Eingangstests - Versuch 1

Antworten
Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2570
Registriert: 19.12.2006 22:22

Eingangstests - Versuch 1

Beitrag von Hans Oberlander » 17.05.2008 22:20

Eingangstests - Versuch 1
Es gibt verschiedene Aufgaben.

Wir hatten:
Ein Meßgerät mit RM=2kOhm und UM=0,1V soll zum Spannungsmessen benutzt werden. Wie groß müssen zwei in Reihe geschaltete Vorwiderstände sein, um für 2V und 20V zu funktionieren?
38kOhm und 360kOhm.

Diese Aufgabe gab es auch mit Widerständen in Reihe für 2 mA bis 10 mA
Welcher Spannungsmessbereich kann minimal erreicht werden?

Die Kurve einer Periode einer Funktion war aufgemalt. Was zeigt ein Drehspulmeßgerät an?
Das Integral der Periode unter Berücksichtigung des Vorzeichens.

2 Arten subjektiver Messfehler und 3 Arten subjektive Messfehler zu beseitigen



Bei uns sah der Test wie folgt aus:

1. siehe VA 1.3 Schaltung a.
geg: Messwiderstand, max. Spannungsabfall über diesem und
Messbereich (2 & 20 mA)

ges: Dimensionierung von R1 und R2, Angabe des kleinsten Messbereiches.

2. Nenne mindestens 2 subjektive Messfehler.

3. Nenne mindestens 3 Methoden um subjektive Messfehler zu vermeiden.
Andere sollten Fehlerursachen beim Messen aufschreiben.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
thodel
Beiträge: 312
Registriert: 11.10.2007 22:15

Re: Eingangstests - Versuch 1

Beitrag von thodel » 13.12.2008 11:10

hier mal die links zu den lösungen der eingangstestate:

viewtopic.php?f=36&t=6915

und zu den messfehlern:

viewtopic.php?f=36&t=6768&p=65405&hilit ... ler#p65405

Benutzeravatar
Robsen
Beiträge: 1013
Registriert: 02.08.2008 14:39
Name: Robert
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2008
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Großschirma/Dresden
Contact:

Re: Eingangstests - Versuch 1

Beitrag von Robsen » 01.11.2009 18:31

Ich habe mich mal rangesetzt und alle Eingangstests zu Versuch 1, die hier so rumschwirren, zusammenzufasst, gelöst, mit Skizzen versehen und in eine ordentliche Form gebracht.

Update: kleine formelle Fehler beseitigt
Uodate2: 2 inhaltliche Fehler beseitigt

ungeprüfte Anmerkung: "in Fall b) von Aufgabe 2 fällt Umax = 200mV am Messgerät ab, nicht über die gesamte Schaltung." - bitte schaut selber, wie es euch richtig erscheint.

Edit 10/2011:
von googlehupf
Hallo,
die Lösung zur 1. Aufgabe des ET Eingangstests Praktikum 1 ist falsch. DIe beiden Widerstände sollen in Reihe und nicht parallel sein.
habs nicht nachgeprüft...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Robsen am 25.10.2011 09:21, insgesamt 2-mal geändert.
So you run and you run to catch up with the sun,
but it's sinking. Racing around to come up behind you again...

Benutzeravatar
FSW
Beiträge: 297
Registriert: 14.10.2008 09:14
Name: Frank
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2008
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Contact:

Re: Eingangstests - Versuch 1

Beitrag von FSW » 19.01.2010 17:55

wir sollten auch noch wissen, wie sich die Fehler der Messgeräte bei gleichzeitiger Strom- und Spannungsmessung im Widerstandsgesetz fortpflanzen, gesucht war also dR/R=dI/I+dU/U (zur Herleitung siehe Physikpraktikum)
Das Gute an den schlechten Dingen ist, das auch sie ein Ende haben.

googlehupf
Beiträge: 40
Registriert: 02.12.2010 18:52

Re: Eingangstests - Versuch 1

Beitrag von googlehupf » 24.10.2011 13:17

Schaltungsdimensionierung für 1. Aufgabe ist falsch !!!
"Vorschaltwiederstände sollen für größten Messbereich in Reihe sein"

