EM mündl. Prüfung

Antworten
erder
Beiträge: 24
Registriert: 16.05.2007 07:42

EM mündl. Prüfung

Beitrag von erder » 04.08.2009 16:01

hey,

wollt ma fragen ob schon jemand EM hinter sich gebracht hat...

wie läuft denn das mit der vorbereitung kurz für der prüfung?... bekommt man ne aufgabe oder wie??

FischkopfXL
Beiträge: 1
Registriert: 22.05.2008 21:18

Re: EM mündl. Prüfung

Beitrag von FischkopfXL » 24.01.2010 17:15

Ich war letztes Semester schonmal bei ihm in der Mündlichen zu den elektrischen Antrieben.
Bei ihm läuft das in der Regel ja in Zweiergruppen, allerdings macht das nur für Hofmann den Unterschied, mehr Prüfungen in der gleichen Zeit zu schaffen. Sowas wie "da er diese Frage jetzt nicht beantworten kann - können Sie es?" hab ich da nicht erlebt. Stattdessen sagt er abwechselnd beiden Prüflingen ihre Aufgabe - während der eine antwortet, muss sich der andere überlegen, was er gleich sagt.
"Sagen" heißt erklären mit Worten und Skizze, Stift und Zettel gibts bei der Prüfung zur Hand.

Was hat er nun so gefragt?
Die Fragen gingen immer erstmal in ein Themengebiet rein, zum Beispiel "Zeichnen Sie mir mal bitte den Querschnitt einer Gleichstrommaschine mit den wesentlichen Komponenten", wenn man das hatte, wurde dann weiter rumgefragt a la "in welche Richtung dreht sich bei diesem Aufbau das Feld", "Wo wird die Verlustleistung umgesetzt, wo die Wirkleistung" oder anderes. Das wiederholt sich ein paar mal, ich glaub bei mir waren wir in der Zeit dann in 3 Themengebieten.

Mein persönlicher Eindruck der Prüfung:
Ein Besuch beim Zahnarzt ist Spaß dagegen! Seine Fragen kommen immer tröpfchenweise und es fiel mir schwer, umfassend zu antworten. Hat man nicht gleich den richtigen Ansatz parat, wirkte er schnell unzufrieden. Außerdem ist es bei einigen vorgekommen, dass er Sachen gefragt hat, die definitiv nicht in der Vorlesung dran waren. Ich schätze das kommt daher, dass er das schon so lange macht und sich zur Prüfung eben eine Frage aus dem Thema ausdenkt, ob er nun zur Vorlesung dazu gesprochen hat oder nicht - wahrscheinlich weiß er das in dem Moment ohnehin nicht mehr. Letztlich kann man sich dagegen aber ohnehin nicht wehren - der Bezug zum Thema ist ja gegeben. Nur die Antwort kann man als Normalsterblicher hald nicht wissen.
Ich persönlich fand die Mündliche bei Dr. Bauer viel angenehmer, wo man gleich beim Ziehen der Frage alle Teilfragen kennt und sich eine "runde" Antwort zurechtlegen kann.

Alle Angaben ohne Gewähr ;)

Sven
Beiträge: 54
Registriert: 21.05.2008 15:23

Re: EM mündl. Prüfung

Beitrag von Sven » 24.01.2010 18:44

Also ich kann meinem Vorredner nur zustimmen. Wenn man was nicht weiß, bohrt er ziemlich stark nach und verunsichert einen. Was ich so von den Anderen gehört habe, sind die Schwierigkeitsunterschiede zwischen den Themen teilweise enorm. Also Gleichberechtigung zwischen den Prüflingen ist nicht gegeben. Man braucht einfach ziemlich viel Glück.
Bei mir war die Zeitaufteilung auch sehr merkwürdig. Ich habe max. 20 min geredet und mein Partner die restlichen 40 min.

Aber zur Beruhigung: es ist keiner durchgefallen ;)

idref
Beiträge: 1
Registriert: 07.05.2010 17:57
Matrikel: 2010
Angestrebter Abschluss: Bachelor

Re: EM mündl. Prüfung

Beitrag von idref » 05.08.2010 18:10

Also so schlimm wie hier dargestellt war es nicht. Der Hofmann möchte eben wissen, was der Student verstanden hat und fragt solange bis man nichts mehr weiß. Er stellt immer viele kleine Fragen auf die dann kurz und knapp zu antworten ist.
Es kommt alles dran, was zu elektrische Maschinen gehört. Er hat auch nach der Ständerortskurve der Asynchronmaschine gefragt und nach dem Drehtrafo.

tubbi
Beiträge: 3
Registriert: 06.11.2012 21:51
Name: Tobias Micklitz
Geschlecht: männlich
Studienrichtung: Elektrotechnik
Matrikel: Ich bin doch kein Student.

