Klausuren

Antworten
Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Klausuren

Beitrag von Hans Oberlander » 13.05.2008 23:22

Klausuren
Nach diesem Thread fasse ich die Geräteturnen-Klausur für ET und MT im 2. Semester vom 10.8.2004 bei Prof. Lienig zusammen.

Es gab drei Gruppen mit nahezu identischen Aufgaben.

Aufgabe 1: Aus einer 3D-Zeichnung eines Rotationskörpers mit Löchern eine Zeichnung machen.

Bei 1 war ein Schnitt zu machen, ohne alles, nur 3 Ansichten und 2 war ein Rotationskörper mit exakter Bemaßung, und 2 Toleranzen.
--MrGoover

Aufgabe 2: Aus einem Fünfeck mit zwei Gewinden eine Zeichnung machen.

Aufgabe 3: Welche Grundreihen gibt es, wie viele Werte habe sie pro Dekade und wie groß ist jeweils der Stufensprung?

R5, R10, R20, R40
5, 10, 20, 40
soundsovielte Wurzel aus zehn.

Aufgabe 4: Ist ein Schirm mit S=1 oder S=0,01 besser? Wieviel % schirmt der ab? S=0,01 -> 99%

Es gab auch S=1 und S=0,4. Dabei wäre S=0,4 richtig.
In der dritten Version mußte man 0,1 nehmen.


Aufgabe 5: Welches Feld kann man zu 100% abschirmen?
elektrostatisches

Aufgabe 6: Irgendetwas Thermisches ausrechnen, Reihen- und Parallelschaltung von Heatpipes, Benennung der drei Abschnitte dieser Flüssigkeitsrohre.

Ergänzung zu 6.: a war in der einen Gruppe ne Fläche ausrechnen, die bei gegebenen Tempwerten eine gegebene Kühlleistung erreicht. Epsilon war auch noch gegeben...
Wärmerohr - Teile, und als letztes Peltier-Elemente Serien und Parallelschaltung. --MrGoover

Aufgabe 7: Beschreiben der Ausfallrate Lambda und diverse einfache Rechnungen von Zuverlässigkeiten, die alle ohne e-Funktion gingen.
Lambda = f(t)/R(t) = dna/n*dt = 1/T

Es waren auch noch die Toleranzen gefrage, welche es gibt und ein Beispiel zu, und, nicht zu vergessen, ein Stromlaufplan gegebener BEs und Verbindungsliste war auch zu erstellen...

--MrGoover
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Klausuren

Beitrag von Hans Oberlander » 30.11.2008 02:14

Nachdem meine alte handschriftliche Lösung fast 400 mal vom 2007er Jahrgang runtergeladen wurde, dachte ich mir ich mach die einfach mal hübsch. Und hier isse.

Wem noch was auffällt, bitte melden ;)

07.08.2009 (Danke an malcom)

Bei der FIT Aufgabe
den IC \lambda_{ref} von 6 auf 5
die Gesamt FIT von 3145 auf 3140
die Stunden eines Jahres von 8670 h auf 8760 h
korrigiert. Hatte mich vertippt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

WhoAmI
Beiträge: 17
Registriert: 09.12.2010 18:35

Re: Klausuren

Beitrag von WhoAmI » 29.07.2011 07:22

Hab nochmal ne dumme Frage....

Also bei Aufg. 3c)
Da steht ja wie groß ist der Stufensprung -> ist klar
und dann: Wie viele Glieder sind jeweils zwischen den Dekaden?
Wenn ich 1 - 10 - 100 - 1000 als Dekade sehe und z.B. R5 (1 - 1.6 -2.5 - 4.0 - 6.3 - 10 - 15.8 - 24.9 -39.4 - 62.32 - 100)
Da jetzt aber die Anzahl zwischen den Dekaden gefragt wird, müsste die Antwort doch eigentlich 4 sein und nicht 5, oder wo ist mein Denkfehler?! 5 wären es, wenn man die erste oder letzte mitzählt.

Wer kann mir da weiterhelfen?

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Klausuren

Beitrag von ThatGuy » 29.07.2011 08:52

Vom Sinn her würde ich sagen ja. Im Skript auf Seite 2.7 steht allerdings:
[...] Dabei ist die jeweilige Anzahl von Zwischengliedern einer Dekade gleich, also zwischen 1 und <10 liegen genauso viele Normzahlen wie im Bereich 10 bis <10². Diese Anzahl von Zwischengliedern wird als Stufenzahl r bezeichnet
Es wird also schon das erste Glied mitgezählt.