Benutzeravatar
ThatGuy
Beiträge: 537
Registriert: 23.02.2011 11:59
Geschlecht: männlich
Matrikel: 2010

Re: Eingangstests - Versuch 1

Beitrag von ThatGuy » 08.11.2011 07:20

Eingangstest für Versuch I1 - (Elektrische Messungen)

Die Aufgaben können leicht variieren; im Allgemeinen bekommt jeder eine etwas andere Aufgabenstellung, damit man nicht vom Nachbarn abgucken kann.

1. Mit einem Drehspulmesswerk (Endausschlag bei 50µA, R_M=2kOhm) sollen durch Beschalten mit Widerständen verschiedene Spannungs- bzw. Strommessbereiche realisiert werden.

1.1 Wie groß ist der kleinste realisierbare Strom- bzw. Spannungsbereich?

1.2 Durch Beschalten mit einem Widerstand soll eine Spannungsmessung realisiert werden, wobei der Endausschlag dem Spannungswert 1V entsprechen soll. Dimensionieren und skizzieren Sie die Schaltung!

1.3 An die Schaltung nach 1.2 werden verschiedene symmetrische Wechselspannungen (Sinus, Rechteck, Dreieck) der Amplitude 0,5V und der Frequenz 1kHz gelegt. Für welches Spannungssignal wird der größte Wert angezeigt?

2. Die Größe eines elektrischen Widerstandes R soll durch gleichzeitige Strom- und Spannungsmessung mit einem Voltmeter (Innenwiderstand R_V) und einem Amperemeter (Innenwiderstand R_I) bestimmt werden.

2.1 Skizzieren Sie den Schaltungsaufbau für eine stromrichtige Messung!

2.2 Berechnen Sie R entsprechend 2.1 aus den angezeigten Messwerten!

Benutzeravatar
Ph1r3ph0x
Beiträge: 11
Registriert: 18.11.2011 09:59
Matrikel: Ich bin doch kein Student.

Re: Eingangstests - Versuch 1

Beitrag von Ph1r3ph0x » 28.10.2013 20:47

Hier mal der aktuelle Eingangstest.
Es sei gesagt, dass jeder andere Werte bekommt, also rechnen sollte man die Aufgaben schon können..
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

ET-Eule
Beiträge: 10
Registriert: 04.11.2013 22:57

Re: Eingangstests - Versuch 1

Beitrag von ET-Eule » 09.12.2013 16:15

Hier kommt die Lösung zu dem Eingangstest, den "Ph1r3ph0x" hier gepostet hat.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

ET-Eule
Beiträge: 10
Registriert: 04.11.2013 22:57

Re: Eingangstests - Versuch 1

Beitrag von ET-Eule » 11.12.2013 16:13

Hier kommt ein Eingangstest von 2013, er ist allerdings nur aus dem Gedächtnis zusammengeschrieben worden und beim Versuch bekommt jeder einen anderen Test.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Vale
Beiträge: 9
Registriert: 19.10.2012 14:24

Re: Eingangstests - Versuch 1

Beitrag von Vale » 13.01.2014 23:42

ET-Eule hat geschrieben:Hier kommt die Lösung zu dem Eingangstest, den "Ph1r3ph0x" hier gepostet hat.
Moin,
Ich denke da ist ein Fehler drin.
Gleich in der 2. Zeile beim 1. Doppelpfeil. Meiner Meinung nach gehört da noch ein (Omega*c) sowohl beim Nenner des imaginären als auch des Real-Teils rein.
Rechnet das am besten selbst nochmal nach.