Re: EM mündl. Prüfung

Beitrag von tubbi » 13.02.2013 10:38

Danke erstmal für eure Einschätzung. An dieser Stelle möchte ich auch mal den Mechatronikern danken und aus [viewtopic.php?f=164&t=8020&p=73448] zitieren, weil das sehr hilfreich war. Diese Liste sei auch gleich mal ergänzt mit dem was heute dran war.
Alex hat geschrieben:Was man so gefragt werden kann (zusammengetragen und selbst erlebt):

Grundlagen:
Magnete (Weichmagnet, Hartmagnet, Eigenschaften, Materialien)
Kraft auf stromdurchflossene(n) Leiter/Leiterschleife im Magnetfeld
Induktionsgesetz (erklären und mathematisch beschreiben)

Transformator:
Ersatzschaltbild mit seinen Komponenten
Messtechnische Bestimmung der Widerstände, Reaktanzen
Kappsches Dreieck


Asynchronmaschine:
Typen
Aufbau (Käfig, Materialien)
Warum schräge Käfigstreben
Ersatzschaltbild
Zeigerdiagramm
Formel Schlupf
Formel Drehzahl
Formeln Drehmoment
M-s-Kennlinie, wie Kippmoment erhöhen?
Stromortskurven + Auswertung
Betriebsarten (alle), wie realisieren, Zusammenhänge in Kennlinien und Stromortskurve
Asynchronmotor als Stellmotor (was ist wichtig, wie realisieren, Rotor-Trägheit, Bauformen)


Synchronmaschine:
Typen (inkl. Permanenterregt)
Querschnitt mit Magnetfeldern zeichnen
Magnetfeldlinien bei permanenterregt
Ersatzschaltbild
Zeigerdiagramme (Polradwinkel, Betriebsbereiche)
M-Polradwinkel-Kennlinie für alle Typen
M-Drehzahl-Kennlinien
Stromortskurven (Schenkel und Vollpol), Einfluss Erregung
Generator: induktiv, kapazitiv


Gleichstrommotor:
Querschnitt zeichnen, Bauteile benennen und erklären können
Maschinenkonstante
Ersatzschaltbild
Reihenschluss und Fremderregt, Universalmotor
Kennlinien von Reihenschluss und Fremderregt, Bereiche erklären können
Drehmomentaufbau
Wendepolwicklung, Magnetfeldüberlagerung, Kompensationswicklung (wie, wo, warum)
Kommutierung, neutrale Zonen, Lichtbogenerscheinungen
Viel Spaß beim Vorbereiten! :)

mr.windmill
Beiträge: 9
Registriert: 17.01.2011 14:48

Re: EM mündl. Prüfung

Beitrag von mr.windmill » 06.02.2015 09:22

Mal was anderes. Sind denn auch Themen relevant wie Reluktanzmaschinen, Linearmotoren, Spezialtransformatoren, Permanentmaschinen sowie Kleinmotoren usw. Gibt es da irgendwelche offiziellen Angaben?

linkirbyy
Beiträge: 1
Registriert: 10.04.2013 21:32

Re: EM mündl. Prüfung

Beitrag von linkirbyy » 16.02.2015 00:28

mr.windmill hat geschrieben:Mal was anderes. Sind denn auch Themen relevant wie Reluktanzmaschinen, Linearmotoren, Spezialtransformatoren, Permanentmaschinen sowie Kleinmotoren usw. Gibt es da irgendwelche offiziellen Angaben?
mal von Komilitonnen gehöhrt: ja Spezielle Trafo und Kleinmotoren gefragt wurden, die Rest bin ich nicht sicher. :cry:

Weltenbummler
Beiträge: 13
Registriert: 14.10.2012 10:54

Re: EM mündl. Prüfung

Beitrag von Weltenbummler » 16.02.2015 10:46

Hatte eben mündliche Prüfung EM für EET.

Jeder bekommt Stift und leeres Papier und dann werden über eine Stunde etwa drei vier Themen abgefragt.

-GSM kam hingegen seiner Ankündigung auch dran, spzeiell Drehmoment allgemein herleitung und danach das ganze für eine GSM Nebenschluss herleiten.
- Momentbeziehung ASM. Aber nicht nur die K-Formel, auch detailiert erklären warum die Kurve eine Maximum hat, Steigung, Einflüsse - daraus Stromortskurve, Strom herleiten für Schlupf gegen unendlich, bzw. >>>1.
- WAS ist eine Polradspannung, auch detailiert. Wie kann ich diese messtechnisch erfassen.

Ehrlich gesagt, empfand ich die Prüfung als unangenhem - möglicherweise hat er mich auch am falschen Fuß erwischt, aber damit war das "keine gute Leistung" mehr.
Viel Erfolg.

Antworten

Zurück zu „EET - Elektroenergietechnik“