Sensorik I - Diskussion

Antworten
rocky-burns
Beiträge: 11
Registriert: 19.12.2010 12:48

Sensorik I - Diskussion

Beitrag von rocky-burns » 14.07.2013 12:18

Hier mal meine Lösungsansätze für fast alle Beispielaufgaben 2013. Bei der Aufgabe "Messunsicherheit eines Magnetsensors" weiß ich nicht, wie man ohne Mittelwert und Standardabweichung ein Messunsicherheitsbudget aufstellen soll. Oder soll man die gegebenen Messunsicherheitseinflüsse einfach abschreiben?

Hier die korrigierten Kurzlösungen. Zur Aufgabe 3 "Nichtlinearität": weiß jemand, ob mein Ansatz in die richtige Richtung geht oder ob man eine Taylorapproximation durchführen sollte?

Datei siehe weiter unten.
Zuletzt geändert von rocky-burns am 17.07.2013 12:32, insgesamt 2-mal geändert.

meoto
Beiträge: 7
Registriert: 05.12.2012 19:28

Re: Sensorik I

Beitrag von meoto » 16.07.2013 22:57

zur aufgabe 2 Fehlerklasse habe ich andere Meinung

zur a, dT(max) = 120K,

reduzierte Abweichung formel ist richtig,

zur b

Fg= dB(1T) / B(Xn) = dB(1T) / 1T = .... einsetzen

Benutzeravatar
Johnny Trash
Beiträge: 93
Registriert: 15.12.2008 17:34

Re: Kurzlösung Beispielaufgaben 2013

Beitrag von Johnny Trash » 17.07.2013 07:51

rocky-burns hat geschrieben: Hier die korrigierten Kurzlösungen. Zur Aufgabe 3 "Nichtlinearität": weiß jemand, ob mein Ansatz in die richtige Richtung geht oder ob man eine Taylorapproximation durchführen sollte?
das sollten wir vielleicht mal in einem diskussionsthread besprechen. ich bin der meinung dein ansatz für die soll funktion haut überhaupt nicht hin. ich würde eine tangente (nicht taylor, steht in der aufgabe!) bei p=0 anlegen. was du gemacht hast, ist die approximierte tangensfunktion abschreiben und für p=0 einsetzen, das ist keine tangentenfuntion.

cOder89
Beiträge: 8
Registriert: 19.10.2009 17:36

Re: Sensorik I

Beitrag von cOder89 » 17.07.2013 11:00

Hallo, zur
"korrigierten kurzlösung Beispielaufgaben 2013".
Zur 2a):
Das mit den 100K hatte gestimmt. 120K für Delta T einzusetzen ist falsch -> s. Script 1.5.5c)

das heißt als Lösung kommt raus 17,5mT.

Und damit bei b) 0,02T wenn man als Messwert für Umax die 1 T einsetzt.

rocky-burns
Beiträge: 11
Registriert: 19.12.2010 12:48

Re: Sensorik I

Beitrag von rocky-burns » 17.07.2013 12:31

@ cOder89: Ja hast Recht; ich darf mich nicht durch die Bezugstemperatur verwirren lassen :) . Bei Aufgabe 3 hab ich jetzt etwas anderes versucht, bin mir aber auch nicht sicher.
Hier nun der neueste Entwurf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Johnny Trash
Beiträge: 93
Registriert: 15.12.2008 17:34

Re: Sensorik I

Beitrag von Johnny Trash » 17.07.2013 13:42

rocky-burns hat geschrieben:@ cOder89: Ja hast Recht; ich darf mich nicht durch die Bezugstemperatur verwirren lassen :) . Bei Aufgabe 3 hab ich jetzt etwas anderes versucht, bin mir aber auch nicht sicher.
Hier nun der neueste Entwurf
besser, aber imho immer noch falsch. f(x0) ist nicht 0 sondern (wie du aus der oberen formel siehst) B/3. außerdem setzt du für x = p/pn, das kann ich gar nicht nachvollziehen. x ist doch p?! oder hast du das aus der ableitung rausgezogen? da fehlt das nämlich.

el.move1
Beiträge: 63
Registriert: 11.10.2008 12:03
Name: nhat hoang
Angestrebter Abschluss: Doktor
Wohnort: Himmel

Re: Sensorik I

Beitrag von el.move1 » 17.07.2013 16:17

Hier die Lösungen von Aufgabe 2 und 3..
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Hans Oberlander
Beiträge: 2571
Registriert: 19.12.2006 22:22

Re: Sensorik I

Beitrag von Hans Oberlander » 17.07.2013 18:06

Diskussionen bitte separat!

el.move1
Beiträge: 63
Registriert: 11.10.2008 12:03
Name: nhat hoang
Angestrebter Abschluss: Doktor
Wohnort: Himmel

Re: Sensorik I

Beitrag von el.move1 » 18.07.2013 23:16

hey Leute .. hat vlt schon jemand einen Lösungsansatz für Aufgabe7 der Klausur 2012? also bei Frage b und d ) MFG

ben0225
Beiträge: 53
Registriert: 29.07.2009 06:52
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: 2014
Angestrebter Abschluss: Dipl-Ing.

Re: Sensorik I

Beitrag von ben0225 » 19.07.2013 00:46

@el.move1: Ich denke diese Aufgabe ist ähnlich wie Aufgabe 7 in der Vorlesung. Man muss zuerst die mechanischen Elemente auf der linken Seite auf die elektrische Seite transformieren und dann kann man die Gleichung für das Übertragungsverhalten aufstellen. Dann erkennt man, dass es ein Hochpass ist. Aber im realen Fall ist es eigentlich ein Bandpass, da man Masseeffekte berücksichtigen muss.

Weiß jemand was ist der Unterschied zwischen parametrische Wandler und umkehrbare Wandler?

el.move1
Beiträge: 63
Registriert: 11.10.2008 12:03
Name: nhat hoang
Angestrebter Abschluss: Doktor
Wohnort: Himmel

Re: Sensorik I

Beitrag von el.move1 » 19.07.2013 08:44

hm das stimmt aber das Problem ist dass wir hier staat eine Kraft eine Auslenkungsquelle s0 haben. V = jwnf und v=jws ... die Nachgiebigkeit spielt dabei eine Große Rolle.. wir haben also am Eingang staat eine Stromquelle ( wie in der Übung) eine Spannungsquelle..und die Transformation in elektrischen ist dann nicht mehr so einfach... MFG

Antworten

Zurück zu „Hauptstudium: Diskussionen Allgemein“