LG

leuchtturm
Beiträge: 33
Registriert: 16.08.2013 21:16

Re: Eingangstests - Versuch 1

Beitrag von leuchtturm » 28.10.2014 22:01

Ph1r3ph0x hat geschrieben:Hier mal der aktuelle Eingangstest.
Es sei gesagt, dass jeder andere Werte bekommt, also rechnen sollte man die Aufgaben schon können..
Unserer Eingangstest war genau der selbe.
Btw, woher soll man eig die komplexen Widerstände kennen, wenn das Praktikum über GET ist?

paulwuertz
Beiträge: 13
Registriert: 04.02.2014 07:25

Re: Eingangstests - Versuch 1

Beitrag von paulwuertz » 05.01.2015 14:56

Hier die Aufgaben aus unserem Eingangstest WS14/15:

1. Messwerk mit I=100µA und 3kOhm, geben sie minimalen Messbereich für Strom und Spannung an
2. Dimensionieren sie mit dem Messwerk aus 1.) eine Schaltung mit der sie einen Messbereich von 2V haben
3. Aritmetischer Mittelwert berechnen aus einer Rechteckfunktion
0-10s: 10mV; 10-15s:30mV; 15-35s: 10mV; 35-40s:0mV; 40-45s:20mV; T=45s
4. Zeichnen sie die Messschaltung für die Bestimmung eines Widerstandes R, einmal stromrichig, einmal spannungsrichtig
5. nennen sie 2 subjektive Messfehler
6. ein Bauteil mit kleinem Widerstand soll möglichst genau bemessen werden, sollten sie dabei spannungs- oder stromrichtig messen

Lösung:
1. 100µA, 0,3V
2. Messwerk in Reihe mit Vorwiederstand von 17kOhm
3. 7+7/9mV
4. siehe Skript oder so
5. falsch ablesen; ungünstige Wahl der Messschaltung
6. Spannungsrichtig

Xbtdd
Beiträge: 3
Registriert: 05.01.2017 11:58

Re: Eingangstests - Versuch 1

Beitrag von Xbtdd » 08.01.2018 20:25

paulwuertz hat geschrieben:
05.01.2015 14:56
Hier die Aufgaben aus unserem Eingangstest WS14/15:

1. Messwerk mit I=100µA und 3kOhm, geben sie minimalen Messbereich für Strom und Spannung an
2. Dimensionieren sie mit dem Messwerk aus 1.) eine Schaltung mit der sie einen Messbereich von 2V haben
3. Aritmetischer Mittelwert berechnen aus einer Rechteckfunktion
0-10s: 10mV; 10-15s:30mV; 15-35s: 10mV; 35-40s:0mV; 40-45s:20mV; T=45s
4. Zeichnen sie die Messschaltung für die Bestimmung eines Widerstandes R, einmal stromrichig, einmal spannungsrichtig
5. nennen sie 2 subjektive Messfehler
6. ein Bauteil mit kleinem Widerstand soll möglichst genau bemessen werden, sollten sie dabei spannungs- oder stromrichtig messen

Lösung:
1. 100µA, 0,3V
2. Messwerk in Reihe mit Vorwiederstand von 17kOhm
3. 7+7/9mV
4. siehe Skript oder so
5. falsch ablesen; ungünstige Wahl der Messschaltung
6. Spannungsrichtig
Danke für den Beitrag, aber ich kann die dritte Lösung nicht nachvollziehen, ich habe bei der 12,2mV.

123123123
Beiträge: 4
Registriert: 29.12.2016 14:40

Re: Eingangstests - Versuch 1

Beitrag von 123123123 » 31.10.2018 10:59

Gedankenprotokoll zum Eingangstest:

Nr. 1 Stromrichtige Schaltung
im Prinzip wie die Vorbereitungsaufgabe mit der Formel für R aus den gemessenen Sachen, relativer Fehler ...
Nr. 2 Diode- Widerstand- Schaltung
was passiert wenn man eine Wechselspannung anlegt -> Osziausgabe zeichnen
Nr. 3 Aufbau Analogoszilloskop
nur die Teile beschriften
Nr. 4 Bildschirm eines Oszis ist gezeigt mit einem Sinus als Funktion
angeben von Vss(Spitze-Spitze), Amplitude, RMS Wert

Antworten

Zurück zu „Elektrotechnik 1 - Praktikum“