WhoAmI
Beiträge: 17
Registriert: 09.12.2010 18:35

Re: Klausuren

Beitrag von WhoAmI » 29.07.2011 08:57

R10 heißt ja aber r=10, also anzahl von Zwischengliedern gleich 10
zwischen 1 und <10 <=> 1 und 9 liegen sogar nur 7 Glieder (2,3,4,5,6,7,8)....

aber r-te Wurzel aus 10 soll der Stufensprung sein....
irgendwie muss in dem Skript nen Fehler sein oder zumindest so unglücklich formuliert, dass man es nicht wirklich eindeutig versteht.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Klausuren

Beitrag von ThatGuy » 29.07.2011 09:25

Nun ja, die Formulierung
zwischen 1 und <10 [...] im Bereich 10 bis <10²
ist eventuell etwas unglücklich. Soll andeuten, dass das letzte Glied nicht mitgezählt wird.

Für R10 ist die Anzahl von Zwischengliedern gleich r=10. Die Zwischenglieder sind dann (gerundet):
  1. 1,0
  2. 1,25
  3. 1,6
  4. 2,0
  5. 2,5
  6. 3,15
  7. 4,0
  8. 5,0
  9. 6,3
  10. 8,0
Das nächste Glied ist die 10, was aber bereits das erste Glied der nächsten Dekade darstellt.

googlehupf
Beiträge: 40
Registriert: 02.12.2010 18:52

Re: Klausuren

Beitrag von googlehupf » 01.08.2011 15:33

Hey,
kann mir jmd erklären, wie ich auf den Druckunterschied bei Aufgabe 6 der Klausur komme?
Über ideales Gas komme ich ledeglich auf
dp=p0*(rho2*T2-rho1*T1)/(rho0*T0)

googlehupf
Beiträge: 40
Registriert: 02.12.2010 18:52

Re: Klausuren

Beitrag von googlehupf » 02.08.2011 16:29

2011 Gruppe A:
1.) normgerechte Freihand-Skizze in allen Ansichten (ungeschnitten)
2.) technische Zeichnung und Bemaßung eines vorgegebenen Bauteils mit Eintragen eine Iso-Toleranz
3.) a) Symbol Lagetoleranz: Parallelität erklären - was bedeutet das Symbol
b)
c) Leiterplatten sollen zwischen 40mm und 400mm gestückelt werden, und nach einer geometrischen Reihe sinnvoll in 6 Stücke geteilt werden, wie siehen die einzelnen Seitenlängen aus?

4.) Stromlaufplan zeichnen anhand eines Leiterplattenlayouts. Die Schaltung besaß neben Steckverbindern, ein MOSFET mehrere Wiederstände mit Beschriftungen wie (0R1, R101, R103), sowie einen Operationsverstärker

5.) Ermitteln von Zuverlässigkeiten von 20 gleichen Bauteilen, die gelötet werden.
gegebene Tabelle:
manuelles Löten - wert a
automatisiertes Löten - wert b
Bauteil - wert c

a) Wie groß ist Überlebenswahrscheinlichkeit nach einem Jahr, für Bauteile, die manuelle gelötet worden sind.
b) Wie groß ist Überlebenswahrscheinlichkeit, wenn ein Einsatzfaktor Pi=3 zum tragen kommt nach einem Jahr.
c) Ist die Überlebenswahrscheinlichkeit für automatisiertes Löten höher?

6.)
a)gegebener Quader mit Kantenlängen a,b,c sowie Konvektionskoeffizient alpha und Temperaturdifferenz (T Gehäuse und T Umgebung), zu ermitteln war die abführbare Verlustleistung durch freie Konvektion - das Bauteil lag auf dem Boden.
b)Zu ermitteln war der notwendige Volumenstrom in m³/h bei gegebenen Wert für Dichte der Luft rho und der Wärmekapazität sowie der ermittelten Verlustleistung von a).

7.) - Skizze der zeitlichen Abhängigkeit der Ausfallwahrscheinlichkeit für mechanische und elektronische Geräte und Bezeichnung der 3 Phasen. + weitere Frage
- Schutzklasse I erklären, Zeichen darstellen und Unterschied zu IP-Schutzarten darstellen
- Gerät wird um 80% abgeschirmt, wie Groß ist der Schirmungsfaktor, wie groß ist die Abschirmung.
- 7 Arbeitsschritte zum Konstruieren und Entwickeln nennen

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Klausuren

Beitrag von ThatGuy » 03.08.2011 11:34

Ich gebe mal meinen Senf dazu, auch wenn googlehupf bereits vieles genannt hat. War ebenfalls Gruppe A und habe mir Folgendes notiert bzw. aus dem Gedächtnis rekonstruiert:

EDIT Mit den hochgeladenen Klausuraufgaben im Folgebeitrag hat sich die Aufzählung hier im Prinzip erübrigt.
Zuletzt geändert von ThatGuy am 30.10.2011 14:46, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Klausuren

Beitrag von ThatGuy » 28.10.2011 14:00

Hat zwar etwas gedauert, sollte am Ende aber auch ordentlich werden:

