Prozessidentifikation Klausurvorbereitung

Antworten
Nergal
Beiträge: 13
Registriert: 28.12.2009 21:03

Prozessidentifikation Klausurvorbereitung

Beitrag von Nergal » 18.07.2012 17:04

Hallo, ich habe ein Problem bei den Aufgaben in denen elektrische Netzwerke zu analysieren sind und dann das Verhältnis U_a(s)/U_e(s) aufzustellen ist und daraus dann eine DGL erstellt werden soll.
Nimmt man für die Rechnung für die Elemente z.B Spule sL oder j\omega L.
Schließlich bekommt man bei einigen Schaltungen je nach Herangehensweise eine andere Lösung für die DGL herraus.

Annalein
Beiträge: 253
Registriert: 14.05.2008 11:19

Re: Prozessidentifikation Klausurvorbereitung

Beitrag von Annalein » 18.07.2012 20:20

Ich verstehe grad deine Frage nicht. In der Aufgabenstellung ist doch klar nach T(s) gefragt. also ist es doch logisch, die übertragungsfunktion auch von s aufzustellen ;) Für die Aufstellung der DGL musst du natürlich erst in den Zeitbereich rücktransformieren. Dazu benutzt du logischerweise die Laplace Rücktransformation, da du ja aus dem Bildbereich zurück in den Zeitbereich möchtest :) Beantwortet das deine Frage?
Wenn du einen verhungernden Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beissen. Das ist der Grundunterschied zwischen Hund und Mensch.

Nergal
Beiträge: 13
Registriert: 28.12.2009 21:03

Re: Prozessidentifikation Klausurvorbereitung

Beitrag von Nergal » 19.07.2012 08:05

Meine Frage oder besser gesagt mein Problem ist, dass man auf zwei verschiedene Lösungen kommt je nach dem was ich für die Bauelemente annimmt.
Rein von der ET Seite her muss man ja für eine Netzwerkanalyse mit j\omega L rechnen und nicht mit sL.
Ich bin bis jetzt immer so vorgegangen mit dem normalen ET-Ansatz das Verhältnis aufstellen und dann j\omega in s transformieren.
Aber wie gesagt da kommt man Teilweise auf verschiedene DGL's, als wenn man gleich mit s rechnet

saschihase
Beiträge: 38
Registriert: 30.10.2009 18:45

Re: Prozessidentifikation Klausurvorbereitung

Beitrag von saschihase » 19.07.2012 09:19

Wenn du das genau andersrum machst klappts. Per Definition ist ja s=\sigma + j \omega.
Wenn du also nur harmonische Schwingungen betrachten willst kannst du das \sigma weg lassen. Ich hoffe ich habe das jetzt vernünftig wiedergegeben. :?

Antworten

Zurück zu „Hauptstudium: Diskussionen zur Elektrotechnik“