Eingangstests - DF

Antworten
Darnok
Beiträge: 116
Registriert: 12.01.2008 18:15
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2007
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Eingangstests - DF

Beitrag von Darnok » 06.01.2009 20:14

fragen vom 06.01.09

1. was ist dichte und wie lautet ihre formel ?
2. wann ist eine direkte dichtebestimmung möglich und wann sollte ein indirektes verfahren genutzt werden ? welche idee steckt hinter der indirekten dichtebestimmung ?
3. welchen einfluss hat die temperatur auf die dichte von festkörpern und flüssigkeiten ?
4. aufbau der jolly-waage skizzieren. welches physikalische prinzip wird bei dieser waage genutzt ? wie wird mit der jolly-waage die dichte bestimmt ?

alle fragen frei aus dem gedächtnis formuliert.
zum versuch sollte man die fehlerrechnung sehr gut beherrschen - diese nimmt einen großteil des versuchs ein.

eventuell lohnt es sich auch bei den maschinenbauern vorbeizuschauen, da die anscheinend auch bedeutend schwerere eingangstests hatten (ka, ob das auch für uns gilt :) ): http://www.bombentrichter.de/showthread.php?t=6641

Benutzeravatar
FSW
Beiträge: 297
Registriert: 14.10.2008 09:14
Name: Frank
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2008
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Contact:

Re: Eingangstests - DF

Beitrag von FSW » 02.02.2010 19:41

Unser Test heute (wörtlich samt Orthografiefehler):
  • Wie verändert sich die Dichte eines idealen Gases unter einer isobaren Erwärmung? (2P)
  • Wie ist die Auftriebskraft auf einen Körper definiert? Warum sinkt, schwebt oder steigt ein Körper in einer Flüssigkeit? (2P)
  • Erläutere kurz (2-3Sätze!), wie der Goldgehalt der Krone Hierons II. von Syrakus mithilfe des Archimedischen Prinzips bestimmt werden kann! (2P)
  • Wie ist die Dichte eines inhomogenen Körpers definiert? Welche Bedeutung hat bei einem solchen Körper der Qoutient m/V? (2P)
  • Nenne je zwei Beispiele für zufällige und systematische Messfehler bei einer handelsüblichen digitalen Apothekerwaage! (2P)
amn.d.a.:Hieron II. war König von Syrakus von 269 bis 215 v. Chr. und spielte zunächst als Gegner, dann als Verbündeter der Römer eine wichtige Rolle im Ersten und in der Anfangsphase des Zweiten Punischen Kriegs.
Das Gute an den schlechten Dingen ist, das auch sie ein Ende haben.

Antworten

Zurück zu „Physik - Praktikum“