Aufgaben und Musterlösung der Semesterklausur aus dem SS2011

[EDIT] Fehler im Stromlaufplan zu Aufgabe 4 korrigiert (Source und Drain des FET waren vertauscht) sowie ein paar Feinheiten in der technischen Zeichnung zu Aufgabe 2 ausgebessert (Bemaßung, Bohrung B mit deutlicher Fase).
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

which
Beiträge: 21
Registriert: 18.08.2011 17:31
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2011

Re: Klausuren

Beitrag von which » 04.08.2013 13:18

Hier die Raumaufteilung.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

pistolpiet
Beiträge: 4
Registriert: 30.11.2011 12:05
Matrikel: 2010

Re: Klausuren

Beitrag von pistolpiet » 04.08.2013 20:53

MisterGoetze hat geschrieben:Kann mir einer sagen, was letztes Jahr in der Klausur GE so drankam - Die Aufgaben, die ich habe reichen mir noch nicht so ganz und Prof. Lienig kann ich schlecht einschätzen, was er denn so fragen könnte :ugeek:
Vom Stil war die Klausur genau wie die von Thatguy oder HansOberlander, also eine Aufgabe technisches Zeichnen, ohne Bemaßung und Toleranzen, eine mit Bemaßung und Toleranzen. Auf jedenfall eine Stromlaufplanaufgabe, ich glaub da war ein IC drin. Zuverlässigkeit und Thermisches Dimensionierung auch. Und halt zwei Aufgaben mit so allgemeinen Fragen (vgl. z.B Aufgabe 3 und 7 von Thatguy). Bei den allgemeinen Fragen kann immer sein, dass man echt nicht alles weiß, dafür sind die Zuverlässigkeitaufgabe, Stromlaufplan und das Zeichnen von der Schwirigkeit immer etwa gleich, bin zwar durchgefallen, aber es ist in dieser Klausur absolut unnötig.

Benutzeravatar
MisterGoetze
Beiträge: 43
Registriert: 23.11.2012 15:41
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2012
Wohnort: Dresden

Re: Klausuren

Beitrag von MisterGoetze » 05.08.2013 13:58

Also nachdem die Klausur gerade durch ist, hier mal die Aufgaben der Gruppe B:

1. Normgerechte Handskizze in allen 6 Ansichten.

2. Technische Zeichnung, die der vom SS 2005 äußerst ähnlich sah... (dazu einen Vollschnitt ausführen - stand in der Aufgabenstellung)

3.
a) 2 weitere Schnittarten nennen
b) 8e9 - Mindest- und Kleinstmaß angeben (Tabelle war gegeben)

4. Stromlaufplan zeichnen (2 Steckverbindungen, Ein OPV, eine Fotodiode, 2 Kondis und ein Widerstand)

5. Zuverlässigkeitsberechnungen
a) Überlebenswahrscheinlichkeit nach 1 Jahr Betrieb ermitteln (von 2 Sensoren). (X 10^-6*h^-1; Y 5*10^-6*h^-1; Preis Sensor X: 200 Euro, Sensor Y: 100 Euro)
b) Nun werden mehrere Sensoren benutzt, um die Überlebenswahrscheinlichkeit auf 99,99% zu erhöhen, welcher ist günstiger?

6.
a) Thermisches Netzwerk auftstellen und im Netzwerk Oberflächentemperatur (vom BE) kennzeichnen.
b) Strahlungsformel anwenden und ne Temperatur ausrechnen
c) Temperatur mithilfe von Volumenstrom berechnen

7. Querbeet:
a) Schirmgrößen (Definition und Einheit)
b) Wie werden Nacktchips montiert?
c) a* berechnen
d) Grundreihen aufzählen und Stufensprung notieren (nicht ausrechnen)

So - das wärs erst mal ;-)
Am Anfang ist es immer gut, nicht der Letzte zu sein. - LeCrocodile

which
Beiträge: 21
Registriert: 18.08.2011 17:31
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2011

Re: Klausuren

Beitrag von which » 05.08.2013 14:17

MisterGoetze hat geschrieben:Also nachdem die Klausur gerade durch ist, hier mal die Aufgaben der Gruppe B:
[...]
Änderungen bei 2013, Gruppe C:
3b) 7f9

5) Sensor X genauso, Sensor Y: 8*10^-6*h^-1, 50 Euro

7)
- 3 Arten von Multi-Chip-Packs
- 19-Zoll-System: Wofür steht die Angabe 19"? Welche Ebenen gibts?
- Grundreihen aufzählen und Stufensprung notieren (nicht ausrechnen)
- Belüftungsfaktor berechnen bei Würfel, 10 cm Kantenlänge, 12 cm^2 und 18 cm^2 Öffnungen; Faktor mit dem sich die Konvektion erhöht im Vergleich zu freier Konvektion

Der Rest war soweit ich mich erinnern kann, gleich.

