Taschenrechner.. Für Hauptstudium und danach

Antworten
sofamensch
Beiträge: 70
Registriert: 19.10.2008 19:25

Taschenrechner.. Für Hauptstudium und danach

Beitrag von sofamensch » 11.01.2012 23:15

Nachdem gerade ebend mein guter alter TI83 ausgedient hat, und mir nur noch ein Casio-fx82ES bleibt,
stellt sich mir die Frage, ob sich im Hauptstudium jetzt noch eine Neuanschaffung lohnt.

Ein neuer TR bedeutet auch wieder Einarbeitungszeit. Wobei so ein TI Nspire CAS schon ziemlich schick aussieht von den Features.

Vor allem in Bezug auf die zukünftige Arbeit. Haben (große) Taschenrechner dann schnell ausgedient weil man doch eh alles mit Matlab, Mathcad und Exel macht?

Liebe Grüße,
Alex

Benutzeravatar
FSW
Beiträge: 297
Registriert: 14.10.2008 09:14
Name: Frank
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2008
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Contact:

Re: Taschenrechner.. Für Hauptstudium und danach

Beitrag von FSW » 12.01.2012 11:03

Bei der Haupstudienvertiefung ART gibt es meiner Meinung nach keine Prüfung mehr, wo man einen CAS-fähigen Rechner wirklich braucht. Nichts desto trotz finde ich ihn als Hilfsmittel nicht schlecht, zumal man eben nicht immer einen Laptop vor der Nase hat. Vor allem bei längeren Formeln macht man beim Tippen weniger Fehler. Es gibt den NSpire jetzt sogar mit Farbdisplay für ca. 150 eus, für meinen TI V200 musste ich noch 199 eus hinlegen.
Das Gute an den schlechten Dingen ist, das auch sie ein Ende haben.

Benutzeravatar
Robsen
Beiträge: 1013
Registriert: 02.08.2008 14:39
Name: Robert
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2008
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Wohnort: Großschirma/Dresden
Contact:

Re: Taschenrechner.. Für Hauptstudium und danach

Beitrag von Robsen » 12.01.2012 15:36

Ich kann die Aussage von FSW ebenso für Elektroenergietechnik unterschreiben. Brauchen tut man den Rechner nicht, praktisch ist er trotzdem, da nicht verboten.
So you run and you run to catch up with the sun,
but it's sinking. Racing around to come up behind you again...

Alex
Beiträge: 265
Registriert: 12.10.2004 15:01

Re: Taschenrechner.. Für Hauptstudium und danach

Beitrag von Alex » 12.01.2012 22:28

Bei den meisten Prüfungen kannst du keinen CAS-Rechner benutzen. Er bringt dir eventuell etwas um Rechenschritte bei Übungsaufgaben zu kontrollieren, verleitet aber dazu sich das Leben dann einfacher zu machen.

Auf Arbeit wirst du in den meisten Firmen bestenfalls Excel bekommen, und das ist ja bekanntlich kein CAS. Matlab & Co. sind so teuer, dass viele Firmen davon nur wenige Lizenzen haben und wenn ja dann auch nicht unbedingt mit der Symbolic-Toolbox. Ob du da privates Gerät mit einbringen willst, ist natürlich auch noch eine Frage ;)

Ich habe mir für das Studium den Voyage gekauft und war damit sehr zufrieden. Auf Arbeit benutze ich ihn nicht, weil ich da tatsächlich Matlab mit allem drum und dran habe.

hypocrisy
Beiträge: 290
Registriert: 02.01.2007 01:40
Studienrichtung: Informatik
Matrikel: 2006

Re: Taschenrechner.. Für Hauptstudium und danach

Beitrag von hypocrisy » 12.01.2012 22:42

Also ich habe im Hauptstudium (Fahrzeugmechatronik) eigentlich fast gar keine Taschenrechnerfähigkeiten gebraucht, die über das grundsätzliche +-*/usw. hinausgingen. Alles, was dann weiterführend ist, kann man zuhause mit MATLAB machen, in den Prüfungen ist eigentlich mathematisch nix wildes drangewesen...bzw wenn, dann war auch kein Taschenrechner zugelassen (Regelungstechnik, Feldtheorie). Lediglich in der LV FEM war er zur Prüfung nützlich, ein 3x3-LGS lässt sich so schon besser lösen als von Hand. Aber weiß ja nicht, was dein andrer Rechner kann.

Benutzeravatar
FSW
Beiträge: 297
Registriert: 14.10.2008 09:14
Name: Frank
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2008
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Contact:

Re: Taschenrechner.. Für Hauptstudium und danach

Beitrag von FSW » 13.01.2012 17:18

hypocrisy hat geschrieben: mathematisch nix wildes drangewesen...bzw wenn, dann war auch kein Taschenrechner zugelassen (Regelungstechnik, Feldtheorie)
wie wahr...
Das Gute an den schlechten Dingen ist, das auch sie ein Ende haben.

Benutzeravatar
MrGroover
Beiträge: 3593
Registriert: 02.12.2003 09:48
Name: Micha
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Contact:

Re: Taschenrechner.. Für Hauptstudium und danach

Beitrag von MrGroover » 14.01.2012 11:10

Alex hat geschrieben:Auf Arbeit wirst du in den meisten Firmen bestenfalls Excel bekommen{/quote]
Was daran jetzt gut ist, verstehe ich nicht wirklich...
Matlab & Co. sind so teuer, dass viele Firmen davon nur wenige Lizenzen haben und wenn ja dann auch nicht unbedingt mit der Symbolic-Toolbox.
Was ein Glück, dass nicht jeder für gute Software Geld haben möchte. CAS kostenlos: Maxima. Syntax ist recht einfach gelernt und für verschiedene Plattformen gibt's das auch noch, wobei es nicht mal einer grafischen Benutzeroberfläche bedarf.

Alex
Beiträge: 265
Registriert: 12.10.2004 15:01

Re: Taschenrechner.. Für Hauptstudium und danach

Beitrag von Alex » 14.01.2012 12:02

MrGroover:

Richtig, aber oftmals ist OpenSource Software durch die IT der Firmen nicht freigegeben, was schlicht an der nicht vorhandenen Haftbarkeit liegt.

... und wo habe ich meinem Satz geschrieben, dass das gut ist?

Benutzeravatar
MrGroover
Beiträge: 3593
Registriert: 02.12.2003 09:48
Name: Micha
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2003
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.
Contact:

Re: Taschenrechner.. Für Hauptstudium und danach

Beitrag von MrGroover » 15.01.2012 09:49

Alex hat geschrieben:... und wo habe ich meinem Satz geschrieben, dass das gut ist?
Du sprachst von bestenfalls. Nach meinem Kenntnisstand ist das die Steigerung von gut.

Alex
Beiträge: 265
Registriert: 12.10.2004 15:01

Re: Taschenrechner.. Für Hauptstudium und danach

Beitrag von Alex » 15.01.2012 10:15

Genau das ist natürlich nicht der Fall, aber schön, wenn man solche Missverständnisse noch aus dem Weg räumen kann:

http://www.duden.de/rechtschreibung/bestenfalls

Antworten

Zurück zu „Taschenrechner“