hat aber ein Paar Fragen gestellt (DSP - was kann er besonders gut und unter welche Bedienungen ist es optimal den zu benutzen). Unser Betreuer war total nett und hat uns zu Anfang noch ein paar Sachen zum DSP und zum Versuch selber erklärt :)
“Whether you think you can, or you think you can't--you're right.”

Antworten

Zurück zu „Mikrorechentechnik 2“