---
Edit:
Notizen der Klausuraufgaben von 2012 von jemand anders:
1.
- Alle Ansichten zeichnen ohne Schnitt

2.
- Technische Zeichnung
- Schriftfeld, Toleranzfeld DIN ...

3.
- Lagetoleranz rechtwinklig
- Störemissionsgrad
- R40-Reihe, 3. Glied, Startglied 1.0

4.
- Schaltplan wie 2011

5.
- Überlebenswahrscheinlichkeit
- bei höherer Temperatur

6.
- Thermische Dimensionierung
Würfel a = 10 cm
Löcher 12 cm^2
Löcher unten 18 cm^2
- alle Formeln
- Netzwerk aufstellen
- Temp.-Messpkt. BE1
- Belüftungsfaktor

7.
- Wechselfeld
- Schirmung, Werkstoff, Form des Schirms
- Schirmfaktor, Schirmungsgrad

Bigmaxl
Beiträge: 18
Registriert: 21.02.2015 15:34
Name: Hannes
Matrikel: Ich bin doch kein Student.
Angestrebter Abschluss: Wie oft denn noch? Ich nix Student.

Re: Klausuren

Beitrag von Bigmaxl » 04.02.2017 18:12

Hier mal die 2016er GE-Klausur aus dem Gedächtnis rekonstruiert:

1. Normgerechte Handskizze in allen 6 Ansichten

2. Technische Zeichnung, nach Erinnerung war's eine Welle mit Absatz (ähnlich i.d. Übung behandelt)

3. Reihe mit Startglied, etc.

4. Schaltplan zeichnen

5. Zuverlässigkeitsberechnung / Ausfallwahrscheinlichkeit

6. Thermisches Netzwerk (Stabmixer mit Gehäuse - Bild zur Vorstellung des Aufbaus gegeben)

7. Gemischte Aufgaben --> Schirmfaktor angeben etc.


--> Die Schwerpunkte bzw. Klausuraufbau haben sich wohl seit langem nicht wirklich geändert.

_crashlanding
Beiträge: 1
Registriert: 22.05.2018 10:58

Formelsammlung

Beitrag von _crashlanding » 12.08.2018 19:35

Hab anhand der Übungen mal ein paar wichtige Formeln zusammengestellt. Lernt sich so bestimmt etwas besser (:

Edit: Version um allg. Berechnungen zur Schirmung ergänzt
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

martinluther
Beiträge: 2
Registriert: 15.10.2018 17:17

Prüfungsvorbereitung Lienig 2019

Beitrag von martinluther » 17.07.2019 14:29

Im Anhang Zusammenfassungen vom Vorlesungsstoff zur Lernhilfe.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

kaytho
Beiträge: 3
Registriert: 25.10.2017 14:06

Re: Klausuren

Beitrag von kaytho » 19.07.2019 16:44

Meine Klausur (gab 4 unterschiedliche) sah ungefähr so aus:

A1: Zeichnung nach 3D-Abbildung, alle Ansichten, kein Schnitt, keine Bemaßung, kein Schriftfeld.
Achtung da waren ein paar fiese Rundungen mit dabei.

A2: Zeichnung nach 3D-Abbildung, so vielen Ansichten wie man selbst meint. Schnitt, Toleranzen, kein Schriftfeld, Maße aus Abbildung selbst schätzen.

A3: Frage zu Lage- und Formtoleranz wie was bedeutet dieses Rundlaufsysmbol, Reihen.

A4: Schaltplan anfertigen aus Leiterplatte. BE wurden benannt und angedeutet an welcher Stelle sie mal verlötet werden sollen.

A6: Wärmenetz aus Geräteabbildung (meiner Meinung nach schwer -> GE S.5.11 verinnerlichen), etwas zu Belüftungsfaktor von Gehäusen mit Löchern, Lüfterkennlinien von Axial- & Radiallüfter zeichnen.

A5 v A7: Zuverlässigkeit: FIT, Ausfallrate annähern, wie hoch darf Ausfallrate maximal sein damit Reihensystem eine Ausfallwahrscheinlichkeit von maximal X haben darf.

Die Klausur ist von der Struktur her wohl immer sehr ähnlich. Am besten man fängt mit den Rechenaufgaben an, die haben auch viele Punkte gebracht, und macht dann erst die Zeichnungen.
Am wenigsten Punkte/Zeit geben meiner Meinung nach wirklich die mechanischen Zeichnungen, die würde ich nächstes mal als letztes machen. Die Übungen sind deutlich am wichtigsten zu Beherrschen für die Klausur.

---> Bitte postet alles was ihr wisst, seid solidarisch, jeder nach uns freut sich darüber <---

Antworten

Zurück zu „Geräteentwicklung“